Meistgelesen

Der ATX könnte jetzt von der Unterstützung bei 2200 Punkten nach oben drehen
Österreich

Der neue Bundeskanzler Christian Kern möchte Jobs schaffen und Österreich in die Wachstumsspur zurückbringen. Am kleinen Aktienmarkt des Landes bieten sich gute Chancen. Mehr...

VonWolfgang Hagl
29.05.2016
Bayer-Chef verteidigt Übernahmepläne
Fusion

Bayer lässt nicht locker: Obwohl Monsanto ein erstes Angebot ausschlug, bleibt der deutsche Konzern bei seiner Übernahmeabsicht. Jetzt äussert sich der neue Bayer-Chef Werner Baumann. Mehr...

29.05.2016
So sieht das Leben eines Mineurs aus
Tunnel

Es ist soweit: In drei Tagen wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. 2000 Mineure schufteten während 17 Jahren an der Röhre. Einer von ihnen erzählt von grossartiger Freundschaft und grossem Leid. Mehr...

29.05.2016
Alibaba zählt zu den günstigsten Online-Playern – Folge des China-Risikos?
Aktien

Alibaba bricht ein und verliert an einem Tag 10 Prozent. Anleger wittern den nächsten China-Skandal. Online insgesamt hingegen bleibt vielversprechend. Auden AG ist ein Newcomer mit Potenzial. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
27.05.2016
Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen
Unwetter

Schwere Gewitter zogen gestern über Teile Europas: In Polen kam ein Wanderer durch einen Blitzeinschlag ums Leben, in Rheinland-Pfalz wurden 35 Menschen nach einem Blitzeinschlag ins Spital gebracht. Mehr...

29.05.2016
Rammbock-Räuber weiter auf der Flucht
Verbrechen

Vier Räuber sind am Samstag mit einem VW-Touareg ins Schaufenster einer Bijouterie auf der Zürcher Bahnhofstrasse gerast. Von den Männern fehlt nach wie vor jede Spur. Mehr...

29.05.2016
Iranischer Parlamentspräsident wiedergewählt
Abstimmung

Irans Parlament wird weiter vom gemässigten Konservativen Ali Laridschani geleitet. Er setzte sich klar gegen den Reformer Mohammed Resa Aref durch. Mehr...

29.05.2016

Anzeige

Apple flirtet mit Schweizer Uhrenindustrie

iWatch

Der iPhone-Konzern will eine intelligente Uhr bauen. Für die iWatch nimmt er nun Kontakt mit Schweizer Experten auf: Hublot-Mitarbeiter bekommen Post von Apple. Bei Zulieferern gehen Bestellungen ein.

VonDominic Benz
12.03.2014
Diskussion
- Kommentare
Apple Inc.
OneYear
99Mehr...
Swatch (I)
OneYear
294.6Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Apple Hublot Uhren

Das Gerücht hält sich seit Monaten hartnäckig, bestätigt hat es der Tech-Gigant Apple bis heute aber nie: Unter Hochdruck sollen Ingenieure im kalifornischen Cupertino an der weltweit ersten intelligenten Uhr – der sagenumwobenen iWatch – arbeiten. Jetzt wird klar: Apple tüftelt tatsächlich daran – und hat dafür bereits Kontakt zu Schweizer Herstellern aufgenommen. Das bestätigt Jean-Claude Biver, Präsident der Luxusuhrenmarke Hublot, gegenüber «handelszeitung.ch».

Der US-Konzern sei an Schweizer Komponenten wie etwa dem Gehäuse interessiert. «Apple hat versucht, bei Schweizer Uhrenzulieferern Bestellungen aufzugeben», sagt der 64-Jährige Biver. Er wisse von zwei Lieferanten, die von Apple kontaktiert worden seien. Einen davon kenne er persönlich. «Der Lieferant hat es mir bestätigt», so Biver. Dem Namen der besagten Firma will er aber nicht verraten.

Apple will Schweizer Uhrmacher abwerben

Apples Bemühungen um die Schweizer Uhrenindustrie stoppen aber nicht bei Lieferanfragen. Der Konzern will Schweizer Uhrenexperten für die eigene Entwicklung abwerben. So auch beim Hersteller Hublot: «Apple hat bei uns direkt versucht, zu rekrutieren», sagt Biver.

Einige seiner Mitarbeiter seien per Mail von Apple angeschrieben worden. «Ich habe die Mails selbst gelesen, weil unsere Mitarbeiter mir diese gezeigt haben.» Gegenüber dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin «PME Magazine» versicherte Biver jüngst, dass kein Mitarbeiter Hublot in Richtung Apple verlassen habe.

Gerüchte: Apple will «Swiss Made»

In der Branche glaubt man, dass Apple seiner Smart-Uhr das Label «Swiss Made» aufdrücken will. Immerhin ist die Schweiz weltweit bekannt für hochwertige Zeitmesser. In keinem anderen Land gibt es so viele Luxusuhrenhersteller, besonders in der Region Biel. Dem weltweit grössten Uhrenproduzenten Swatch gehören die Schweizer Marken Brequet, Blancpain, Omega, Longines oder Tissot.

Ebenso besitzt der Luxusgüterkonzern Richemont ein Portfolio an Uhrenmarken: Angeschlossen sind Schweizer Edelmarken wie Baume & Mercier, IWC, Vacheron Constatin oder Piaget.

Kein Hublot-Gold fürs iPhone

Für Hublot-Chef Biver sind Apples Pläne nachvollziehbar: Für den Konzern mache «es Sinn, eine Smart-Uhr 'Swiss Made' herzustellen», sagt der Mann, der einst die Marken Blancpain und Omega als Chef aufpolierte. Er selbst habe gehört, «dass Apple Interesse an unserem kratzfestem Gold hat», sagt Biver. Laut «PME» habe Apple die Hublot-Technik für die Rückseite einer Luxus-Ausgabe des neuen iPhones verwenden wollen. Eine Zusammenarbeit kam jedoch nicht zustande.

Ohnehin scheint Hublot nicht geneigt sein zu wollen, mit dem iPhone-Hersteller zusammenarbeiten zu wollen. «Wir haben keine Pläne mit Apple», sagt Biver, und man sei auch nicht interessiert. Als ein Grund scheint der wahrgenommene Unterschied zwischen Apple-Produkte und den Schweizer Luxusuhren zu sein. Die hiesigen Uhren seien für ihre Langlebigkeit über Jahrzehnte bekannt, «während die Produkte von Apple bereits nach wenigen Jahren obsolet werden», sagte Biver zu «PME».

Swatch gibt sich bedeckt

Andere von «handelszeitung.ch» kontaktierte Uhrenhersteller gaben sich ähnlich zurückhaltend. Eine Sprecherin von Swatch teilte auf Anfrage mit, man sehe in Kontakt mit allen grossen Mobil-Anbietern. Eine zentrale Rolle spielten dabei die Swatch-Töchter EM Microelectronic und Renata. Diese würden unter anderem stromsparende und miniaturisierte Mikrochips herstellen.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

2000 Waggons: Stadler will den Iran beliefern Mehr

Credit Suisse Schweiz startet spätestens im November Mehr

Streit um Manor-Flagschiff geht in die nächste Runde Mehr

Kein Referendum gegen Energiestrategie 2050 Mehr

Elon Musks Ultraschnellzug könnte in der Schweiz fahren Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.