*Lucas Grolimund* (Bild), der ...

Von
23.10.2007

*Lucas Grolimund* (Bild), der Konzernchef des Schweisstechnikunternehmens Schlatter, Schlieren, verlässt das Unternehmen Ende April 2007. Er wechselt in der gleichen Funktion zum Leiterplattenhersteller Cicor Technologies. Grolimund werde seine Stelle Anfang Mai antreten, teilt Cicor mit. Der bisherige Cicor-Chef *Robert Demuth* wechsle in den VR, wo er strategische Aufgaben übernehmen werde. Gleichzeitig erweitere Cicor sein Führungsgremium und passe die Organisation den gestiegenen Anforderungen an. Grolimund werde seine Prioritäten als neuer CEO der Cicor-Gruppe vor allem auf die Bewältigung des Wachstums und die damit verbundenen Integrations- und Optimierungsaufgaben setzen. Grolimund steht noch bis Ende April 2007 als CEO in den Diensten der Schlatter Holding. Derweil gab die Schlatter-Gruppe bekannt, den Umsatz im Jahr 2006 um 9,5% auf 197 Mio Fr. gesteigert zu haben. Der Auftragsbestand kletterte um 59,9% auf 122 Mio Fr. Grosse Nachfrage herrsche in den Kundensegmenten Schweissen und Technisches Weben. Insbesondere der Absatzmarkt Europa habe sich erfreulich entwickelt. Die detaillierten Jahresergebnisse werden am 27. März 2007 in Zürich präsentiert.

Diskussion
- Kommentare

*Lucas Grolimund* (Bild), der Konzernchef des Schweisstechnikunternehmens Schlatter, Schlieren, verlässt das Unternehmen Ende April 2007. Er wechselt in der gleichen Funktion zum Leiterplattenhersteller Cicor Technologies. Grolimund werde seine Stelle Anfang Mai antreten, teilt Cicor mit. Der bisherige Cicor-Chef *Robert Demuth* wechsle in den VR, wo er strategische Aufgaben übernehmen werde. Gleichzeitig erweitere Cicor sein Führungsgremium und passe die Organisation den gestiegenen Anforderungen an. Grolimund werde seine Prioritäten als neuer CEO der Cicor-Gruppe vor allem auf die Bewältigung des Wachstums und die damit verbundenen Integrations- und Optimierungsaufgaben setzen. Grolimund steht noch bis Ende April 2007 als CEO in den Diensten der Schlatter Holding. Derweil gab die Schlatter-Gruppe bekannt, den Umsatz im Jahr 2006 um 9,5% auf 197 Mio Fr. gesteigert zu haben. Der Auftragsbestand kletterte um 59,9% auf 122 Mio Fr. Grosse Nachfrage herrsche in den Kundensegmenten Schweissen und Technisches Weben. Insbesondere der Absatzmarkt Europa habe sich erfreulich entwickelt. Die detaillierten Jahresergebnisse werden am 27. März 2007 in Zürich präsentiert.

Meistgelesen

Nespresso öffnet Kapselmarkt in Frankreich
Aufforderung

Der Hersteller von Kaffee-Kapseln beugt sich dem Druck der französischen Behörden. Gegenüber der Konkurrenz muss er Details zu den Maschinen offenlegen. Das könnte aber noch nicht alles sein. Mehr...

17.04.2014
Sell in May? Warum sich der Ausstieg nicht lohnt
Strategie

«Sell in May and go away» lautet eine alte Börsenweisheit. Nimmt man allerdings die Statistik, so ist der Mai alles andere als ein schwacher Börsenmonat. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
17.04.2014
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
16.04.2014
Mammut will Amazon ausschalten
Kampf

Outdoor-Hersteller Mammut will die Preise seiner Produkte besser unter Kontrolle haben. In Deutschland wurde bereits ein Verkaufsverbot eingeführt. Mehr...

VonBenita Vogel
16.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.04.2014
Frick-Mörder: Suche in Liechtenstein beendet
Vergeblich

Der mutmassliche Todesschütze und Mörder des Chefs der Bank Frick bleibt verschollen. Die Polizei stellt die Suche am Rhein ein. Dennoch wollen die Behörden nicht aufgeben. Mehr...

16.04.2014
Putin erwägt militärische Intervention in der Ukraine
Russland

Zeitgleich zu den ersten Gesprächen Russlands mit der ukrainischen Übergangsregierung in Genf holt Putin verbal aus. In seiner Fernsehansprache deutet er eine militärische Intervention an. Mehr...

17.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...