Meistgelesen

«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.01.2015
So viel verdienen die Novartis-Chefs
Lohn

Novartis-CEO Joseph Jimenez verdiente 2014 weniger als im Jahr zuvor. Gesamthaft bekommt die Teppichetage des Pharmariesen jedoch mehr Geld. Mehr...

27.01.2015
«Die Vorstellung der Schweiz fasziniert viele Menschen»
WEF 2015

Richard Quest von CNN gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten. Ein Gespräch über die Relevanz von Wirtschaftsfragen, den Nutzen des WEF und die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
28.01.2015
Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz
Swissness

Nestlé vermarktet einige Produkte künftig ohne das Schweizer Kreuz. Das Abzeichen weist auf hiesige Herstellung hin. Der Verzicht auf Swissness kann bei Exportfirmen Produktion im Ausland bedeuten. Mehr...

VonDavid Vonplon
28.01.2015
«Griechenland erlebte ökonomischen Alptraum»
Wahl

Den Linksrutsch in Griechenland freut nicht nur SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Auch Starökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman findet, dass die Sparpolitik von EU und IWF gescheitert ist. Mehr...

VonDominic Benz
28.01.2015
Immobilie

In New York entsteht eine neue Generation von Wolkenkratzern. Es sind Luxus-Wohntürme für die Reichsten der Reichen. Der neuste Rekord: das teuerste Appartement der Welt für über 100 Millionen Dollar. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
28.01.2015
Griechische Finanzmärkte brechen ein
Reaktion

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt. Mehr...

28.01.2015

Anzeige

Fed, EU und Apple belasten die Wall Street

Die Börse in den USA hat den Handelstag mit Verlusten beendet. Der Markt litt unter einem zurückhaltenden Bericht der US-Notenbank. Apple-Zahlen lasteten ausserdem auf der Nasdaq.

19.10.2011

Die wichtigsten US-Aktienindizes sind mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Ein zurückhaltender Blick der amerikanischen Notenbank auf die Konjunkturentwicklung hatte die Stimmung getrübt.

Dem Bericht («Beige Book») der Federal Reserve zufolge verläuft das Wachstum der amerikanischen Wirtschaft weiter schleppend. Die Anleger sorgten sich zudem um den Erfolg des für das Wochenende angesetzten EU-Gipfels, hiess es am Markt. Technologiewerte wurden noch zusätzlich von mit Enttäuschung aufgenommenen Quartalszahlen von Apple belastet.

Der Dow Jones Industrial fiel um 0,63 Prozent auf 11'504 Punkte. Für den breiter gefassten S&P 500 ging es um 1,26 Prozent auf 1209 Punkte nach unten. An der Nasdaq verlor der Composite-Index sogar 2,01 Prozent auf 2604 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 2,03 Prozent auf 2316 Punkte.

Travelers an der Dow Spitze

Versorger, die am Vortag noch zu den grössten Verlierern gehört hatten, waren die einzigen Gewinner. Am schwächsten entwickelten sich die Rohstofftitel.

Im Dow Jones standen Travelers mit einem Aufschlag von gut 5,5 Prozent auf dem ersten Indexplatz. Händler verwiesen darauf, dass der Versicherer im dritten Quartal den Policenverkauf gesteigert habe. Zudem hatte das Unternehmen angekündigt, die Versicherungsbeiträge erhöhen zu wollen.

Dahinter legten Intel um gut 3,5 Prozent zu. Der Chip-Hersteller hatte im dritten Quartal zum sechsten Mal in Folge eine Rekordergebnis eingefahren und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zudem stockte Intel sein Aktienrückkaufprogramm um zehn Milliarden US-Dollar auf.

Apple klar im Minus

Morgan Stanley endeten ausserhalb des Dow Jones nach einem sehr festen Start nahezu unverändert. Buchungseffekte und ein starkes Handelsgeschäft hatten der Bank die Bilanz gerettet. Der im dritten Quartal erzielte Gewinn hatte die Erwartungen der Analysten zudem übertroffen.

Apple rutschten als einer der schwächsten Werte im Nasdaq 100 um gut 5,5 Prozent ab. Nur zwei Wochen nach dem Tod des legendären Firmengründers Steve Jobs hatte der Elektronikkonzern zwar neue Rekordzahlen vorgelegt, doch zum ersten Mal seit Jahren die hochgesteckten Erwartungen der Börsianer verfehlt.

