Meistgelesen

Aktuell

Sieben Top-Funktionäre der Fifa sind in Zürich verhaftet worden. Seither überstürzen sich die Ereignisse rund um den Weltfussballverband. Das Geschehen im Live-Ticker - laufend aktualisiert. Mehr...

Aktualisiert vor 12 Minuten
Genfer Urteil: Israel muss Iran Milliarden zahlen
Streit

Ein Schiedsgericht in Genf hat die israelische Öl-Gesellschaft Eilat Ashkelon Pipeline Company im Mai zu einer Milliardenzahlung an den Iran verurteilt. Mehr...

VonBernhard Fischer
27.05.2015
Bombendrohung bei Fifa-Kongress
Fussball

Am Fifa-Kongress in Zürich ist eine Bombendrohung eingegangen, bestätigt die Polizei. Rettungskräfte sind vor Ort. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
13:46
Bitcoin-Firmen brauchen Anbindung ans Bankensystem.
Finanzplatz

Die digitale Währung Bitcoin zieht in die Schweizer Bankenwelt ein: Erstmals ersucht eine Bitcoin-Firma um eine Banklizenz Mehr...

VonMarc Badertscher
27.05.2015
Millionenklage gegen Kühne+Nagel
Logistik

Kühne + Nagel steht massiver juristischer Ärger ins Haus: Gegen das Unternehmen hagelt es in Deutschland eine Schadenersatzklage und Korruptionsvorwürfe. Mehr...

VonBernhard Fischer
27.05.2015
Warum korrupte Fifa-Funktionäre die Schweiz lieben
Strafrecht

Steuerprivilegien sind nur ein Grund, warum internationale Sportverbände die Schweiz als Hauptsitz wählen. Sie profitieren von lockeren Anti-Korruptionsregeln und einer Sonderbehandlung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.05.2015
Emmi, der grosse Profiteur der Abschottung
Markt

Politiker und Firmen werfen dem Milchverarbeiter Emmi vor, seine marktbeherrschende Stellung im Buttermarkt auszunützen. Mehr...

VonDavid Vonplon
06:04

Anzeige

Britische Politiker attackieren Google, Amazon und Starbucks

Multinationale Konzerne drücken sich nach Ansicht britischer Parlamentarier ums Steuernzahlen. Die Regierung soll nun dagegen vorgehen.

03.12.2012

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Multinationale Konzerne wie Starbucks, Google und Amazon vermeiden nach Ansicht britischer Abgeordneter in unmoralischer Weise das Zahlen von Steuern. Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments fordert die Regierung nun auf, sie solle deutlicher gegen diese Praktiken vorgehen.

Die Konzerne nutzten die Steuergesetze so aus, dass sie Gewinne, die sie in Grossbritannien machten, einfach in andere Länder verlagerten. Dadurch müssten die Konzerne in Grossbritannien wenige oder keine Steuern zahlen, erklärte die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge.

«Das ist eine Beleidigung der britischen Unternehmer und Einzelpersonen, die einen fairen Beitrag leisteten.» Bei einer Anhörung im vergangenen Monat seien Vertreter der drei Unternehmen «nicht überzeugend und in einigen Fällen auch ausweichend» gewesen, erklärte Hodge.

Mehr Geld für Steuerbehörde

Deutschland, Grossbritannien und Frankreich haben sich schon gemeinsam dafür ausgesprochen, dass mehr gegen die Strategien der Unternehmen zur Vermeidung von Steuerzahlungen getan wird.

Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte am Sonntag an, die Steuerbehörde werde mehr Geld bekommen, um gegen die Steuervermeidung der Konzerne vorzugehen. Er werde dies auch zum Thema bei den Beratungen der G-7 und G-8 machen, wenn Grossbritannien dort im kommenden Jahr den Vorsitz übernehme.

(tno/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Hohe Butterpreise verärgern Migros und Coop. Mehr

Die erste Bitcoin-Bank der Schweiz. Mehr

Intersport Sieger im Finale der Champions League. Mehr

Millionenklage gegen Kühne + Nagel. Mehr

Chinesischer Konzern Fosun kommt in die Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...