Axa Winterthur kann Geschäftsvolumen leicht erhöhen

Axa Winterthur ist im Bereich der Lebensversicherung gewachsen. Dies wirkte sich positiv auf den Geschäftsverlauf des Schweizer Versicherers aus.

25.10.2012

Der Versicherer Axa Winterthur hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres das Geschäftsvolumen um 1,1 Prozent auf 10,03 Milliarden Franken gesteigert.

In der Lebensversicherung wuchs das Volumen um ebenfalls 1,1 Prozent auf 6,89 Milliarden Franken, die Bruttoprämien im Schadenversicherungsgeschäft erhöhten sich um 1,3 Prozent auf 3,15 Milliarden, wie die Schweizer Tochter des französischen Axa-Konzerns mitteilt.

Das Wachstum in der Lebensparte wird weiterhin mehrheitlich aus dem Geschäft mit der 2. Säule, dem Kollektivlebengeschäft, getragen. Dort stiegen die Bruttoprämien um 1,5 Prozent auf 5,99 Milliarden Franken, während jedoch das Neugeschäft in diesem Bereich gegenüber dem Rekordjahr 2011 um 13,9 Prozent auf 284 Millionen Franken zurückging.

In Anbetracht des schwierigen Marktumfeldes liege das Neugeschäft auch so weiterhin auf einem guten Niveau und zudem über einem durchschnittlichen Jahr, wird CEO Philippe Egger zitiert. Im Geschäft mit Privatpersonen, dem Einzellebengeschäft, ging das Volumen um 1,6 Prozent auf 897 Millionen Franken zurück. Dagegen erhöhte sich hier das Neugeschäft weiter um 1,4 Prozent auf 88 Millionen. Grund dafür seien die Produkte Protect Invest und Protect Plan, die dank Kapitalschutz mit Renditepotenzial, einer jährlichen Gewinnabsicherung und einer hohen Flexibilität, den Kundenbedürfnissen entsprächen.

In der Schadenversicherung sei das Wachstum in einem kompetitiven und bereits stark gesättigten Markt erzielt worden, so die Mitteilung. Einer der Treiber für das Wachstum seien die zunehmenden Online-Abschlüsse über den Internetauftritt AXA.ch.

(muv/tke/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Axa Versicherung

Der Versicherer Axa Winterthur hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres das Geschäftsvolumen um 1,1 Prozent auf 10,03 Milliarden Franken gesteigert.

In der Lebensversicherung wuchs das Volumen um ebenfalls 1,1 Prozent auf 6,89 Milliarden Franken, die Bruttoprämien im Schadenversicherungsgeschäft erhöhten sich um 1,3 Prozent auf 3,15 Milliarden, wie die Schweizer Tochter des französischen Axa-Konzerns mitteilt.

Das Wachstum in der Lebensparte wird weiterhin mehrheitlich aus dem Geschäft mit der 2. Säule, dem Kollektivlebengeschäft, getragen. Dort stiegen die Bruttoprämien um 1,5 Prozent auf 5,99 Milliarden Franken, während jedoch das Neugeschäft in diesem Bereich gegenüber dem Rekordjahr 2011 um 13,9 Prozent auf 284 Millionen Franken zurückging.

In Anbetracht des schwierigen Marktumfeldes liege das Neugeschäft auch so weiterhin auf einem guten Niveau und zudem über einem durchschnittlichen Jahr, wird CEO Philippe Egger zitiert. Im Geschäft mit Privatpersonen, dem Einzellebengeschäft, ging das Volumen um 1,6 Prozent auf 897 Millionen Franken zurück. Dagegen erhöhte sich hier das Neugeschäft weiter um 1,4 Prozent auf 88 Millionen. Grund dafür seien die Produkte Protect Invest und Protect Plan, die dank Kapitalschutz mit Renditepotenzial, einer jährlichen Gewinnabsicherung und einer hohen Flexibilität, den Kundenbedürfnissen entsprächen.

In der Schadenversicherung sei das Wachstum in einem kompetitiven und bereits stark gesättigten Markt erzielt worden, so die Mitteilung. Einer der Treiber für das Wachstum seien die zunehmenden Online-Abschlüsse über den Internetauftritt AXA.ch.

(muv/tke/awp)

Meistgelesen

Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
07:08
Kirschessigfliege: Die Rückkehr eines Schädlings
Bedrohung

Zum ersten Mal seit ihrem Auftauchen hat die Kirschessigfliege wirtschaftliche Schäden an Kirschen angerichtet. Ganze Ernten sind dahin. Strategien zur Bekämpfung gibt es kaum. Mehr...

26.07.2014
Russland: EU-Sanktionen gefährden Sicherheitspolitik
Warnung

Die EU hat ihre Strafmassnahmen gegen Russland ausgeweitet. Auch Wirtschaftszweige sollen mit Sanktionen belegt werden. Moskau warnt vor den Folgen für die Kooperation in Sicherheitsfragen. Mehr...

26.07.2014
Geberit-Vertriebsleiter Christensen wird AFG-Chef
Sesselwechsel

Der Bauzulieferer AFG Arbonia Forster hat in William Christensen den neuen Geschäftsleiter gefunden. Derzeit ist Christensen noch in der Konzernleitung des Sanitärtechnikers Geberit tätig. Mehr...

07:41
Nestlé: Vitaminbomben für Soldaten
Nahrung

Israelische Soldaten essen speziell entwickelte Snacks von Nestlé. Weltweit verpflegt der Lebensmittelriese Armeen und Häftlinge. Doch die Konkurrenz ist gross. Mehr...

VonBernhard Fischer
27.07.2014
«Horizon 2020»: Schweiz und EU einigen sich
Abkommen

In der Diskussion rund um die Teilnahme der Schweiz am EU-Forschungsprojekt «Horizon 2020» hat es eine Lösung gegeben. Schweizer Forschende sollten sich aber nicht zu früh freuen. Mehr...

26.07.2014
120'000 Zuschauer besuchen diesjährige Basel Tattoo
Erlebnis

Die neunte Ausgabe des Militärmusik-Spektakels Basel Tattoo ist zu Ende. An der Dernière erlebten die Zuschauer ein Überflug des PC-7-Staffelteams der Schweizer Luftwaffe. Mehr...

07:20

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...