Meistgelesen

«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.01.2015
So viel verdienen die Novartis-Chefs
Lohn

Novartis-CEO Joseph Jimenez verdiente 2014 weniger als im Jahr zuvor. Gesamthaft bekommt die Teppichetage des Pharmariesen jedoch mehr Geld. Mehr...

27.01.2015
«Die Vorstellung der Schweiz fasziniert viele Menschen»
WEF 2015

Richard Quest von CNN gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten. Ein Gespräch über die Relevanz von Wirtschaftsfragen, den Nutzen des WEF und die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
28.01.2015
Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz
Swissness

Nestlé vermarktet einige Produkte künftig ohne das Schweizer Kreuz. Das Abzeichen weist auf hiesige Herstellung hin. Der Verzicht auf Swissness kann bei Exportfirmen Produktion im Ausland bedeuten. Mehr...

VonDavid Vonplon
28.01.2015
«Griechenland erlebte ökonomischen Alptraum»
Wahl

Den Linksrutsch in Griechenland freut nicht nur SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Auch Starökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman findet, dass die Sparpolitik von EU und IWF gescheitert ist. Mehr...

VonDominic Benz
28.01.2015
Immobilie

In New York entsteht eine neue Generation von Wolkenkratzern. Es sind Luxus-Wohntürme für die Reichsten der Reichen. Der neuste Rekord: das teuerste Appartement der Welt für über 100 Millionen Dollar. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
28.01.2015
Griechische Finanzmärkte brechen ein
Reaktion

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt. Mehr...

28.01.2015

Anzeige

Multimilliardär Würth: «EWR wäre ein guter Kompromiss»

Jetzt schaltet sich Reinhold Würth in die EWR-Debatte ein: Im Interview mit der «Handelszeitung» hält der Mulitmilliardär und Schrauben-Grosshändler den politischen Alleingang langfristig nicht für ra

VonMarcel Speiser
05.12.2012

Im Interview mit der «Handelszeitung» schaltet sich der eng mit der Schweiz verbundene deutsche Multimilliardär und Schrauben-Grosshändler Reinhold Würth in die Europa-Diskussion in der Schweiz ein. «Ich respektiere selbstverständlich den Schweizer Wunsch, sich nicht in die EU zu integrieren.»

Auf Dauer aber hält Würth das Abseitsstehen des Landes für nicht mehr praktikabel. Mit dem autonomen Nachvollzug der europäischen Regeln und Gesetze werde «die Macht des Faktischen stärker und stärker», so Würth. «Wenn die Schweiz dann in zehn oder zwanzig Jahren doch noch Mitglied der EU wird – wovon ich ausgehe –, werden die Schweizer Bürger gar keinen Unterschied mehr merken. Es wird keinen Aufruhr mehr geben.»

Für die Zwischenzeit hält Würth ein Mitmachen im Europäischen Wirtschaftsraum für sinnvoll: «Das wäre ein guter Kompromiss für die Schweiz.» Würth ist überzeugt, dass die aktuelle Krise in Europa in 50 Jahren als «Glücksfall»  gesehen werde. «Aus der Krise werden die Vereinigten Staaten von Europa entstehen.» 

Das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und Deutschland beurteilt der 77-jährige Vollblutunternehmer differenziert. Er stört sich etwa daran, dass «die Deutschen so viel Lärm um den Fluglärm» machen. «Das sollten sie nicht. Schliesslich wollen die Konstanzer und Waldshuter ja alle von Zürich aus fliegen.»

Demgegenüber stört er sich nicht daran, dass deutsche Steuerbehörden in der Schweiz gestohlene Bankdaten im Kampf gegen Schwarzgeld kaufen. «Was mich erstaunt, ist die Tatsache, dass es bei den Schweizer Banken viele Mitarbeiter gibt, die den Plausch am Verkauf von CDs haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Illoyalität gibt bei den treuen Eidgenossen.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag an ihrem Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Deutschland EWR Schweiz

Im Interview mit der «Handelszeitung» schaltet sich der eng mit der Schweiz verbundene deutsche Multimilliardär und Schrauben-Grosshändler Reinhold Würth in die Europa-Diskussion in der Schweiz ein. «Ich respektiere selbstverständlich den Schweizer Wunsch, sich nicht in die EU zu integrieren.»

Auf Dauer aber hält Würth das Abseitsstehen des Landes für nicht mehr praktikabel. Mit dem autonomen Nachvollzug der europäischen Regeln und Gesetze werde «die Macht des Faktischen stärker und stärker», so Würth. «Wenn die Schweiz dann in zehn oder zwanzig Jahren doch noch Mitglied der EU wird – wovon ich ausgehe –, werden die Schweizer Bürger gar keinen Unterschied mehr merken. Es wird keinen Aufruhr mehr geben.»

Für die Zwischenzeit hält Würth ein Mitmachen im Europäischen Wirtschaftsraum für sinnvoll: «Das wäre ein guter Kompromiss für die Schweiz.» Würth ist überzeugt, dass die aktuelle Krise in Europa in 50 Jahren als «Glücksfall»  gesehen werde. «Aus der Krise werden die Vereinigten Staaten von Europa entstehen.» 

Das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und Deutschland beurteilt der 77-jährige Vollblutunternehmer differenziert. Er stört sich etwa daran, dass «die Deutschen so viel Lärm um den Fluglärm» machen. «Das sollten sie nicht. Schliesslich wollen die Konstanzer und Waldshuter ja alle von Zürich aus fliegen.»

Demgegenüber stört er sich nicht daran, dass deutsche Steuerbehörden in der Schweiz gestohlene Bankdaten im Kampf gegen Schwarzgeld kaufen. «Was mich erstaunt, ist die Tatsache, dass es bei den Schweizer Banken viele Mitarbeiter gibt, die den Plausch am Verkauf von CDs haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Illoyalität gibt bei den treuen Eidgenossen.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag an ihrem Kiosk.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...