Aderlass bei Lidl Schweiz

Lidl setzt in der Schweiz auf schnelles Wachstum. Doch das bekommt dem Unternehmen nicht in jeder Hinsicht: Gleich mehrere Kader haben das Unternehmen verlassen – und weitere stehen vor dem Abgang.

VonBenita Vogel
28.04.2011

Der deutsche Discounter setzt in der Schweiz auf rasantes Wachstum. Im Mai stösst er ins Tessin vor und eröffnet vier Filialen auf einen Schlag. Doch Grund zum Feiern gibt es in der Lidl-Zentrale in Weinfelden derzeit wenig. Hinter den Kulissen rumort es gewaltig. Chef Andreas Pohl hat gleich mehrere Kaderstellen neu zu besetzen.

Besonders schmerzhaft betroffen ist der Bereich Logistik. Der Verantwortliche für das Verteilzentrum Weinfelden, der auch Chef aller 65 Lidl-Filialen war, wurde entlassen. Dies, nachdem zuvor diverse Kadermitarbeiter unter seiner Führung das Unternehmen enttäuscht verlassen hatten.

In den letzten Monaten ist eine weitere Führungskraft gegangen. Neue Abgänge in Weinfelden stehen bevor, wie gut informierte Quellen der «Handelszeitung» bestätigen. Der Aderlass im Vertrieb und im Logistikbereich schmerzt, weil gerade diese Abteilung besonders gefordert ist, wo doch Lidl ein forsches Expansionstempo anschlägt. Der Discounter hat die Anzahl ­Filialen innerhalb eines Jahres verdop­pelt. Zu den heute 65 Verkaufsstellen sollen bis Ende Jahr 25 weitere dazu­kommen. ­

Auch im bisherigen Vorzeigebereich, in der Expansions-Abteilung, verliert Lidl Personal. In Weinfelden und Bern wechseln Expansions-Leute zur Konkurrenz, unter anderem zur Migros. Schon zuvor hatten einige wichtige Mitarbeiter den Discounter verlassen.

Bei Lidl macht man intern mitunter das schnelle Wachstum für den geballten Abfluss von Know-how verantwortlich. Der Druck werde von oben ungefiltert nach unten weitergegeben. Die Organisation vermöge mit dem schnellen Wachstum nicht mehr mitzuhalten, heisst es. Die Lidl-Führung will sich dazu nicht äussern. Auch die «personellen Veränderungen» will der Discounter nicht kommentieren. Lidl beschäftigt in der Schweiz  rund 1500 Mitarbeitende.

(cms)

 

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Detailhandel Lidl

Der deutsche Discounter setzt in der Schweiz auf rasantes Wachstum. Im Mai stösst er ins Tessin vor und eröffnet vier Filialen auf einen Schlag. Doch Grund zum Feiern gibt es in der Lidl-Zentrale in Weinfelden derzeit wenig. Hinter den Kulissen rumort es gewaltig. Chef Andreas Pohl hat gleich mehrere Kaderstellen neu zu besetzen.

Besonders schmerzhaft betroffen ist der Bereich Logistik. Der Verantwortliche für das Verteilzentrum Weinfelden, der auch Chef aller 65 Lidl-Filialen war, wurde entlassen. Dies, nachdem zuvor diverse Kadermitarbeiter unter seiner Führung das Unternehmen enttäuscht verlassen hatten.

In den letzten Monaten ist eine weitere Führungskraft gegangen. Neue Abgänge in Weinfelden stehen bevor, wie gut informierte Quellen der «Handelszeitung» bestätigen. Der Aderlass im Vertrieb und im Logistikbereich schmerzt, weil gerade diese Abteilung besonders gefordert ist, wo doch Lidl ein forsches Expansionstempo anschlägt. Der Discounter hat die Anzahl ­Filialen innerhalb eines Jahres verdop­pelt. Zu den heute 65 Verkaufsstellen sollen bis Ende Jahr 25 weitere dazu­kommen. ­

Auch im bisherigen Vorzeigebereich, in der Expansions-Abteilung, verliert Lidl Personal. In Weinfelden und Bern wechseln Expansions-Leute zur Konkurrenz, unter anderem zur Migros. Schon zuvor hatten einige wichtige Mitarbeiter den Discounter verlassen.

Bei Lidl macht man intern mitunter das schnelle Wachstum für den geballten Abfluss von Know-how verantwortlich. Der Druck werde von oben ungefiltert nach unten weitergegeben. Die Organisation vermöge mit dem schnellen Wachstum nicht mehr mitzuhalten, heisst es. Die Lidl-Führung will sich dazu nicht äussern. Auch die «personellen Veränderungen» will der Discounter nicht kommentieren. Lidl beschäftigt in der Schweiz  rund 1500 Mitarbeitende.

(cms)

 

 

Meistgelesen

Commerzbank: Streit um ein 80-Milliarden-Geisterkonto
Konflikt

Lange tappten Kontrolleure der Commerzbank im Dunkeln: Zeitweise sammelte sich auf einem internen Konto offenbar ein exorbitant hohes Minus an. Selbst ein Jahr später war der Fall ungeklärt. Mehr...

VonMathias Ohanian
23.04.2014
Schluss mit «widerlichem Profit» für Schweizer Banken?
Petition

Die Juso-Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» kommt zur Abstimmung. Hiesige Institute schränken ihre umstrittenen Geschäfte bislang nur zögerlich ein. Derivate auf Agrarprodukte boomen. Mehr...

VonMathias Ohanian
11:42
«Swisscom TV 2.0 ist ein Quantensprung»
Technologie

Andreas Toscan, Betreiber des grössten Schweizer Digital-TV-Forums, beschreibt das veränderte Fernseh-Konsumverhalten, nennt Risiken für die TV-Sender – und erklärt, wie die Konkurrenz punkten kann. Mehr...

Interview vonVolker Strohm
23.04.2014
Rasanter iPhone-Verkauf treibt Apple-Umsatz
Quartalszahlen

Apple steigert den Umsatz weiter und überrascht damit die Analysten. Die positiven Zahlen verdanken die Amerikaner einer Sparte. Mehr...

01:08
Bildung

Für ausgesuchte Kadermitarbeiter der Vermögensverwaltung wartet ein Master-Programm an der Universität. Ein Abschluss kostet Zehntausende von Franken. Mehr...

VonSamuel Gerber
06:00
Bahnhofstrasse: Neue Runde im Manor-Streit
Mietverhältnis

Seit einem Jahr schwelt ein Konflikt um den Zürcher Standort des Warenhauses – jetzt hat sich eine Interessengemeinschaft für dessen Erhalt gebildet. Die Vermieterin Swiss Life kontert. Mehr...

VonVolker Strohm
11:03
Tim Cook mahnt Apple-Gemeinde zu Geduld
Pipeline

Tim Cook spricht am Rande der Quartalszahlen von «tollen Dingen», die derzeit entwickelt würden - ohne Konkretes zu nennen. Gleichzeitig setzt der Apple-CEO zum Seitenhieb gegen Rivale Samsung an. Mehr...

13:33

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

UBS schickt Top-Kundenberater zurück auf die Schulbank. Mehr

China-Projekt Arbonia Forsters vor dem Aus. Mehr

Alpiq-Präsident: «Sonst droht das Schicksal der Swissair». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...