Meistgelesen

Börsenstrategen halten einen zumindest kurzfristigen Preisaufschwung für möglich
Preissturz

Gold fällt und fällt. Das gelbe Metall notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Spekulanten mischen mit und drücken den Kurs. Möglicherweise platzt die Spekulation, und es kommt zum Rebound. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
08:02
Touch Zero One: Swatch bringt Antwort auf Apple Watch
Neuheit

Der Bieler Uhrenkonzern hat seine erste intelligente Uhr an der Beachvolleyball-Europameisterschaft in Klagenfurt lanciert. Ab 6. August ist die «Touch Zero One» in der Schweiz im Handel. Mehr...

31.07.2015
Geheimbericht zum Franken: Wie hilfllos ist die Schweiz?
Geldpolitik

Seit zwei Jahren hält der Bundesrat einen Bericht unter Verschluss, der das Potenzial hat, den Wechselkurs zu beeinflussen. Ein Experte der Credit Suisse glaubt, den Grund dafür zu kennen. Mehr...

VonMarc Iseli
30.07.2015
Statt GA und Halbtax: Das kann der neue Swiss Pass
Neu

Ab morgen gibts bei den SBB den «Swiss Pass». Er ersetzt GA und Halbtax und bietet so manche Zusatzfunktion. Doch Experten warnen: Konsumenten müssen mit dem neuen Produkt besser aufpassen. Mehr...

31.07.2015
Marktöffnung für Ausländer und hohes Wachstum: Vietnam besitzt Potenzial.
Aktien

Seit 30 Jahren zählt Vietnam zu den Top-Wachstumsmärkten weltweit. Auch bis 2050 werden dem Land hohe Zuwächse vorausgesagt. Jetzt könnte die Marktöffnung ab September einen Kursschub auslösen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
14:09
Studie beweist: Lieber dumm und reich als klug und arm
Einkommen

Kinder aus reichen Familien haben – unabhängig von der Intelligenz – viel höhere Chancen, als Erwachsene in einem guten Job zu landen als arme, kluge Kinder. Das zeigt eine Studie aus Grossbritannien. Mehr...

VonGabriel Knupfer
31.07.2015
Schweiz

Bundesrat Alain Berset hat am Vorabend des Nationalfeiertags seine Worte ans Volk gerichtet. Wie damals der Unternehmer Julius Maggi müsse sich die Schweiz auch heute einige Fragen stellen. Mehr...

31.07.2015

Anzeige

Novartis-Chef Jimenez: «Dramatische Preisentwicklung»

Die Schuldenkrise setzt auch der Pharmaindustrie zu: Novartis-CEO Joe Jimenez sieht sich deshalb in gewissen Ländern wenig motiviert, die Verkaufsorganisationen auszubauen.

03.01.2013

In Europa hat sich der Preisdruck intensiviert. In zahlreichen Gesundheitssystemen werden die Preise für Pharmaprodukte ziemlich drastisch gekürzt. Vor diesem Hintergrund setzt Novartis-CEO Joseph Jimenez auf den Dialog mit Exponenten der Gesundheitsorganisationen und will aufzeigen, wie sich mit Produkten des Konzerns die gesamten Gesundheitskosten verringern lassen, wie der CEO in einem Interview mit «The Wall Street Journal» sagt.

Innerhalb des Konzerns habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2010 die Zeit gesenkt, die für interne Prozesse verwendet werde sowie begonnen, vom einem transaktionalen Geschäftsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz zu wechseln.

Ergebnisorientierter Ansatz

Unternehmen wie Novartis würden künftig für das Behandlungsergebnis bezahlt und nicht mehr für den Verkauf von Pillen. «Daran glaube ich wirklich», so Konzern-Chef Jimenez. Novartis habe mit dem Wechsel von einem Transaktionsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz bereits begonnen. So hätten Gesundheitsorganisationen in zahlreichen europäischen Ländern beispielsweise ein grosses Interesse an einem solchen Modell für das Knochengewebe-Medikament Aclasta gezeigt.

Seine Zuversicht begründet CEO Jimenez mit dem «intensiven finanziellen Druck», unter dem zahlreiche Gesundheitssysteme weltweit zu leiden haben. Die Organisationen würden daher lieber für einen Patienten bezahlen, bei dem die Medikamente auch wirken. Mehr und mehr Zahler würden für das Ergebnis bezahlen wollen, so der CEO weiter.

«Gesamte Kosten betrachten»

Vor allem in Europa habe sich der Preisdruck wegen der Schuldenkrise intensiviert, sagt Jimenez weiter. In den Gesundheitssystemen würden die Preise «ziemlich dramatisch» gekürzt. Der Konzern sei im Dialog mit «gewissen» Regierungen und zeige auf, dass mit arbiträren Kürzungen der Zugang zu gewissen Medikamenten beschränkt werde. «Wir stoppen die Lieferungen von lebenswichtigen Medikamenten nicht, aber Preiskürzungen motivieren uns nicht dazu, die Verkaufsorganisation auszubauen», so Jimenez.

