Meistgelesen

«Ich war wie vor den Kopf geschlagen»
Mindestkurs

Die deutsche Stadt Essen hält Franken-Kredite über 450 Millionen. Finanzvorstand Lars Martin Klieve erzählt, was der SNB-Schock für ihn und seine Stadt bedeutet. Mehr...

Interview vonTimo Nowack
23.01.2015
Verschwindet Swatch wegen SNB-Entscheid von der Börse?
Schaden

Swatch-Chef Nick Hayek hat das Vertrauen in die Nationalbank verloren – und erwägt einen Rückgang von der Börse. Daneben feuert er eine Breitseite an Finanzakteure und Spekulanten ab. Mehr...

11:21
Zurich-Chef: «Kaufkraft der Schweiz substantiell gestiegen»
Frankenschock

Martin Senn glaubt nach dem SNB-Entscheid an die Schlagkraft der Schweizer Wirtschaft. Auch für die Zurich Insurance Group ist er optimistisch – und äussert sich zur künftigen Dividendenpolitik. Mehr...

24.01.2015
Wer haftet wirklich für die Billion-Spritze der EZB?
Geld

Die Euro-Gemeinschaft bürge nur für 20 Prozent der vielen EZB-Milliarden, sagte Notenbankchef Draghi. Ein renommierter Ökonom bezeichnet die Haftungsregelung nun als «monetären Münchhausen-Trick». Mehr...

08:21
Syriza vor absoluter Mehrheit in Griechenland
Erdrutschsieg

Die linke Partei Syriza um Führer Alexis Tsipras wird laut ersten Prognosen stärkste Partei in Griechenland. Sie erreicht 149 bis 151 der 300 Sitze im hellenischen Parlament. Der Euro gibt nach. Mehr...

20:38
Grexit? Die wichtigsten Fakten zur Griechen-Wahl
Zittern

Die Griechen haben über ein neues Parlament abgestimmt. Laut Prognosen liegt die linke Syriza vorne – eine Gefahr für die Stabilität in Europa und die Schweiz. Das müssen Sie über die Wahl wissen. Mehr...

VonMathias Ohanian
18:46
Frankenstärke: Stadler Rail will länger arbeiten lassen
Kosten

Der Hersteller von Schienenfahrzeugen prüft, die Wochenarbeitszeit wegen dem starken Franken anzuheben. Von Lohnsenkungen will Geschäftsleiter Peter Spuhler indes nichts wissen. Mehr...

11:07

Anzeige

Chefsessel: Philipp von Büren

Philipp von Büren (36) übernimmt von Stefan Wüest (47), der Maurice Lacroix S.A., Zürich, Anfang 2012 nach acht Jahren verlassen wird, per 1. Oktober 2011 bei der Uhrenmarke den Verantwortungsbere

02.10.2011

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Diskussion
- Kommentare

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...