AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

«Schumacher spricht nicht und sizt im Rollstuhl»
Verletzung

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher ist an den Rollstuhl gefesselt. Laut Rennfahrer Philippe Streiff kann er nicht sprechen und hat Probleme mit der Erinnerung. Mehr...

20.11.2014
Im Goldfieber? Das wurde aus 100 Franken in 100 Jahren
Debatte

Das Edelmetall mache den Franken stabiler, behauptet die Gold-Initiative. Stimmt das? Vier Mythen zu Gold und Franken im Test. Dazu: Das hätten 100 investierte Franken seit 1914 an Rendite gebracht. Mehr...

VonArmin Müller
06:32
Im dritten Quartal wurden weltweit so viele Dividenden ausgezahlt wie nie zuvor.
Zertifikate

Obligationen sind als Renditepapiere kaum mehr interessant. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Dividendenstrategien ins Visier. Vontobel bringt ein neues Dividenden-Zertifikat auf den Markt. Mehr...

VonWolfgang Hagl
14:30
Persönlichkeit

Sechs Tipps führen jeden Nutzer in die Tiefen seines Google-Profils. Ein Selbsttest zeigt, welche Überraschungen warten – und wie schlecht die Trefferquote der Datenkrake sein kann. Mehr...

VonKaren Merkel
11:55
Entwurf für Apple: Sieht so das iPhone 7 aus?
Technik

Wie der Nachfolger des iPhone 6 aussehen könnte, hat ein Designer schonmal überlegt. Beim nächsten Apple-Phone brodelt die Gerüchteküche: Es soll so gut fotografieren wie eine Spiegelreflex-Kamera. Mehr...

VonKaren Merkel
20.11.2014
Der Beweis: Banker sind unehrlicher als andere
Untersuchung

Eine Studie hat nachgewiesen: Banker sind von Berufs wegen unehrlich. Nicht, weil sie besonders schlechte Menschen sind – sondern, weil ihr Jobprofil ein solches Verhalten verlangt. Mehr...

19.11.2014
Biosimilars – bis 2020 könnte das Marktvolumen bis auf das 25-Fache steigen.
Aktien

Wie bei Generika vor 20 Jahren rechnen Experten bei Biosimilars ab 2020 mit dem ganz grossen Schub. Das globale Marktvolumen könnte bis auf das 25-Fache steigen. Aktuell: Aktien für Anleger. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:20

Britische Politiker attackieren Google, Amazon und Starbucks

Multinationale Konzerne drücken sich nach Ansicht britischer Parlamentarier ums Steuernzahlen. Die Regierung soll nun dagegen vorgehen.

03.12.2012

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Banker-Boni in der Schweiz sinken um 40 Prozent. Mehr

Saxo-Chefökonom will Mindestkurs beenden. Mehr

Berner Kantonalbank wehrt sich gegen Vorwürfe. Mehr

Uber erwägt Sammeltaxi-Angebot in Zürich. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...