340-Millionenbusse droht: USA zielen auf Deutsche Börse

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream strebt einen Vergleich mit den US-Behörden wegen möglicher Verstösse gegen Handelssanktionen mit dem Iran an.

09.01.2013

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Meistgelesen

Kaffeerahm-Deckeli-Firma: Hitler-Verherrlichung «absurd»
Nazi-Sujet

Eine Migros-Tochter hat Kaffeerähmli mit aufgedruckten Porträts von Adolf Hitler und Benito Mussolini verkauft. Der kleine Hersteller der Deckeli verteidigt sich und fühlt sich missverstanden. Mehr...

VonStefan Eiselin
22.10.2014
Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken
Start-Up

Gemäss einer Studie zu Innovationen packen Banken den digitalen Wechsel nur langsam an. Das schafft Möglichkeiten für Jungunternehmer. Unter ihnen versucht sich auch ein Mitgründer von Digitec. Mehr...

VonJorgos Brouzos
06:00
Bruder von TV-Star arbeitet für umstrittenen Finanzdienstleister
Heikel

Die Zürcher Global Equity Associates buhlt mit heiklen Verkaufsversprechen um Investoren – und verärgert die Biotech-Szene. Unterstützt wird die Firma vom Zwillingsbruder von Ex-Bachelor Vujo Gavric. Mehr...

VonSven Millischer
22.10.2014
Migros-Tochter druckt Hitler auf Kaffeerahm
Handel

Die Migros-Tochter Elsa hat Adolf Hilter und Benito Mussolini auf Deckel von Kaffeerahm-Portionen gedruckt. Der Konzern will jetzt seine Kontrollen verschärfen. Mehr...

22.10.2014
Diese Probleme lasten auf den Börsen
Aktien

Ist der Kurssturz an den Börsen ein Vorbote für schwere Zeiten? Eine Analyse der fünf Einflussfaktoren, auf welche Anleger jetzt achten müssen. Mehr...

VonArmin Müller und Pascal Meisser
09:20
Vontobel-Banker wegen Hoeness-Affäre verhaftet
Justiz

Der Vontobel-Banker Jürg Hügli ist in Warschau festgenommen worden. Er hatte seit den 1990er-Jahren die Finanzgeschäfte von Hoeness betreut, nun soll auch gegen ihn ein Verfahren eröffnet werden. Mehr...

12:30
Credit Suisse übertrifft Erwartungen
Zahlen

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat den Gewinn im dritten Quartal auf gut eine Milliarde Franken gesteigert. Verantwortlich für war eine deutliche Steigerung im Investmentbanking. Mehr...

07:09

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé eröffnet Abfüllanlage in Äthiopien. Mehr

Swisscom hat Grosskunden im Visier. Mehr

Bruder von TV-Star Vujo Gavric sorgt für Eklat. Mehr

Diese Probleme lasten auf den Börsen. Mehr

Jungunternehmer bedrängen gemütliche Banken. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...