Meistgelesen

Goldpreis geht kurzzeitig durch die Decke
Rätsel

Der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls ist gestern Abend für kurze Zeit um über zwanzig Prozent nach oben geschnellt. Experten mutmassen, was hinter dem Kurssprung steckt. Mehr...

26.11.2014
Swatch kauft Prestigebau an der Bahnhofstrasse
Zugeschnappt

Die Credit Suisse trennt sich erneut von einer Liegenschaft. Das Gebäude an der Bahnhofstrasse 30, wo die Modeboutiquen Grieder und Louis Vuitton eingenistet sind, geht an die Uhrenfirma Swatch. Mehr...

27.11.2014
Rendite

Die grössten Schweizer Konzerne schütten 2014 36 Milliarden Franken aus – so viel wie noch nie. Das ist für Anleger interessant. Denn die Dividendenrenditen liegen weit über dem aktuellen Zinsniveau. Mehr...

VonPascal Meisser
27.11.2014
Blaue Whatsapp-Haken liefern nun noch mehr Infos
App

Neuerdings bestätigen die blauen Haken nicht nur Übermittlung und Empfang einer Nachricht, sondern geben noch mehr Informationen über den Empfänger preis. Mehr...

VonLukas Rohner
26.11.2014
Rangliste

Höchhäuser boomen rund um den Globus. Dabei gilt: Je grösser und luxuriöser, desto besser. Die Projekte verschlingen meist Milliarden. Eine Übersicht über die teuersten Wolkenkratzer der Welt. Mehr...

VonPascal Reist und Dominic Benz
27.11.2014
Erstes WTO-Abkommen: Hoffnung auf 21 Millionen Jobs
Historisch

Die 160 Mitgliedsländer der WTO haben sich erstmals in der 19-jährigen Geschichte auf eine global gültige Vereinbarung geeinigt. Das neue Abkommen soll Millionen Jobs schaffen. Mehr...

27.11.2014
Zähe Opec-Verhandlungen schicken Ölpreis auf Talfahrt
Uneins

In Wien tagen die zwölf Mitgliedstaaten des Ölkartells. Die Aussichten auf eine Drosselung der Fördermenge sind düster. Die Märkte reagieren entsprechend: Der Ölpreis fällt auf Vier-Jahres-Tief. Mehr...

27.11.2014

Anzeige

Hier stimmt das Arbeitsklima noch

Bei den europäischen Vorzeigeunternehmen belegen Microsoft, Impuls und Google unter den beliebtesten Arbeitgebern die obersten drei Ränge in der neusten Great-Place-to-Work-Untersuchung.

VonThomas Pfister
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Die Mär von der Wohnungsknappheit. Mehr

SMI-Firmen zahlen 2014 Rekord-Dividenden. Mehr

Ischgl rechnet mit 10 Prozent mehr Schweizer Gästen. Mehr

IWC kauft Technologie von Uhrenfirma Vogard. Mehr

Joiz wird zum IT-Dienstleister für Werber. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...