Meistgelesen

Dividenden – die treibende Kraft hinter den Gewinnen
Performance

Seit dem Jahr 2000 kamen Aktien im SMI nur wenig vom Fleck. Dafür brachten Dividenden schöne Steigerungen. Steuerfreie Zahlungen sind dabei das Sahnehäubchen oben drauf. Mehr...

VonGeorg Pröbstl*
11:17
Gute Aussichten für Huaweis Porsche-Smartphone
Edel

Das zweite Luxushandy von Porsche Design und Huawei hat einen stolzen Preis, teurer als das iPhone X. Doch CEO Jan Becker ist sich sicher, dass Nachfrage besteht – und Apple kein Konkurrent ist. Mehr...

VonKaren Merkel
06:04
Börsenexperte: «Nikkei hat sehr viel Nachholbedarf»
Ausblick

Statt Netflix empfiehlt Vermögensverwalter Philipp Grüebler die Titel chinesischer Streaming-Konkurrenten. Was diese attraktiv macht und warum auch beim Nikkei noch einiges drinliegt. Mehr...

Interview vonJulia Fritsche
10:21
Terrorfinanzierung: US-Soldaten verklagen Roche und Cilag
Justizstreit

Den beiden Schweizer Pharmafirmen Roche und Cilag wird vorgeworfen, Terrororganisationen im Irak indirekt mitfinanziert zu haben. US-Kriegsveteranen fordern deshalb Schadenersatz. Mehr...

VonMarc Iseli
09:04
Apple dämpft Rekordrally an der Wall Street
Kursentwicklung

Die Wall Street hat am Donnerstag nahezu unverändert geschlossen. Belastet hat vor allem Schwergewicht Apple, der Kurs sank spürbar. Mehr...

06:40
Australien hat sein letztes Auto produziert
Abschied

Ein roter Holden ist das letzte Auto, das Australien produziert hat. Damit geht eine grosse Tradition zu Ende. Die Firma stellte seit 1856 zunächst Sattel und später Fahrzeuge her. Mehr...

10:20
Schauspielerin Olivia Nunn posiert im Legoland Carlsbad in Kalifornien.
Fokus

Jede Woche stellen wir Aktien vor, über welche die Finanzwelt spricht – und die Anleger besonders im Auge behalten sollten. Mehr...

11:23

Aviatik Bitte anschnallen: Alles aus der Luftfahrtbranche. Zum Dossier...

Air Berlin: Gespräche mit Easyjet könnten platzen

Insolvent

Die Verhandlungen zwischen Air Berlin und Easyjet stehen offenbar auf der Kippe: Die Briten sollen ihr Angebot reduziert haben. Und es gibt Streit um Landerechte mit der ebenfalls bietenden Lufthansa.

09.10.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Air Berlin Easyjet

Die Verhandlungen zwischen der insolventen Fluglinie Air Berlin und dem britischen Konkurrenten Easyjet über den Kauf von bis zu 30 Flugzeugen drohen einem Zeitungsbericht zufolge zu scheitern. Die Briten haben demnach ihr ursprüngliches Angebot von rund 50 Millionen Euro reduziert.

Ausserdem gebe es Streit um Landerechte in Düsseldorf und Berlin-Tegel mit der für andere Air-Berlin-Teile bietende Lufthansa, berichtete die Tageszeitung «B.Z.» am Sonntag vorab aus ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Air-Berlin-Kreise.

Schnell neue Verhandlungen

Bei Air Berlin glaube man inzwischen nicht mehr daran, wie geplant am 12. Oktober unterschriftsreife Verträge mit Easyjet zu haben, heisst es in dem Bericht. Air Berlin und Easyjet wollten dazu am Sonntag keinen Kommentar abgeben.

Sollten die Gespräche mit Easyjet tatsächlich platzen, müssten Insidern zufolge schnell neue Verhandlungen mit anderen Interessenten aufgenommen werden, denn der insolventen Air Berlin droht das Geld für den Flugbetrieb auszugehen. Mit der Lufthansa stehe man dagegen kurz vor einem Vertragsabschluss, berichtete die Zeitung.

(sda/cfr/mbü)

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung

 

Unsere Partner      
 

China-Riese Fosun lässt sich in Luzern nieder Mehr

Investor hat Pläne für Neustart von Balair Mehr

Post investiert in irischen Wachstums-Champion Mehr

 

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

 

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 264.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 142.-
  • Quartals-Abo (14 Ausgaben) CHF 83.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...