Bucher-Aktie nach Umsatzzahlen gesucht

Der Verkauf von Landmaschinen beflügelte den Umsatz des Maschinen- und Fahrzeugbauers Bucher Industries. Analysten nennen die Zahlen «solid», die Aktie steigt.

31.01.2013

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Meistgelesen

Russischer Soldat liefert ungewollt Beweise
Instagram

Ein russischer Soldat schiesst während seines Einsatzes zum Zeitvertreib Selfies. Er liefert nun damit möglicherweise Beweise, dass Russland tatsächlich auch auf ukrainischem Boden aktiv ist. Mehr...

VonLukas Rohner
31.07.2014
«Die Bevölkerung leidet unter einem Finanzkrieg»
Gesellschaft

Marc Chesney zieht Parallelen zwischen dem Kriegsjahr 1914 und heute. Der Zürcher Finanzprofessor sagt, was bei Banken falsch läuft und wie alle Schweizer von einer Finanzsteuer profitieren würden. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian
31.07.2014
Aktien

3D-Druck boomt mit zweistelligen Wachstumsraten. Seit kurzem haben auch Anleger das Thema für sich entdeckt. Eine Reihe von Unternehmen der Branche ist börsenkotiert. Die Perspektiven, die Risiken. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Aktualisiert vor 54 Minuten
Paul Singer: Ein Mann gegen Argentinien
Hedgefonds

Argentinien droht der Bankrott. Hinter der Misere steckt ein einzelner Mann: Hedgefonds-Manager Paul Singer gilt als König der Finanzgeier. Der konservative Amerikaner kämpft gegen ein ganzes Land. Mehr...

VonGabriel Knupfer
30.07.2014
Adidas schockiert Anleger mit Gewinnwarnung
Korrigiert

Völlig überraschend senkt der Sportausrüster seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr - trotz erfolgreicher Fussball-WM in Brasilien. An der Börse kommt die Ansage von Adidas gar nicht gut an. Mehr...

31.07.2014
Moody's sieht schwarz für Schweizer Banken
Herausforderungen

Die Ratingagentur senkt ihren Ausblick für hiesige Geldinstitute auf «negativ». Vor allem in einem Bereich sieht Moody's grosse Risiken für das Schweizer Bankensystem. Mehr...

31.07.2014
Feierliche Vorstellung des Pilatus PC-24
Aviatik

8,9 Millionen Dollar kostet der neue Business-Jet des Schweizer Flugzeugbauers. Heute werden zur Präsenatiotion des Prototypen rund 20'000 Besucher in Stans erwartet - Bundesrat Ueli Maurer inklusive. Mehr...

08:29

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...