340-Millionenbusse droht: USA zielen auf Deutsche Börse

Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream strebt einen Vergleich mit den US-Behörden wegen möglicher Verstösse gegen Handelssanktionen mit dem Iran an.

09.01.2013

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Behörden nehmen die Deutsche Börse wegen Geschäften mit iranischen Kunden ins Visier. Die Exportkontrollbehörde OFAC gehe dem Verdacht nach, dass die Börsen-Tochter Clearstream 2008 gegen Handelssanktionen gegen den Iran verstossen habe, teilte der Konzern mit.

Die Behörde erwäge, deshalb eine Geldbusse von rund 340 Millionen Dollar zu verhängen. Die Tochter Clearstream, die Wertpapiere und Sicherheiten für Banken und andere Investoren verwaltet, ist jedoch von ihrer Unschuld überzeugt und nimmt nun Vergleichsverhandlungen mit der OFAC auf.

Die amerikanischen Behörden ermitteln seit Jahren gegen viele internationale Finanzkonzerne wegen des Verdachts, US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran oder Syrien gebrochen zu haben. Auch die Deutsche Bank, die Commerzbank und die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank stehen im Visier der Ermittler.

Für Schlagzeilen hat zuletzt vor allem die Auseinandersetzung der Ermittler mit der britischen Bank Standard Chartered gesorgt, die sich Mitte Dezember mit den US-Behörden auf einen Vergleich einigte und insgesamt 667 Millionen Dollar zahlte.

(chb/sda)

Meistgelesen

Apple: Vorbestellrekord - Ärger wegen U2
iPhone

Die Vorbestellungen fürs neue Apple-Handy sprengen alle Rekorde. Die mitgelieferte Gratismusik der Band U2 nervt aber viele. Mehr...

15.09.2014
Die Parallelen zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg
Analyse

Ähnlich wie 1937 herrscht heute in vielen Teilen der Welt wirtschaftlicher Pessimismus. Das schwache Wachstum fördert Wut, Intoleranz und Gewaltbereitschaft, schreibt Nobelpreisträger Robert Shiller. Mehr...

VonRobert J. Shiller
14.09.2014
Die Ruhe vor dem Sturm
Geldpolitik

Die Volatilität von Anlagerenditen ist seit der Finanzkrise klein. Dies parallel zu weniger Spekulation auf den Märkten. Die Gründe, warum dies im Widerspruch zur vorherrschenden Theorie steht. Mehr...

VonKlaus W. Wellershoff*
15.09.2014
Aufsteigerpartei AfD kupfert bei der Schweiz ab
Politik

Sie will den Euro abschaffen und kokettiert mit rechten Parolen. Nun hat die AfD in Thüringen und Brandenburg zweistellige Wahlergebnisse erzielt. Parteichef Lucke sieht in der Schweiz ein Vorbild. Mehr...

VonMathias Ohanian
15.09.2014
Mehr Wohnungen leer in der Schweiz
Immobilien

In der Schweiz stehen so viele Wohnungen leer wie zuletzt 2007. Das bedeutet einen Anstieg um 14 Prozent zum Vorjahr – Experten sehen dennoch keine echte Entspannung auf dem Markt. Mehr...

15.09.2014
Worauf Anleger bei Schotten-Referendum setzen
Devisen

Es wird eng für Grossbritannien. Laut aktuellen Umfragen könnten sich die Schotten schon in wenigen Tagen für ihre Unabhängigkeit entscheiden. Das dürfte dem britischen Pfund schaden. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
14.09.2014
Ständerat will Privaten Fleisch-Importe vermiesen
Obergrenze

Im Konzert mit CVP-Ständerat Ivo Bischofberger möchte der Ständerat die Schweizer Fleischindustrie vor Konkurrenz im Ausland schützen. Nun geht das Geschäft an den Nationalrat. Mehr...

15.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...