Meistgelesen

«Die Zentralbanken haben keine Munition mehr»
Finanzen

Brian Whitmer prognostizierte im Dezember, die SNB würde den Mindestkurs aufheben. Nun erklärt er, warum die Notenbanken keine Munition mehr haben, was der Euro-Zone droht und wo man investieren kann. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian und Armin Müller
29.01.2015
Europa: Ford setzt eine Milliarde in den Sand
Rote Zahlen

Europa ist Fords grösster Auslandsmarkt. Und Europa bleibt ein verlustreiches Pflaster: Der US-Autobauer verbrannte hier 2014 rund eine Milliarde Dollar. Trotzdem gibt es Lichtblicke. Mehr...

29.01.2015
«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.01.2015
Franken mit kurzfristigem Schwächeanfall
Geld

Die Gemeinschaftswährung ist heute plötzlich nach oben ausgebrochen. Der Euro kletterte für kurze Zeit über 1,04 Franken – und erreicht einen neuen Höchststand seit der Auflösung des Mindestkurses. Mehr...

VonLukas Rohner und Marc Iseli
29.01.2015
Zahlreiche Firmen senken Löhne nach Franken-Schock
Kurswechsel

Mehrere Firmen haben auf das Ende des Mindestkurses reagiert, indem sie die Löhne gesenkt haben. Besonders frech war ein Bündner Transportunternehmen, das die Mitarbeiter zu Euro-Konten zwingt. Mehr...

29.01.2015
Riesiges Schmiergeldsystem bei Petrobras entdeckt
Ermittlungen

Von 2004 bis 2012 sollen beim brasilianischen Öl-Riesen umgerechnet über 700 Millionen Franken veruntreut worden sein. Ebenso sollen von Lieferanten und Baukonzernen Schmiergelder geflossen sein. Mehr...

06:41
Goldpreis nach Fed-Sitzung unter Druck
Rohstoffe

Nachdem der Goldpreis in den letzten zwei Wochen stark angestiegen ist, verliert das gelbe Metall nun wieder an Attraktivität. Der Grund: Die Zinswende der US-Notenbank ist wahrscheinlicher geworden. Mehr...

29.01.2015

Anzeige

Allianz will in das Windpark-Geschäft einsteigen

Die Allianz ist auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Zu diesem Zweck plant der Versicherungskonzern einem Medienbericht zufolge offenbar Milliarden in die Anbindung von Windparks zu investieren.

08.02.2013

Die Allianz-Versicherung will sich einem «Spiegel»-Bericht zufolge am Stromnetz des Betreibers Tennet beteiligen und Milliarden in die Anbindung von Nordsee-Windparks investieren.

Die Allianz habe den Plan im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt, meldete das Magazin. Verhandlungen mit Tennet seien bislang allerdings ergebnislos verlaufen. Der Netzbetreiber verhandle jetzt parallel mit anderen Investoren. Die Allianz lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Tennet-Sprecherin sagte: «Wir führen Gespräche mit verschiedenen Interessenten, die an langfristigen Investitionen interessiert sind.» Dabei gehe es um eine Eigenkapitalbeteiligung an konkreten Projekten zur Anbindung von Windparks in der Nordsee. Eine Beteiligung an Tennet oder dem Tennet-Stromnetz an Land komme nicht in Frage.

Tennet ist wegen Verzögerungen beim Anschluss von Offshore-Windparks in die Kritik geraten und sucht Geldgeber - umgekehrt suchen alle Versicherer wegen der niedrigen Zinsen Alternativen für ihre Geldanlage. Aber die EU-Regulierungsbehörden haben Stromerzeugung und Stromübertragung getrennt - die Allianz darf also nicht gleichzeitig in Windparks und in Stromtrassen investieren. Sie hat bereits 1,3 Milliarden Euro in Wind- und Solarkraftwerke investiert und die Politik immer wieder aufgefordert, die strikte Trennung von Erzeugung und Netzbetrieb zu korrigieren.

Das Wirtschaftsministerium erklärte, die Entflechtungsvorschriften des Energiewirtschaftsgesetzes «sind EU-rechtliche Vorgaben, die wir nicht beabsichtigen aufzuweichen».

(muv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Allianz Windpark

Die Allianz-Versicherung will sich einem «Spiegel»-Bericht zufolge am Stromnetz des Betreibers Tennet beteiligen und Milliarden in die Anbindung von Nordsee-Windparks investieren.

Die Allianz habe den Plan im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt, meldete das Magazin. Verhandlungen mit Tennet seien bislang allerdings ergebnislos verlaufen. Der Netzbetreiber verhandle jetzt parallel mit anderen Investoren. Die Allianz lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Tennet-Sprecherin sagte: «Wir führen Gespräche mit verschiedenen Interessenten, die an langfristigen Investitionen interessiert sind.» Dabei gehe es um eine Eigenkapitalbeteiligung an konkreten Projekten zur Anbindung von Windparks in der Nordsee. Eine Beteiligung an Tennet oder dem Tennet-Stromnetz an Land komme nicht in Frage.

Tennet ist wegen Verzögerungen beim Anschluss von Offshore-Windparks in die Kritik geraten und sucht Geldgeber - umgekehrt suchen alle Versicherer wegen der niedrigen Zinsen Alternativen für ihre Geldanlage. Aber die EU-Regulierungsbehörden haben Stromerzeugung und Stromübertragung getrennt - die Allianz darf also nicht gleichzeitig in Windparks und in Stromtrassen investieren. Sie hat bereits 1,3 Milliarden Euro in Wind- und Solarkraftwerke investiert und die Politik immer wieder aufgefordert, die strikte Trennung von Erzeugung und Netzbetrieb zu korrigieren.

Das Wirtschaftsministerium erklärte, die Entflechtungsvorschriften des Energiewirtschaftsgesetzes «sind EU-rechtliche Vorgaben, die wir nicht beabsichtigen aufzuweichen».

(muv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...