Meistgelesen

Anleger setzen auf einen Rebound von der Unterstützungszone um 1180/1200.
Rohstoff

2014 ging die Goldnachfrage zurück. Doch seit dem Jahresanfang verbuchen Gold-ETFs Zuflüsse. Der Chart sagt: Kurzfristige Preissteigerungen sind drin. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
06.03.2015
Negativzinsen belasten Schweiz schwerer als Frankenstärke
Studie

Mit Negativzinsen schwächt die SNB den Franken. Doch die Medizin hat bittere Nebenwirkungen: höhere Arbeitslosigkeit, drohende Rezession. Die Folgen wiegen laut UBS schwerer als die Frankenaufwertung. Mehr...

VonDominic Benz
06.03.2015
Die Aktie von Whole Foods notiert am Widerstand im Bereich von 56 Dollar
Aktien

Seit mehr als fünf Jahren glänzen Gesundheits- und Pharmaaktien mit starkem Lauf. Derzeit wird insbesondere der Biotech-Sektor zusätzlich von Übernahmephantasie getrieben. Worauf Anleger setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
06.03.2015
Der Biopharmakonzern konnte den Widerstand bei 1.50 Franken klar überspringen.
Musterdepot

Das Depot legt eine besonders starke Woche hin und baut die Outperformance gegenüber dem SMI kräftig aus. Top-Performer sind AMS und Evolva. Neu im Depot: VZ Holding. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
06.03.2015
Schweiz ist wegen Dividenden ein «Traumland»
Rendite

Anleger stürzen sich wegen den historisch tiefen Zinsen auf Aktien. Besonders dividendendstarke Titel sind gefragt. Die Schweiz nimmt dabei international einen Spitzenplatz ein. Mehr...

VonDominic Benz
06.03.2015
Bitcoin: Milliarden von Berechnungen pro Sekunde.
Bitcoin

Alle zehn Minuten kommen neue Bitcoins auf den Markt. Die digitale Währung entsteht auch in der Schweiz. Zum Beispiel im Kanton Glarus. Mehr...

VonMarc Badertscher
06.03.2015
Wer sich informiert, kann schnell einige hundert Franken Steuern im Jahr sparen.
Gastkolumne

Die tiefen Zinsen mit hohen Kursen bei Obligationen führen nicht selten zu ungewöhnlichen Steuerbelastungen. Wie Anleger das vermeiden und wie man bei der Geldanlage Steuern spart. Mehr...

VonAlbert Steck
06.03.2015

Anzeige

Allianz will in das Windpark-Geschäft einsteigen

Die Allianz ist auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Zu diesem Zweck plant der Versicherungskonzern einem Medienbericht zufolge offenbar Milliarden in die Anbindung von Windparks zu investieren.

08.02.2013

Die Allianz-Versicherung will sich einem «Spiegel»-Bericht zufolge am Stromnetz des Betreibers Tennet beteiligen und Milliarden in die Anbindung von Nordsee-Windparks investieren.

Die Allianz habe den Plan im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt, meldete das Magazin. Verhandlungen mit Tennet seien bislang allerdings ergebnislos verlaufen. Der Netzbetreiber verhandle jetzt parallel mit anderen Investoren. Die Allianz lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Tennet-Sprecherin sagte: «Wir führen Gespräche mit verschiedenen Interessenten, die an langfristigen Investitionen interessiert sind.» Dabei gehe es um eine Eigenkapitalbeteiligung an konkreten Projekten zur Anbindung von Windparks in der Nordsee. Eine Beteiligung an Tennet oder dem Tennet-Stromnetz an Land komme nicht in Frage.

Tennet ist wegen Verzögerungen beim Anschluss von Offshore-Windparks in die Kritik geraten und sucht Geldgeber - umgekehrt suchen alle Versicherer wegen der niedrigen Zinsen Alternativen für ihre Geldanlage. Aber die EU-Regulierungsbehörden haben Stromerzeugung und Stromübertragung getrennt - die Allianz darf also nicht gleichzeitig in Windparks und in Stromtrassen investieren. Sie hat bereits 1,3 Milliarden Euro in Wind- und Solarkraftwerke investiert und die Politik immer wieder aufgefordert, die strikte Trennung von Erzeugung und Netzbetrieb zu korrigieren.

Das Wirtschaftsministerium erklärte, die Entflechtungsvorschriften des Energiewirtschaftsgesetzes «sind EU-rechtliche Vorgaben, die wir nicht beabsichtigen aufzuweichen».

(muv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Allianz Windpark

Die Allianz-Versicherung will sich einem «Spiegel»-Bericht zufolge am Stromnetz des Betreibers Tennet beteiligen und Milliarden in die Anbindung von Nordsee-Windparks investieren.

Die Allianz habe den Plan im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt, meldete das Magazin. Verhandlungen mit Tennet seien bislang allerdings ergebnislos verlaufen. Der Netzbetreiber verhandle jetzt parallel mit anderen Investoren. Die Allianz lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Tennet-Sprecherin sagte: «Wir führen Gespräche mit verschiedenen Interessenten, die an langfristigen Investitionen interessiert sind.» Dabei gehe es um eine Eigenkapitalbeteiligung an konkreten Projekten zur Anbindung von Windparks in der Nordsee. Eine Beteiligung an Tennet oder dem Tennet-Stromnetz an Land komme nicht in Frage.

Tennet ist wegen Verzögerungen beim Anschluss von Offshore-Windparks in die Kritik geraten und sucht Geldgeber - umgekehrt suchen alle Versicherer wegen der niedrigen Zinsen Alternativen für ihre Geldanlage. Aber die EU-Regulierungsbehörden haben Stromerzeugung und Stromübertragung getrennt - die Allianz darf also nicht gleichzeitig in Windparks und in Stromtrassen investieren. Sie hat bereits 1,3 Milliarden Euro in Wind- und Solarkraftwerke investiert und die Politik immer wieder aufgefordert, die strikte Trennung von Erzeugung und Netzbetrieb zu korrigieren.

Das Wirtschaftsministerium erklärte, die Entflechtungsvorschriften des Energiewirtschaftsgesetzes «sind EU-rechtliche Vorgaben, die wir nicht beabsichtigen aufzuweichen».

(muv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Diese Schweizer Firmen nutzen Youtube richtig. Mehr

Schweizer kaufen Immobilien in Deutschland. Mehr

Schweizer IT-Anbieter trotzen Frankenstärke. Mehr

Bundesräte regen neuen Mindestkurs an. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...