Japans Notenbank: Alles tun gegen Deflation

Geldflut auch in Japan: Um das Land aus der Deflation zu bringen, will der neue Chef der Notenbank eine aktivere Geldpolitik betreiben.

04.03.2013

Der mögliche neue Chef der japanischen Notenbank will im Kampf gegen Deflation und Konjunkturflaute wie erwartet die Notenpresse schneller rotieren lassen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik müsse die Zentralbank eine höhere Zahl an Anleihen kaufen.

Das sagte Haruhiko Kuroda am Montag bei einer Anhörung vor dem Unterhaus des Parlaments. Umfang und Art der Anleihen, die die Bank derzeit erwerbe, reiche nicht aus, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Daher müssten auch langlaufende Staatsanleihen ins Auge gefasst werden. «Die Bank von Japan muss ganz klar kommunizieren, dass sie alles tun wird, um gegen die Deflation vorzugehen», sagte Kuroda.

Mit den Aussagen wird Kuroda, der wie Ministerpräsident Shinzo Abe Fan einer laxen Geldpolitik ist, den Erwartungen gerecht. Die japanische Regierung nominierte ihn in der vergangenen Woche als neuen Chef der Nationalbank.

Das Land ist seit langem in der Deflationsfalle aus sinkenden Preisen und abnehmenden Investitionen gefangen. Die Personalie muss von beiden Kammern des Parlaments abgenickt werden.

(jev/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der mögliche neue Chef der japanischen Notenbank will im Kampf gegen Deflation und Konjunkturflaute wie erwartet die Notenpresse schneller rotieren lassen. Zur weiteren Lockerung der Geldpolitik müsse die Zentralbank eine höhere Zahl an Anleihen kaufen.

Das sagte Haruhiko Kuroda am Montag bei einer Anhörung vor dem Unterhaus des Parlaments. Umfang und Art der Anleihen, die die Bank derzeit erwerbe, reiche nicht aus, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Daher müssten auch langlaufende Staatsanleihen ins Auge gefasst werden. «Die Bank von Japan muss ganz klar kommunizieren, dass sie alles tun wird, um gegen die Deflation vorzugehen», sagte Kuroda.

Mit den Aussagen wird Kuroda, der wie Ministerpräsident Shinzo Abe Fan einer laxen Geldpolitik ist, den Erwartungen gerecht. Die japanische Regierung nominierte ihn in der vergangenen Woche als neuen Chef der Nationalbank.

Das Land ist seit langem in der Deflationsfalle aus sinkenden Preisen und abnehmenden Investitionen gefangen. Die Personalie muss von beiden Kammern des Parlaments abgenickt werden.

(jev/sda)

Meistgelesen

Apple: Vorbestellrekord - Ärger wegen U2
iPhone

Die Vorbestellungen fürs neue Apple-Handy sprengen alle Rekorde. Die mitgelieferte Gratismusik der Band U2 nervt aber viele. Mehr...

15.09.2014
Die Parallelen zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg
Analyse

Ähnlich wie 1937 herrscht heute in vielen Teilen der Welt wirtschaftlicher Pessimismus. Das schwache Wachstum fördert Wut, Intoleranz und Gewaltbereitschaft, schreibt Nobelpreisträger Robert Shiller. Mehr...

VonRobert J. Shiller
14.09.2014
Mehr Wohnungen leer in der Schweiz
Immobilien

In der Schweiz stehen so viele Wohnungen leer wie zuletzt 2007. Das bedeutet einen Anstieg um 14 Prozent zum Vorjahr – Experten sehen dennoch keine echte Entspannung auf dem Markt. Mehr...

15.09.2014
Worauf Anleger bei Schotten-Referendum setzen
Devisen

Es wird eng für Grossbritannien. Laut aktuellen Umfragen könnten sich die Schotten schon in wenigen Tagen für ihre Unabhängigkeit entscheiden. Das dürfte dem britischen Pfund schaden. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
14.09.2014
Aufsteigerpartei AfD kupfert bei der Schweiz ab
Politik

Sie will den Euro abschaffen und kokettiert mit rechten Parolen. Nun hat die AfD in Thüringen und Brandenburg zweistellige Wahlergebnisse erzielt. Parteichef Lucke sieht in der Schweiz ein Vorbild. Mehr...

VonMathias Ohanian
15.09.2014
US-Dollar – der nächste Schub steht bevor
Derivate

Die US-Notenbank und die Schweizerische Nationalbank werden in der kommenden Woche die neue geldpolitische Ausrichtung bestimmen. Beim US-Dollar könnte der nächste Schub bevorstehen. Mehr...

VonWolfgang Hagl
14.09.2014
Ständerat will Privaten Fleisch-Importe vermiesen
Obergrenze

Im Konzert mit CVP-Ständerat Ivo Bischofberger möchte der Ständerat die Schweizer Fleischindustrie vor Konkurrenz im Ausland schützen. Nun geht das Geschäft an den Nationalrat. Mehr...

15.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...