Meistgelesen

Umfrage

Viele Griechen sind irritiert ob der Ankündigung eines Referendums. Die grosse Angst: Was geschieht nach der Volksabstimmung? So mancher Hellene flüchtet sich in Galgenhumor. Mehr...

28.06.2015
Update

Die Verhandlungen sind gescheitert, der Grexit ist nah wie nie: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

Aktualisiert vor 27 Minuten
Putin verspricht Syriens Regierung weitere Hilfe
Treffen

Russland steht weiterhin an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad. Gemeinsam wolle man den islamistischen Terror bekämpfen. Die US-geführten Luftangriffe lehnt die syrische Führung ab. Mehr...

29.06.2015
Panik

Explodiert mit der Grexit-Furcht auch die Nachfrage nach dem Franken? Investoren weltweit dürften nach Sicherheit lechzen. Die Gefahr ist gross, dass nun die Schweizer Notenbanker handeln müssen. Mehr...

29.06.2015
Die Aktie des Nahrungsmittelkonzerns ist einer der nachhaltigsten Dauerläufer.
Aktien

Aktien, die immer steigen? Davon träumen alle Anleger. Beim Träumen muss es aber nicht bleiben. Wer den Kurszettel durchforstet, findet Titel, die über viele, viele Jahre nur nach oben ziehen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.06.2015
Übertriebene Panik? SNB hat offenbar kaum interveniert
Griechen-Drama

Die SNB hat am Devisenmarkt eingegriffen. Julius-Bär-Chefstratege Christian Gattiker glaubt nicht an eine heftige Intervention. Gobale Investoren würden den Dollar als sicheren Hafen sehen. Mehr...

VonDominic Benz
29.06.2015
Griechen-Drama: SMI startet mit über 3 Prozent tiefer
Aktien

Die hellenische Schuldenkrise hat die Aktienmärkte zum Wochenstart fest im Griff. Der Schweizer SMI startete zunächst tiefrot im Minus. Mittlerweile hat der Index sich wieder leicht erholt. Mehr...

29.06.2015

Anzeige

UBS und CS sind nun offiziell «too big to fail»

Die SNB hat verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen systemrelevant sind. Will heissen: Die beiden Finanzinstitute müssen ergänzende Forderungen bei den Eigenmitteln einhalten. In

20.12.2012

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
CS Schweiz SNB UBS

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 16. November verfügt, dass die Credit Suisse und die UBS als Finanzgruppen im Sinn von Artikel 7 und 8 des Bankengesetzes systemrelevant sind. Die SNB habe die beiden Verfügungen nach vorgängiger Anhörung der betroffenen Institute sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erlassen, teilt die Nationalbank mit. Nun seien sie rechtskräftig.

Die SNB kommuniziere dies im Einvernehmen mit den Grossbanken, heisst es weiter. Für den Vollzug der regulatorischen Folgen, die sich aus dem Entscheid über die Systemrelevanz ergeben, seien primär die systemrelevanten Banken und subsidiär die Finma zuständig.

Auch in Deutschland sind die Bankinstitute gefordert, umfassende Notfallpläne für eine allfällige Sanierung auszuarbeiten. Laut Informationen der «Süddeutschen Zeitung» stuft die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) gleich 36 Insitute als systemrelevant ein. Diese müssen bis Ende 2013 bei der Bafin ihr «Testament» einreichen. 

Namen sind noch nicht offiziell - zu den sicheren Kandidaten zählen aber die Deutsche Bank, Commerzbank, Münchener HypoVereinsbank (HVB) und die grossen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba.

Bereits im Juli dieses Jahres mussten UBS und CS auf Anweisung der US-Finanzmarktregulierer ihr «Testament» vorlegen - zusammen mit der Deutschen Bank, Barclays, Bank of Amerika, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan Chase.

(muv/vst/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Grösste Firmen der Schweiz: Rohstoffhändler dominieren Mehr

Wirtschaftsstudenten träumen vom Job bei der UBS. Mehr

Haftbefehl gegen Schweizer Geldwäscher. Mehr

Ökonom Brunetti will schärfere Bankenregulierung. Mehr

Der Schweiz drohen höhere Preise im Autogewerbe. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.