Meistgelesen

Videointerview

Der Schweizer Börsenprophet erwartet eine «ernsthafte und schmerzhafte» Korrektur. Hierzulande könnte es bald negative Zinsen geben – «das wäre Enteignung von Privateigentum», so Marc Faber im Video. Mehr...

VonAndrea Marthaler
17.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014
Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
09:21
Diese Firmen bedroht Russlands Krise am meisten
Währungskrise

Viele Unternehmen sind in Russland engagiert. Die Krise hat nun einen Milliardendeal bei BASF platzen lassen – und gefährdet weitere Einnahmen. Allen voran bei einem Konzern mit Sitz in der Schweiz. Mehr...

VonKaren Merkel
18.12.2014
Was die SNB-Negativzinsen für die Sparer bedeutet
Einfluss

Die Schweizer Nationalbank führt Strafzinsen ein. Zunächst tangiert die Massnahme nur einige Geschäftsbanken. Doch das Beispiel Euro-Zone zeigt: Auch Firmen und Sparer könnten das zu spüren bekommen. Mehr...

VonDominic Benz und Mathias Ohanian
18.12.2014
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Ausblick: Ölpreissturz sorgt 2015 für riesige Umverteilung
Ausblick

Der Ölpreisverfall treibt Länder wie Russland oder Venezuela an den Rand des Ruins. Andere Volkswirtschaften – wie die Schweiz – profitieren jedoch. Die Weltkonjunktur erhält einen Schub. Mehr...

VonMathias Ohanian
17.12.2014

Anzeige

100 Millionen Dollar: Versace-Villa sucht Käufer

Es wäre der Rekordpreis für eine Immobilie in Miami: Weil der aktuelle Besitzer eine Hypothek auf die «Casa Casuarina» nicht bezahlt, will dieser durch den Verkauf der ehemaligen Villa von Gianni Vers

06.01.2013

Die Villa von Gianni Versace in Miami, an deren Eingangstor der italienische Modeschöpfer 1997 erschossen wurde, steht zum Verkauf. Für 100 Millionen Dollar gebe es ein Anwesen mit rund 2000 Quadratmetern, berichtete die «New York Times».

Die «Casa Casuarina» verfüge über einen rund 17 Meter langen Pool, der mit teils goldenem Mosaik gekachelt sei, teure italienische Möbel und ein eigenes Hotel sowie ein Restaurant. Versace hatte die Villa 1992 gekauft und bis zu seinem Tod darin gewohnt.

Im Jahr 2000 hatte ein US-Telekommunikationsunternehmer das Anwesen im Stil eines italienischen Palazzos aus dem 16. Jahrhundert für 19 Millionen Dollar in bar von der Versace-Familie erworben und einige Jahre selbst dort gelebt.

Der Preis, den dieser jetzt verlangt und bereits um 25 Millionen Dollar gesenkt hat, ist nach Angaben der «New York Times» mehr als doppelt so hoch wie der bisherige Rekordpreis für eine Immobilie in Miami.

Einziger Haken: Um die «Casa Casuarini» tobt seit einiger Zeit ein Rechtsstreit, weil eine Hypothek nicht bezahlt worden sein soll. Die Geldgeber versuchen derzeit vor Gericht, das Anwesen pfänden zu lassen.

(vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Villa von Gianni Versace in Miami, an deren Eingangstor der italienische Modeschöpfer 1997 erschossen wurde, steht zum Verkauf. Für 100 Millionen Dollar gebe es ein Anwesen mit rund 2000 Quadratmetern, berichtete die «New York Times».

Die «Casa Casuarina» verfüge über einen rund 17 Meter langen Pool, der mit teils goldenem Mosaik gekachelt sei, teure italienische Möbel und ein eigenes Hotel sowie ein Restaurant. Versace hatte die Villa 1992 gekauft und bis zu seinem Tod darin gewohnt.

Im Jahr 2000 hatte ein US-Telekommunikationsunternehmer das Anwesen im Stil eines italienischen Palazzos aus dem 16. Jahrhundert für 19 Millionen Dollar in bar von der Versace-Familie erworben und einige Jahre selbst dort gelebt.

Der Preis, den dieser jetzt verlangt und bereits um 25 Millionen Dollar gesenkt hat, ist nach Angaben der «New York Times» mehr als doppelt so hoch wie der bisherige Rekordpreis für eine Immobilie in Miami.

Einziger Haken: Um die «Casa Casuarini» tobt seit einiger Zeit ein Rechtsstreit, weil eine Hypothek nicht bezahlt worden sein soll. Die Geldgeber versuchen derzeit vor Gericht, das Anwesen pfänden zu lassen.

(vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...