Chefsessel: Philipp von Büren

Philipp von Büren (36) übernimmt von Stefan Wüest (47), der Maurice Lacroix S.A., Zürich, Anfang 2012 nach acht Jahren verlassen wird, per 1. Oktober 2011 bei der Uhrenmarke den Verantwortungsbere

03.10.2011

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Diskussion
- Kommentare

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Meistgelesen

Datenraub

Auf die Kunden von zwölf Schweizer Geldhäuser läuft derzeit eine grossangelegte Attacke. Die Hacker nutzen dabei eine besonders perfide Methode, die kaum Spuren hinterlässt. Mehr...

VonJorgos Brouzos
22.07.2014
Wladimir Putin schockt die russischen Milliardäre
Sanktionen

Nach dem Abschuss eines Flugzeugs von Malaysia Airlines in der Ostukraine drohen Russland neue Sanktionen. Für die reichsten Bewohner des Landes ist die zunehmende Isolation ein Horrorszenario. Mehr...

VonGabriel Knupfer
21.07.2014
Europa bricht seinen Schulden-Rekord
Schulden

Die Schulden der Euro-Länder und EU-Mitglieder sind auf dem höchsten Stand seit jeher. Sie übertreffen dabei weit die erlaubten Maximalwerte. Mehr...

22.07.2014
«Die Credit Suisse hinkt der Konkurrenz weit hinterher»
Geschwächt

Die Busse im Steuerstreit wirft die Credit Suisse zurück: Fast alle grossen internationalen Banken halten inzwischen mehr Eigenmittel. Ein Experte zweifelt an den Zielen der Bank vom Paradeplatz. Mehr...

VonMathias Ohanian
22.07.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
22.07.2014
«Politische Säuberung» in Türkeis Polizei
Verhaftungen

Rund hundert hohe amtierende und ehemalige Polizeibeamte wurden bei einer Grossrazzia in der Türkei verhaftet. Mehr...

22.07.2014
«Sewohl»-Patriach wurde tot aufgefunden
Unglück

Nach dem dramatischen Fährunglück in Südkorea ist der der Patriarch der Eigentümerfamilie der «Sewol» tot aufgefunden worden. Der 73-Jährige war auf der Flucht. Die Todesumstände werden geklärt. Mehr...

22.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Tamedia weitet Online-Bezahlschranke aus. Mehr

Diese Fussballclubs sind Sieger an der Börse. Mehr

Holländer bauen Elektro-Tankstellen für Tesla und Co. Mehr

Sulzer-Personalabbau ist abgeschlossen. Mehr

Geheimer Umbau bei Sauber. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...