Meistgelesen

Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
09:21
Videointerview

Der Schweizer Börsenprophet erwartet eine «ernsthafte und schmerzhafte» Korrektur. Hierzulande könnte es bald negative Zinsen geben – «das wäre Enteignung von Privateigentum», so Marc Faber im Video. Mehr...

VonAndrea Marthaler
17.12.2014
Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:23
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

11:14
Diese Firmen bedroht Russlands Krise am meisten
Währungskrise

Viele Unternehmen sind in Russland engagiert. Die Krise hat nun einen Milliardendeal bei BASF platzen lassen – und gefährdet weitere Einnahmen. Allen voran bei einem Konzern mit Sitz in der Schweiz. Mehr...

VonKaren Merkel
18.12.2014

Anzeige

Hier stimmt das Arbeitsklima noch

Bei den europäischen Vorzeigeunternehmen belegen Microsoft, Impuls und Google unter den beliebtesten Arbeitgebern die obersten drei Ränge in der neusten Great-Place-to-Work-Untersuchung.

VonThomas Pfister
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
14.07.2009

Die Stimmung im Keller, die Kreativität am Nullpunkt, die Arbeitsfreude in den letzten Zuckungen? Nicht so bei Microsoft, der deutschen Impuls Finanzmanagement und bei Google. Diese drei Firmen belegen in Europa die Top-Plätze unter den beliebtesten Arbeitgebern. Das international tätige Great Place to Work Institute mit seinen Wurzeln in den USA untersucht seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr weltweit rund 3500 Unternehmen. Allein in den für die neuste Untersuchung involvierten 16 europäischen Ländern sind es 1350 Firmen, die analysiert wurden.

Beziehunsgweise beruht die Methode von GPTW eben nicht auf Ferndiagnosen aus dem Elfenbeinturm, sondern auf direkter Konfrontation: GPTW befragt die direkt Betroffenen, also die Mitarbeitenden, wie sie die Stimmung und das Arbeitsumfeld bei ihrem Arbeitgeber einschätzen. Von den 1,1 Mio Personen, die bei den befragten Unternehmen angestellt sind, haben in der Folge beachtliche 290000 Personen einen korrekt ausgefüllten und somit auswertbaren Fragebogen zu den fünf sogenannten Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung eingereicht.

Die Kriterien sind im Prinzip einfach: Ein guter Arbeitgeber ist einer, bei dem die Angestellten ihren Vorgesetzten vertrauen, bei dem sie stolz sind auf das, was sie tun, und wo sie gerne mit den Leuten zusammenarbeiten, die sie umgeben. Aus den 1350 Firmen sind in der Folge die 100 besten herausdestilliert worden, die zusammen etwas mehr als 171000 Menschen beschäftigen, die zu 93% angeben, dass sie «über alles betrachtet, einen grossartigen Arbeitsplatz» hätten. Die 50 Besten der Grossen stehen rechts in der Tabelle.

In der Schweiz wird die Untersuchung zurzeit zum zweiten Mal durchgeführt. In der ersten Auswertung hatten die drei Grossfirmen Google, Cisco, Microsoft am meisten gepunktet (siehe «Handelszeitung» Nr. 16 vom 15. April 2009).

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...