Meistgelesen

Blaue Whatsapp-Haken liefern nun noch mehr Infos
App

Neuerdings bestätigen die blauen Haken nicht nur Übermittlung und Empfang einer Nachricht, sondern geben noch mehr Informationen über den Empfänger preis. Mehr...

VonLukas Rohner
09:04
Goldpreis geht kurzzeitig durch die Decke
Rätsel

Der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls ist gestern Abend für kurze Zeit um über zwanzig Prozent nach oben geschnellt. Experten sind sich darüber einig, was hinter dem Kurssprung steckt. Mehr...

11:17
Ausland stellt Schweizer Pragmatismus infrage
Votum

Lange galt die Schweiz als wirtschaftsfreundlich. Die wichtigste Finanzzeitung der Welt zweifelt nun am Pragmatismus der Eidgenossen. Schuld sind Gold-Initiative, Ecopop und Pauschalbesteuerung. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.11.2014
Schweizer Banker von Hoeness taucht am Zürichsee unter
Flucht

Der Ex-Banker von Uli Hoeness ist vor den deutschen und polnischen Behörden geflüchtet. Er soll am Zürichsee untergetaucht sein und will sich offenbar von hier den Fragen der Behörden stellen. Mehr...

25.11.2014
SMI bei 10'000 Punkten? «ambitiös, aber realistisch»
Rekordjagd

Der SMI steht deutlich über 9'000 Punkten und damit auf einem langjährigen Hoch. Wann kann er erstmals die Marke von 10'000 Zählern knacken? Ein renommierter Finanzexperte glaubt an neue Rekorde. Mehr...

VonMathias Ohanian
25.11.2014
Sterne-Rekord: Guide Michelin zeichnet 18 Restaurants aus
Luxus

Luxuriös speisen, da hat man es in der Schweiz nie weit: 18 Sterne-Restaurants zeichnet der Michelin-Guide 2015 neu aus. Damit legt die Zahl der prämierten Gaststätten seit 2010 um 40 Prozent zu. Mehr...

25.11.2014
Carna Grischa lieferte Ekelfleisch an UBS-Zocker
Betrug

Die Betrugslieferungen von Fleischhändler Carna Grischa sind ein in der Schweiz nie gesehener Skandal. Sie trafen viele Abnehmer – so zwischenzeitlich auch UBS-Banker in Opfikon oder die Polizei. Mehr...

24.11.2014

Anzeige

UBS und CS sind nun offiziell «too big to fail»

Die SNB hat verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen systemrelevant sind. Will heissen: Die beiden Finanzinstitute müssen ergänzende Forderungen bei den Eigenmitteln einhalten. In

20.12.2012

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
CS Schweiz SNB UBS

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...