Japans Notenbank: Alles tun gegen Deflation

Geldflut auch in Japan: Um das Land aus der Deflation zu bringen, will der neue Chef der Notenbank eine aktivere Geldpolitik betreiben.

04.03.2013

Der mögliche neue Chef der japanischen Notenbank will im Kampf gegen Deflation und Konjunkturflaute wie erwartet die Notenpresse schneller rotieren lassen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik müsse die Zentralbank eine höhere Zahl an Anleihen kaufen.

Das sagte Haruhiko Kuroda am Montag bei einer Anhörung vor dem Unterhaus des Parlaments. Umfang und Art der Anleihen, die die Bank derzeit erwerbe, reiche nicht aus, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Daher müssten auch langlaufende Staatsanleihen ins Auge gefasst werden. «Die Bank von Japan muss ganz klar kommunizieren, dass sie alles tun wird, um gegen die Deflation vorzugehen», sagte Kuroda.

Mit den Aussagen wird Kuroda, der wie Ministerpräsident Shinzo Abe Fan einer laxen Geldpolitik ist, den Erwartungen gerecht. Die japanische Regierung nominierte ihn in der vergangenen Woche als neuen Chef der Nationalbank.

Das Land ist seit langem in der Deflationsfalle aus sinkenden Preisen und abnehmenden Investitionen gefangen. Die Personalie muss von beiden Kammern des Parlaments abgenickt werden.

(jev/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der mögliche neue Chef der japanischen Notenbank will im Kampf gegen Deflation und Konjunkturflaute wie erwartet die Notenpresse schneller rotieren lassen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik müsse die Zentralbank eine höhere Zahl an Anleihen kaufen.

Das sagte Haruhiko Kuroda am Montag bei einer Anhörung vor dem Unterhaus des Parlaments. Umfang und Art der Anleihen, die die Bank derzeit erwerbe, reiche nicht aus, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Daher müssten auch langlaufende Staatsanleihen ins Auge gefasst werden. «Die Bank von Japan muss ganz klar kommunizieren, dass sie alles tun wird, um gegen die Deflation vorzugehen», sagte Kuroda.

Mit den Aussagen wird Kuroda, der wie Ministerpräsident Shinzo Abe Fan einer laxen Geldpolitik ist, den Erwartungen gerecht. Die japanische Regierung nominierte ihn in der vergangenen Woche als neuen Chef der Nationalbank.

Das Land ist seit langem in der Deflationsfalle aus sinkenden Preisen und abnehmenden Investitionen gefangen. Die Personalie muss von beiden Kammern des Parlaments abgenickt werden.

(jev/sda)

Meistgelesen

Frick-Mörder: Suche in Liechtenstein beendet
Vergeblich

Der mutmassliche Todesschütze und Mörder des Chefs der Bank Frick bleibt verschollen. Die Polizei stellt die Suche am Rhein ein. Dennoch wollen die Behörden nicht aufgeben. Mehr...

16.04.2014
Fast jede zweite Firma fürchtet Personalmangel
Einwanderung

Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hat die Ängste der Schweizer Wirtschaft befeuert. Fast jeder zweite Schweizer Konzern fürchtet Engpässe beim Personal, ergab eine Umfrage der UBS. Mehr...

16.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.04.2014
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
16.04.2014
Stromsparen

TV-Boxen und Internet-Router sind regelrechte Stromfresser. Wer nicht zu Hause ist, sollte abschalten. Jetzt droht eine neue Stromrichtlinie den UPC-Boxen den Stecker zu ziehen. Mehr...

VonSven Millischer
16.04.2014
Zalande wehrt sich gegen verdeckte Recherche
Recherche

Nach einer Undercover-Reportage von RTL über die miesen Arbeitsbedingungen beim Online-Modehändler folgt die Retourkutsche. Zalando hat bei der Staatsanwaltschaft in Erfurt Anzeige eingereicht. Mehr...

16.04.2014
Die rüden Methoden der ZKB
Rauswurf

Die Zürcher Kantonalbank hat die Geschäftsbeziehungen mit den Grenzgängern gekündigt. Kurzfristig – und mit einem Schreiben in scharfem Ton. Mehr...

VonTobias Keller
15.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...