Meistgelesen

Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
So schlimm wird der starke Franken für die Angestellten
Kahlschlag

Der starke Franken bereitet den Finanzchefs der wichtigsten Schweizer Firmen Kopfzerbrechen. Fast die Hälfte erwägt einen Stellenabbau. Langzeitzahlen zeigen: Die Kürzungen sind längst im Gange. Mehr...

VonGabriel Knupfer
27.07.2015
Unzerstörbar und unhackbar: Das Handy aus Flüssigmetall
Erfindung

Ein Smartphone aus Flüssigmetall: Unzerstörbar, unhackbar und doch stylisch soll es laut Hersteller Turing Robotics Industries sein. Das perfekte neue Gadgets für Hipster. Mehr...

VonVirginia Kirst («Die Welt»)
26.07.2015
Credit Suisse droht Klage in New York wegen Dark Pool
Justiz

Der New Yorker Generalstaatsanwalt bereitet im Zusammenhang mit alternativen Handelsplattformen eine Klage gegen die Credit Suisse vor. In sogenannten Dark Pools können Investoren unbehelligt agieren. Mehr...

27.07.2015
Postfinance streicht Service für Auslandskunden zusammen
Rausschmiss

Nach Kreditkarten nun auch Wertschriften: Die Postfinance kündet Auslandskunden die Wertschriftendepots – auch die von Auslandsschweizern. Eine kleine Geste erweist die Posttochter den Kunden aber. Mehr...

27.07.2015
Neuer China-Crash zieht Dax und SMI in die Tiefe
Abstürze

400 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung büssten Chinas Börsen durch den Kursrutsch heute ein. Das belastet auch SMI und Dax – vor allem, weil der Crash tiefer liegende Gründe hat. Mehr...

27.07.2015

Anzeige

Autoverkäufe gestiegen - Schweizer lieben Volkswagen

Die Schweizer haben im September deutlich mehr Neuwagen gekauft als im Vorjahr. Die beliebteste Automarke konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen.

04.10.2011

Die Autoverkäufe in der Schweiz sind im September markant angestiegen. Insgesamt wurden 4151 Neuwagen respektive 18,6 Prozent mehr verkauft als im September 2010. Von Januar bis September 2011 stieg die Zahl der Neufahrzeuge damit insgesamt um 16'249 respektive 7,5 Prozent, wie die Importeursvereinigung Auto-Schweiz mitteilte.

Markant mehr Fahrzeuge als im Vorjahr verkauft hat insbesondere Volkswagen. Mit einem Verkaufsplus von 23,5 Prozent im September hat der deutsche Autobauer seinen Marktanteil in der Schweiz noch ausweiten können. Mit fast 13 Prozent der verkauften Neuwagen ist VW die mit Abstand beliebteste Automarke der Schweiz.

Nur Opel und Renault im Minus

Mit Ausnahme von Opel und Renault, die im September Einbussen in Kauf nehmen mussten, habe alle Automarken mit einem Marktanteil von über 5 Prozent ihre Verkäufe im September stark steigern können. So verkaufte Skoda 39 Prozent, Ford 35 Prozent, Audi 26 Prozent und BMW 25 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr.

Auch ihre Marktanteile haben die in der Schweiz beliebtesten Marken seit Anfang Jahr ausgebaut oder zumindest verteidigt. Einzig die deutsche General-Motors-Tochter Opel musste von Januar bis September einen Rückgang des Marktanteils hinnehmen.

(tno/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Autoverkäufe in der Schweiz sind im September markant angestiegen. Insgesamt wurden 4151 Neuwagen respektive 18,6 Prozent mehr verkauft als im September 2010. Von Januar bis September 2011 stieg die Zahl der Neufahrzeuge damit insgesamt um 16'249 respektive 7,5 Prozent, wie die Importeursvereinigung Auto-Schweiz mitteilte.

Markant mehr Fahrzeuge als im Vorjahr verkauft hat insbesondere Volkswagen. Mit einem Verkaufsplus von 23,5 Prozent im September hat der deutsche Autobauer seinen Marktanteil in der Schweiz noch ausweiten können. Mit fast 13 Prozent der verkauften Neuwagen ist VW die mit Abstand beliebteste Automarke der Schweiz.

Nur Opel und Renault im Minus

Mit Ausnahme von Opel und Renault, die im September Einbussen in Kauf nehmen mussten, habe alle Automarken mit einem Marktanteil von über 5 Prozent ihre Verkäufe im September stark steigern können. So verkaufte Skoda 39 Prozent, Ford 35 Prozent, Audi 26 Prozent und BMW 25 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr.

Auch ihre Marktanteile haben die in der Schweiz beliebtesten Marken seit Anfang Jahr ausgebaut oder zumindest verteidigt. Einzig die deutsche General-Motors-Tochter Opel musste von Januar bis September einen Rückgang des Marktanteils hinnehmen.

(tno/vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.