Gold Jahrelang erreichte Gold Höchstpreise. Das Edelmetall galt als «sicherer Hafen». Doch nun rücken immer mehr Experten ab und sagen ein Ende des Boom voraus. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen. Zum Dossier...

Goldpreis auf tiefstem Stand seit August

Banger Blick in Richtung US-Notenbank: Die Aussicht auf ein Ende der Anleihenkäufe belastet den Goldpreis.

04.01.2013

Eine mögliche Straffung der zuletzt extrem expansiven US-Geldpolitik drückt den Goldpreis: Der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) rutschte nach starken Verlusten vom späten Donnerstag am Freitagnachmittag um weitere 18,25 US-Dollar auf 1644,70 Dollar ab.

Zeitweise fiel der Goldpreis sogar auf 1627 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Ende August 2012.

Auslöser für den jüngsten Preisrutsch waren überraschende Aussagen im Protokoll zur letzten Sitzung der US-Notenbank. Demnach erwägen die Währungshüter in den USA, die Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft bereits in diesem Jahr einzustellen. Der massive Anleihekauf durch die Notenbank hatte bei vielen Anlegern Inflationssorgen geschürt und den Anreiz zum Kauf von Gold als Versicherung gegen eine schleichende Geldentwertung verstärkt.

Experten der Commerzbank machten einen weiteren Grund für die starken Verluste beim Goldpreis aus: Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg erfassten Gold-ETFs hatten am Vortag den höchsten Tagesabfluss seit Ende Mai erreicht. Bei börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Funds, ETF) investiert der Anleger nicht direkt in physisches Gold, sondern mittelbar über den Erwerb von Wertpapieren.

(tno/aho/awp)

Was Sie über Gold wissen müssen:
[[nid:367932]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Fed Gold Goldpreis
Links: 

Eine mögliche Straffung der zuletzt extrem expansiven US-Geldpolitik drückt den Goldpreis: Der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) rutschte nach starken Verlusten vom späten Donnerstag am Freitagnachmittag um weitere 18,25 US-Dollar auf 1644,70 Dollar ab.

Zeitweise fiel der Goldpreis sogar auf 1627 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Ende August 2012.

Auslöser für den jüngsten Preisrutsch waren überraschende Aussagen im Protokoll zur letzten Sitzung der US-Notenbank. Demnach erwägen die Währungshüter in den USA, die Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft bereits in diesem Jahr einzustellen. Der massive Anleihekauf durch die Notenbank hatte bei vielen Anlegern Inflationssorgen geschürt und den Anreiz zum Kauf von Gold als Versicherung gegen eine schleichende Geldentwertung verstärkt.

Experten der Commerzbank machten einen weiteren Grund für die starken Verluste beim Goldpreis aus: Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg erfassten Gold-ETFs hatten am Vortag den höchsten Tagesabfluss seit Ende Mai erreicht. Bei börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Funds, ETF) investiert der Anleger nicht direkt in physisches Gold, sondern mittelbar über den Erwerb von Wertpapieren.

(tno/aho/awp)

Was Sie über Gold wissen müssen:

Meistgelesen

Ex-Botschaftersgattin Shawne Fielding verurteilt
Rosenkrieg

Ex-Botschafter Thomas Borer zieht die Strafanträge gegen seine Ex-Frau Shawne Fielding zurück - verurteilt wurde sie dennoch. Damit ist der mediale Ehekrach des einstigen Glamour-Paars beendet. Mehr...

24.10.2014
Krisen sind Bestandteil des Finanzsystems
Gastkolumne

Es herrscht Selbstgefälligkeit in der Politik. Dabei löst die lockere Geldpolitik keine Probleme, sie verschiebt sie in die Zukunft. Und «Erfolgsstorys» wie Irland sind in Wirklichkeit kein Erfolg. Mehr...

VonSteen Jakobsen
24.10.2014
Schock bei Sarasin: Schweiz hilft deutschen Ermittlern
Razzia

Deutsche Steuerfahnder erhalten erstmals durch ihre Schweizer Kollegen Rechtshilfe in einem deutschen Mega-Steuerfall. Es geht um Millionen aus fragwürdigen Börsendeals mit Dutzenden Verdächtigen. Mehr...

23.10.2014
Bis 2030 soll sich die weltweit installierte Wind-Leistung verfünffachen
Aktien

Die Geschäfte der Hersteller von Windkraftanlagen florieren, und die Perspektiven sind rosig. Welche Aktien im Sektor besonders vielversprechend sind. Mehr...

VonChristian Ingerl
24.10.2014
Vontobel-Banker wegen Hoeness-Affäre verhaftet
Justiz

Der Vontobel-Banker Jürg Hügli ist in Warschau festgenommen worden. Er hatte seit den 1990er-Jahren die Finanzgeschäfte von Hoeness betreut, nun soll auch gegen ihn ein Verfahren eröffnet werden. Mehr...

23.10.2014
Sorgen die Schweizer für Strafzinsen und teures Gold?
Referendum

Die Gold-Initiative könnte laut Experten für Turbulenzen an den Finanzmärkten sorgen. Goldpreis und Frankenkurs werden bei einem «Ja» durcheinander gewirbelt – und der Schweiz drohen Negativzinsen. Mehr...

VonMathias Ohanian
24.10.2014
Der tiefe Graben zwischen Dilma und Aécio
Spannung

Am Sonntag hat Brasilien die Wahl zwischen dem Politaristokraten Aécio Neves und der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff. Die Kandidaten könnten unterschiedlicher nicht sein. Mehr...

VonGabriel Knupfer
24.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé eröffnet Abfüllanlage in Äthiopien. Mehr

Swisscom hat Grosskunden im Visier. Mehr

Bruder von TV-Star Vujo Gavric sorgt für Eklat. Mehr

Diese Probleme lasten auf den Börsen. Mehr

Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...