340-Millionenbusse droht: USA zielen auf Deutsche Börse

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream strebt einen Vergleich mit den US-Behörden wegen möglicher Verstösse gegen Handelssanktionen mit dem Iran an.

09.01.2013

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Meistgelesen

Russland: EU-Sanktionen gefährden Sicherheitspolitik
Warnung

Die EU hat ihre Strafmassnahmen gegen Russland ausgeweitet. Auch Wirtschaftszweige sollen mit Sanktionen belegt werden. Moskau warnt vor den Folgen für die Kooperation in Sicherheitsfragen. Mehr...

26.07.2014
Kirschessigfliege: Die Rückkehr eines Schädlings
Bedrohung

Zum ersten Mal seit ihrem Auftauchen hat die Kirschessigfliege wirtschaftliche Schäden an Kirschen angerichtet. Ganze Ernten sind dahin. Strategien zur Bekämpfung gibt es kaum. Mehr...

26.07.2014
«Horizon 2020»: Schweiz und EU einigen sich
Abkommen

In der Diskussion rund um die Teilnahme der Schweiz am EU-Forschungsprojekt «Horizon 2020» hat es eine Lösung gegeben. Schweizer Forschende sollten sich aber nicht zu früh freuen. Mehr...

26.07.2014
Nestlé: Vitaminbomben für Soldaten
Nahrung

Israelische Soldaten essen speziell entwickelte Snacks von Nestlé. Weltweit verpflegt der Lebensmittelriese Armeen und Häftlinge. Doch die Konkurrenz ist gross. Mehr...

VonBernhard Fischer
27.07.2014
Goldman Sachs rät zur Vorsicht bei Aktien
Empfehlung

Die US-Investment Bank stuft die kurzfristige Empfehlung für Aktien auf «neutral» herab. Anleger sollten sich in Zurückhaltung üben. Nicht nur die geopolitischen Probleme könnten die Kurse belasten. Mehr...

27.07.2014
Deutsche Bank soll Silberpreise manipuliert haben
Gericht

In New York ist gegen das Geldhaus wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises eine Klage eingereicht worden. Das könnte erst der Anfang sein. Mehr...

26.07.2014
Gaza-Konflikt: Verwirrung über Waffenruhe
Angriffe

Die Hamas verkündete eine 24-stündige Feuerpause. Dennoch flogen Raketen in Richtung Israel. Unterdessen findet US-Präsident Barack Obama deutliche Worte. Mehr...

27.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...