Meistgelesen

Der Anlage-Schnitzer mit der Apple-Aktie
Fehler

Grosse Fonds haben 2014 einen Bogen um die Aktie des iPhone-Herstellers Apple gemacht. Pech für sie. Denn in diesem Jahr waren vor allem die verhassten Aktien die Gewinner. Mehr...

22.12.2014
Presseblumen für Musiklegende Udo Jürgens
Ehre

Udo Jürgens ist am Sonntag verstorben. Die Presse lässt ihn am Montag aber nochmals hochleben: Sein Leben, seine Lieder, ganz einfach sein Wirken als Künstler wird gefeiert. Mehr...

22.12.2014
Airbus startet in eine neue Ära
Auslieferung

Es so weit: Airbus liefert die erste A350-Maschine aus. Der Flugzeugbauer will damit in eine neue Zeitrechnung starten. Zu den Kritikern des Flugzeugs gehört aber auch Grosskunde Emirates. Mehr...

22.12.2014
Geld

Die SNB hat Strafzinsen eingeführt. Das sind schlechte Nachrichten für Sparer und womöglich gute für Schuldner. Wie sich die Zinsen 2015 entwickeln werden, hängt aber auch stark von der EZB ab. Mehr...

VonMathias Ohanian
22.12.2014
China verspricht Russland Hilfe bei Wirtschaftskrise
Partner

Der chinesische Aussenminister sichert Russland die Hilfe seines Landes zu, sollte Putins Wirtschaft tatsächlich ins Trudeln geraten. Mehr...

22.12.2014
Mit diesen Eigenschaften klappt es bei Linkedin
Skills

Das amerikanische Business-Netzwerk Linkedin hat eine Liste der «heissesten» Eigenschaften veröffentlicht. Auffallend viele Unternehmen suchen demnach Arbeitnehmer mit speziellen IT-Kenntnissen. Mehr...

VonMarc Iseli
22.12.2014
Opec nimmt jeden Ölpreis in Kauf
Ansage

Der Saudische Ölminister Ali Al-Naimi will die Fördermenge des Ölkartells Opec nicht drosseln – egal wie tief der Preis des schwarzen Goldes noch sinkt. Mehr...

22.12.2014

Anzeige

Schweizer Detailhandel büsst Umsatz ein

Der Schweizer Detailhandel hat im Juni weniger Umsatz gemacht als im Vorjahresmonat. Dies ist aber vor allem den späten Feiertagen geschuldet – sie reduzierten die Zahl der Verkaufstage. Aber: Der Pre

02.08.2011

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
BFS Detailhandel

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...