Meistgelesen

Zurich-Chef: «Kaufkraft der Schweiz substantiell gestiegen»
Frankenschock

Martin Senn glaubt nach dem SNB-Entscheid an die Schlagkraft der Schweizer Wirtschaft. Auch für die Zurich Insurance Group ist er optimistisch – und äussert sich zur künftigen Dividendenpolitik. Mehr...

24.01.2015
«Ich war wie vor den Kopf geschlagen»
Mindestkurs

Die deutsche Stadt Essen hält Franken-Kredite über 450 Millionen. Finanzvorstand Lars Martin Klieve erzählt, was der SNB-Schock für ihn und seine Stadt bedeutet. Mehr...

Interview vonTimo Nowack
23.01.2015
Wer haftet wirklich für die Billion-Spritze der EZB?
Geld

Die Euro-Gemeinschaft bürge nur für 20 Prozent der vielen EZB-Milliarden, sagte Notenbankchef Draghi. Ein renommierter Ökonom bezeichnet die Haftungsregelung nun als «monetären Münchhausen-Trick». Mehr...

08:21
Mehr heikle Franken-Investments in Deutschland
Derivate

Deutsche Städte haben laut einem Pressebericht deutlich mehr Risiken aus Finanz-Deals in Schweizer Franken angehäuft, als bislang bekannt. Dabei soll es sich nicht nur um Kredite handeln. Mehr...

23.01.2015
Ausserbörsliche Nebenwerte – geringe Risiken, hohe Gewinne
Aktien

Während der SMI in Krisenzeiten immer wieder steil nach unten fällt, zeigen sich nichtkotierte Schweizer Nebenwerte oft krisenresistent. Langfristig gibt es sogar hohe Kursgewinne. Ein paar Favoriten. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
24.01.2015
Reaktion

Sergio Ermotti fürchtet nach der starken Frankenaufwertung schmerzvolle Konsequenzen für die Schweizer Wirtschaft. Deshalb plädiert er für sofortige Massnahmen. Mehr...

10:12
Autoaktien – Fiat, Peugeot und Daimler auf der Überholspur
Aktien

50 Weltneuheiten glänzen derzeit an der Detroit Motor Show. Mit neuen Modellen zurück sind vor allem Fiat Chrysler und Peugeot. Aber auch Daimler gibt wieder Vollgas. Mehr...

VonChristian Ingerl
23.01.2015

Anzeige

Mit einer WC-Kampagne viele Leben retten

Von(per)
09.09.2008

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Diskussion
- Kommentare

40% der Weltbevölkerung leben ohne Zugang zu Toiletten. Miserable hygienische Verhältnisse und die Ausbreitung tödlicher Krankheiten sind die Folge. Mit Plakaten, Anzeigen, Directmailing und öffentlichen Aktionen trägt Helvetas diesen Skandal schweizweit auf die Strassen.

Wo Wasser wegen fehlender sanitärer Anlagen durch Abwässer verschmutzt ist, wird es zur tödlichen Gefahr. Weltweit sind 1,1 Mrd Menschen gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken. Die Folgen sind katastrophal: Jeden Monat sterben 150 000 Personen. 90% davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Doch nicht nur das Trinkwasser ist ein Problem. Auch die hygienischen Verhältnisse in den Strassen führen zur Ausbreitung von Krankheiten. Cholera, Typhus und andere Durchfallerkrankungen töten beispielsweise jedes Jahr 1,8 Mio Menschen.

Helvetas engagiert sich in 14 der ärmsten Länder der Welt für den Bau sanitärer Einrichtungen und einfacher Latrinen. Im Uno-Jahr der sanitären Grundversorgung soll die Kampagne speziell auf die Problematik aufmerksam machen, die Schweizer Bevölkerung sensibilisieren und – nicht zuletzt – zum Spenden animieren.

Verantwortlich bei Helvetas: Stefan Stolle (Leiter Kommunikation und Fundraising), Lisa Krebs (Kampagnenarbeit), Carolin Würthner (Public Fundraising); verantwortlich bei Spinas| Gemperle: Lorenz Spinas (CD), Miriam Fischer (AD), Susi Kammergruber, Andrea Duttweiler (Text), Carla Storz (Beratungsleitung), Sandra Menegol (Beratung), Heiko Hoffmann (Foto), Sergio Beti.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...