Meistgelesen

Update

Die Volksabstimmung der Griechen ist vorbei – über 60 Prozent akzeptieren die Vorgaben der internationalen Geldgeber nicht. Wie geht es nun weiter? Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

17:47
Griechenland

Wegen vieler Gründe bezeichnen Beobachter das Referendum in Griechenland als Farce. Doch die Schweiz kann aus der Volksabstimmung lernen. Mehr...

Ein Kommentar vonSimon Schmid
04.07.2015
Leere Teller wegen Krise: Millionen Italiener fehlt Geld fürs Essen
Krise

Wegen der Wirtschaftskrise haben Millionen Italiener nicht genügend Euro für Lebensmittel. Besonders hart trifft es den Süden – Italiener geben ein Achtel weniger fürs Essen aus als vor der Krise. Mehr...

04.07.2015
Bankbranche sucht händeringend nach Personal
Jobs

Der Personalbedarf in der Schweizer Bankbranche nimmt im zweiten Quartal markant zu. Mehr...

08:25
EZB wird Griechenlands Geldversorgung nicht stoppen
Bankkredite

Die Nothilfen der Europäischen Zentralbank für griechische Banken in der Höhe von 89 Milliarden Euro werden wohl auch nach dem «Nein» der Griechen nicht gestoppt. Mehr...

06:36
Grexit

Egal, wie Europa jetzt reagiert: Griechenlands Zukunft kann nur besser werden. Das ist die Lektion aus der griechischen Volksabstimmung. Mehr...

Analyse vonSimon Schmid
14:17
Umsätze von Zehnder unter Erwartungen
Prognose

Der Lüftungs- und Heizungskonzern Zehnder rechnet mit einem tieferen bereinigten Umsatz als im Vorjahr. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mehr...

08:19

Anzeige

340-Millionenbusse droht: USA zielen auf Deutsche Börse

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream strebt einen Vergleich mit den US-Behörden wegen möglicher Verstösse gegen Handelssanktionen mit dem Iran an.

09.01.2013

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.