Meistgelesen

Börsenstrategen halten einen zumindest kurzfristigen Preisaufschwung für möglich
Preissturz

Gold fällt und fällt. Das gelbe Metall notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Spekulanten mischen mit und drücken den Kurs. Möglicherweise platzt die Spekulation, und es kommt zum Rebound. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2015
Wie der Ölpreisverfall Russland in den Abgrund reisst
Einbruch

Gerade noch erlebte der Rubel einen unerwarteten Aufschwung. Doch nun folgt der nächste dramatische Absturz. Die russische Zentralbank steht dem Zerfall der Rohstoffpreise machtlos gegenüber. Mehr...

VonHolger Zschäpitz («Die Welt»)
01.08.2015
Touch Zero One: Swatch bringt Antwort auf Apple Watch
Neuheit

Der Bieler Uhrenkonzern hat seine erste intelligente Uhr an der Beachvolleyball-Europameisterschaft in Klagenfurt lanciert. Ab 6. August ist die «Touch Zero One» in der Schweiz im Handel. Mehr...

31.07.2015
Kritik

Sechs wichtige Lektionen hat der Internationale Währungsfonds in den vergangenen Jahrzehnten gelernt. Doch in der Griechenland-Krise hat er offenbar so manche Lehre missachtet. Vertrauen ist zerstört. Mehr...

VonNgaire Woods*
08:10
Statt GA und Halbtax: Das kann der neue Swiss Pass
Neu

Ab morgen gibts bei den SBB den «Swiss Pass». Er ersetzt GA und Halbtax und bietet so manche Zusatzfunktion. Doch Experten warnen: Konsumenten müssen mit dem neuen Produkt besser aufpassen. Mehr...

31.07.2015
Marktöffnung für Ausländer und hohes Wachstum: Vietnam besitzt Potenzial.
Aktien

Seit 30 Jahren zählt Vietnam zu den Top-Wachstumsmärkten weltweit. Auch bis 2050 werden dem Land hohe Zuwächse vorausgesagt. Jetzt könnte die Marktöffnung ab September einen Kursschub auslösen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2015
Studie beweist: Lieber dumm und reich als klug und arm
Einkommen

Kinder aus reichen Familien haben – unabhängig von der Intelligenz – viel höhere Chancen, als Erwachsene in einem guten Job zu landen als arme, kluge Kinder. Das zeigt eine Studie aus Grossbritannien. Mehr...

VonGabriel Knupfer
31.07.2015

Anzeige

Rolf Dörigs Probleme mit der Swiss Life

Seit Jahren steht die frühere Rentenanstalt in den Schlagzeilen. Nach der Umwandlung zur AG ist vieles schiefgelaufen. Doch Rolf Dörig rechtfertigt den umstrittenen Kauf des AWD.

02.12.2012

Diese Woche zog der Versicherer Swiss Life mit einem Wertberichtigung von 576 Millionen Franken und der Umbenennung der Sparte einen Schlussstrich unter das Kapitel AWD. Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» zeigen, dass dieser Schritt bereits im Frühling absehbar war.

Fraglich ist, wie lange der frühere AWD noch unabhängig auftreten kann, denn die Näher zum Mutterkonzern wird immer deutlicher. Bereits heute stamme jedes vierte vermittelte Vorsorgeprodukt von der Swiss Life, sagt Remo Weibel, Leiter von Swiss Life Select Schweiz im Interview mit dem «Sonntag».

Eingefädelt wurde die Übernahme durch den damaligen Deutschland-Chef Manfred Behrens. CEO Dörig war von Anfang an hell begeistert. Sekundiert wurde er von vom Finanzchef und heutigen CEO Bruno Pfister, der zunächst eher skeptisch gegenüber dem Geschäft eingestellt war. Die Verhandlungen erwiesen sich als schwierig, wie Zeitgenossen heute erzählen. AWD-Gründer Carsten Maschmeyer machte schnell klar, dass er sein Lebenswerk nur als Ganzes verkaufen wolle. Geschickt verstand er es, Druck auszuüben. Das Begehren von Swiss Life, eine vertiefte Buchprüfung von AWD einzuleiten, wischte Maschmeyer mit der Drohung vom Tisch, das Unternehmen sonst einem anderen zu verkaufen. Dörig schluckte das.

Dörig würde wieder kaufen

Trotz des aktuellen Millionenabschreibers hält Swiss-Life-Chef Bruno Pfister die Akquisition des Finanzprodukteverkäufers AWD noch heute für richtig. Den Preis, den Swiss Life damals gezahlt hatte, bezeichnet er mittlerweile allerdings als zu hoch.

«Heute würde ich nicht denselben Preis bezahlen», sagte Pfister im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zusätzlich zum Börsenwert habe man damals die übliche Prämie bezahlt - «basierend auf den Plänen, die wir hatten». Doch diese hätten sich nicht verwirklicht: «Das ist ärgerlich, enttäuschend - aber strategisch war der Kauf richtig», so der Konzernchef.

