Meistgelesen

Royal Baby im Anmarsch: Grossbritannien steht Kopf
Hype

Die Geburt des königlichen Babys steht unmittelbar bevor. In Grossbritannien herrscht der royale Wahnsinn. In den einschlägigen Büros kann auf fast alles gewettet werden, die Medien haben Live-Ticker. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
24.04.2015
Apple Watch peilt Gewinnspanne von 800 Prozent an
Uhren

Apple hat den Verkauf seiner Smartwatch gestartet. Der IT-Gigant streicht für die Edelausgabe der Apple Watch eine exorbitante Gewinnspanne ein - und spart zusätzlich noch bei der Goldverarbeitung. Mehr...

VonBenedikt Fuest und Thomas Heuzeroth («Die Welt»)
25.04.2015
Sell in May? In diesem Jahr sind sogar hohe Gewinne drin
Aktien

Im Mai aussteigen und erst nach dem Sommer wieder an der Börse mitmischen – dieser Rat ist alt, aber häufig schlecht. Warum es in diesem Jahr im Mai sogar deutliche Kurssteigerungen geben könnte. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
25.04.2015
«Salt steht für das gewisse Etwas»
Neustart

Die Neulancierung von Orange unter dem Namen Salt ist eine gewaltige Herausforderung für die Werber, sagt Havas-Chef Frank Bodin. Er ist begeistert von der bisherigen Arbeit der Kollegen. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
24.04.2015
UBS-Präsident: «Das kann auf Dauer nicht gutgehen»
Ausblick

Der Grossbank UBS bereitet die Griechenland-Krise laut Präsident Axel Weber keine Kopfschmerzen mehr. Mit Blick auf die negativen Zinsen in der Schweiz warnt er jedoch vor Fehlentscheidungen. Mehr...

25.04.2015
Der Ticker zur Apple Watch – jetzt gehts los
Aktuell

Apple versendet ab heute seine Computeruhr an die ersten Kunden. Die Schlangen vor den Apple Stores bleiben aus. Wir halten Sie mit News rund um die intelligente Uhr auf dem Laufenden. Mehr...

VonDominic Benz und Karen Merkel
24.04.2015
Wie die Swisscom zum Medienimperium wird
Wandel

Websites, Apps und Fernsehen von Swisscom: Neben der SRG konkurrenziert auch die staatlich kontrollierte Swisscom die privaten Verlagsunternehmen massiv. Mehr...

VonRonnie Grob
24.04.2015

Anzeige

Die Chronik des Libor-Skandals Mehrere internationale Grossbanken haben über lange Zeit den Interbanken-Zinssatz manipuliert. «Libor-Gate» ist ein Finanzskandal von noch nicht (be)greifbarem Ausmass. Zum Dossier...

Finma nimmt Branson in Schutz

Die Finma stellt sich vor den kritisierten Leiter der Bankenaufsicht. Mark Branson war früher Manger bei der UBS in Japan, wo es zu Manipulationen des Libors kam.

19.12.2012

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) weist Vorwürfe gegen Mark Branson, der die Bankenaufsicht leitet und früher Manager bei der UBS war, zurück.

Branson werde in keinem der bisher fünf bekannten Verfahren wegen der Libor-Manipulationen der UBS bislang irgendetwas vorgeworfen, sagte Finma-Sprecher Tobias Lux am Mittwoch auf Anfrage. Es habe sich auch in den Untersuchungen anderer Behörden bestätigt, dass Branson in die Probleme rund um die Libor-Eingaben der UBS weder involviert gewesen sei noch dass er davon gewusst habe.

Auch ein Verfahren der japanischen Finanzmarktaufsichtsbehörde JFSA sei 2011 ohne Sanktionen gegen das damalige Topmanagement abgeschlossen worden.

Branson in Ausstand getreten

Branson war CEO der UBS Securities ltd. in Japan von Mitte 2006 bis Ende 2007. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. Lux erklärte dazu, die Mitarbeiter dieser Abteilung hätten nicht an ihren Länderchef rapportiert, sondern an ihre fachlichen Vorgesetzten in der Investmentbank in Tokio, London und Zürich.

Im Libor-Verfahren der Finma gegen die UBS ist Branson, wie bereits mitgeteilt, während der gesamten Dauer in den Ausstand getreten. Um auch nur den Anschein von Befangenheit zu vermeiden, sei Branson weder über den Gang der Untersuchung informiert worden, noch sei er an den Entscheidungen beteiligt gewesen.

Regulierung in britischer Verantwortung

Auf die Frage, ob die Finma die Fehlverhalten nicht früher hätte entdecken sollen, sagte Lux, diese Frage könne man stellen, diesen Kritikpunkt teile man aber klarerweise mit anderen Behörden.

Die Regulierung des Libor liegt in der Verantwortung der Britischen Bankenvereinigung in London. «Dorthin schauen wir auch in erster Linie, wenn es darum geht, den Prozess der Libor-Festlegung neu zu definieren», erklärte Lux.

(tke/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Finma Mark Branson

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) weist Vorwürfe gegen Mark Branson, der die Bankenaufsicht leitet und früher Manager bei der UBS war, zurück.

Branson werde in keinem der bisher fünf bekannten Verfahren wegen der Libor-Manipulationen der UBS bislang irgendetwas vorgeworfen, sagte Finma-Sprecher Tobias Lux am Mittwoch auf Anfrage. Es habe sich auch in den Untersuchungen anderer Behörden bestätigt, dass Branson in die Probleme rund um die Libor-Eingaben der UBS weder involviert gewesen sei noch dass er davon gewusst habe.

Auch ein Verfahren der japanischen Finanzmarktaufsichtsbehörde JFSA sei 2011 ohne Sanktionen gegen das damalige Topmanagement abgeschlossen worden.

Branson in Ausstand getreten

Branson war CEO der UBS Securities ltd. in Japan von Mitte 2006 bis Ende 2007. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. Lux erklärte dazu, die Mitarbeiter dieser Abteilung hätten nicht an ihren Länderchef rapportiert, sondern an ihre fachlichen Vorgesetzten in der Investmentbank in Tokio, London und Zürich.

Im Libor-Verfahren der Finma gegen die UBS ist Branson, wie bereits mitgeteilt, während der gesamten Dauer in den Ausstand getreten. Um auch nur den Anschein von Befangenheit zu vermeiden, sei Branson weder über den Gang der Untersuchung informiert worden, noch sei er an den Entscheidungen beteiligt gewesen.

Regulierung in britischer Verantwortung

Auf die Frage, ob die Finma die Fehlverhalten nicht früher hätte entdecken sollen, sagte Lux, diese Frage könne man stellen, diesen Kritikpunkt teile man aber klarerweise mit anderen Behörden.

Die Regulierung des Libor liegt in der Verantwortung der Britischen Bankenvereinigung in London. «Dorthin schauen wir auch in erster Linie, wenn es darum geht, den Prozess der Libor-Festlegung neu zu definieren», erklärte Lux.

(tke/vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Sulzer baut weltweit Personal ab. Mehr

Minder will weniger Schutz für Grossaktionäre. Mehr

Athen-Reise: Bern will Steuerabkommen. Mehr

Credit Suisse streitet mit Hedgefonds vor Gericht. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...