Meistgelesen

Votum

Grossbritannien verlässt die EU. Die Börsen in Europa brechen ein, die SNB interveniert am Markt. Bundespräsident Schneider-Ammann steht vor grossen Herausforderungen. Die Ereignisse im Live-Ticker. Mehr...

24.06.2016
Analyse

Die Briten kehren der EU den Rücken. EU-Experte Josef Janning erklärt, was dies für Grossbritannien und Europa bedeutet, und wie die EU ihrem eigenen Untergang entgegenwirken kann. Mehr...

Interview vonCaroline Freigang
24.06.2016
Abstimmung

Die Briten haben entschieden: Sie verlassen die EU. Die wichtigsten Antworten dazu, was jetzt passiert und welche Auswirkungen der Entscheid auf Grossbritannien, die Schweiz und Europa hat. Mehr...

VonCaroline Freigang
24.06.2016
Umfrage

Nordirland votierte gegen den Brexit und wird nun vom Ergebnis hart getroffen: Die Grenze im Landesinneren gegenüber Irland wird zur EU-Aussengrenze. Was Bürger in Belfast über das Resultat sagen. Mehr...

VonKaren Merkel
24.06.2016
Durch den Brexit verzögert sich der Aufschwung in der Schweiz: Bundeshaus in Ber
Schock

Ein stärkerer Franken, ein schwächeres Europa, noch tiefere Zinsen: das britische Votum für den Brexit dürfte für die Schweizer Wirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Mehr...

VonSimon Schmid
24.06.2016
Nach dem Brexit geht es für Europa ans eingemachte.
Zeitenwende

Das Referendum in Grossbritannien stürzt Europa in seine tiefste Krise. Existenzielle Fragen stellen sich. Eine Analyse von Handelszeitung-Chefökonom Simon Schmid. Mehr...

VonSimon Schmid
24.06.2016
Historisches Votum: Die Briten wollen raus aus der EU
Endergebnis

Weit über 17 Millionen Briten haben für einen EU-Austritt votiert. Damit gewinnen die Brüssel-Gegner mit einem klaren Vorsprung und stürzen die Märkte weltweit ins Chaos. Mehr...

24.06.2016

Anzeige

Uhrenindustrie sichert sich qualifizierten Nachwuchs

Handwerk

Swatch, Tag Heuer, Hublot und Co. brauchen gut ausgebildetes Uhrenpersonal. Dafür sorgt die Industrie selbst: Im letzten Jahr haben Uhrenfirmen über 400 Lernende erfolgreich ausgebildet.

12.02.2016
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Neuchâtel Swatch Uhren

Die Schweizer Uhrenindustrie sichert sich erfolgreich ihren Nachwuchs: 2015 haben Uhrenfirmen erneut mehr Lernende ausgebildet. Deshalb und weil künftige Lernende schon in den Startlöchern stehen, kann die Branche ihren Bedarf an qualifiziertem Personal selbst decken.

401 Lernende schlossen 2015 ihre Ausbildung als Mikromechaniker, Uhrmacher oder in einem anderen Beruf der Branche ab, vor zehn Jahren waren es noch 191. Zudem wurden 490 neue Lehrverträge in sieben Berufen der Uhren- und mikrotechnischen Branche abgeschlossen. Das sind 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Uhrmacher-Lehre weckt Interesse

Die markante Zunahme der Lehrlinge sei den zahlreichen Bemühungen der Lehrbetriebe und des Arbeitgeberverbandes der schweizerischen Uhrenindustrie im Bildungsbereich zu verdanken, schrieb der Arbeitgeberverband in einer Mitteilung vom Freitag. Sie hätten dazu beigetragen, dass der Bedarf der Unternehmen an qualifiziertem Personal heute weitgehend abgedeckt werden könne.

Besonderes Interesse zeigten die Lernenden, die 2015 ihre Lehrstelle antraten, für Berufe wie Mikromechanikerin und Uhrmacher, die beide mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ abgeschlossen werden.

Mehr duale Ausbildungen

Als erfreulich wertet der Arbeitgeberverband die Entwicklung, dass immer mehr Jugendliche sich für die duale Ausbildung in einem Lehrbetrieb und der Berufsschule entscheiden. Ihr Anteil beträgt inzwischen 45 Prozent. Die verbleibenden Lernenden absolvieren eine schulische Ausbildung.

(sda/ise/hon)

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Weiterer prominenter Abgang bei der Fifa Mehr

Implenia buhlt um Megaprojekt in Frankreich Mehr

Tchibo: Schleppende Geschäfte in der Schweiz Mehr

Johnson & Johnson: «Wir bauchen flexible Regeln» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.