Meistgelesen

Aktuell

Sieben Top-Funktionäre der Fifa sind in Zürich verhaftet worden. Seither überstürzen sich die Ereignisse rund um den Weltfussballverband. Das Geschehen im Live-Ticker - laufend aktualisiert. Mehr...

29.05.2015
Bombendrohung bei Fifa-Kongress
Fussball

Am Fifa-Kongress in Zürich ist eine Bombendrohung eingegangen, bestätigt die Polizei. Rettungskräfte sind vor Ort. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
29.05.2015
Online-Portal «Watson» baut Stellen ab
Kürzungen

Das Nachrichten-Startup «Watson» hat an Reichweite gewonnen. Es bleibt aber ein Verlustgeschäft. Chefredaktor und Geschäftsführer Hansi Voigt setzt nun den Rotstift an. Mehr...

VonMarc Iseli
29.05.2015
Langfristig betrachtet bringen Aktien die höchste Rendite.
Gastkolumne

Wegen der tiefen Zinsen stellen sich immer mehr Hausbesitzer die Frage: Eignet sich mein Eigenheim auch als Investitionsobjekt? Die Antwort hängt stark von der Entwicklung der Landpreise ab. Mehr...

VonAlbert Steck
29.05.2015
Warum korrupte Fifa-Funktionäre die Schweiz lieben
Strafrecht

Steuerprivilegien sind nur ein Grund, warum internationale Sportverbände die Schweiz als Hauptsitz wählen. Sie profitieren von lockeren Anti-Korruptionsregeln und einer Sonderbehandlung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.05.2015
Air-France-Boeing hob viel zu schwer ab
Riskant

Wegen einer Fehlberechnung war die Frachtmaschine der Air France beim Start 100 Tonnen schwerer als gedacht. Die französische Flugunfallbehörde ermittelt nun gegen die Besatzung. Mehr...

29.05.2015
Bienensterben: USA wollen Syngenta-Mittel einschränken
Umwelt

Weil die Zahl der Bienen in den USA im letzten Jahr eingebrochen ist, wollen die Behörden den Einsatz von Pestiziden einschränken. Betroffen sind vor allem Pflanzenschutzmittel von Bayer und Syngenta. Mehr...

28.05.2015

Anzeige

Multimilliardär Würth: «EWR wäre ein guter Kompromiss»

Jetzt schaltet sich Reinhold Würth in die EWR-Debatte ein: Im Interview mit der «Handelszeitung» hält der Mulitmilliardär und Schrauben-Grosshändler den politischen Alleingang langfristig nicht für ra

VonMarcel Speiser
05.12.2012

Im Interview mit der «Handelszeitung» schaltet sich der eng mit der Schweiz verbundene deutsche Multimilliardär und Schrauben-Grosshändler Reinhold Würth in die Europa-Diskussion in der Schweiz ein. «Ich respektiere selbstverständlich den Schweizer Wunsch, sich nicht in die EU zu integrieren.»

Auf Dauer aber hält Würth das Abseitsstehen des Landes für nicht mehr praktikabel. Mit dem autonomen Nachvollzug der europäischen Regeln und Gesetze werde «die Macht des Faktischen stärker und stärker», so Würth. «Wenn die Schweiz dann in zehn oder zwanzig Jahren doch noch Mitglied der EU wird – wovon ich ausgehe –, werden die Schweizer Bürger gar keinen Unterschied mehr merken. Es wird keinen Aufruhr mehr geben.»

Für die Zwischenzeit hält Würth ein Mitmachen im Europäischen Wirtschaftsraum für sinnvoll: «Das wäre ein guter Kompromiss für die Schweiz.» Würth ist überzeugt, dass die aktuelle Krise in Europa in 50 Jahren als «Glücksfall»  gesehen werde. «Aus der Krise werden die Vereinigten Staaten von Europa entstehen.» 

Das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und Deutschland beurteilt der 77-jährige Vollblutunternehmer differenziert. Er stört sich etwa daran, dass «die Deutschen so viel Lärm um den Fluglärm» machen. «Das sollten sie nicht. Schliesslich wollen die Konstanzer und Waldshuter ja alle von Zürich aus fliegen.»

Demgegenüber stört er sich nicht daran, dass deutsche Steuerbehörden in der Schweiz gestohlene Bankdaten im Kampf gegen Schwarzgeld kaufen. «Was mich erstaunt, ist die Tatsache, dass es bei den Schweizer Banken viele Mitarbeiter gibt, die den Plausch am Verkauf von CDs haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Illoyalität gibt bei den treuen Eidgenossen.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag an ihrem Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Deutschland EWR Schweiz

Im Interview mit der «Handelszeitung» schaltet sich der eng mit der Schweiz verbundene deutsche Multimilliardär und Schrauben-Grosshändler Reinhold Würth in die Europa-Diskussion in der Schweiz ein. «Ich respektiere selbstverständlich den Schweizer Wunsch, sich nicht in die EU zu integrieren.»

Auf Dauer aber hält Würth das Abseitsstehen des Landes für nicht mehr praktikabel. Mit dem autonomen Nachvollzug der europäischen Regeln und Gesetze werde «die Macht des Faktischen stärker und stärker», so Würth. «Wenn die Schweiz dann in zehn oder zwanzig Jahren doch noch Mitglied der EU wird – wovon ich ausgehe –, werden die Schweizer Bürger gar keinen Unterschied mehr merken. Es wird keinen Aufruhr mehr geben.»

Für die Zwischenzeit hält Würth ein Mitmachen im Europäischen Wirtschaftsraum für sinnvoll: «Das wäre ein guter Kompromiss für die Schweiz.» Würth ist überzeugt, dass die aktuelle Krise in Europa in 50 Jahren als «Glücksfall»  gesehen werde. «Aus der Krise werden die Vereinigten Staaten von Europa entstehen.» 

Das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und Deutschland beurteilt der 77-jährige Vollblutunternehmer differenziert. Er stört sich etwa daran, dass «die Deutschen so viel Lärm um den Fluglärm» machen. «Das sollten sie nicht. Schliesslich wollen die Konstanzer und Waldshuter ja alle von Zürich aus fliegen.»

Demgegenüber stört er sich nicht daran, dass deutsche Steuerbehörden in der Schweiz gestohlene Bankdaten im Kampf gegen Schwarzgeld kaufen. «Was mich erstaunt, ist die Tatsache, dass es bei den Schweizer Banken viele Mitarbeiter gibt, die den Plausch am Verkauf von CDs haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Illoyalität gibt bei den treuen Eidgenossen.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag an ihrem Kiosk.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Hohe Butterpreise verärgern Migros und Coop. Mehr

Die erste Bitcoin-Bank der Schweiz. Mehr

Intersport Sieger im Finale der Champions League. Mehr

Millionenklage gegen Kühne + Nagel. Mehr

Chinesischer Konzern Fosun kommt in die Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...