Die Medikamentenkosten machen gemäss Jimenez nur gerade 10 Prozent der Gesundheitskosten aus, 90 Prozent entfallen auf Aufwendungen für Spitäler, Ärzte und Pflege. In vielen Fällen verhinderten die Medikamente des Konzerns, dass ein Patient ins Spital müsse. Deshalb würden Gesundheitsorganisationen dazu aufgefordert, vor Preiskürzungen die gesamten Kosten zu betrachten.

Im Weiteren schaue der Konzern nicht nur auf die traditionellen Wachstumsmärkte wie China, Russland, Brasilien oder Indien. Man konzentriere sich auch auf Afrika; vor allem die Subsahara-Region werde ein sehr starker Wachstumsmarkt sein. Dies vielleicht noch nicht in den kommenden fünf Jahren, aber bis in 15 Jahren, heisst es weiter.

Generell müsse die Pharmabranche mehr Mittel für die Forschung und Entwicklung aufwenden und weniger für die Verkaufs- und Marketingorganisationen, so Jimenez weiter.

(vst/chb/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Joe Jimenez Novartis

In Europa hat sich der Preisdruck intensiviert. In zahlreichen Gesundheitssystemen werden die Preise für Pharmaprodukte ziemlich drastisch gekürzt. Vor diesem Hintergrund setzt Novartis-CEO Joseph Jimenez auf den Dialog mit Exponenten der Gesundheitsorganisationen und will aufzeigen, wie sich mit Produkten des Konzerns die gesamten Gesundheitskosten verringern lassen, wie der CEO in einem Interview mit «The Wall Street Journal» sagt.

Innerhalb des Konzerns habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2010 die Zeit gesenkt, die für interne Prozesse verwendet werde sowie begonnen, vom einem transaktionalen Geschäftsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz zu wechseln.

Ergebnisorientierter Ansatz

Unternehmen wie Novartis würden künftig für das Behandlungsergebnis bezahlt und nicht mehr für den Verkauf von Pillen. «Daran glaube ich wirklich», so Konzern-Chef Jimenez. Novartis habe mit dem Wechsel von einem Transaktionsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz bereits begonnen. So hätten Gesundheitsorganisationen in zahlreichen europäischen Ländern beispielsweise ein grosses Interesse an einem solchen Modell für das Knochengewebe-Medikament Aclasta gezeigt.

Seine Zuversicht begründet CEO Jimenez mit dem «intensiven finanziellen Druck», unter dem zahlreiche Gesundheitssysteme weltweit zu leiden haben. Die Organisationen würden daher lieber für einen Patienten bezahlen, bei dem die Medikamente auch wirken. Mehr und mehr Zahler würden für das Ergebnis bezahlen wollen, so der CEO weiter.

«Gesamte Kosten betrachten»

Vor allem in Europa habe sich der Preisdruck wegen der Schuldenkrise intensiviert, sagt Jimenez weiter. In den Gesundheitssystemen würden die Preise «ziemlich dramatisch» gekürzt. Der Konzern sei im Dialog mit «gewissen» Regierungen und zeige auf, dass mit arbiträren Kürzungen der Zugang zu gewissen Medikamenten beschränkt werde. «Wir stoppen die Lieferungen von lebenswichtigen Medikamenten nicht, aber Preiskürzungen motivieren uns nicht dazu, die Verkaufsorganisation auszubauen», so Jimenez.

Die Medikamentenkosten machen gemäss Jimenez nur gerade 10 Prozent der Gesundheitskosten aus, 90 Prozent entfallen auf Aufwendungen für Spitäler, Ärzte und Pflege. In vielen Fällen verhinderten die Medikamente des Konzerns, dass ein Patient ins Spital müsse. Deshalb würden Gesundheitsorganisationen dazu aufgefordert, vor Preiskürzungen die gesamten Kosten zu betrachten.

Im Weiteren schaue der Konzern nicht nur auf die traditionellen Wachstumsmärkte wie China, Russland, Brasilien oder Indien. Man konzentriere sich auch auf Afrika; vor allem die Subsahara-Region werde ein sehr starker Wachstumsmarkt sein. Dies vielleicht noch nicht in den kommenden fünf Jahren, aber bis in 15 Jahren, heisst es weiter.

Generell müsse die Pharmabranche mehr Mittel für die Forschung und Entwicklung aufwenden und weniger für die Verkaufs- und Marketingorganisationen, so Jimenez weiter.

(vst/chb/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.