Meistgelesen

Apple-Konkurrent Samsung setzt Hoffnung auf Galaxy S6
Vorschau

Morgen präsentiert der koreanische Techgigant sein neues Smartphone. Einige Informationen sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt. Es wird klar: Das Galaxy S6 von Samsung hat es in sich. Mehr...

VonGabriel Knupfer
08:21
Anleger setzen darauf, dass EMS den Widerstand um 420 Franken jetzt knacken kann
Anlage

«Charttechnik ist eine Wissenschaft, die vergeblich sucht, was Wissen schafft», sagt Kostolany. Dennoch schafften unsere 2014er-Kandidaten «für den Ausbruch» einen starken Lauf. Die Favoriten 2015. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
27.02.2015
Google plant gigantischen neuen Firmensitz unter Glas
Bau

Der Internetkonzern plant einen neuen Hauptsitz in Kalifornien. Gigantische Glaskuppeln sollen das Bild des Firmensitz prägen. Mehr...

09:04
Die Aufnahme in den Stoxx Europe 600 beflügelt die AMS-Aktie.
Musterdepot

Eine weitere starke Woche im Depot. Zwar können alle Titel im Portfolio mehr oder weniger stark zulegen, doch BB Biotech und AMS schiessen regelrecht ab. Mit weiteren Steigerungen ist zu rechnen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
27.02.2015
Dänemark schafft, woran die SNB scheiterte
Geld

Nach dem Ende der Frankengrenze zweifelten Investoren plötzlich an Dänemarks Euro-Bindung. Nun scheinen die Dänen den Kampf gegen die Spekulanten zu gewinnen – sie hatten es aber leichter als die SNB. Mehr...

VonMarc Iseli
27.02.2015
Bank of Ireland mit erstem Plus seit Finanzkrise
Zahlen

Die staatlich gestützte Bank of Ireland hat das erste Mal seit der Finanzkrise wieder schwarze Zahlen geschrieben. Die wirtschaftliche Erholung des Landes hat die Bank vorangebracht. Mehr...

27.02.2015
S&P Capital IQ hält Hasbro noch nicht für zu teuer
Dividenden

Während Top-Dividendenwerte langfristig die beste Gesamtrendite bringen, warnen Experten davor, dass sie bei starkem Zinsanstieg Schwäche zeigen können. Was da dran ist und was Anleger tun können. Mehr...

VonJürgen Büttner
27.02.2015

Anzeige

Carsten Kengeter verlässt die UBS

Jetzt also doch: Der ehemalige Investmentbanking-Chef verlässt offenbar die Schweizer Grossbank. Unter Kengeters Führung hat sich in London der 2,3-Milliarden-Verlust durch den Adoboli-Skandal ereigne

12.02.2013

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...