Meistgelesen

Daniel Loeb: Druck auf Nestlé.
Porträt

Der US-Hedgefonds Third Point steigt bei Nestlé ein. Daniel Loeb hat den aktivistischen Investor in New York gegründet. Wer ist der Mann? Und wo hat er bisher für Wirbel gesorgt? Mehr...

VonCaroline Freigang und Tim Höfinghoff
26.06.2017
Transfer

Cristiano Ronaldo ist viel mehr als nur Spitzensportler – der Weltfussballer ist eine ausgeklügelte Marketingmaschine. Das hat seinen Preis. Doch wertvoller sind andere Kicker. Mehr...

VonNuria Spycher
06:02
Einfluss

Der aktivistische Investor Daniel Loeb steigt bei Nestlé ein und stellt klare Forderungen an das Management. Die Erfolge der Ära von Ex-Präsident Peter Brabeck stellt er infrage. Mehr...

VonMathias Ohanian
26.06.2017
Schweizer Supercomputer hängt Amerikaner ab
Leistung

Ein Schweizer Rechner ist der drittschnellste Supercomputer der Welt. Nur die Chinesen haben zwei noch potentere Maschinen. Die USA fallen zurück. Mehr...

15:06
Milliardenbusse: Brüssel geht hart gegen Google vor
Entscheid

Die EU-Kommission greift durch: Sie büsst Google mit der bisher höchsten Geldbusse wegen Missbrauch seiner Marktmacht. Und dem US-Riesen drohen noch weitere Strafen. Mehr...

13:16
Restaurantkette Vapiano startet an der Börse
Debüt

In Deutschland können Anleger neu in Pasta und Pizzen investieren: Die Restaurantkette Vapiano wird neu an der Börse in Frankfurt gehandelt. Der Start verläuft verheissungsvoll. Mehr...

10:02
Der Höhenflug von Nestlé endet abrupt
Absturz

Das gestrige Rallye ist vorbei: Die Aktie von Nestlé notiert klar im Minus. Den Kursverlust des Börsen-Schwergewichts belastet auch den Swiss Market Index stark. Mehr...

12:33

SNB fürchtet Anreize für mehr Risiko bei Hypotheken

Kredite

Die Schweizerische Nationalbank fürchtet, dass Schweizer Banken bei der Finanzierung von Immobilien mehr Risiken eingehen könnten. Das würde sie anfälliger machen für Zinserhöhungsschocks.

15.06.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Hypotheken SNB

Hypothekendarlehen treiben die die Schweizerische Nationalbank (SNB) um. Sie fürchtet, dass Schweizer Banken bei der Immobilienfinanzierung mehr Risiken eingehen könnten. Das würde sie anfälliger machen für starke Zinserhöhungsschocks und Preiskorrekturen im Immobilienmarkt.

Der Druck auf Margen und Profitabilität biete starke Anreize, bei der Hypothekenvergabe mehr Risiken einzugehen, schreibt die SNB in ihrem Bericht zur Finanzstabilität 2017. Der Wettbewerbsdruck von Banken und anderen Playern auf dem heimischen Hypothekarmarkt steige.

Weiter stark gewachsen

Bereits 2016 seien die Hypotheken bei den auf das Inland fokussierten Banken mit 4,1 Prozent weiter stark gewachsen, wobei der Anteil von neuen Krediten mit einem hohen Volumen im Vergleich zum Einkommen erneut gestiegen sei.

Sollten die Zinsen ruckartig steigen, würden insbesondere viele Inlandbanken hohe Verluste einfahren, wie die SNB schreibt. Die meisten Banken sollten demnach zwar fähig sein, diese Verluste aufzufangen, ohne dass ihre Kapitalisierung unter die regulatorischen Vorgaben fällt. Allerdings würden einige Banken mit einem signifikanten gemeinsamen Marktanteil nahe oder unter das regulatorische Minimum fallen, heisst es im Bericht.

Bessere Kapitalsituation

Die Grossbanken sieht die Nationalbank derweil weiter auf Kurs, die Schweizerischen und internationalen Vorgaben zu erfüllen. Die Kapitalsituation habe sich weiter verbessert.

In Bezug auf die Leverage Ratio – also die ungewichteten Kapitalquoten – müssten beide Banken sich noch verbessern. Die UBS und Credit Suisse wiesen tiefere Leverage Ratios auf als internationale Grossbanken im Durchschnitt.

(sda/chb/ise)

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung

 

Unsere Partner      
 

Ermittlungen gegen FCB-Präsidenten Mehr

Ex-CS-Chef Brady Dougan startet neuen Job Mehr

Glencore ist die grösste Firma der Schweiz Mehr

Ein Zürcher greift nach der alten CS-Marke Mehr

IPO: Axpo-Chef Walo hält Optionen offen Mehr

Migros prüft den Verkauf von Office World Mehr

Budget-Hanf imitiert Migros-Kultmarke Mehr

 

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

 

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 264.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 142.-
  • Test-Abo (7 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...