Meistgelesen

Fifa-Verband: WM in Südafrika war für 10 Millionen gekauft
Korruption

Eine neue Klage im Fifa-Korruptionsskandal zeigt: Die Vergabe der Fussball-WM 2010 nach Südafrika wurde mit 10 Millionen Dollar gekauft. Zudem wurde über 1 Million an Entwicklungsgeldern veruntreut. Mehr...

VonChristian Bütikofer
11:38
Migros' Gratis-Kreditkarte schlägt happig auf
Kosten

Der Herausgeber der Migros-Gratiskreditkarte erhöht die Gebühren für offene Beträge deutlich. Das Coop-Angebot ist jetzt günstiger. Die Stiftung Konsumentenschutz spricht von Etikettenschwindel. Mehr...

VonChristan Bütikofer
09:01
Start in der Schweiz: Samsung Pay zieht mit Apple gleich
Technik

Samsung Pay startet in der Schweiz. Die Bezahl-App Twint der hiesigen Banken bekommt damit den nächsten grossen Konkurrenten aus dem Ausland. Samsung-Nutzer werden auf folgenden Wegen zahlen können. Mehr...

VonKaren Merkel
11:21
Trump will Unternehmenssteuer senken
Teuer

Die US-Regierung will die Unternehmenssteuern von 35 auf 15 Prozent herunterfahren. Auch der Durchschnittsverdiener soll von Steuersenkungen profitieren. Das Defizit würde dramatisch ausgeweitet. Mehr...

06:34
«Das Vertrauen in die Credit Suisse ist stark gesunken»
Boni-Kürzung

Viele Aktionäre stellen sich gegen hohe Boni von Topmanagern. Vor dem Showdown bei der Credit Suisse sprach handelszeitung.ch mit Ethos-Direktor Vincent Kaufmann über die Gründe für den Widerstand. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
13:40
Die lange Geschichte des abgeblasenen Börsengangs
Chronik

2015 kündigte die Credit Suisse den Börsengang ihrer Schweizer Tochter an. Doch nun ist plötzlich wieder alles anders. Die Chronik eines Rohrkrepierers. Mehr...

VonGabriel Knupfer
26.04.2017
Grosse Ehre für den Erfinder der Swatch
Nominierung

Bisher ist Elmar Mock nur Insidern ein Begriff. Nun ist der Ingenieur der Swatch für den europäischen Erfinderpreis nominiert. Es ist eine späte Ehre für einen der Retter der Uhrenindustrie. Mehr...

VonGabriel Knupfer
26.04.2017

Gesundheit: Das E-Dossier kommt 2018

Patienten

Wer will, kann ab Mitte 2018 seine medizinische Daten elektronisch zentral abspeichern. Das soll die Qualität von Behandlungen steigern. Der Bundesrat hat die Neuerung jetzt in die Wege geleitet.

22.03.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Wer will, kann ab der zweiten Hälfte des Jahres 2018 ein elektronisches Patientendossier eröffnen. Der Bundesrat hat die Umsetzungsdetails dazu per Mitte April in Kraft gesetzt. Mit dem elektronischen Patientendossier (EPD) können alle relevanten medizinischen Daten, die für die Behandlung eines Menschen wichtig sind, abgelegt und unabhängig von Ort und Zeit von berechtigten Gesundheitsfachpersonen eingesehen werden. Das Patientendossier soll Sicherheit, Qualität und Effizienz von medizinischen Behandlungen verbessern und ist Teil der Gesundheitsstrategie 2020.

Die Verordnungen, die der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat, regeln Technisches und Organisatorisches. Dazu gehört das Format der sogenannten Patientenidentifikationsnummer. In einem ersten Entwurf des Bundesgesetzes zu den Patientendossiers hatte der Bundesrat die AHV-Nummer zur Identifikation vorgeschlagen. Aus Datenschutzgründen fiel die Idee jedoch durch.

Freiwillig

Patientinnen und Patienten entscheiden freiwillig über die Eröffnung eines elektronischen Patientendossiers. Es besteht kein Zwang. Datenschutz und -sicherheit haben gemäss Mitteilung des Bundesamtes für Gesundheit höchste Priorität. Gemäss Gesetz kann das Personal öffentlich-rechtlicher und kantonaler Einrichtungen die Daten bearbeiten, wenn ein Patient dem EPD zugestimmt hat. Keinen Einblick haben Krankenkassen und Arbeitgeber.

Spitäler und Heime haben nun drei Jahre Zeit, das EPD einzuführen. Pflegeheimen und Geburtshäusern gibt der Bundesrat fünf Jahre Zeit. Wegen Widerstands der Ärzteschaft besteht für ambulante Leistungserbringer wie Apotheker, Hebammen, Chiropraktiker und eben Ärzte derzeit keine Pflicht zur Einführung des EPD.

Finanzhilfen möglich

Geregelt werden auch Voraussetzungen für die Zertifizierung von sogenannten Stammgemeinschaften und Gemeinschaften. Dies sind Zusammenschlüsse von Spitälern, Arztpraxen, Apotheken, Spitex, Pflegeheimen und anderen Gesundheitseinrichtungen. Sie stellen den elektronischen Austausch der Daten des EPD sicher.

Um die Einführung des elektronischen Patientendossiers voranzutreiben, kann der Bund finanzielle Anreize setzen. Das Gesetz sieht eine Finanzhilfe von 30 Millionen Franken über drei Jahre vor. Voraussetzung für die Zahlung des Bundes ist, dass die Kantone einen Beitrag in gleicher Höhe leisten.

(sda/mbü)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Burgener bereitet Übernahme von Constantin vor Mehr

HelloFresh will Umsatz in der Schweiz verdreifachen Mehr

Keine Finanzspritze für Fintech-Firmen Mehr

Stagnation in der Südschweiz und im Mittelland Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 264.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 142.-
  • Test-Abo (7 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...