Griechenland-Krise Griechenland kommt nicht aus der Krise - die finanzielle Zukunft des Landes ist ungewiss. Zum Dossier...

Griechisches Parlament billigt Spargesetz

Hilfsgelder

Die griechischen Politiker haben ein Gesetz verabschiedet, das die Entlassung von 15'000 Staatsdienern zulässt. Vor allem Lehrer und Gemeindemitarbeiter sind betroffen.

18.07.2013

Das griechische Parlament hat nach zweitägiger, zum Teil stürmisch geführter Debatte ein neues Sparpaket der Regierung gebilligt. Darin enthalten ist auch ein Gesetz, das die Entlassung von 15'000 Staatsbediensteten ermöglicht.

Noch bevor die namentliche Abstimmung am späten Mittwochabend zu Ende war, wurde die nötige Mehrheit von 151 der 300 Abgeordneten erreicht. Das offizielle Ergebnis sollte nach Abschluss der Abstimmung vom Parlamentspräsidenten bekanntgegeben werden.

Die Billigung des Gesetzesbündels mit 107 Artikeln war eine der Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen. Dabei geht es um insgesamt 6,8 Milliarden Euro, 2,5 davon bis Ende Juli.

Tausende Betroffene hatten in den vergangenen drei Tagen im Zentrum Athens gegen das Gesetz demonstriert. Vor allem Lehrer und Bedienstete der Kommunen stehen ganz oben auf der Liste der Staatsbediensteten, die entlassen werden sollen.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Griechenland Streik

Das griechische Parlament hat nach zweitägiger, zum Teil stürmisch geführter Debatte ein neues Sparpaket der Regierung gebilligt. Darin enthalten ist auch ein Gesetz, das die Entlassung von 15'000 Staatsbediensteten ermöglicht.

Noch bevor die namentliche Abstimmung am späten Mittwochabend zu Ende war, wurde die nötige Mehrheit von 151 der 300 Abgeordneten erreicht. Das offizielle Ergebnis sollte nach Abschluss der Abstimmung vom Parlamentspräsidenten bekanntgegeben werden.

Die Billigung des Gesetzesbündels mit 107 Artikeln war eine der Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen. Dabei geht es um insgesamt 6,8 Milliarden Euro, 2,5 davon bis Ende Juli.

Tausende Betroffene hatten in den vergangenen drei Tagen im Zentrum Athens gegen das Gesetz demonstriert. Vor allem Lehrer und Bedienstete der Kommunen stehen ganz oben auf der Liste der Staatsbediensteten, die entlassen werden sollen.

(chb/sda)

Meistgelesen

USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

11:57
Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
07:08
Branson: Fünf-Tage-Woche ist «überholt und ineffizient»
Debatte

Mit dem radikalen Vorstoss einer Drei-Tage-Woche sorgte Multimilliardär Carlos Slim für Furore. Virgin-Chef Richard Branson ist begeistert von der Idee. Ein renommiertes Wirtschaftsblatt ebenfalls. Mehr...

VonMathias Ohanian
09:59
Ex-Regierungschef: 137 Millionen in der Schweiz
Steuerbetrug

Jahrelang bestritt der Ex-Landesfürst von Katalonien, Jordi Pujol, Schwarzgelder versteckt zu haben. Nun macht er eine Kehrtwende. Auch in der Schweiz bunkerte er Millionen. Mehr...

VonChristian Bütikofer
12:28
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
15:31
So läuft der Umbau der UBS zur besseren Bank
Entscheidung

Am morgigen Dienstag veröffentlicht die UBS ihre Halbjahreszahlen. Mit Eigenmitteln ist die Bank gut ausgestattet – im Gegensatz zum Rivalen Credit Suisse. Doch es lauern andere Stolpersteine. Mehr...

VonMathias Ohanian
19:15
Kirschessigfliege: Die Rückkehr eines Schädlings
Bedrohung

Zum ersten Mal seit ihrem Auftauchen hat die Kirschessigfliege wirtschaftliche Schäden an Kirschen angerichtet. Ganze Ernten sind dahin. Strategien zur Bekämpfung gibt es kaum. Mehr...

26.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...