Die Chronik des Libor-Skandals Mehrere internationale Grossbanken haben über lange Zeit den Interbanken-Zinssatz manipuliert. «Libor-Gate» ist ein Finanzskandal von noch nicht (be)greifbarem Ausmass. Zum Dossier...

Finma nimmt Branson in Schutz

Die Finma stellt sich vor den kritisierten Leiter der Bankenaufsicht. Mark Branson war früher Manger bei der UBS in Japan, wo es zu Manipulationen des Libors kam.

19.12.2012

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) weist Vorwürfe gegen Mark Branson, der die Bankenaufsicht leitet und früher Manager bei der UBS war, zurück.

Branson werde in keinem der bisher fünf bekannten Verfahren wegen der Libor-Manipulationen der UBS bislang irgendetwas vorgeworfen, sagte Finma-Sprecher Tobias Lux am Mittwoch auf Anfrage. Es habe sich auch in den Untersuchungen anderer Behörden bestätigt, dass Branson in die Probleme rund um die Libor-Eingaben der UBS weder involviert gewesen sei noch dass er davon gewusst habe.

Auch ein Verfahren der japanischen Finanzmarktaufsichtsbehörde JFSA sei 2011 ohne Sanktionen gegen das damalige Topmanagement abgeschlossen worden.

Branson in Ausstand getreten

Branson war CEO der UBS Securities ltd. in Japan von Mitte 2006 bis Ende 2007. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. Lux erklärte dazu, die Mitarbeiter dieser Abteilung hätten nicht an ihren Länderchef rapportiert, sondern an ihre fachlichen Vorgesetzten in der Investmentbank in Tokio, London und Zürich.

Im Libor-Verfahren der Finma gegen die UBS ist Branson, wie bereits mitgeteilt, während der gesamten Dauer in den Ausstand getreten. Um auch nur den Anschein von Befangenheit zu vermeiden, sei Branson weder über den Gang der Untersuchung informiert worden, noch sei er an den Entscheidungen beteiligt gewesen.

Regulierung in britischer Verantwortung

Auf die Frage, ob die Finma die Fehlverhalten nicht früher hätte entdecken sollen, sagte Lux, diese Frage könne man stellen, diesen Kritikpunkt teile man aber klarerweise mit anderen Behörden.

Die Regulierung des Libor liegt in der Verantwortung der Britischen Bankenvereinigung in London. «Dorthin schauen wir auch in erster Linie, wenn es darum geht, den Prozess der Libor-Festlegung neu zu definieren», erklärte Lux.

(tke/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Finma Mark Branson

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) weist Vorwürfe gegen Mark Branson, der die Bankenaufsicht leitet und früher Manager bei der UBS war, zurück.

Branson werde in keinem der bisher fünf bekannten Verfahren wegen der Libor-Manipulationen der UBS bislang irgendetwas vorgeworfen, sagte Finma-Sprecher Tobias Lux am Mittwoch auf Anfrage. Es habe sich auch in den Untersuchungen anderer Behörden bestätigt, dass Branson in die Probleme rund um die Libor-Eingaben der UBS weder involviert gewesen sei noch dass er davon gewusst habe.

Auch ein Verfahren der japanischen Finanzmarktaufsichtsbehörde JFSA sei 2011 ohne Sanktionen gegen das damalige Topmanagement abgeschlossen worden.

Branson in Ausstand getreten

Branson war CEO der UBS Securities ltd. in Japan von Mitte 2006 bis Ende 2007. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. Lux erklärte dazu, die Mitarbeiter dieser Abteilung hätten nicht an ihren Länderchef rapportiert, sondern an ihre fachlichen Vorgesetzten in der Investmentbank in Tokio, London und Zürich.

Im Libor-Verfahren der Finma gegen die UBS ist Branson, wie bereits mitgeteilt, während der gesamten Dauer in den Ausstand getreten. Um auch nur den Anschein von Befangenheit zu vermeiden, sei Branson weder über den Gang der Untersuchung informiert worden, noch sei er an den Entscheidungen beteiligt gewesen.

Regulierung in britischer Verantwortung

Auf die Frage, ob die Finma die Fehlverhalten nicht früher hätte entdecken sollen, sagte Lux, diese Frage könne man stellen, diesen Kritikpunkt teile man aber klarerweise mit anderen Behörden.

Die Regulierung des Libor liegt in der Verantwortung der Britischen Bankenvereinigung in London. «Dorthin schauen wir auch in erster Linie, wenn es darum geht, den Prozess der Libor-Festlegung neu zu definieren», erklärte Lux.

(tke/vst/sda)

Meistgelesen

Commerzbank: Streit um ein 80-Milliarden-Geisterkonto
Konflikt

Lange tappten Kontrolleure der Commerzbank im Dunkeln: Zeitweise sammelte sich auf einem internen Konto offenbar ein exorbitant hohes Minus an. Selbst ein Jahr später war der Fall ungeklärt. Mehr...

VonMathias Ohanian
23.04.2014
Schluss mit «widerlichem Profit» für Schweizer Banken?
Petition

Die Juso-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» kommt zur Abstimmung. Hiesige Institute schränken ihre umstrittenen Geschäfte bislang nur zögerlich ein. Derivate auf Agrarprodukte boomen. Mehr...

VonMathias Ohanian
11:42
«Swisscom TV 2.0 ist ein Quantensprung»
Technologie

Andreas Toscan, Betreiber des grössten Schweizer Digital-TV-Forums, beschreibt das veränderte Fernseh-Konsumverhalten, nennt Risiken für die TV-Sender – und erklärt, wie die Konkurrenz punkten kann. Mehr...

Interview vonVolker Strohm
23.04.2014
Bildung

Für ausgesuchte Kadermitarbeiter der Vermögensverwaltung wartet ein Master-Programm an der Universität. Ein Abschluss kostet Zehntausende von Franken. Mehr...

VonSamuel Gerber
06:00
Rasanter iPhone-Verkauf treibt Apple-Umsatz
Quartalszahlen

Apple steigert den Umsatz weiter und überrascht damit die Analysten. Die positiven Zahlen verdanken die Amerikaner einer Sparte. Mehr...

01:08
Bahnhofstrasse: Neue Runde im Manor-Streit
Mietverhältnis

Seit einem Jahr schwelt ein Konflikt um den Zürcher Standort des Warenhauses – jetzt hat sich eine Interessengemeinschaft für dessen Erhalt gebildet. Die Vermieterin Swiss Life kontert. Mehr...

VonVolker Strohm
11:03
Tim Cook mahnt Apple-Gemeinde zu Geduld
Pipeline

Tim Cook spricht am Rande der Quartalszahlen von «tollen Dingen», die derzeit entwickelt würden - ohne Konkretes zu nennen. Gleichzeitig setzt der Apple-CEO zum Seitenhieb gegen Rivale Samsung an. Mehr...

13:33

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

UBS schickt Top-Kundenberater zurück auf die Schulbank. Mehr

China-Projekt Arbonia Forsters vor dem Aus. Mehr

Alpiq-Präsident: «Sonst droht das Schicksal der Swissair». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...