Meistgelesen

Warum die Kurs-Explosion in China gefährlich ist
Unheimlich

Nirgendwo steigen die Aktienkurse derzeit mehr als in China. Treiber sind die Geldpolitik der Notenbank und die grosszügige Kreditvergabe an Sparer. Die Gefahr eines Flächenbrands wächst. Mehr...

VonDominic Benz
06.05.2015
Swatch-CEO Hayek zu Apple Watch«Man will kein Uhren-Ladegerät mitschleppen»
Konkurrenz

Nick Hayek ist Chef des weltgrössten Uhrenkonzerns. Wie beurteilt der Swatch-Lenker die Apple Watch? Ist die smarte Uhr eine Bedrohung? Wie reagiert Swatch? Im Interview verrät Hayek seine Pläne. Mehr...

Interview vonStefan Barmettler und Marcel Speiser
06.05.2015
US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Wert seit 2008
Rekord

Mehr als 50 Milliarden Dollar. So gross ist der Fehlbetrag in der US-Handelsbilanz. Das ist der höchste Wert seit sieben Jahren – und drückt auf den Dollarkurs. Mehr...

05.05.2015
BMW 2er

«Volumen erweitern» lautet die Devise für BMW. Die Marke aus München setzt deshalb beim 2er Active Tourer erstmals auf Frontantrieb. Denn BMW will neue Kundensegmente erschliessen. Mehr...

VonMichael Rehsche
06.05.2015
Die Entzauberung der Polit-Popstars von Athen
Regierung

Das Syriza-Bündnis ist vor 100 Tagen mit Wirbel gestartet. Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis beeindrucktem mit keckem Selbstvertrauen. Bis sich vor allem der Finanzminister in Fehden verstrickte. Mehr...

05.05.2015
Starinvestor Soros heimste mit Steuertrick Milliarden ein
Schlupfloch

George Soros gibt sich gerne als Philantrop und grosszügiger Spender. Doch hinter den Kulissen häufte die US-Investorenlegende mit gewieften Steuertricks Milliarden an. Nun kommt die Quittung. Mehr...

VonDominic Benz
06.05.2015
Tricksereien der UBS könnten noch viel teurer werden
Bussen

Trotz guter Zahlen hängen verschiedene juristische Baustellen über der UBS wie ein Damoklesschwert. Die zurückgestellten 2,7 Milliarden könnten für kommende Bussen nicht reichen. Ein Überblick. Mehr...

VonChristian Bütikofer
05.05.2015

Anzeige

Schweizer Detailhandel büsst Umsatz ein

Der Schweizer Detailhandel hat im Juni weniger Umsatz gemacht als im Vorjahresmonat. Dies ist aber vor allem den späten Feiertagen geschuldet – sie reduzierten die Zahl der Verkaufstage. Aber: Der Pre

02.08.2011

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
BFS Detailhandel

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Industrie will Bank für Geschäfte mit dem Iran. Mehr

Entsorgung von Atommüll droht teurer zu werden. Mehr

«Man will kein Uhren-Ladegerät mitschleppen». Mehr

Lukas Gähwiler: Chef der neuen UBS Switzerland AG. Mehr

Das Imperium von Trudie Götz bröckelt. Mehr

Wegelin-Banker: USA stellen Auslieferungsgesuch. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...