Rolf Dörigs Probleme mit der Swiss Life

Seit Jahren steht die frühere Rentenanstalt in den Schlagzeilen. Nach der Umwandlung zur AG ist vieles schiefgelaufen. Doch Rolf Dörig rechtfertigt den umstrittenen Kauf des AWD.

02.12.2012

Diese Woche zog der Versicherer Swiss Life mit einem Wertberichtigung von 576 Millionen Franken und der Umbenennung der Sparte einen Schlussstrich unter das Kapitel AWD. Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» zeigen, dass dieser Schritt bereits im Frühling absehbar war.

Fraglich ist, wie lange der frühere AWD noch unabhängig auftreten kann, denn die Näher zum Mutterkonzern wird immer deutlicher. Bereits heute stamme jedes vierte vermittelte Vorsorgeprodukt von der Swiss Life, sagt Remo Weibel, Leiter von Swiss Life Select Schweiz im Interview mit dem «Sonntag».

Eingefädelt wurde die Übernahme durch den damaligen Deutschland-Chef Manfred Behrens. CEO Dörig war von Anfang an hell begeistert. Sekundiert wurde er von vom Finanzchef und heutigen CEO Bruno Pfister, der zunächst eher skeptisch gegenüber dem Geschäft eingestellt war. Die Verhandlungen erwiesen sich als schwierig, wie Zeitgenossen heute erzählen. AWD-Gründer Carsten Maschmeyer machte schnell klar, dass er sein Lebenswerk nur als Ganzes verkaufen wolle. Geschickt verstand er es, Druck auszuüben. Das Begehren von Swiss Life, eine vertiefte Buchprüfung von AWD einzuleiten, wischte Maschmeyer mit der Drohung vom Tisch, das Unternehmen sonst einem anderen zu verkaufen. Dörig schluckte das.

Dörig würde wieder kaufen

Trotz des aktuellen Millionenabschreibers hält Swiss-Life-Chef Bruno Pfister die Akquisition des Finanzprodukteverkäufers AWD noch heute für richtig. Den Preis, den Swiss Life damals gezahlt hatte, bezeichnet er mittlerweile allerdings als zu hoch.

«Heute würde ich nicht denselben Preis bezahlen», sagte Pfister im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zusätzlich zum Börsenwert habe man damals die übliche Prämie bezahlt - «basierend auf den Plänen, die wir hatten». Doch diese hätten sich nicht verwirklicht: «Das ist ärgerlich, enttäuschend - aber strategisch war der Kauf richtig», so der Konzernchef.

Pfister räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Probleme mit der Sorgentochter AWD zu Problemen bei der Rekrutierung von Beratern geführt hatten. Das Image des Unternehmens habe vor allem wegen der Klagen in Deutschland und Österreich gelitten.

«Das Wort AWD war für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv», sagte Pfister. Alle anderen Vertriebe von Swiss Life hätten diese Rekrutierungsprobleme nicht gehabt.

Dörig: Kein Rücktritt

Ebenso wie der Konzernchef bedauert der Verwaltungsratspräsident von Swiss Life, Rolf Dörig, den Abschreiber über 576 Mio. Franken. «Die Wertminderung ärgert mich und trifft mich persönlich stark», sagte er zur «SonntagsZeitung». Insbesondere, weil er als früherer Konzernchef «einer der Hauptverantwortlichen» für den AWD-Kauf war. Einen Rücktritt habe er jedoch stets ausgeschlossen.

Dörig verneint die Frage, ob er sich bei den Übernahmeverhandlungen von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer habe blenden lassen. Auch habe man genügend Zeit für die Bewertung von AWP erhalten.

Dass es dennoch zu dem grossen Abschreiber kam, liege an der falschen Beurteilung der Situation: «Wir müssen uns eingestehen, dass wie die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.»

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Diese Woche zog der Versicherer Swiss Life mit einem Wertberichtigung von 576 Millionen Franken und der Umbenennung der Sparte einen Schlussstrich unter das Kapitel AWD. Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» zeigen, dass dieser Schritt bereits im Frühling absehbar war.

Fraglich ist, wie lange der frühere AWD noch unabhängig auftreten kann, denn die Näher zum Mutterkonzern wird immer deutlicher. Bereits heute stamme jedes vierte vermittelte Vorsorgeprodukt von der Swiss Life, sagt Remo Weibel, Leiter von Swiss Life Select Schweiz im Interview mit dem «Sonntag».

Eingefädelt wurde die Übernahme durch den damaligen Deutschland-Chef Manfred Behrens. CEO Dörig war von Anfang an hell begeistert. Sekundiert wurde er von vom Finanzchef und heutigen CEO Bruno Pfister, der zunächst eher skeptisch gegenüber dem Geschäft eingestellt war. Die Verhandlungen erwiesen sich als schwierig, wie Zeitgenossen heute erzählen. AWD-Gründer Carsten Maschmeyer machte schnell klar, dass er sein Lebenswerk nur als Ganzes verkaufen wolle. Geschickt verstand er es, Druck auszuüben. Das Begehren von Swiss Life, eine vertiefte Buchprüfung von AWD einzuleiten, wischte Maschmeyer mit der Drohung vom Tisch, das Unternehmen sonst einem anderen zu verkaufen. Dörig schluckte das.

