Mit einer WC-Kampagne viele Leben retten

Von(per)
09.09.2008

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Diskussion
- Kommentare

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Meistgelesen

Datenraub

Auf die Kunden von zwölf Schweizer Geldhäuser läuft derzeit eine grossangelegte Attacke. Die Hacker nutzen dabei eine besonders perfide Methode, die kaum Spuren hinterlässt. Mehr...

VonJorgos Brouzos
22.07.2014
Wladimir Putin schockt die russischen Milliardäre
Sanktionen

Nach dem Abschuss eines Flugzeugs von Malaysia Airlines in der Ostukraine drohen Russland neue Sanktionen. Für die reichsten Bewohner des Landes ist die zunehmende Isolation ein Horrorszenario. Mehr...

VonGabriel Knupfer
21.07.2014
Wie die Swisscom den Tod des Chefs verarbeitete
Management

Heute vor einem Jahr hat Swisscom-Chef Carsten Schloter sein Leben beendet. Der Konzern hat den Schock mit den Mitarbeitern gemeinsam aufgearbeitet – und den schweren Schritt in die Zukunft gewagt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:16
«Kriegsähnliche Rhetorik» gegen die EU
Kritik

Staatssekretär Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik» im Schweizer Diskurs über die EU. Die Schweiz sei nicht von Feinden umzingelt, sondern die Nachbarn seien unsere engsten Partner. Mehr...

06:53
Europa bricht seinen Schulden-Rekord
Schulden

Die Schulden der Euro-Länder und EU-Mitglieder sind auf dem höchsten Stand seit jeher. Sie übertreffen dabei weit die erlaubten Maximalwerte. Mehr...

22.07.2014
Xiaomi Mi4 will das bessere iPhone sein
Technologie

Mit dem neuen Highend-Smartphone Xiaomi Mi4 schwingt sich der chinesische Hersteller zum direkten Konkurrenten von Apple auf. Der internationale Durchbruch ist nur noch eine Frage der Zeit. Mehr...

VonGabriel Knupfer
11:32
So viel verdient Mercedes an jedem Auto
Auto

Die Fahrzeuge von Mercedes haben in den letzten zehn Jahren schwankende Erträge gebracht, teils musste der Autobauer draufzahlen. Doch nun die Kehrtwende: Der Gewinn pro Auto nähert sich einem Rekord. Mehr...

VonLukas Rohner
17:13

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...