Mit einer WC-Kampagne viele Leben retten

Von(per)
09.09.2008

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Diskussion
- Kommentare

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Meistgelesen

Die Gold-Initiative könnte die Nachfrage nach dem Metall deutlich erhöhen.
Rohstoffe

Nach dem Fed-Entscheid kam Gold unter Druck. Die Chancen auf eine Erholung stehen aber nicht schlecht. Technisch notiert Gold an seiner Unterstützung, die Gold-Initiative könnte Rückenwind bringen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
31.10.2014
Argentinien droht nach Staatspleite akuter Zahlungsengpass
Bankrott

Argentinien schlittert in die Krise. Auslöser für die Verschärfung der Zahlungsprobleme ist der Ablauf einer Frist für die Überweisung eines Anleihezinses. Mehr...

31.10.2014
Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis
Haft

«Carlos» kann es nicht sein lassen: Der verurteilte Straftäter ist nach einer Auseinandersetzung im Zürcher Langstrassenquartier verhaftet worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr...

31.10.2014
Goldinitiative macht Mindestkurs unglaubwürdig
Bedrohung

Die Märkte haben Respekt vor einer Annahme der Goldinitiative. Diese dürfte den Euro/Franken-Kurs und den Goldpreis beeinflussen. Das ist bereits jetzt sichtbar. Mehr...

VonAndrea Marthaler
31.10.2014
Die Brüder Freitag machen jetzt Hosen, die verschwinden
Mode

Das Taschenlabel Freitag verkauft ab heute kompostierbare Kleidung. Ein Gespräch mit Gründer Daniel Freitag über widerspenstigen Bindfaden und Neuorientierung nach 21 Jahren Arbeit mit LKW-Planen. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
31.10.2014
Eric Sarasin tritt zurück
Untersuchung

Der Basler Bankier Eric Sarasin steht in Deutschland wegen Beihilfe zum Steuerbetrug im Visier der Staatsanwaltschaft. Nun tritt er von seinem Posten bei der Bank Safra Sarasin zurück. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
31.10.2014
Arbeitslosigkeit: Musterschüler tauschen Plätze
Arbeitslosigkeit

In den Euroländern ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor hoch. Bei den Ländern mit einer tiefen Quote gibt es hingegen eine Überraschung. Mehr...

31.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...