Meistgelesen

Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
08:09
Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Obama folgt EU und verschärft Russland-Sanktionen
Okkupation

Am Donnerstag hat die EU die Sanktionsschraube weiter angezogen. Nun folgen die USA. Beide begründen den Schritt damit, die Krim-Annexion nicht hinnehmen zu wollen. Mehr...

13:52
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Brand im Luxushotel Chedi in Andermatt
Tourismus

Das Dachgeschoss des Fünf-Sterne-Hause Hotel Chedi hat Feuer gefangen. Im Flaggschiff von Investor Samih Sawiris hat es gebrannt. Hotelgäste mussten evakuiert werden. Mehr...

19.12.2014
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

19.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014

Anzeige

Britische Politiker attackieren Google, Amazon und Starbucks

Multinationale Konzerne drücken sich nach Ansicht britischer Parlamentarier ums Steuernzahlen. Die Regierung soll nun dagegen vorgehen.

03.12.2012

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...