Meistgelesen

Glencore fällt aus wichtigem Aktienindex
Gestrichen

Der Rohstoffriese zählt wegen seiner geschrumpften Marktkapitalisierung nicht mehr zu den 50 grössten Unternehmen Europas. Im Aktienindex Stoxx Europe 50 fallen die Glencore-Titel daher raus. Mehr...

01.09.2015
Tesa-Rivale erhält finanzkräftige Unterstützung
Elektroauto

NextEV soll dem populären Elektro-Sportwagen Tesla den Rang ablaufen. Nun beteiligen sich eine Reihe von neuen Investoren am chinesischen Autoprojekt. Mehr...

01.09.2015
Beim Ölpreis geht’s weiter aufwärts
Energie

Die US-Energiebehörde hat am Montag den Ölpreis befeuert: Denn laut der Behörde haben die USA weniger Öl gepumpt als zuvor gemeldet. Nun ist Öl wieder so teuer wie seit einem Monat nicht mehr. Mehr...

31.08.2015
Bankenfakten

Wie heterogen ist der Schweizer Bankenplatz eigentlich? Wer schneidet sich wieviel vom Kuchen ab? Die Zahlen der Schweizerischen Nationalbank sorgen für klare Sicht in der Finanzszene. Mehr...

VonGérard Moinat
31.08.2015
Regulierung

Die Postfinance ist systemrelevant. Wie gut gerüstet ist die Bank? Wird nun das Angebot für Privatkunden teurer? CEO Hansruedi Köng spricht über ein besonderes Problem, das auf die Bank zukommt. Mehr...

VonChristian Bütikofer
01.09.2015
Warum Velofahren in Zürich nun Geld bringt
Neuland

In Zürich verteilt ein Startup Geld an Velofahrer, die sich ein Körbchen aufbinden lassen. Der Start sei geglückt, meint der Gründer. Er denkt bereits über Expansion nach. Mehr...

VonMarc Iseli
01.09.2015
Zuger Sexaffäre: «Nichts ist mehr so, wie es war»
Kantonsrat

Der Zuger SVP-Mann Markus Hürlimann will einen Schlussstrich unter die Sexaffäre ziehen. Die Einstellung des Verfahrens gegen ihn nutzte er, um sich vor den Medien zu erklären. Mehr...

01.09.2015

Anzeige

Chefsessel: Philipp von Büren

Philipp von Büren (36) übernimmt von Stefan Wüest (47), der Maurice Lacroix S.A., Zürich, Anfang 2012 nach acht Jahren verlassen wird, per 1. Oktober 2011 bei der Uhrenmarke den Verantwortungsbere

03.10.2011

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Diskussion
- Kommentare

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.