Meistgelesen

Megadeal: Dänen ordern Hunderte Schweizer Panzer
Militär

Es ist ein wichtiger Rüstungsdeal: Dänemark bestellt Hunderte Panzer bei Mowag in Kreuzlingen. Mit dem «Piranha 5» hat die Schweizer Firma die internationale Konkurrenz deklassiert. Mehr...

VonKaren Merkel
07:24
Geld ohne Ende – die besten Dividendenaktien der Welt
Aktien

Dividenden sind für Anleger ein Garant für geringes Risiko. Börsianer haben die besten Dividendenaktien der Welt im Visier: Da gibt es regelmässige Ausschüttungen seit über 100 Jahren. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
02.05.2015
Der RTX notiert knapp unter dem Widerstand bei 1500 Punkten.
Aktien

Nach Einführung der Sanktionen waren Rubel und RTX im freien Fall. Jetzt steigen die Kurse wieder. EU und Schweiz hingegen haben hohe Exportverluste. Anleger setzen auf ein Ende der Sanktionsfront. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
02.05.2015
Putin treibt Gegengewicht zur Weltbank voran
Strategie

Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein Abkommen ratifiziert, mit dem die BRICS-Staate einen Währunfonds über 100 Milliarden Dollar auflegen wollen. Das ist ein klares Signal an IWF und Weltbank. Mehr...

02.05.2015
Tesla-Batterie: Solarstrom günstiger als herkömmlicher
Technik

Die neue Batterie von Tesla kann laut Konzernchef Elon Musk Sonnenenergie speichern. Ein ETH-Forscher hat berechnet, dass damit Solarstrom erstmals günstiger wird als herkömmlicher. Mehr...

12:44
«Der Dollar tritt dem Währungskrieg bei»
Analyse

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die USA gegen den starken Dollar ankämpfen, sagt Topökonom Nouriel Roubini. Jetzt ist es soweit. Europa hätte besser nicht auf lockere Geldpolitik setzen sollen. Mehr...

VonNouriel Roubini*
12:14
Daimler fährt in USA BMW davon
Verkauf

Auch wenn BMW in den USA erneut deutlich mehr Autos verkaufen konnte, toppte Erzrivale Daimler das Ergebnis der Bayern noch. Mehr...

01.05.2015

Anzeige

Britische Politiker attackieren Google, Amazon und Starbucks

Multinationale Konzerne drücken sich nach Ansicht britischer Parlamentarier ums Steuernzahlen. Die Regierung soll nun dagegen vorgehen.

03.12.2012

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Affäre Hildebrand: Justiz darf Blocher-Akten lesen. Mehr

China-Bank CCB beantragt Lizenz für die Schweiz. Mehr

Deutscher Uhrenhändler gewinnt gegen Rolex. Mehr

«Acht Unternehmen wollen an die Börse». Mehr

Raiffeisen Bank verkauft Fondsfirma Dynapartners. Mehr

Ernesto Bertarelli hat Ärger mit Kleinaktionären. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...