340-Millionenbusse droht: USA zielen auf Deutsche Börse

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream strebt einen Vergleich mit den US-Behörden wegen möglicher Verstösse gegen Handelssanktionen mit dem Iran an.

09.01.2013

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Meistgelesen

Apples iOS 8 verärgert Whatsapp
Chat

Kurz vor dem Verkaufsstart des iPhone 6 hat Apple sein neues Betriebssystem für mobile Geräte veröffentlicht. Es bietet viele Neuerungen – und sorgt bei einigen Herstellern von Apps für rote Köpfe. Mehr...

VonDominic Benz
23.09.2014
Die Schweiz ist das reichste Land der Welt
Vermögen

Laut «Global Wealth Report» bleiben die Schweizer auf Platz 1 der globalen Rangliste. Gleichzeitig haben sie auch die höchste private Verschuldung. Weltweit stieg das Vermögen auf 118 Billionen Euro. Mehr...

23.09.2014
Verdacht auf Ebola bei Asylbewerber in der Schweiz
Todesvirus

Ein junger Mann aus Guinea ist womöglich an Ebola erkrankt. Er liegt im Unispital Lausanne. Experten befürchten in Afrika einen exponentiellen Anstieg der Neuansteckungen. Mehr...

23.09.2014
Gefälschte Migros-E-Mails in Umlauf
Phishing

Die Migros warnt vor betrügerischen E-Mails, die in ihrem Namen verschickt werden. In den Nachrichten steckt ein Computervirus. Mehr...

22.09.2014
Airbus steigt bei Überschalljet für Geschäftsleute ein
Jet

Airbus arbeitet mit der US-Firma Aerion an einem Überschalljet für Geschäftsleute. Die beiden Firmen sind aber nicht die einzigen, die an einem solchen Flugzeug arbeiten. Mehr...

22.09.2014
IS-Miliz ruft zu Anschlägen in Ägypten auf
Terror

Ägypten befindet sich im Wandel. Die instabile Lage hat den Bund dazu bewogen, eine Reisewarnung auszusprechen. Die Lage könnte sich verschärfen, wenn Islamisten dem IS-Aufruf Folge leisten. Mehr...

22.09.2014
Mit neuen Fliegern will Netjets reiche Kunden locken
Wende

Netjets behauptet sich als grösster Anbieter von Privatjets mit einer besonderen Idee: Kunden erwerben Anteile an einem Flieger – und erhalten dafür Flugzeit. Nun wurde eine neue Maschine vorgestellt. Mehr...

VonMarc Iseli
22.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...