Bucher-Aktie nach Umsatzzahlen gesucht

Der Verkauf von Landmaschinen beflügelte den Umsatz des Maschinen- und Fahrzeugbauers Bucher Industries. Analysten nennen die Zahlen «solid», die Aktie steigt.

31.01.2013

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Meistgelesen

Die Gold-Initiative könnte die Nachfrage nach dem Metall deutlich erhöhen.
Rohstoffe

Nach dem Fed-Entscheid kam Gold unter Druck. Die Chancen auf eine Erholung stehen aber nicht schlecht. Technisch notiert Gold an seiner Unterstützung, die Gold-Initiative könnte Rückenwind bringen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
31.10.2014
Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis
Haft

«Carlos» kann es nicht sein lassen: Der verurteilte Straftäter ist nach einer Auseinandersetzung im Zürcher Langstrassenquartier verhaftet worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr...

31.10.2014
Goldinitiative macht Mindestkurs unglaubwürdig
Bedrohung

Die Märkte haben Respekt vor einer Annahme der Goldinitiative. Diese dürfte den Euro/Franken-Kurs und den Goldpreis beeinflussen. Das ist bereits jetzt sichtbar. Mehr...

VonAndrea Marthaler
31.10.2014
Argentinien droht nach Staatspleite akuter Zahlungsengpass
Bankrott

Argentinien schlittert in die Krise. Auslöser für die Verschärfung der Zahlungsprobleme ist der Ablauf einer Frist für die Überweisung eines Anleihezinses. Mehr...

31.10.2014
Die Brüder Freitag machen jetzt Hosen, die verschwinden
Mode

Das Taschenlabel Freitag verkauft ab heute kompostierbare Kleidung. Ein Gespräch mit Gründer Daniel Freitag über widerspenstigen Bindfaden und Neuorientierung nach 21 Jahren Arbeit mit LKW-Planen. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
31.10.2014
Eric Sarasin tritt zurück
Untersuchung

Der Basler Bankier Eric Sarasin steht in Deutschland wegen Beihilfe zum Steuerbetrug im Visier der Staatsanwaltschaft. Nun tritt er von seinem Posten bei der Bank Safra Sarasin zurück. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
31.10.2014
Arbeitslosigkeit: Musterschüler tauschen Plätze
Arbeitslosigkeit

In den Euroländern ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor hoch. Bei den Ländern mit einer tiefen Quote gibt es hingegen eine Überraschung. Mehr...

31.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...