Meistgelesen

Spanien – noch ist der Täter auf der Flucht
Angriff

Beim Terroranschlag in Barcelona sind mehr als ein Dutzend Menschen gestorben. Die Polizei hat vier Verdächtige festgenommen. Die Verunsicherung zeigt sich auch an den Börsen. Mehr...

16:50
Tate Modern kürzte Herzog & de Meuron die Bezahlung
Kunstmuseum

Die Tate Gallery of Modern Art ist eine der prestigereichsten Bauten des Basler Architektenduos. Doch beim Erweiterungsbau Switch House kam es zu Verzögerungen und höheren Kosten. Das hat Folgen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
05:58
Brandherd

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA hat Anleger aufgeschreckt. Panikkäufe oder Spekulationen auf Kriegsgüter sind aber trotz des lauten Säbelrasselns nicht angebracht. Mehr...

VonJulia Groth
11:02
«Schwellenländer bleiben unser klarer Favorit»
Ausblick

Die politische Grosswetterlage wird die Märkte weiter beschäftigen, sagt Franz Wenzel – auch durch höhere Risikoprämien. Was den Axa-Anlagestrategen bei Schwellenländern und Small Caps überzeugt. Mehr...

Interview vonJulia Fritsche
10:31
Wieso Amazon so günstig zu neuen Krediten kommt
Anleihen

Amazon hat sich für Milliarden von Dollar günstig Geld geliehen. Investoren verzichten beim Online-Händler gerne auf Zins - das ist erstaunlich, den Ratingagenturen raten bei Amazon zu mehr Vorsicht. Mehr...

VonHolger Zschäpitz («Die Welt»)
14:10
USA: So funktioniert das Amtsenthebungsverfahren
Impeachment

Es hagelt Kritik an US-Präsident Donald Trump. Abwählen kann man ihn nicht, aber ein Amtsenthebungsverfahren ist in den USA möglich. So würde dieses - theoretisch - ablaufen. Mehr...

Vor 20 Minuten
Ersehnter Rückenwind: Warum sich ein Blick nach Japan lohnt
Markt

Die Zeichen mehren sich, dass Japans Wirtschaftswachstum nach vielen mageren Jahren wieder anzieht. Die Trendwende wäre dringend nötig, bevor der expansiven Abenomics-Politik die Puste ausgeht. Mehr...

VonAndré Schmidt-Carré
10:25

Chinas Xi fordert Trump zur Mässigung auf

Wortgefecht

Chinas Präsident Xi Jinping rief Donald Trump in einem Telefonat zur Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt auf. Beide Seiten müssten «den Weg des Dialogs gehen».

12.08.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Chinas Präsident Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat zur Mässigung im Atomstreit mit Nordkorea aufgefordert. Trump müsse «Worte und Taten» vermeiden, welche die ohnehin angespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel verschlimmerten.

Dies sagte Xi laut einem Bericht des staatlichen chinesischen Fernsehens CCTV vom Samstag. Xi rief überdies alle beteiligten Seiten auf, «Zurückhaltung zu üben» und «den Weg des Dialogs, der Verhandlungen und einer politischen Lösung weiterzugehen».

«Provokatives Verhalten» beenden

Es sei «im gemeinsamen Interesse Chinas und der USA», die atomare Abrüstung auf der Koreanischen Halbinsel zu erreichen und Frieden und Stabilität in der Region zu bewahren, sagte Xi. Das Weisse Haus teilte nach dem Gespräch mit Xi mit, Nordkorea müsse sein «provokatives und eskalierendes Verhalten» beenden.

Washington und Pjöngjang hatten die gegenseitigen Drohungen zuletzt immer weiter verschärft. Trump hatte am Dienstag zunächst gewarnt, die USA würden «mit Feuer und Wut» auf weitere Provokationen reagieren. Nordkorea drohte daraufhin mit einem Angriff nahe der US-Pazifikinsel Guam.

Am Freitag richtete Trump eine neue Warnung an Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und drohte unverhohlen mit einem Militäreinsatz. Später sagte er, Kim werde einen Angriff auf die USA «bereuen». Nach Beratungen mit US-Aussenminister Rex Tillerson und der UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, sagte Trump indes, er hoffe dennoch auf eine «friedliche Lösung».

Enge Verbündete

China ist der engste Verbündete Pjöngjangs. Am vergangenen Wochenende hatte Peking allerdings im UNO-Sicherheitsrat einer Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea zugestimmt.

Das chinesische Aussenministerium rief die USA und Nordkorea am Freitag zur Zurückhaltung auf. Trump hatte China in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen, zu wenig zur Lösung des Konflikts beizutragen.

(sda/gku)
 

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung

 

Unsere Partner      
 

Zürich hat den drittbesten Flughafen der Welt  Mehr

SBB-Werbeaktion löst Sexismus-Debatte aus Mehr

Notenstein La Roche: Sparen statt Expandieren  Mehr

Deutscher Investor plant neues Hotel in Zürich Mehr

WannaCry-Hacker waschen Geld via Schweizer Firma Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

 

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 264.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 142.-
  • Quartals-Abo (14 Ausgaben) CHF 83.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...