Meistgelesen

Yanis Varoufakis: So tickt der griechische Anti-Merkel
Euro-Krise

Yanis Varoufakis ist der neue starke Mann der Griechen. Nun hat er sich mit der Troika überworfen. Doch der bekannte Ökonom ist keineswegs ein Linskradikaler – und die Reaktionen auf ihn überraschen. Mehr...

VonMathias Ohanian
31.01.2015
Riesiges Bügeleisen soll Schifffahrt reformieren
Design

Ein Norweger will mit einem kühnen Entwurf die Schifffahrt revolutionieren. Sein Schiff gleicht einem gigantischen Bügeleisen und soll 60 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Mehr...

30.01.2015
Wegen tiefer Zinsen lassen sich Hypotheken jetzt schneller entschulden.
Aktien

Auch wenn es viele noch gar nicht realisieren: Der SMI fängt an, sich vom Frankenschock zu erholen. Besonders gut laufen Immobilienaktien und Dividendenwerte. Warum sich der Einstieg lohnen könnte. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
30.01.2015
Apples iPhone 7 - Berichte, Bilder, Beweise
Technik

Wie der Nachfolger des iPhone 6 aussehen könnte - bei dem Thema brodelt bereits die Gerüchteküche. Und ein anderes Apple-Feature bereitet seinen Europa-Start vor. Mehr...

VonDominic Benz und Karen Merkel
31.01.2015
Vier Tote nach Lawine am Piz Vilan
Unfall

Eine Lawine hat am Piz Vilan sieben Skitourenfahrer verschüttet. Trotz einem Grosseinsatz der Retter kam für vier Menschen jede Hilfe zu spät. Zwei weitere Menschen starben im Berner Oberland. Mehr...

31.01.2015
IS-Video soll Enthauptung von Kenji Goto zeigen
Terror

Erneut haben die Terroristen vom Islamischen Staat ein Köpfungsvideo ins Internet gestellt. Das Opfer ist die zweite japanische Geisel. Eine Bestätigung der Echtheit steht noch aus. Mehr...

31.01.2015
Alexis Tsipras will die Wogen glätten
Erklärung

Der neue Premier in Athen versucht die Gemüter zu beruhigen und bittet um Zeit. Am Vorhaben die Sparpolitik zu beenden, will Tsipras indes festhalten. Das EU-Rettungspaket soll neu verhandelt werden. Mehr...

31.01.2015

Anzeige

Autoverkäufe gestiegen - Schweizer lieben Volkswagen

Die Schweizer haben im September deutlich mehr Neuwagen gekauft als im Vorjahr. Die beliebteste Automarke konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen.

04.10.2011

Die Autoverkäufe in der Schweiz sind im September markant angestiegen. Insgesamt wurden 4151 Neuwagen respektive 18,6 Prozent mehr verkauft als im September 2010. Von Januar bis September 2011 stieg die Zahl der Neufahrzeuge damit insgesamt um 16'249 respektive 7,5 Prozent, wie die Importeursvereinigung Auto-Schweiz mitteilte.

Markant mehr Fahrzeuge als im Vorjahr verkauft hat insbesondere Volkswagen. Mit einem Verkaufsplus von 23,5 Prozent im September hat der deutsche Autobauer seinen Marktanteil in der Schweiz noch ausweiten können. Mit fast 13 Prozent der verkauften Neuwagen ist VW die mit Abstand beliebteste Automarke der Schweiz.

Nur Opel und Renault im Minus

Mit Ausnahme von Opel und Renault, die im September Einbussen in Kauf nehmen mussten, habe alle Automarken mit einem Marktanteil von über 5 Prozent ihre Verkäufe im September stark steigern können. So verkaufte Skoda 39 Prozent, Ford 35 Prozent, Audi 26 Prozent und BMW 25 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr.

Auch ihre Marktanteile haben die in der Schweiz beliebtesten Marken seit Anfang Jahr ausgebaut oder zumindest verteidigt. Einzig die deutsche General-Motors-Tochter Opel musste von Januar bis September einen Rückgang des Marktanteils hinnehmen.

(tno/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Autoverkäufe in der Schweiz sind im September markant angestiegen. Insgesamt wurden 4151 Neuwagen respektive 18,6 Prozent mehr verkauft als im September 2010. Von Januar bis September 2011 stieg die Zahl der Neufahrzeuge damit insgesamt um 16'249 respektive 7,5 Prozent, wie die Importeursvereinigung Auto-Schweiz mitteilte.

Markant mehr Fahrzeuge als im Vorjahr verkauft hat insbesondere Volkswagen. Mit einem Verkaufsplus von 23,5 Prozent im September hat der deutsche Autobauer seinen Marktanteil in der Schweiz noch ausweiten können. Mit fast 13 Prozent der verkauften Neuwagen ist VW die mit Abstand beliebteste Automarke der Schweiz.

Nur Opel und Renault im Minus

Mit Ausnahme von Opel und Renault, die im September Einbussen in Kauf nehmen mussten, habe alle Automarken mit einem Marktanteil von über 5 Prozent ihre Verkäufe im September stark steigern können. So verkaufte Skoda 39 Prozent, Ford 35 Prozent, Audi 26 Prozent und BMW 25 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr.

Auch ihre Marktanteile haben die in der Schweiz beliebtesten Marken seit Anfang Jahr ausgebaut oder zumindest verteidigt. Einzig die deutsche General-Motors-Tochter Opel musste von Januar bis September einen Rückgang des Marktanteils hinnehmen.

(tno/vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...