Hier stimmt das Arbeitsklima noch

Bei den europäischen Vorzeigeunternehmen belegen Microsoft, Impuls und Google unter den beliebtesten Arbeitgebern die obersten drei Ränge in der neusten Great-Place-to-Work-Untersuchung.

VonThomas Pfister
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Meistgelesen

RhB-Drama fordert ein erstes Todesopfer
Unglück

Mehrere Tage nach der Entgleisung eines Zugs der Rhätischen Bahn bei Tiefencastel ist ein Passagier verstorben. Er war einer der fünf Schwerverletzten. Mehr...

11:09
Uhren

Der Uhrenhändler Gübelin verliert sieben Marken des Swatch-Konzerns. Die Betroffenen in Luzern sind konsterniert, der weltgrösste Uhrenkonzern hat bisher zur Kündigung keine Stellung bezogen. Mehr...

VonMarkus Köchli
20.08.2014
Christoph Blocher kontert Adolf Ogi
SVP-Knatsch

Christoph Blocher bestreitet, dass sich die Schweiz immer mehr isoliere. Ex-Bundesrat Ogi sei schon immer anderer Meinung gewesen. Auch mit der Ecopop-Initiative kann Blocher nicht viel anfangen. Mehr...

VonStefan Barmettler
20.08.2014
Vermögen: So legen Sie Ihr Geld richtig an
Anlegen

Als die Angst vor einer Eskalation in der Ukraine jüngst abrupt eskalierte, sauste der SMI binnen Minuten nach unten. Nur wer sein Vermögen gezielt und mit System investiert, hat langfristig Erfolg. Mehr...

VonPascal Meisser und Annika Janssen
21.08.2014
Aktien

Die Aktie von Berkshire Hathaway läuft seit Jahrzehnten ungebremst mit einer Outperformance gegenüber dem Aktienmarkt. Wie es läuft und wie das Erfolgsrezept von Firmenchef Warren Buffett aussieht. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:23
«Hoher Anstieg von Cyber-Attacken war noch nie so gross»
Angriffe

Der Bund warnt vor personalisierten Cyber-Attacken auf Schweizer Firmen. Der renommierte Sicherheitsexperte Hugh Thompson erklärt, wie die Angriffe ablaufen und weshalb sie so gefährlich sind. Mehr...

VonJorgos Brouzos
06:00
Aktien

Ein verlässlicher Indikator von Morgan Stanley hat ein Kaufsignal für den MSCI Europe generiert. Passend dazu nennt die US-Investmentbank kaufenswerte europäische Einzelaktien. Die UBS zählt dazu. Mehr...

VonJürgen Büttner
09:20

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Christoph Blocher kontert Adolf Ogi. Mehr

Credit Suisse: Brady Dougan bleibt Konzernchef. Mehr

Ex-UBS-Mann Weil: Schweizer Banker sagen aus. Mehr

Schweizer Rennstall startet in der neuen Formel E. Mehr

US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder. Mehr

Holcim baut Jobs in der Schweiz ab. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...