Meistgelesen

Royal Baby im Anmarsch: Grossbritannien steht Kopf
Hype

Die Geburt des königlichen Babys steht unmittelbar bevor. In Grossbritannien herrscht der royale Wahnsinn. In den einschlägigen Büros kann auf fast alles gewettet werden, die Medien haben Live-Ticker. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
24.04.2015
Der Ticker zur Apple Watch – jetzt gehts los
Aktuell

Apple versendet ab heute seine Computeruhr an die ersten Kunden. Die Schlangen vor den Apple Stores bleiben aus. Wir halten Sie mit News rund um die intelligente Uhr auf dem Laufenden. Mehr...

VonDominic Benz und Karen Merkel
24.04.2015
Schweiz zum glücklichsten Land der Welt gekürt
Studie

Sieben der zehn glücklichsten Länder der Welt sind kleine oder mittelgrosse Staaten in Westeuropa. Während die Schweiz auf Platz 1 steht, schaffte es Deutschland nicht in die Top 25. Mehr...

23.04.2015
Die Charttechnik verspricht jetzt sogar deutliche Kursgewinne im SMI
Aktien

Im Mai aussteigen und erst nach dem Sommer wieder an der Börse mitmischen – dieser Rat ist alt, aber häufig nicht gut. Warum es in diesem Jahr im Mai sogar deutliche Kurssteigerungen geben könnte. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
24.04.2015
So funktionierte die Masche des Flash-Crash-Händlers
Futures

Nach fünf Jahren scheint der Schuldige des kurzfristigen Börsencrashs von Mai 2010 gefunden. Ein einzelner Händler soll das Beben durch Scheinverkäufe ausgelöst haben. Wie funktionierte der Trick? Mehr...

VonGabriel Knupfer
23.04.2015
Wie die Swisscom zum Medienimperium wird
Wandel

Websites, Apps und Fernsehen von Swisscom: Neben der SRG konkurrenziert auch die staatlich kontrollierte Swisscom die privaten Verlagsunternehmen massiv. Mehr...

VonRonnie Grob
24.04.2015
«Salt steht für das gewisse Etwas»
Neustart

Die Neulancierung von Orange unter dem Namen Salt ist eine gewaltige Herausforderung für die Werber, sagt Havas-Chef Frank Bodin. Er ist begeistert von der bisherigen Arbeit der Kollegen. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
24.04.2015

Anzeige

Carsten Kengeter verlässt die UBS

Jetzt also doch: Der ehemalige Investmentbanking-Chef verlässt offenbar die Schweizer Grossbank. Unter Kengeters Führung hat sich in London der 2,3-Milliarden-Verlust durch den Adoboli-Skandal ereigne

12.02.2013

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Sulzer baut weltweit Personal ab. Mehr

Minder will weniger Schutz für Grossaktionäre. Mehr

Athen-Reise: Bern will Steuerabkommen. Mehr

Credit Suisse streitet mit Hedgefonds vor Gericht. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...