Meistgelesen

Russland warnt Bürger vor Auslandsreisen
Verfolgung

Der Kreml warnt seine Bürger vor Reisen ins Ausland. Die amerikanischen Behörden machten weltweit Jagd auf Russen, so das Aussenministerium. Andere Staaten würden zur Kooperation genötigt. Mehr...

23.05.2015
Wetten, Sie kennen das beliebteste Bier der Welt nicht?
Süffig

China wächst rasant, auch im Biertrinken. Inzwischen ist das Land der grösste Biermarkt der Welt. Mit ungeahnten Folgen. Das meistgetrunkene Bier ist hierzulande nahezu unbekannt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
23.05.2015
Seit 2013 ist der SMI mehrfach vom Aufwärtstrendkanal nach unten abgeprallt.
Aktien

Der SMI steigt, der Aufwärtstrend ist intakt. Der Chart aber zeigt: In den letzten Jahren prallte der Index oft von der oberen Begrenzung des Trends nach unten ab. Das könnte jetzt wieder passieren. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
22.05.2015
Sex-Börse Adult Friend Finder gehackt
Peinlich

Die weltgrösste Sex-Kontaktbörse ist Ziel von Internetpiraten geworden. Im Netz sind die Daten von Millionen Nutzern aufgetaucht. Experten vermuten, dass diese nun erpresst werden könnten. Mehr...

23.05.2015
EZB-Chef Draghi sieht Währungsunion in Gefahr
Krise

Mario Draghi sieht in den strukturellen Unterschieden zwischen den Euro-Ländern eine grosse Bedrohung für die Währungsunion. Solche Divergenzen könnten explosiv werden, befürchtet Draghi. Mehr...

23.05.2015
Die Kurshalbierung seit 2014 macht Transocean zum günstigen Kaufobjekt
Aktien

Anleger setzen auf Übernahmen, denn schon erste Gerüchte treiben die Kurse der Kaufobjekte. Kommt aber tatsächlich ein Angebot, sind oft 20 Prozent Gewinn und mehr drin. Wo der Einstieg lohnen könnte. Mehr...

VonJürgen Büttner
22.05.2015
Blackberry setzt zum nächsten Kahlschlag an
Sanierung

Der ehemalige Smartphone-Pionier Blackberry setzt sein radikales Sparprogramm um und kündigt einen weltweiten Stellenabbau an. Die Firma kämpft seit langer Zeit ums Überleben. Mehr...

23.05.2015

Anzeige

UBS und CS sind nun offiziell «too big to fail»

Die SNB hat verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen systemrelevant sind. Will heissen: Die beiden Finanzinstitute müssen ergänzende Forderungen bei den Eigenmitteln einhalten. In

20.12.2012

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
CS Schweiz SNB UBS

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

US-Botschafterin sieht Ende des Steuerstreits. Mehr

Abschluss an Fachhochschule zahlt sich aus. Mehr

SBB und Migros lancieren Online-Offensive. Mehr

Bank Notenstein findet Kunden mit US-Bezug. Mehr

Bill Clinton: 840'000 Dollar von der UBS. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...