Meistgelesen

Update

Die Verhandlungen sind zäh wie nie, der Grexit rückt näher: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

04.07.2015
So will Apple Spotify aus dem Weg räumen
Vergleich

Apple Music ist seit wenigen Tagen auf dem Markt. Im ausführlichen Test zeigt sich: Der neue Streaming-Dienst ist sehr gelungen und dürfte Bewegung in den Markt bringen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
03.07.2015
Uber streicht in Frankreich die Segel
Aufgabe

Der umstrittene Fahrdienst Uber stellt Vermittlung von Privatfahrern in Frankreich vorerst ein. Begründet wird der Schritt nach den Ausschreitungen von letzter Woche mit der Sicherheit der Fahrer. Mehr...

03.07.2015
Griechenland

Wegen vieler Gründe bezeichnen Beobachter das Referendum in Griechenland als Farce. Doch die Schweiz kann aus der Volksabstimmung lernen. Mehr...

Ein Kommentar vonSimon Schmid
04.07.2015
Leere Teller wegen Krise: Millionen Italiener fehlt Geld fürs Essen
Krise

Wegen der Wirtschaftskrise haben Millionen Italiener nicht genügend Euro für Lebensmittel. Besonders hart trifft es den Süden – Italiener geben ein Achtel weniger fürs Essen aus als vor der Krise. Mehr...

04.07.2015
CS-Chef Thiam forciert bei der Grossbank das Tempo
Bank

CS-Chef Tidjane Thiam drückt bei der zweitgrössten Schweizer Bank aufs Gas. Besonders wichtig ist dem neuen Chef die Vermögensverwaltung. Bedeckt gibt sich Thiam zu einem anderen Geschäftsfeld. Mehr...

04.07.2015
Anleger setzen darauf, dass die Griechen am Sonntag «Ja» zum Euro sagen.
Aktien

Am Sonntag könnte der Tag der Entscheidung sein. Dann stimmen die Griechen über den Euro ab. Warum Anleger auf ein «Ja» zur Gemeinschaftswährung setzen und wie Börsianer daran verdienen können. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
03.07.2015

Anzeige

Chefsessel: Philipp von Büren

Philipp von Büren (36) übernimmt von Stefan Wüest (47), der Maurice Lacroix S.A., Zürich, Anfang 2012 nach acht Jahren verlassen wird, per 1. Oktober 2011 bei der Uhrenmarke den Verantwortungsbere

03.10.2011

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Diskussion
- Kommentare

Der Wechsel geschieht im Rahmen der Mehrheitsübernahme von Maurice Lacroix durch DKSH per 1. Juli 2011. Von Büren arbeitet in Doppelfunktion auch als Controller des Geschäftssegments Luxusund Lifestyleprodukte seit fünf Jahren für DKSH, dem führenden Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Drei Jahre davon war er als Controller der Geschäftseinheit Spezialrohstoffe in Singapur tätig. Martin Bachmann, Chief Executive Officer (CEO) von Maurice Lacroix, zur Neubesetzung: «Wir freuen uns, dass Philipp von Büren, der in seiner Funktion nicht nur unsere Finanzen verantworten, sondern auch als wichtiges Bindeglied zwischen Maurice Lacroix und DKSH fungieren wird, unser Team verstärkt und bei der Erarbeitung und Umsetzung der Expansionsinitiativen unterstützt.»

Maurice Lacroix gehört zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern mit einem starken Shareholder-Hintergrund und beschäftigt weltweit mehr als 200 Mitarbeiter, von denen die Mehrzahl am internationalen Hauptsitz in Zürich und den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen keine bekannt. Seit der Lancierung der ersten Maurice- Lacroix- Armbanduhr im Jahr 1975 hat sich das Unternehmen zu einer begehrten Manufakturmarke weiterentwickelt. Mit eigenen Werkstätten, in denen komplexe Bauteile für mechanische Kaliber hergestellt werden, stieg Maurice Lacroix Ende 2006 in die exklusive Riege der Schweizer Uhrenmanufakturen auf.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.