FCZ: Startverbot für TUI

Der FC Zürich reist nicht mit dem langjährigen Sponsor Tui Suisse ins Trainingslager.

VonUeli Kneubühler
26.01.2013

In Lara in der Türkei wärmen zurzeit 15 Grad die geschundene FCZ-Seele. Bis Ende Januar trimmt sich der Tabellenvorletzte für den Meisterschaftsstart fit. Der Stadtclub startet am 10. Februar in die Rückrunde. Frostig ist es nicht nur auf dem Platz. Die Spieler reisten am 19. Januar nicht mit dem ehemaligen Hauptsponsor TUI Suisse in die Türkei, sondern mit Classic Reisen.

Typisch für Ancillo Canepa: Zu Supportern und Sponsoren pflegt der FCZ-Präsident ein ambivalentes Verhältnis. TUI-­Suisse-Chef Martin Wittwer soll nicht amused gewesen sein, dass ein Konkurrent zum Handkuss gekommen sei, heisst es. Immerhin zahlte der Reisekonzern bis 2012 jährlich eine Million Franken.

TUI-Suisse-Sprecher Roland Schmid hält den Ball flach: «Für das Trainingslager haben wir nicht offeriert. Schliesslich sind wir nicht mehr Sponsor.» Ein FCZ-Sprecher schiebt nach, man habe zu TUI «im Übrigen immer noch ein gutes Verhältnis». Immerhin verblieb TUI im Business Club, einer wichtigen FCZ-Gönnervereinigung. Auch hier zog der TUI-Suisse-Chef den Kürzeren.

Die Supporter reisten zum Freundschaftsspiel gegen Partizan Belgrad erneut mit Classic Reisen an. «Wir waren erst etwas irritiert, dass nicht wir zum Zug gekommen sind. Aber das haben wir sportlich fair geklärt», sagt Schmid. Fair ist auch das Angebot: Im Mannschaftshotel Wow Topkapi Palace 5 ist selbst der Haarschnitt inklusive. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
FCZ TUI Suisse

In Lara in der Türkei wärmen zurzeit 15 Grad die geschundene FCZ-Seele. Bis Ende Januar trimmt sich der Tabellenvorletzte für den Meisterschaftsstart fit. Der Stadtclub startet am 10. Februar in die Rückrunde. Frostig ist es nicht nur auf dem Platz. Die Spieler reisten am 19. Januar nicht mit dem ehemaligen Hauptsponsor TUI Suisse in die Türkei, sondern mit Classic Reisen.

Typisch für Ancillo Canepa: Zu Supportern und Sponsoren pflegt der FCZ-Präsident ein ambivalentes Verhältnis. TUI-­Suisse-Chef Martin Wittwer soll nicht amused gewesen sein, dass ein Konkurrent zum Handkuss gekommen sei, heisst es. Immerhin zahlte der Reisekonzern bis 2012 jährlich eine Million Franken.

TUI-Suisse-Sprecher Roland Schmid hält den Ball flach: «Für das Trainingslager haben wir nicht offeriert. Schliesslich sind wir nicht mehr Sponsor.» Ein FCZ-Sprecher schiebt nach, man habe zu TUI «im Übrigen immer noch ein gutes Verhältnis». Immerhin verblieb TUI im Business Club, einer wichtigen FCZ-Gönnervereinigung. Auch hier zog der TUI-Suisse-Chef den Kürzeren.

Die Supporter reisten zum Freundschaftsspiel gegen Partizan Belgrad erneut mit Classic Reisen an. «Wir waren erst etwas irritiert, dass nicht wir zum Zug gekommen sind. Aber das haben wir sportlich fair geklärt», sagt Schmid. Fair ist auch das Angebot: Im Mannschaftshotel Wow Topkapi Palace 5 ist selbst der Haarschnitt inklusive. 

Meistgelesen

Commerzbank: Streit um ein 80-Milliarden-Geisterkonto
Konflikt

Lange tappten Kontrolleure der Commerzbank im Dunkeln: Zeitweise sammelte sich auf einem internen Konto offenbar ein exorbitant hohes Minus an. Selbst ein Jahr später war der Fall ungeklärt. Mehr...

VonMathias Ohanian
23.04.2014
Schluss mit «widerlichem Profit» für Schweizer Banken?
Petition

Die Juso-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» kommt zur Abstimmung. Hiesige Institute schränken ihre umstrittenen Geschäfte bislang nur zögerlich ein. Derivate auf Agrarprodukte boomen. Mehr...

VonMathias Ohanian
11:42
«Swisscom TV 2.0 ist ein Quantensprung»
Technologie

Andreas Toscan, Betreiber des grössten Schweizer Digital-TV-Forums, beschreibt das veränderte Fernseh-Konsumverhalten, nennt Risiken für die TV-Sender – und erklärt, wie die Konkurrenz punkten kann. Mehr...

Interview vonVolker Strohm
23.04.2014
Rasanter iPhone-Verkauf treibt Apple-Umsatz
Quartalszahlen

Apple steigert den Umsatz weiter und überrascht damit die Analysten. Die positiven Zahlen verdanken die Amerikaner einer Sparte. Mehr...

01:08
Bildung

Für ausgesuchte Kadermitarbeiter der Vermögensverwaltung wartet ein Master-Programm an der Universität. Ein Abschluss kostet Zehntausende von Franken. Mehr...

VonSamuel Gerber
06:00
Bahnhofstrasse: Neue Runde im Manor-Streit
Mietverhältnis

Seit einem Jahr schwelt ein Konflikt um den Zürcher Standort des Warenhauses – jetzt hat sich eine Interessengemeinschaft für dessen Erhalt gebildet. Die Vermieterin Swiss Life kontert. Mehr...

VonVolker Strohm
11:03
Tim Cook mahnt Apple-Gemeinde zu Geduld
Pipeline

Tim Cook spricht am Rande der Quartalszahlen von «tollen Dingen», die derzeit entwickelt würden - ohne Konkretes zu nennen. Gleichzeitig setzt der Apple-CEO zum Seitenhieb gegen Rivale Samsung an. Mehr...

13:33

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

UBS schickt Top-Kundenberater zurück auf die Schulbank. Mehr

China-Projekt Arbonia Forsters vor dem Aus. Mehr

Alpiq-Präsident: «Sonst droht das Schicksal der Swissair». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...