Meistgelesen

Schwarzgeld: Schweiz und Athen verhandeln wieder
Gespräche

Griechisches Schwarzgeld in der Schweiz soll legalisieren werden. Daher haben Bern und Athen die Steuergespräche wieder aufgenommen. Um wie viel Geld es geht, weiss niemand. Mehr...

26.03.2015
Flugzeugabsturz: «Gefahr durch zu wenig Training»
Absturz

Daniel Knecht fliegt als Pilot die A320 und klärt für die Schweizerische SUST selbst Flugzeugunfälle auf. Im Gespräch liefert er Einschätzungen zum Germanwings-Absturz und dem rätselhaften Sinkflug. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
25.03.2015
SNB: «Franken wird sich deutlich abschwächen»
Geldpolitik

Auch nach dem Mindestkurs-Ende schlafe die Schweizerische Nationalbank nie. Das sagt Thomas Moser, stellvertretendes Mitglied des Direktoriums. Er erwartet eine Normalisierung am Devisenmarkt. Mehr...

26.03.2015
Co-Pilot brachte Flieger vorsätzlich zum Absturz
Statement

Laut Staatsanwaltschafft hat der Co-Pilot das Germanwings-Flugzeug vorsätzlich zum Absturz gebracht. Laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr gab es bei dem Mann keine Auffälligkeiten. Mehr...

26.03.2015
Finanzminister Varoufakis erklärt den «Stinkefinger»
Kommentar

Die Posse um den «Stinkefinger» in der TV-Sendung von Günter Jauch steht für das zerrüttete Verhältnis zwischen Deutschen und Griechen. Nun äussert sich Athens Finanzminister Yanis Varoufakis. Mehr...

VonYanis Varoufakis*
26.03.2015
«Man weiss, dass Clariant nicht übernommen werden will»
Clariant

Wird Clariant übernommen? Konzernchef Hariolf Kottmann im Interview über Angebote von Konkurrenten, sein 5-Millionen-Lohnpaket und die Auswirkungen des harten Frankens. Mehr...

Interview vonAlexandra Stühff und Stefan Barmettler
26.03.2015
381-Meter-Turm in Vals: «Wir wollen leben»
381 Meter

Remo Stoffel erklärt den Tourismus für tot. Mit seinem gigantischen Turmprojekt will er der Branche neues Leben einhauchen – ganz ohne Fremdkapital. Denn sonst resultiere nur Durchschnitt. Mehr...

Interview vonMarc Iseli
26.03.2015

Anzeige

Novartis-Chef Jimenez: «Dramatische Preisentwicklung»

Die Schuldenkrise setzt auch der Pharmaindustrie zu: Novartis-CEO Joe Jimenez sieht sich deshalb in gewissen Ländern wenig motiviert, die Verkaufsorganisationen auszubauen.

03.01.2013

In Europa hat sich der Preisdruck intensiviert. In zahlreichen Gesundheitssystemen werden die Preise für Pharmaprodukte ziemlich drastisch gekürzt. Vor diesem Hintergrund setzt Novartis-CEO Joseph Jimenez auf den Dialog mit Exponenten der Gesundheitsorganisationen und will aufzeigen, wie sich mit Produkten des Konzerns die gesamten Gesundheitskosten verringern lassen, wie der CEO in einem Interview mit «The Wall Street Journal» sagt.

Innerhalb des Konzerns habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2010 die Zeit gesenkt, die für interne Prozesse verwendet werde sowie begonnen, vom einem transaktionalen Geschäftsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz zu wechseln.

Ergebnisorientierter Ansatz

Unternehmen wie Novartis würden künftig für das Behandlungsergebnis bezahlt und nicht mehr für den Verkauf von Pillen. «Daran glaube ich wirklich», so Konzern-Chef Jimenez. Novartis habe mit dem Wechsel von einem Transaktionsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz bereits begonnen. So hätten Gesundheitsorganisationen in zahlreichen europäischen Ländern beispielsweise ein grosses Interesse an einem solchen Modell für das Knochengewebe-Medikament Aclasta gezeigt.

Seine Zuversicht begründet CEO Jimenez mit dem «intensiven finanziellen Druck», unter dem zahlreiche Gesundheitssysteme weltweit zu leiden haben. Die Organisationen würden daher lieber für einen Patienten bezahlen, bei dem die Medikamente auch wirken. Mehr und mehr Zahler würden für das Ergebnis bezahlen wollen, so der CEO weiter.

«Gesamte Kosten betrachten»

Vor allem in Europa habe sich der Preisdruck wegen der Schuldenkrise intensiviert, sagt Jimenez weiter. In den Gesundheitssystemen würden die Preise «ziemlich dramatisch» gekürzt. Der Konzern sei im Dialog mit «gewissen» Regierungen und zeige auf, dass mit arbiträren Kürzungen der Zugang zu gewissen Medikamenten beschränkt werde. «Wir stoppen die Lieferungen von lebenswichtigen Medikamenten nicht, aber Preiskürzungen motivieren uns nicht dazu, die Verkaufsorganisation auszubauen», so Jimenez.