So waren die iPhone-Verkäufe im abgelaufenen Quartal nicht an die Prognosen herangekommen. Laut Apple haben sich aber viele Kunden mit dem Kauf zurückgehalten, weil sie auf die im Oktober gestartete neue Version gewartet hätten.

Yahoo profitieren von Zahlen

Yahoo legten hingegen als einer der besten Indexwerte um mehr als 3 Prozent zu. Der Internet-Pionier hatte zwar im dritten Quartal erneut schrumpfende Umsätze und Gewinne hinnehmen müssen, aber besser abgeschnitten als von Analysten erwartet worden war.

Das Unternehmen hatte den Rückgang am Dienstag nach US-Börsenschluss vor allem mit einer Änderung der Bilanzierung angesichts der Partnerschaft mit Microsoft im Suchmaschinengeschäft begründet.

(tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die wichtigsten US-Aktienindizes sind mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Ein zurückhaltender Blick der amerikanischen Notenbank auf die Konjunkturentwicklung hatte die Stimmung getrübt.

Dem Bericht («Beige Book») der Federal Reserve zufolge verläuft das Wachstum der amerikanischen Wirtschaft weiter schleppend. Die Anleger sorgten sich zudem um den Erfolg des für das Wochenende angesetzten EU-Gipfels, hiess es am Markt. Technologiewerte wurden noch zusätzlich von mit Enttäuschung aufgenommenen Quartalszahlen von Apple belastet.

Der Dow Jones Industrial fiel um 0,63 Prozent auf 11'504 Punkte. Für den breiter gefassten S&P 500 ging es um 1,26 Prozent auf 1209 Punkte nach unten. An der Nasdaq verlor der Composite-Index sogar 2,01 Prozent auf 2604 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 2,03 Prozent auf 2316 Punkte.

Travelers an der Dow Spitze

Versorger, die am Vortag noch zu den grössten Verlierern gehört hatten, waren die einzigen Gewinner. Am schwächsten entwickelten sich die Rohstofftitel.

Im Dow Jones standen Travelers mit einem Aufschlag von gut 5,5 Prozent auf dem ersten Indexplatz. Händler verwiesen darauf, dass der Versicherer im dritten Quartal den Policenverkauf gesteigert habe. Zudem hatte das Unternehmen angekündigt, die Versicherungsbeiträge erhöhen zu wollen.

Dahinter legten Intel um gut 3,5 Prozent zu. Der Chip-Hersteller hatte im dritten Quartal zum sechsten Mal in Folge eine Rekordergebnis eingefahren und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zudem stockte Intel sein Aktienrückkaufprogramm um zehn Milliarden US-Dollar auf.

Apple klar im Minus

Morgan Stanley endeten ausserhalb des Dow Jones nach einem sehr festen Start nahezu unverändert. Buchungseffekte und ein starkes Handelsgeschäft hatten der Bank die Bilanz gerettet. Der im dritten Quartal erzielte Gewinn hatte die Erwartungen der Analysten zudem übertroffen.

Apple rutschten als einer der schwächsten Werte im Nasdaq 100 um gut 5,5 Prozent ab. Nur zwei Wochen nach dem Tod des legendären Firmengründers Steve Jobs hatte der Elektronikkonzern zwar neue Rekordzahlen vorgelegt, doch zum ersten Mal seit Jahren die hochgesteckten Erwartungen der Börsianer verfehlt.

So waren die iPhone-Verkäufe im abgelaufenen Quartal nicht an die Prognosen herangekommen. Laut Apple haben sich aber viele Kunden mit dem Kauf zurückgehalten, weil sie auf die im Oktober gestartete neue Version gewartet hätten.

Yahoo profitieren von Zahlen

Yahoo legten hingegen als einer der besten Indexwerte um mehr als 3 Prozent zu. Der Internet-Pionier hatte zwar im dritten Quartal erneut schrumpfende Umsätze und Gewinne hinnehmen müssen, aber besser abgeschnitten als von Analysten erwartet worden war.

Das Unternehmen hatte den Rückgang am Dienstag nach US-Börsenschluss vor allem mit einer Änderung der Bilanzierung angesichts der Partnerschaft mit Microsoft im Suchmaschinengeschäft begründet.

(tno/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...