Bucher-Aktie nach Umsatzzahlen gesucht

Der Verkauf von Landmaschinen beflügelte den Umsatz des Maschinen- und Fahrzeugbauers Bucher Industries. Analysten nennen die Zahlen «solid», die Aktie steigt.

31.01.2013

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Meistgelesen

So reich sind die Schweizer
Auswertung

Das durchschnittliche Einkommen pro Haushalt hat seit 1998 erheblich zugelegt. Das zeigt der Langzeitvergleich im aktuellen Wohlstandsbericht. So viel haben die Schweizer zur Verfügung. Mehr...

27.08.2014
Neunjährige tötet Schiesslehrer mit der Uzi
Tragisch

Ein dramatischer Unfall: Eine Neunjährige hat versehentlich ihren Schiesslehrer erschossen. Der Mann hatte dem Mädchen gezeigt, wie man eine Uzi-Maschinenpistole verwendet. Mehr...

27.08.2014
Schweizer Banken geht das Schwarzgeld aus
Rückgang

Ausländische Bankkunden ziehen immer mehr unversteuertes Geld aus der Schweiz ab. Die Abflüsse belasten vor allem kleine Institute. Laut Experten dürften viele aus dem Markt verschwinden. Mehr...

27.08.2014
Anlagetipps

Einige Stimmen warnen vor einem baldigen Börsencrash. Der Schweizer Aktienmarkt dürfte aber laut Analysten der Credit Suisse weiterhin gut abschneiden. Acht Titel heben sie hervor. Mehr...

VonAndrea Marthaler
26.08.2014
Zalando-Gründer bricht sein Schweigen
Premiere

Sind die Samwer-Brüder die Topshots der deutschen Internetgründer oder nur dreiste Kopierer? Das ZDF-Magazin «Frontal 21» ist der Antwort nachgegangen. Erstmals am TV spricht Oliver Samwer. Mehr...

VonCharlotte Dietz («Die Welt»)
26.08.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
27.08.2014
Nur noch in fünf Bezirken droht die Immobilienblase
Markt

Die Lage am Schweizer Immobilienmarkt pegelt sich ein, zeigt eine Studie von Comparis und der ETH Zürich. In wenigen Gebieten besteht nach wie vor die Gefahr einer Überhitzung. Mehr...

27.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...