Meistgelesen

«Grexit hätte schwere Folgen für griechische Wirtschaft»
Analyse

Die griechische Wirtschaft werde trotz Syriza-Sieg wachsen, sagt Ludovic Subran. Ein Euro-Ausstieg hält der Chefökonom von Euler Hermes für unwahrscheinlich. Denn die Folgen eines Grexit wären fatal. Mehr...

06:04
«Ölpreis wird 100 Dollar nie wieder sehen»
Machtkampf

Laut des saudischen Prinzen und milliardenschweren Investors Al-Walid ibn Talal dürfte ein Fass Rohöl nie mehr die 100-Dollar-Grenze knacken. Das werde sich auch mit dem neuen König nicht ändern. Mehr...

VonDominic Benz
26.01.2015
Warum Swatch-Chef Hayek mit dem Börsen-Rückzug droht
Kalkül

Uhrenpatron Nick Hayek denkt laut über eine Dekotierung der Swatch-Aktien nach. Es ist nicht das erste Mal in den letzten Jahren. Dahinter dürften tiefe Emotionen stecken – aber auch Kalkül. Mehr...

VonDominic Benz
13:53
Apple-Bilanz – auf diese fünf Punkte müssen Sie achten
Vorschau

Heute präsentiert der Tech-Gigant Apple seine mit Spannung erwarteten Verkaufszahlen – ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg des iPhone 6. Für Anleger und Nutzer sind jetzt fünf Fakten entscheidend. Mehr...

VonKaren Merkel
11:51
Franken-Schock trifft auch deutsche Privatanleger
SNB-Entscheid

Nicht nur deutsche Städte leiden unter dem Ende des Mindestkurses. Offenbar haben sich auch Privatleute mit der Währung verspekuliert. Der Schaden könnte sich auf bis zu 1 Milliarde Euro summieren. Mehr...

26.01.2015
Müssen Bankkunden bald für ihr Erspartes zahlen?
Geld

Auch Schweizer Banken beginnen, bei grossen Firmenkunden und institutionellen Anlegern Negativzinsen zu verlangen. Kommen bald auch die Privatkunden mit Sparkonten dran? Mehr...

VonLukas Rohner
09:00
SNB musste offenbar massiv intervenieren
Devisen

Die Einlagen der Banken bei der Schweizerischen Nationalbank sind nach dem Ende des Mindestkurses deutlich gestiegen. Ein Indiz dafür, dass die SNB am Devisenmarkt zum Handeln gezwungen war. Mehr...

26.01.2015

Anzeige

15.01.2013 | 17:50

Axel Springer Schweiz stellt "Stocks"-Magazin ein (AF)

(Meldung durchgehend neu geschrieben)

Zürich (awp/sda) - Aus für die Print-Ausgabe des Anlegermagazins "Stocks": Der Verlag Axel Springer Schweiz stellt das Hochglanzmagazin ein, weil die Banken ihre Werbebudgets massiv zusammengestrichen haben. Ohne die Inserate dieser Branche lohnt sich "Stocks" nicht mehr.

Der Werbemarkt habe sich in den letzten Monaten dramatisch verändert, sagte Thomas Garms, Geschäftsführer der Axel-Springer-Wirtschaftsmedien, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Banken würden spürbar bei der Werbung sparen. Für "Stocks", das in erster Linie von Werbung aus dieser Branche lebe, sei dies fatal. Die letzte Print-Ausgabe erscheint gemäss einer Mitteilung des Verlags vom Dienstag am 30. Januar.

Erst im vergangenen Spätsommer wurde der Erscheinungs-Rhythmus von vierzehntäglich auf einmal pro Monat reduziert. Gemäss WEMF-Zahlen erreichte "Stocks" 2011 eine verkaufte Auflage von 20'179 Exemplaren. Wegen der Umstellung auf die monatliche Erscheinung wurde die Auflage im 2012 nicht mehr beglaubigt.

ZEHN MITARBEITENDE WERDEN ENTLASSEN

Von der Einstellung des Magazins sind rund 10 Personen betroffen. Sie erhalten die Kündigung. Vom Markt verschwinden wird der Name "Stocks" allerdings nicht. Die Inhalte des Magazins werden künftig digital auf dem so genannten Wirtschaftsnetz verbreitet.

Das Wirtschaftsnetz unter der Adresse www.finanzen.ch ist ein Zusammenschluss der online-Ausgaben von "Bilanz", "Handelszeitung" und "Stocks". Darauf finden Anleger Börsen-News, Kursdaten in Echtzeit sowie Informationen rund um Aktien, Fonds, Rohstoffe, strukturierte Produkte und Devisen.

yr

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...