Meistgelesen

Update

Die Verhandlungen sind gescheitert, der Grexit ist nah wie nie: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

Aktualisiert vor 16 Minuten
Umfrage

Viele Griechen sind irritiert ob der Ankündigung eines Referendums. Die grosse Angst: Was geschieht nach der Volksabstimmung? So mancher Hellene flüchtet sich in Galgenhumor. Mehr...

28.06.2015
Putin verspricht Syriens Regierung weitere Hilfe
Treffen

Russland steht weiterhin an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad. Gemeinsam wolle man den islamistischen Terror bekämpfen. Die US-geführten Luftangriffe lehnt die syrische Führung ab. Mehr...

29.06.2015
Die Aktie des Nahrungsmittelkonzerns ist einer der nachhaltigsten Dauerläufer.
Aktien

Aktien, die immer steigen? Davon träumen alle Anleger. Beim Träumen muss es aber nicht bleiben. Wer den Kurszettel durchforstet, findet Titel, die über viele, viele Jahre nur nach oben ziehen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.06.2015
«Rückkehr zur Drachme würde zu einer Prozesslawine führen»
Griechenland

Für Griechenland gibt es schlicht keine Alternative, als in der Eurozone zu bleiben, sagt der Zürcher Professor für Banking, Urs Birchler. Mehr...

Interview vonChristian Bütikofer
06:08
Panik

Explodiert mit der Grexit-Furcht auch die Nachfrage nach dem Franken? Investoren weltweit dürften nach Sicherheit lechzen. Die Gefahr ist gross, dass nun die Schweizer Notenbanker handeln müssen. Mehr...

29.06.2015
Übertriebene Panik? SNB hat offenbar kaum interveniert
Griechen-Drama

Die SNB hat am Devisenmarkt eingegriffen. Julius-Bär-Chefstratege Christian Gattiker glaubt nicht an eine heftige Intervention. Gobale Investoren würden den Dollar als sicheren Hafen sehen. Mehr...

VonDominic Benz
29.06.2015

Anzeige

Carsten Kengeter verlässt die UBS

Jetzt also doch: Der ehemalige Investmentbanking-Chef verlässt offenbar die Schweizer Grossbank. Unter Kengeters Führung hat sich in London der 2,3-Milliarden-Verlust durch den Adoboli-Skandal ereigne

12.02.2013

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der ehemalige Chef der UBS Investment Bank, Carsten Kengeter, verlässt offenbar die Bank, dies berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend mit Verweis auf ein internes Memo der Bank (Artikel online verfügbar). Für Kengeter werde Sam Molinaro «nach einer kurzen Übergangsfrist» die Verantwortung für die nicht weitergeführten Bereiche übernehmen, heisst es weiter.

Der Abgang von Kengeter kommt nur gerade eine Woche nachdem die UBS über einen schneller als erwarteten Fortschritt bei der Reduktion von risikogewichteten Anlangen und die Finanzierungsbedürfnisse im Legacy Portfolio berichtet hatte.

Carsten Kengeter hatte 2010 als Chef der Investment Bank der UBS das Top-Verdienst mit 9,3 Millionen Franken eingeheimst. Unter seiner Führung hatte sich allerdings auch der 2,3-Milliarden-Dollar-Verlust ereignet, den ein Händler in London angerichtet hatte und der zum Rücktritt von Oswald Grübel als CEO der Bank führte.

Kengeter war danach teilweise unter Beschuss geraten, blieb aber vorerst auf seinem Posten. 2011 schloss die Investmentbank tief in den roten Zahlen ab. Im März 2013 stellte ihm die Bank Andrea Orcel als Co-CEO Investment Banking zur Seite bevor er im Oktober 2012 die Leitung der Investment Bank abgeben musste. Zudem wurde Kengeter aus der Konzernleitung verbannt. Fortan leitete der die Bewirtschaftung der nicht weitergeführten Bereiche.

(rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Grösste Firmen der Schweiz: Rohstoffhändler dominieren Mehr

Wirtschaftsstudenten träumen vom Job bei der UBS. Mehr

Haftbefehl gegen Schweizer Geldwäscher. Mehr

Ökonom Brunetti will schärfere Bankenregulierung. Mehr

Der Schweiz drohen höhere Preise im Autogewerbe. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.