AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

Carna Grischa lieferte Ekelfleisch an UBS-Zocker
Betrug

Die Betrugslieferungen von Fleischhändler Carna Grischa sind ein in der Schweiz nie gesehener Skandal. Sie trafen viele Abnehmer – so zwischenzeitlich auch UBS-Banker in Opfikon oder die Polizei. Mehr...

09:36
Forscher wollen Hubschrauber für jedermann bauen
Entwicklung

Fliegen so einfach wie Autofahren: Wissenschaftler haben Pläne eines Helikopters für jedermann enthüllt. Darunter sind Foscher aus Zürich und Lausanne. Irgendwann könnten wir über das Land schweben. Mehr...

VonGerhard Hegmann («Die Welt»)
09:15
Dividenden: So attraktiv wie nie zuvor
Zertifikate

Die Gewinnbeteiligung bei Unternehmen bricht einen Rekord nach dem anderen. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Dividendenstrategien ins Visier. Mehr...

VonWolfgang Hagl
23.11.2014
Syngenta will Hunderte Stellen streichen
Rotstift

Der Schweizer Agrochemiekonzern will schon 2015 die Kosten kräftig senken. Dabei plant Syngenta, 1800 Stellen abzubauen oder zu verlagern. Die Einsparungen treffen die Sparten unterschiedlich stark. Mehr...

08:37
Fleischskandal: Bündner Firma fälscht Herkunft und Verfallsdatum
Nahrung

Fleischhändler Carna Grischa hat Ware falsch deklariert und beim Verfalldatum gemauschelt. Die Firma zählt zu den fünf grossen Händlern der Schweiz, Abnehmer waren Hotels, Schulen, Restaurants. Mehr...

23.11.2014
Eine starke Währung macht die Firmen flexibler und wettbewerbsfähiger.
Gastkolumne

Die Angst geht um bei Schweizer Firmen: Die lockere Geldpolitik der EZB und die Gold-Initiative könnten den Franken verteuern. Doch tatsächlich stecken die Risiken eher in einer schwachen Währung. Mehr...

VonSteen Jakobsen*
22.11.2014
Lüthi: Der Architekt des Davis-Cup-Erfolges
Einmalig

Das Schweizer Davis-Cup-Team erringt einen historischen Erfolg. Was können Normalsterbliche aus den Erfolgen von Federer und Wawrinka für Alltag und Beruf lernen? Captain Severin Lüthi gibt Antworten. Mehr...

VonMathias Ohanian
14:44

Schweizer Detailhandel büsst Umsatz ein

Der Schweizer Detailhandel hat im Juni weniger Umsatz gemacht als im Vorjahresmonat. Dies ist aber vor allem den späten Feiertagen geschuldet – sie reduzierten die Zahl der Verkaufstage. Aber: Der Pre

02.08.2011

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
BFS Detailhandel

Gegenüber dem Vorjahresmonat erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler im Juni nominal 2,4 Prozent weniger Umsatz. Dazu beigetragen hat der Umstand, dass Auffahrt und Pfingsten dieses Jahr in den Juni fielen.

Werden die Zahlen um die zwei fehlenden Verkaufstage bereinigt, stiegen die Detailhandelsumsätze gegenüber Juni vergangenen Jahres real um 7,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Nominal beträgt der Anstieg 5,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat Mai wuchsen die saison- und Verkaufstags-bereinigten Erlöse real um 7,1 Prozent an (nominal um 6,9 Prozent).

Bei Coop kann man diesen positiven Trend nicht bestätigen. «Unsere Statistik zeigt klar, dass die Mengenentwicklung besser ist als die Umsatzentwicklung», sagt Mediensprecherin Denise Stadler. Der Druck auf die Preise sei in den letzten Monaten gewachsen. «Dies ist nicht zuletzt auf den Einkaufstourismus zurückzuführen.»

Im gesamten zweiten Quartal lagen die Umsätze nominal um 1,3 Prozent über dem Vorjahr, wie Christian Furger vom BFS gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Nach einem Minus von 0,9 Prozent im ersten Quartal ergibt sich für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein nominelles Wachstum von 0,2 Prozent. Real betrug der Zuwachs laut Furger rund 2 Prozent.

Gemäss Schätzungen der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel werden die Schweizer Konsumenten im laufenden Jahr rund 310 Millionen Franken mehr für Einkäufe im Ausland ausgeben als noch 2010. Die nominellen Umsätze mit Lebensmitteln der Schweizer Detailhändler werden aufgrund des Einkaufstourismus laut BAK Basel rund 0,6 Prozentpunkte tiefer ausfallen.

(cms/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...