Dow Jones steigt auf Fünfjahreshoch

Nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende hat der Dow Jones auf dem höchsten Stand seit Ende 2007 geschlossen. Grund waren einige Unternehmenszahlen.

23.01.2013

Klar negative Konjunktur-Nachrichten sind an der Wall Street in den Hintergrund gerückt. Getrieben von überwiegend positiv aufgenommen Unternehmenszahlen stieg der Dow Jones Industrial auf ein Fünfjahreshoch. 

Die Zahl der Verkäufe von bestehenden Häusern in den USA war im Dezember überraschend gefallen. Dennoch gewann der Dow 0,46 Prozent auf 13'712 Punkte. Von seinem im Oktober 2007 erzielten Rekordhoch in Höhe von 14'198 Punkten ist er damit nur noch rund 500 Punkte entfernt. Der breit gefasste S&P-500-Index stieg um 0,44 Prozent, an der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 0,27 Prozent vor.

Der Chemiekonzern DuPont hatte zwar im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres wegen eines deutlichen Nachfragerückgangs einen operativen Gewinneinbruch erlitten. Dennoch übertraf er die Analystenschätzungen, was die Aktien um 1,77 Prozent steigen liess. Ein ähnliches Bild bot der Versicherungskonzern Travelers , dessen Titel sich um 2,15 Prozent auf 77,95 US-Dollar verteuerten. Trotz eines deutlichen Rückgangs wegen des Wirbelsturms «Sandy» war der Quartalsgewinn besser als erwartet ausgefallen.

Die Aktien von Johnson & Johnson hingegen gaben um 0,74 Prozent nach. Der Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern hatte zwar seinen Umsatz erwartungsgemäss gesteigert, verdiente aber weniger als noch vor einem Jahr. Experten hatten mit einem wesentlich höheren Gewinn gerechnet.

RIM mit riesigem Satz nach vorn

Die Anteilsscheine von Delta Air Lines kletterten um 2,83 Prozent nach oben. Die Fluggesellschaft hatte trotz eines Gewinnrückgangs die Analystenerwartungen erfüllt und will seine Kapazitäten verringern, um so seine Lohn- und Treibstoffkosten zu drücken.

Bei Boeing belastete, dass der Flugzeugbauer die Auslieferung seiner neuen «Dreamliner»-Flugzeuge gestoppt hatte. Zuvor hatten bereits Luftfahrtbehörden weltweit ein Startverbot für den Hoffnungsträger von Boeing verhängt, der mit einer Pannenserie für Aufsehen gesorgt hatte. Die Aktien fielen um 1,17 Prozent.

Dagegen schnellten die Aktien von Research In Motion (RIM) um 13,01 Prozent in die Höhe. Der angeschlagene Blackberry-Hersteller prüft Medienberichten zufolge weiterhin verschiedene strategische Optionen, die einen Verkauf der Hardware-Produktion sowie die Lizenzierung der eigenen Software beinhalten.

Google und IBM stark

Der Software-Riese Microsoft schliesslich verhandelt laut US-Medienberichten über eine finanzielle Beteiligung an der Übernahme des Computer-Herstellers Dell. Den Dell-Titeln bescherten die Meldungen ein Plus von 2,10 Prozent.

Nach Börsenschluss überraschten der Computer-Hersteller IBM und der Internet-Konzern Google mit positiven Quartalszahlen, so dass deren Papiere im nachbörslichen Handel um jeweils mehr als vier Prozent in die Höhe schnellten. In der Kernhandelszeit waren die Titel von IBM um 0,83 Prozent gestiegen, während die von Google um 0,30 Prozent gesunken waren.

(tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Links: 

Klar negative Konjunktur-Nachrichten sind an der Wall Street in den Hintergrund gerückt. Getrieben von überwiegend positiv aufgenommen Unternehmenszahlen stieg der Dow Jones Industrial auf ein Fünfjahreshoch. 

Die Zahl der Verkäufe von bestehenden Häusern in den USA war im Dezember überraschend gefallen. Dennoch gewann der Dow 0,46 Prozent auf 13'712 Punkte. Von seinem im Oktober 2007 erzielten Rekordhoch in Höhe von 14'198 Punkten ist er damit nur noch rund 500 Punkte entfernt. Der breit gefasste S&P-500-Index stieg um 0,44 Prozent, an der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 0,27 Prozent vor.

Der Chemiekonzern DuPont hatte zwar im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres wegen eines deutlichen Nachfragerückgangs einen operativen Gewinneinbruch erlitten. Dennoch übertraf er die Analystenschätzungen, was die Aktien um 1,77 Prozent steigen liess. Ein ähnliches Bild bot der Versicherungskonzern Travelers , dessen Titel sich um 2,15 Prozent auf 77,95 US-Dollar verteuerten. Trotz eines deutlichen Rückgangs wegen des Wirbelsturms «Sandy» war der Quartalsgewinn besser als erwartet ausgefallen.

