Meistgelesen

Goldpreis geht kurzzeitig durch die Decke
Rätsel

Der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls ist gestern Abend für kurze Zeit um über zwanzig Prozent nach oben geschnellt. Experten mutmassen, was hinter dem Kurssprung steckt. Mehr...

26.11.2014
Rendite

Die grössten Schweizer Konzerne schütten 2014 36 Milliarden Franken aus – so viel wie noch nie. Das ist für Anleger interessant. Denn die Dividendenrenditen liegen weit über dem aktuellen Zinsniveau. Mehr...

VonPascal Meisser
06:04
Blaue Whatsapp-Haken liefern nun noch mehr Infos
App

Neuerdings bestätigen die blauen Haken nicht nur Übermittlung und Empfang einer Nachricht, sondern geben noch mehr Informationen über den Empfänger preis. Mehr...

VonLukas Rohner
26.11.2014
Rangliste

Höchhäuser boomen rund um den Globus. Dabei gilt: Je grösser und luxuriöser, desto besser. Die Projekte verschlingen meist Milliarden. Eine Übersicht über die teuersten Wolkenkratzer der Welt. Mehr...

VonPascal Reist und Dominic Benz
09:07
Zähe Opec-Verhandlungen schicken Ölpreis auf Talfahrt
Uneins

In Wien tagen die zwölf Mitgliedstaaten des Ölkartells. Die Aussichten auf eine Drosselung der Fördermenge sind düster. Die Märkte reagieren entsprechend: Der Ölpreis fällt auf Vier-Jahres-Tief. Mehr...

14:06
Swatch kauft Prestigebau an der Bahnhofstrasse
Zugeschnappt

Die Credit Suisse trennt sich erneut von einer Liegenschaft. Das Gebäude an der Bahnhofstrasse 30, wo die Modeboutiquen Grieder und Louis Vuitton eingenistet sind, geht an die Uhrenfirma Swatch. Mehr...

18:28
Schotten erkämpfen Rechte nach Schweizer Vorbild
Autonomie

Die Schotten trotzen London nach der verlorenen Abstimmung über ihre Unabhängigkeit weitreichende Zugeständnisse ab. Sie erhalten mehr Steuerautonomie – so wie es in der Schweiz längst geregelt ist. Mehr...

VonMathias Ohanian
15:25

Anzeige

Axa Winterthur kann Geschäftsvolumen leicht erhöhen

Axa Winterthur ist im Bereich der Lebensversicherung gewachsen. Dies wirkte sich positiv auf den Geschäftsverlauf des Schweizer Versicherers aus.

25.10.2012

Der Versicherer Axa Winterthur hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres das Geschäftsvolumen um 1,1 Prozent auf 10,03 Milliarden Franken gesteigert.

In der Lebensversicherung wuchs das Volumen um ebenfalls 1,1 Prozent auf 6,89 Milliarden Franken, die Bruttoprämien im Schadenversicherungsgeschäft erhöhten sich um 1,3 Prozent auf 3,15 Milliarden, wie die Schweizer Tochter des französischen Axa-Konzerns mitteilt.

Das Wachstum in der Lebensparte wird weiterhin mehrheitlich aus dem Geschäft mit der 2. Säule, dem Kollektivlebengeschäft, getragen. Dort stiegen die Bruttoprämien um 1,5 Prozent auf 5,99 Milliarden Franken, während jedoch das Neugeschäft in diesem Bereich gegenüber dem Rekordjahr 2011 um 13,9 Prozent auf 284 Millionen Franken zurückging.

In Anbetracht des schwierigen Marktumfeldes liege das Neugeschäft auch so weiterhin auf einem guten Niveau und zudem über einem durchschnittlichen Jahr, wird CEO Philippe Egger zitiert. Im Geschäft mit Privatpersonen, dem Einzellebengeschäft, ging das Volumen um 1,6 Prozent auf 897 Millionen Franken zurück. Dagegen erhöhte sich hier das Neugeschäft weiter um 1,4 Prozent auf 88 Millionen. Grund dafür seien die Produkte Protect Invest und Protect Plan, die dank Kapitalschutz mit Renditepotenzial, einer jährlichen Gewinnabsicherung und einer hohen Flexibilität, den Kundenbedürfnissen entsprächen.

In der Schadenversicherung sei das Wachstum in einem kompetitiven und bereits stark gesättigten Markt erzielt worden, so die Mitteilung. Einer der Treiber für das Wachstum seien die zunehmenden Online-Abschlüsse über den Internetauftritt AXA.ch.

(muv/tke/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Axa Versicherung

Der Versicherer Axa Winterthur hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres das Geschäftsvolumen um 1,1 Prozent auf 10,03 Milliarden Franken gesteigert.

In der Lebensversicherung wuchs das Volumen um ebenfalls 1,1 Prozent auf 6,89 Milliarden Franken, die Bruttoprämien im Schadenversicherungsgeschäft erhöhten sich um 1,3 Prozent auf 3,15 Milliarden, wie die Schweizer Tochter des französischen Axa-Konzerns mitteilt.

Das Wachstum in der Lebensparte wird weiterhin mehrheitlich aus dem Geschäft mit der 2. Säule, dem Kollektivlebengeschäft, getragen. Dort stiegen die Bruttoprämien um 1,5 Prozent auf 5,99 Milliarden Franken, während jedoch das Neugeschäft in diesem Bereich gegenüber dem Rekordjahr 2011 um 13,9 Prozent auf 284 Millionen Franken zurückging.

In Anbetracht des schwierigen Marktumfeldes liege das Neugeschäft auch so weiterhin auf einem guten Niveau und zudem über einem durchschnittlichen Jahr, wird CEO Philippe Egger zitiert. Im Geschäft mit Privatpersonen, dem Einzellebengeschäft, ging das Volumen um 1,6 Prozent auf 897 Millionen Franken zurück. Dagegen erhöhte sich hier das Neugeschäft weiter um 1,4 Prozent auf 88 Millionen. Grund dafür seien die Produkte Protect Invest und Protect Plan, die dank Kapitalschutz mit Renditepotenzial, einer jährlichen Gewinnabsicherung und einer hohen Flexibilität, den Kundenbedürfnissen entsprächen.

In der Schadenversicherung sei das Wachstum in einem kompetitiven und bereits stark gesättigten Markt erzielt worden, so die Mitteilung. Einer der Treiber für das Wachstum seien die zunehmenden Online-Abschlüsse über den Internetauftritt AXA.ch.

(muv/tke/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Die Mär von der Wohnungsknappheit. Mehr

SMI-Firmen zahlen 2014 Rekord-Dividenden. Mehr

Ischgl rechnet mit 10 Prozent mehr Schweizer Gästen. Mehr

IWC kauft Technologie von Uhrenfirma Vogard. Mehr

Joiz wird zum IT-Dienstleister für Werber. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...