Meistgelesen

Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
Diese deutsche Tischlerei beliefert Apple im Geheimen
Handwerk

Wenn Apple Tische bestellt, prüfen Tester mit der Lupe. Eine Schreinerei aus Deutschland genügt den hohen Ansprüchen, Steve Jobs hat sie gewählt. Nun darf die Firma über den Deal mit Apple sprechen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
28.07.2015
Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
Technik

Windows 10 startet heute, es ist der Hoffnungsträger von Microsoft. Das Betriebssystem hat viele nette Features, etwa die ausgereifte Sprachsteuerung. Nicht für alle Nutzer ist das System gratis. Mehr...

09:05
Roubini: Das sind die Investmentfonds der Zukunft
Geld

Aktiv gemanagte Fonds sind für Anleger oft teuer. Sie schneiden normalerweise auch schlechter ab als passive Fonds. Noch besser sind diese in Kombination mit wissenschaftlichen Marktforschung. Mehr...

VonNouriel Roubini *
06:03
Streit wegen Grenzgänger: Rom zitiert Schweizer Botschafter
Disput

Italienische Grenzgänger sollen benachteiligt sein. Das wirft Italien der Schweiz vor. Die Behörden in Rom sind so sehr verärgert, dass sogar der Schweizer Botschafter antraben muss. Mehr...

28.07.2015
Fussball

Mehmet Nazif Günal weiss, wie man Geld macht. Nun versucht es der Investor in der Fussballprovinz. Er will den FC Wil aus der Challenge League hieven und mit Millionen zum Spitzenclub machen. Mehr...

VonStefan Eiselin und Jorgos Brouzos
28.07.2015

Anzeige

UBS und CS sind nun offiziell «too big to fail»

Die SNB hat verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen systemrelevant sind. Will heissen: Die beiden Finanzinstitute müssen ergänzende Forderungen bei den Eigenmitteln einhalten. In

20.12.2012

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
CS Schweiz SNB UBS

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.