Carsten Kengeter verlässt die UBS

Jetzt also doch: Der ehemalige Investmentbanking-Chef verlässt offenbar die Schweizer Grossbank. Unter Kengeters Führung hat sich in London der 2,3-Milliarden-Verlust durch den Adoboli-Skandal ereigne

12.02.2013

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Meistgelesen

Wladimir Putin schockt die russischen Milliardäre
Sanktionen

Nach dem Abschuss eines Flugzeugs von Malaysia Airlines in der Ostukraine drohen Russland neue Sanktionen. Für die reichsten Bewohner des Landes ist die zunehmende Isolation ein Horrorszenario. Mehr...

VonGabriel Knupfer
21.07.2014
Credit Suisse droht höchster Verlust seit Lehman-Pleite
Bilanz

Die Schweizer Grossbank dürfte im zweiten Quartal einen Millionen-Verlust bekannt geben. Schuld ist die Mega-Busse im US-Steuerstreit. Doch das ist nicht die einzige Baustelle der Credit Suisse. Mehr...

VonDominic Benz
21.07.2014
Similan Islands
Südostasien

Wessen Ferienhaus in Thailand eine rentable Geldanlage sein soll, muss sich abseits der bekannten Domizile umschauen. Denn Thailand ist längst nicht mehr billig. Mehr...

20.07.2014
Cembra Money Bank rechnet mit Millionenbusse
Ermittlung

Die Cembra Money Bank reagiert auf eine Finma-Untersuchung mit einer Rückstellung im Millionenbereich. Mehr...

21.07.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
09:26
«Die Credit Suisse hinkt der Konkurrenz weit hinterher»
Geschwächt

Die Busse im Steuerstreit wirft die Credit Suisse zurück: Fast alle grossen internationalen Banken halten inzwischen mehr Eigenmittel. Ein Experte zweifelt an den Zielen der Bank vom Paradeplatz. Mehr...

VonMathias Ohanian
10:57
Spanien lässt Sparer für ihre Bankreserven zahlen
Staatsschulden

Als erstes Land in der EU führt Spanien eine Strafsteuer auf Erspartes ein. Die Massnahme ist umstritten, weil sie Kleinanleger belastet. Experten fürchten, dass noch höhere Abgaben folgen. Mehr...

VonDaniel Eckert und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
21.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Tamedia weitet Online-Bezahlschranke aus. Mehr

Diese Fussballclubs sind Sieger an der Börse. Mehr

Holländer bauen Elektro-Tankstellen für Tesla und Co. Mehr

Sulzer-Personalabbau ist abgeschlossen. Mehr

Geheimer Umbau bei Sauber. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...