Die Medikamentenkosten machen gemäss Jimenez nur gerade 10 Prozent der Gesundheitskosten aus, 90 Prozent entfallen auf Aufwendungen für Spitäler, Ärzte und Pflege. In vielen Fällen verhinderten die Medikamente des Konzerns, dass ein Patient ins Spital müsse. Deshalb würden Gesundheitsorganisationen dazu aufgefordert, vor Preiskürzungen die gesamten Kosten zu betrachten.

Im Weiteren schaue der Konzern nicht nur auf die traditionellen Wachstumsmärkte wie China, Russland, Brasilien oder Indien. Man konzentriere sich auch auf Afrika; vor allem die Subsahara-Region werde ein sehr starker Wachstumsmarkt sein. Dies vielleicht noch nicht in den kommenden fünf Jahren, aber bis in 15 Jahren, heisst es weiter.

Generell müsse die Pharmabranche mehr Mittel für die Forschung und Entwicklung aufwenden und weniger für die Verkaufs- und Marketingorganisationen, so Jimenez weiter.

(vst/chb/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Joe Jimenez Novartis

In Europa hat sich der Preisdruck intensiviert. In zahlreichen Gesundheitssystemen werden die Preise für Pharmaprodukte ziemlich drastisch gekürzt. Vor diesem Hintergrund setzt Novartis-CEO Joseph Jimenez auf den Dialog mit Exponenten der Gesundheitsorganisationen und will aufzeigen, wie sich mit Produkten des Konzerns die gesamten Gesundheitskosten verringern lassen, wie der CEO in einem Interview mit «The Wall Street Journal» sagt.

Innerhalb des Konzerns habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2010 die Zeit gesenkt, die für interne Prozesse verwendet werde sowie begonnen, vom einem transaktionalen Geschäftsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz zu wechseln.

Ergebnisorientierter Ansatz

Unternehmen wie Novartis würden künftig für das Behandlungsergebnis bezahlt und nicht mehr für den Verkauf von Pillen. «Daran glaube ich wirklich», so Konzern-Chef Jimenez. Novartis habe mit dem Wechsel von einem Transaktionsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz bereits begonnen. So hätten Gesundheitsorganisationen in zahlreichen europäischen Ländern beispielsweise ein grosses Interesse an einem solchen Modell für das Knochengewebe-Medikament Aclasta gezeigt.

Seine Zuversicht begründet CEO Jimenez mit dem «intensiven finanziellen Druck», unter dem zahlreiche Gesundheitssysteme weltweit zu leiden haben. Die Organisationen würden daher lieber für einen Patienten bezahlen, bei dem die Medikamente auch wirken. Mehr und mehr Zahler würden für das Ergebnis bezahlen wollen, so der CEO weiter.

«Gesamte Kosten betrachten»

Vor allem in Europa habe sich der Preisdruck wegen der Schuldenkrise intensiviert, sagt Jimenez weiter. In den Gesundheitssystemen würden die Preise «ziemlich dramatisch» gekürzt. Der Konzern sei im Dialog mit «gewissen» Regierungen und zeige auf, dass mit arbiträren Kürzungen der Zugang zu gewissen Medikamenten beschränkt werde. «Wir stoppen die Lieferungen von lebenswichtigen Medikamenten nicht, aber Preiskürzungen motivieren uns nicht dazu, die Verkaufsorganisation auszubauen», so Jimenez.

Die Medikamentenkosten machen gemäss Jimenez nur gerade 10 Prozent der Gesundheitskosten aus, 90 Prozent entfallen auf Aufwendungen für Spitäler, Ärzte und Pflege. In vielen Fällen verhinderten die Medikamente des Konzerns, dass ein Patient ins Spital müsse. Deshalb würden Gesundheitsorganisationen dazu aufgefordert, vor Preiskürzungen die gesamten Kosten zu betrachten.

Im Weiteren schaue der Konzern nicht nur auf die traditionellen Wachstumsmärkte wie China, Russland, Brasilien oder Indien. Man konzentriere sich auch auf Afrika; vor allem die Subsahara-Region werde ein sehr starker Wachstumsmarkt sein. Dies vielleicht noch nicht in den kommenden fünf Jahren, aber bis in 15 Jahren, heisst es weiter.

Generell müsse die Pharmabranche mehr Mittel für die Forschung und Entwicklung aufwenden und weniger für die Verkaufs- und Marketingorganisationen, so Jimenez weiter.

(vst/chb/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS, CS und Bär in Petrobras-Skandal involviert. Mehr

Novartis, Zurich und ABB machen Druck auf Bundesrat. Mehr

Sulzer senkt Kaderlöhne, Stellenabbau möglich. Mehr

SV Group will Ikea-Hotel Moxy in die Schweiz bringen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...