Schweizer Detailhandel büsst Umsatz ein

Der Schweizer Detailhandel hat im Juni weniger Umsatz gemacht als im Vorjahresmonat. Dies ist aber vor allem den späten Feiertagen geschuldet – sie reduzierten die Zahl der Verkaufstage. Aber: Der Pre

02.08.2011

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
BFS Detailhandel

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Meistgelesen

Ex-Notenbankchef Greenspan rechnet mit Finanzstress
Geldpolitik

Fast zwei Dekaden stand Alan Greenspan an der Spitze der US-Notenbank Fed. Er glaubt nicht daran, dass ein Ende der lockeren Geldpolitik ohne Probleme vonstatten gehen wird. Mehr...

07:03
Schwyzer SVP sagt Ja zur Gold-Initiative
Abstimmung

Anders als die Mutterpartei empfiehlt die SVP des Kantons Schwyz die Annahme der umstrittenen Goldinitiative. Auch bei der Ecopop-Initiative ist eine Entscheidung gefallen. Mehr...

13:08
Kommentar

Ecopop hätte für die Wirtschaft katastrophale Folgen, das ist bekannt. Selbst die SVP-Spitze weiss dies und sagt nein. Doch das nützt nichts: Die Partei wird von ihrer eigenen Politik eingeholt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
28.10.2014
Credit Suisse überweist versehentlich Millionenbetrag
Ungewollt

Ein Hedgefonds-Manager kam zu einem Millionenbetrag von der Credit Suisse wie die Jungfrau zum Kind – und machte sich aus dem Staub. Die Bank hat ihn verklagt. Mehr...

06:31
Migros und Coop warnen vor Nuggis mit Erstickungsgefahr
Vorsicht

Der Detailriese ruft mehrere Modelle seiner Nuggis zurück. Wegen mangelnder Qualität kann sich der Saugteil vom Mundschild ablösen. Auch Konkurrenz Coop nimmt die Produkte aus dem Handel Mehr...

15:26
Service public

Ob Post, Swisscom, Kantonalbanken oder SRG: Staatlich beherrschte und staatsnahe Unternehmen bauen ihr Geschäft stetig aus und treten zunehmend in Konkurrenz zu Privaten. Mehr...

VonSven Millischer und Armin Müller
06:04
Gold-Initiative schleicht sich zum Erfolg
Abstimmung

Die Schaffhauser SVP empfiehlt die Gold-Initiative zur Annahme. Die Sympathien für das Begehren wachsen, während sich die Parteien und Verbände auf die Ecopop-Initiative einschiessen. Mehr...

28.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...