UBS und CS sind nun offiziell «too big to fail»

Die SNB hat verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen systemrelevant sind. Will heissen: Die beiden Finanzinstitute müssen ergänzende Forderungen bei den Eigenmitteln einhalten. In

20.12.2012

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
CS Schweiz SNB UBS

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Meistgelesen

So viel verdient Mercedes an jedem Auto
Auto

Die Fahrzeuge von Mercedes haben in den letzten zehn Jahren schwankende Erträge gebracht, teils musste der Autobauer draufzahlen. Doch nun die Kehrtwende: Der Gewinn pro Auto nähert sich einem Rekord. Mehr...

VonLukas Rohner
23.07.2014
Asset Allocation

Wer hierzulande viel Geld hat, schwört in erster Linie auf Bares – im internationalen Vergleich ist das ein Sonderfall. Dennoch stieg die Zahl der Millionäre und Milliardäre. Mehr...

VonPascal Meisser
06:00
Datenraub

Auf die Kunden von zwölf Schweizer Geldhäuser läuft eine grossangelegte Attacke. Die Hacker nutzen dabei eine besonders perfide Methode, die kaum Spuren hinterlässt. Mehr...

VonJorgos Brouzos
22.07.2014
«Kriegsähnliche Rhetorik» gegen die EU
Kritik

Staatssekretär Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik» im Schweizer Diskurs über die EU. Die Schweiz sei nicht von Feinden umzingelt, sondern die Nachbarn seien unsere engsten Partner. Mehr...

23.07.2014
Rebell erzählt über den Abschuss der MH17
Ukraine

Erstmals spricht ein pro-russischer Kämpfer über den Abschuss der MH17. Er berichtet dem italienischen «Corriere della Sera», dass er danach ukrainische Gegner erwartete - und tote Zivilisten fand. Mehr...

VonGabriel Knupfer
10:20
Xiaomi Mi4 will das bessere iPhone sein
Technologie

Mit dem neuen Highend-Smartphone Xiaomi Mi4 schwingt sich der chinesische Hersteller zum direkten Konkurrenten von Apple auf. Der internationale Durchbruch ist nur noch eine Frage der Zeit. Mehr...

VonGabriel Knupfer
23.07.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
23.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...