Dörig würde wieder kaufen

Trotz des aktuellen Millionenabschreibers hält Swiss-Life-Chef Bruno Pfister die Akquisition des Finanzprodukteverkäufers AWD noch heute für richtig. Den Preis, den Swiss Life damals gezahlt hatte, bezeichnet er mittlerweile allerdings als zu hoch.

«Heute würde ich nicht denselben Preis bezahlen», sagte Pfister im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zusätzlich zum Börsenwert habe man damals die übliche Prämie bezahlt - «basierend auf den Plänen, die wir hatten». Doch diese hätten sich nicht verwirklicht: «Das ist ärgerlich, enttäuschend - aber strategisch war der Kauf richtig», so der Konzernchef.

Pfister räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Probleme mit der Sorgentochter AWD zu Problemen bei der Rekrutierung von Beratern geführt hatten. Das Image des Unternehmens habe vor allem wegen der Klagen in Deutschland und Österreich gelitten.

«Das Wort AWD war für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv», sagte Pfister. Alle anderen Vertriebe von Swiss Life hätten diese Rekrutierungsprobleme nicht gehabt.

Dörig: Kein Rücktritt

Ebenso wie der Konzernchef bedauert der Verwaltungsratspräsident von Swiss Life, Rolf Dörig, den Abschreiber über 576 Mio. Franken. «Die Wertminderung ärgert mich und trifft mich persönlich stark», sagte er zur «SonntagsZeitung». Insbesondere, weil er als früherer Konzernchef «einer der Hauptverantwortlichen» für den AWD-Kauf war. Einen Rücktritt habe er jedoch stets ausgeschlossen.

Dörig verneint die Frage, ob er sich bei den Übernahmeverhandlungen von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer habe blenden lassen. Auch habe man genügend Zeit für die Bewertung von AWP erhalten.

Dass es dennoch zu dem grossen Abschreiber kam, liege an der falschen Beurteilung der Situation: «Wir müssen uns eingestehen, dass wie die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.»

(chb/sda)

Meistgelesen

McDonald’s will seine Menüs überarbeiten
Fast Food

Viele Burgerfans kehren der weltgrössten Imbisskette McDonald's den Rücken. Billig-Konkurrenz in den USA, ein Gammelfleisch-Skandal in China und Schliessungen in Russland bedrängen den Konzern. Mehr...

21.10.2014
EZB riskiert Milliarden für einen Weg aus der Krise
Geldpolitik

Die EZB will angeblich Firmenanleihen kaufen. Es handelt sich dabei um ein wenig erprobtes Mittel der Geldpolitik, das als letzter Schritt vor dem grossangelegten Kauf von Staatsanleihen gilt. Mehr...

21.10.2014
USA gegen Putin gegen Opec: Der Kalte Krieg ums Öl
Machtkampf

Rohöl erlebt einen fast beispiellosen Preisverfall. Zwischen den grössten Förderländern tobt ein erbitterter Kampf. Russland vermutet ein Komplott der USA. Doch die werden von der Opec bedrängt. Mehr...

VonDominic Benz
21.10.2014
Stresstest: Europa eifert Amerika nach
Vorbild

Die amerikanischen Banken erholten sich schnell nach der Krise. Mit dem härteren Stresstest eifert Europa den USA nach und hofft, dass Anleger auch den hiesigen Banken wieder vertrauen. Mehr...

21.10.2014
China will das Geschäft mit dem Gold an sich reissen
Börse

Trotz sinkender Nachfrage im Westen wird der Goldpreis weiterhin in London und New York bestimmt. Dies will China nun ändern. Aber die Chancen stehen nicht besonders gut. Mehr...

VonGabriel Knupfer
20.10.2014
Die Schweizer sind reicher denn je
Einkommen

Rund 170'000 Franken hat ein Berufstätiger in der Schweiz 2013 im Schnitt an Löhnen erhalten, zeigt eine Analyse des Gewerkschaftsbundes SGB. Vor allem die Grossverdiener profitieren davon. Mehr...

21.10.2014
Handel als Türöffner für Friedensgespräche
Vermittler

Das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Russland ist auf Eis gelegt. Der Dachverband des Schweizerischen Handels zeigt sich enttäuscht - aber überzeugt, dass Handel zu Frieden führen könnte. Mehr...

21.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Anleger in Panik: Schweizer Börse auf Tauchgang. Mehr

Europarechtler fordert neues Referendum über Bilaterale. Mehr

Deutscher Möbelbauer wird schweizerisch. Mehr

Lanciert Amazon Musikdienst in der Schweiz? Mehr

Hypotheken-Vergabe soll erneut verschärft werden. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...