Pfister räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Probleme mit der Sorgentochter AWD zu Problemen bei der Rekrutierung von Beratern geführt hatten. Das Image des Unternehmens habe vor allem wegen der Klagen in Deutschland und Österreich gelitten.

«Das Wort AWD war für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv», sagte Pfister. Alle anderen Vertriebe von Swiss Life hätten diese Rekrutierungsprobleme nicht gehabt.

Dörig: Kein Rücktritt

Ebenso wie der Konzernchef bedauert der Verwaltungsratspräsident von Swiss Life, Rolf Dörig, den Abschreiber über 576 Mio. Franken. «Die Wertminderung ärgert mich und trifft mich persönlich stark», sagte er zur «SonntagsZeitung». Insbesondere, weil er als früherer Konzernchef «einer der Hauptverantwortlichen» für den AWD-Kauf war. Einen Rücktritt habe er jedoch stets ausgeschlossen.

Dörig verneint die Frage, ob er sich bei den Übernahmeverhandlungen von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer habe blenden lassen. Auch habe man genügend Zeit für die Bewertung von AWP erhalten.

Dass es dennoch zu dem grossen Abschreiber kam, liege an der falschen Beurteilung der Situation: «Wir müssen uns eingestehen, dass wie die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.»

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Diese Woche zog der Versicherer Swiss Life mit einem Wertberichtigung von 576 Millionen Franken und der Umbenennung der Sparte einen Schlussstrich unter das Kapitel AWD. Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» zeigen, dass dieser Schritt bereits im Frühling absehbar war.

Fraglich ist, wie lange der frühere AWD noch unabhängig auftreten kann, denn die Näher zum Mutterkonzern wird immer deutlicher. Bereits heute stamme jedes vierte vermittelte Vorsorgeprodukt von der Swiss Life, sagt Remo Weibel, Leiter von Swiss Life Select Schweiz im Interview mit dem «Sonntag».

Eingefädelt wurde die Übernahme durch den damaligen Deutschland-Chef Manfred Behrens. CEO Dörig war von Anfang an hell begeistert. Sekundiert wurde er von vom Finanzchef und heutigen CEO Bruno Pfister, der zunächst eher skeptisch gegenüber dem Geschäft eingestellt war. Die Verhandlungen erwiesen sich als schwierig, wie Zeitgenossen heute erzählen. AWD-Gründer Carsten Maschmeyer machte schnell klar, dass er sein Lebenswerk nur als Ganzes verkaufen wolle. Geschickt verstand er es, Druck auszuüben. Das Begehren von Swiss Life, eine vertiefte Buchprüfung von AWD einzuleiten, wischte Maschmeyer mit der Drohung vom Tisch, das Unternehmen sonst einem anderen zu verkaufen. Dörig schluckte das.

Dörig würde wieder kaufen

Trotz des aktuellen Millionenabschreibers hält Swiss-Life-Chef Bruno Pfister die Akquisition des Finanzprodukteverkäufers AWD noch heute für richtig. Den Preis, den Swiss Life damals gezahlt hatte, bezeichnet er mittlerweile allerdings als zu hoch.

«Heute würde ich nicht denselben Preis bezahlen», sagte Pfister im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zusätzlich zum Börsenwert habe man damals die übliche Prämie bezahlt - «basierend auf den Plänen, die wir hatten». Doch diese hätten sich nicht verwirklicht: «Das ist ärgerlich, enttäuschend - aber strategisch war der Kauf richtig», so der Konzernchef.

Pfister räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Probleme mit der Sorgentochter AWD zu Problemen bei der Rekrutierung von Beratern geführt hatten. Das Image des Unternehmens habe vor allem wegen der Klagen in Deutschland und Österreich gelitten.

«Das Wort AWD war für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv», sagte Pfister. Alle anderen Vertriebe von Swiss Life hätten diese Rekrutierungsprobleme nicht gehabt.

Dörig: Kein Rücktritt

Ebenso wie der Konzernchef bedauert der Verwaltungsratspräsident von Swiss Life, Rolf Dörig, den Abschreiber über 576 Mio. Franken. «Die Wertminderung ärgert mich und trifft mich persönlich stark», sagte er zur «SonntagsZeitung». Insbesondere, weil er als früherer Konzernchef «einer der Hauptverantwortlichen» für den AWD-Kauf war. Einen Rücktritt habe er jedoch stets ausgeschlossen.

Dörig verneint die Frage, ob er sich bei den Übernahmeverhandlungen von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer habe blenden lassen. Auch habe man genügend Zeit für die Bewertung von AWP erhalten.

Dass es dennoch zu dem grossen Abschreiber kam, liege an der falschen Beurteilung der Situation: «Wir müssen uns eingestehen, dass wie die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.»

(chb/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.