Die Aktien von Johnson & Johnson hingegen gaben um 0,74 Prozent nach. Der Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern hatte zwar seinen Umsatz erwartungsgemäss gesteigert, verdiente aber weniger als noch vor einem Jahr. Experten hatten mit einem wesentlich höheren Gewinn gerechnet.

RIM mit riesigem Satz nach vorn

Die Anteilsscheine von Delta Air Lines kletterten um 2,83 Prozent nach oben. Die Fluggesellschaft hatte trotz eines Gewinnrückgangs die Analystenerwartungen erfüllt und will seine Kapazitäten verringern, um so seine Lohn- und Treibstoffkosten zu drücken.

Bei Boeing belastete, dass der Flugzeugbauer die Auslieferung seiner neuen «Dreamliner»-Flugzeuge gestoppt hatte. Zuvor hatten bereits Luftfahrtbehörden weltweit ein Startverbot für den Hoffnungsträger von Boeing verhängt, der mit einer Pannenserie für Aufsehen gesorgt hatte. Die Aktien fielen um 1,17 Prozent.

Dagegen schnellten die Aktien von Research In Motion (RIM) um 13,01 Prozent in die Höhe. Der angeschlagene Blackberry-Hersteller prüft Medienberichten zufolge weiterhin verschiedene strategische Optionen, die einen Verkauf der Hardware-Produktion sowie die Lizenzierung der eigenen Software beinhalten.

Google und IBM stark

Der Software-Riese Microsoft schliesslich verhandelt laut US-Medienberichten über eine finanzielle Beteiligung an der Übernahme des Computer-Herstellers Dell. Den Dell-Titeln bescherten die Meldungen ein Plus von 2,10 Prozent.

Nach Börsenschluss überraschten der Computer-Hersteller IBM und der Internet-Konzern Google mit positiven Quartalszahlen, so dass deren Papiere im nachbörslichen Handel um jeweils mehr als vier Prozent in die Höhe schnellten. In der Kernhandelszeit waren die Titel von IBM um 0,83 Prozent gestiegen, während die von Google um 0,30 Prozent gesunken waren.

(tno/awp)

Meistgelesen

McDonald’s will seine Menüs überarbeiten
Fast Food

Viele Burgerfans kehren der weltgrössten Imbisskette McDonald's den Rücken. Billig-Konkurrenz in den USA, ein Gammelfleisch-Skandal in China und Schliessungen in Russland bedrängen den Konzern. Mehr...

21.10.2014
Migros-Tochter druckt Hitler auf Kaffeerahm
Handel

Die Migros-Tochter Elsa hat Adolf Hilter und Benito Mussolini auf Deckel von Kaffeerahm-Portionen gedruckt. Der Konzern will jetzt seine Kontrollen verschärfen. Mehr...

11:28
USA gegen Putin gegen Opec: Der Kalte Krieg ums Öl
Machtkampf

Rohöl erlebt einen fast beispiellosen Preisverfall. Zwischen den grössten Förderländern tobt ein erbitterter Kampf. Russland vermutet ein Komplott der USA. Doch die werden von der Opec bedrängt. Mehr...

VonDominic Benz
21.10.2014
EZB riskiert Milliarden für einen Weg aus der Krise
Geldpolitik

Die EZB will angeblich Firmenanleihen kaufen. Es handelt sich dabei um ein wenig erprobtes Mittel der Geldpolitik, das als letzter Schritt vor dem grossangelegten Kauf von Staatsanleihen gilt. Mehr...

21.10.2014
Roche baut in Basel einen 205-Meter-Turm
Erweiterung

Roche überholt sich selbst: Der Pharmakonzern investiert 3 Milliarden Franken in Basel. Und plant das zukünftige höchste Gebäude der Schweiz nach dem Roche-Tower. Mehr...

11:02
Die Schweizer sind reicher denn je
Einkommen

Rund 170'000 Franken hat ein Berufstätiger in der Schweiz 2013 im Schnitt an Löhnen erhalten, zeigt eine Analyse des Gewerkschaftsbundes SGB. Vor allem die Grossverdiener profitieren davon. Mehr...

21.10.2014
Ehemalige UBS-Kunden belasten Raoul Weil
Prozess

Scheinfirmen in Hongkong, Stiftungen in Liechtenstein: Ehemalige Kunden der Schweizer Grossbank UBS sagen im Prozess gegen Raoul Weil aus – und berichten davon, wie die UBS Geld versteckt haben soll. Mehr...

21.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Anleger in Panik: Schweizer Börse auf Tauchgang. Mehr

Europarechtler fordert neues Referendum über Bilaterale. Mehr

Deutscher Möbelbauer wird schweizerisch. Mehr

Lanciert Amazon Musikdienst in der Schweiz? Mehr

Hypotheken-Vergabe soll erneut verschärft werden. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...