100 Millionen Dollar: Versace-Villa sucht Käufer

Es wäre der Rekordpreis für eine Immobilie in Miami: Weil der aktuelle Besitzer eine Hypothek auf die «Casa Casuarina» nicht bezahlt, will dieser durch den Verkauf der ehemaligen Villa von Gianni Vers

06.01.2013

Die Villa von Gianni Versace in Miami, an deren Eingangstor der italienische Modeschöpfer 1997 erschossen wurde, steht zum Verkauf. Für 100 Millionen Dollar gebe es ein Anwesen mit rund 2000 Quadratmetern, berichtete die «New York Times».

Die «Casa Casuarina» verfüge über einen rund 17 Meter langen Pool, der mit teils goldenem Mosaik gekachelt sei, teure italienische Möbel und ein eigenes Hotel sowie ein Restaurant. Versace hatte die Villa 1992 gekauft und bis zu seinem Tod darin gewohnt.

Im Jahr 2000 hatte ein US-Telekommunikationsunternehmer das Anwesen im Stil eines italienischen Palazzos aus dem 16. Jahrhundert für 19 Millionen Dollar in bar von der Versace-Familie erworben und einige Jahre selbst dort gelebt.

Der Preis, den dieser jetzt verlangt und bereits um 25 Millionen Dollar gesenkt hat, ist nach Angaben der «New York Times» mehr als doppelt so hoch wie der bisherige Rekordpreis für eine Immobilie in Miami.

Einziger Haken: Um die «Casa Casuarini» tobt seit einiger Zeit ein Rechtsstreit, weil eine Hypothek nicht bezahlt worden sein soll. Die Geldgeber versuchen derzeit vor Gericht, das Anwesen pfänden zu lassen.

(vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Villa von Gianni Versace in Miami, an deren Eingangstor der italienische Modeschöpfer 1997 erschossen wurde, steht zum Verkauf. Für 100 Millionen Dollar gebe es ein Anwesen mit rund 2000 Quadratmetern, berichtete die «New York Times».

Die «Casa Casuarina» verfüge über einen rund 17 Meter langen Pool, der mit teils goldenem Mosaik gekachelt sei, teure italienische Möbel und ein eigenes Hotel sowie ein Restaurant. Versace hatte die Villa 1992 gekauft und bis zu seinem Tod darin gewohnt.

Im Jahr 2000 hatte ein US-Telekommunikationsunternehmer das Anwesen im Stil eines italienischen Palazzos aus dem 16. Jahrhundert für 19 Millionen Dollar in bar von der Versace-Familie erworben und einige Jahre selbst dort gelebt.

Der Preis, den dieser jetzt verlangt und bereits um 25 Millionen Dollar gesenkt hat, ist nach Angaben der «New York Times» mehr als doppelt so hoch wie der bisherige Rekordpreis für eine Immobilie in Miami.

Einziger Haken: Um die «Casa Casuarini» tobt seit einiger Zeit ein Rechtsstreit, weil eine Hypothek nicht bezahlt worden sein soll. Die Geldgeber versuchen derzeit vor Gericht, das Anwesen pfänden zu lassen.

(vst/sda)

Meistgelesen

Apple: Vorbestellrekord - Ärger wegen U2
iPhone

Die Vorbestellungen fürs neue Apple-Handy sprengen alle Rekorde. Die mitgelieferte Gratismusik der Band U2 nervt aber viele. Mehr...

15.09.2014
Die Parallelen zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg
Analyse

Ähnlich wie 1937 herrscht heute in vielen Teilen der Welt wirtschaftlicher Pessimismus. Das schwache Wachstum fördert Wut, Intoleranz und Gewaltbereitschaft, schreibt Nobelpreisträger Robert Shiller. Mehr...

VonRobert J. Shiller
14.09.2014
Mehr Wohnungen leer in der Schweiz
Immobilien

In der Schweiz stehen so viele Wohnungen leer wie zuletzt 2007. Das bedeutet einen Anstieg um 14 Prozent zum Vorjahr – Experten sehen dennoch keine echte Entspannung auf dem Markt. Mehr...

15.09.2014
Worauf Anleger bei Schotten-Referendum setzen
Devisen

Es wird eng für Grossbritannien. Laut aktuellen Umfragen könnten sich die Schotten schon in wenigen Tagen für ihre Unabhängigkeit entscheiden. Das dürfte dem britischen Pfund schaden. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
14.09.2014
Aufsteigerpartei AfD kupfert bei der Schweiz ab
Politik

Sie will den Euro abschaffen und kokettiert mit rechten Parolen. Nun hat die AfD in Thüringen und Brandenburg zweistellige Wahlergebnisse erzielt. Parteichef Lucke sieht in der Schweiz ein Vorbild. Mehr...

VonMathias Ohanian
15.09.2014
US-Dollar – der nächste Schub steht bevor
Derivate

Die US-Notenbank und die Schweizerische Nationalbank werden in der kommenden Woche die neue geldpolitische Ausrichtung bestimmen. Beim US-Dollar könnte der nächste Schub bevorstehen. Mehr...

VonWolfgang Hagl
14.09.2014
Ständerat will Privaten Fleisch-Importe vermiesen
Obergrenze

Im Konzert mit CVP-Ständerat Ivo Bischofberger möchte der Ständerat die Schweizer Fleischindustrie vor Konkurrenz im Ausland schützen. Nun geht das Geschäft an den Nationalrat. Mehr...

15.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...