Meistgelesen

Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
Aus der Mode: Gold droht unter 1000 Dollar zu fallen
Rohstoff

Die glänzenden Zeiten sind vorbei: Gold scheint für Investoren seinen Status als Krisenwährung zu verlieren. Neue Prognosen zeigen, dass der Preisverfall sich noch dramatischer entwickeln könnte. Mehr...

11:17
Diese deutsche Tischlerei beliefert Apple im Geheimen
Handwerk

Wenn Apple Tische bestellt, prüfen Tester mit der Lupe. Eine Schreinerei aus Deutschland genügt den hohen Ansprüchen, Steve Jobs hat sie gewählt. Nun darf die Firma über den Deal mit Apple sprechen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
28.07.2015
Roubini: Das sind die Investmentfonds der Zukunft
Geld

Aktiv gemanagte Fonds sind für Anleger oft teuer. Sie schneiden normalerweise auch schlechter ab als passive Fonds. Noch besser sind diese in Kombination mit wissenschaftlichen Marktforschung. Mehr...

VonNouriel Roubini *
06:03
Technik

Windows 10 startet heute, es ist der Hoffnungsträger von Microsoft. Das Betriebssystem hat viele nette Features, etwa die ausgereifte Sprachsteuerung. Nicht für alle Nutzer ist das System gratis. Mehr...

09:05
Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
Fussball

Mehmet Nazif Günal weiss, wie man Geld macht. Nun versucht es der Investor in der Fussballprovinz. Er will den FC Wil aus der Challenge League hieven und mit Millionen zum Spitzenclub machen. Mehr...

VonStefan Eiselin und Jorgos Brouzos
28.07.2015

Anzeige

Chefsessel: Philipp von Büren

Philipp von Büren (36) übernimmt von Stefan Wüest (47), der Maurice Lacroix S.A., Zürich, Anfang 2012 nach acht Jahren verlassen wird, per 1. Oktober 2011 bei der Uhrenmarke den Verantwortungsbere

03.10.2011

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Diskussion
- Kommentare

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.