Bucher-Aktie nach Umsatzzahlen gesucht

Der Verkauf von Landmaschinen beflügelte den Umsatz des Maschinen- und Fahrzeugbauers Bucher Industries. Analysten nennen die Zahlen «solid», die Aktie steigt.

31.01.2013

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 11,7 Prozent auf 2,61 Milliarden Franken gesteigert. Positiv entwickelte sich insbesondere der Absatz in der wichtigsten Sparte mit spezialisierten Landmaschinen.

In diesem Geschäftsbereich verzeichnete Bucher Industries ein Umsatzwachstum von 19,1 Prozent auf 1,22 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Die Verkäufe von Landmaschinen seien von der Zunahme der landwirtschaftlichen Einkommen getrieben worden.

Beim Auftragseingang musste Bucher Industries im Jahr 2012 einen Rückgang von 3,8 Prozent hinnehmen. Der Auftragsbestand lag per Ende Jahr um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Das Unternehmen begründet dies mit einmaligen Grossaufträgen im Jahr 2011.

Aktie mit Aufwärtspotenzial

Die Bucher-Aktie notiert um 9.45 Uhr um 1,2 Prozent fester. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stand unterdessen leicht im Minus.

Die Analysten der Credit Suisse sehen ihre Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang übertroffen und wertet die Zahlen insgesamt als solide. Das Papier erscheine nicht teuer und biete Aufwärtspotenzial, schreibt die Bank weiter.

Auch laut ZKB erfüllt der Auftragseingang organisch und in Landeswährungen die Erwartungen, der Umsatz liege darüber. Insgesamt seien der solide Umsatz und die positive Gewinnguidance leicht positiv zu werten, schreibt die Bank. Die ZKB werde die Gewinnschätzungen aufgrund des höheren Umsatzes und der in Aussicht gestellten höheren Profitabilität für 2013 leicht erhöhen. Die Aktien werden mit «Marktgewichten» bewertet.

Gewinnzahlen im März

Während Grossaufträge 2012 für einen Umsatzanstieg sorgten, leide nun wie erwartet der Auftragseingang aufgrund des Fehlens solcher Grossaufträge, schreibt Notenstein. Die Präzisierung der Gewinnzahlen sollte von den Investoren positiv aufgenommen werden und die Anleger dürften auf eine leicht höhere Dividendenausschüttung hoffen.

Beim Reingewinn prognostiziert Bucher Industries ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. Das detaillierte Jahresergebnis wird das Unternehmen am 14. März vorlegen.

(vst/tno/aho/sda)

Meistgelesen

Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
30.09.2014
Ferien

Alles fährt Ski: Doch wo ist wer am besten bedient? Die «Handelszeitung» analysierte 24 Destinationen in Europa. Das Resultat ist das exklusive Alpen-Ranking der besten Wintersportorte. Mehr...

VonClaus Schweitzer
11:12
Für Bankkunden wird die Kontoführung teuer
Abgabe

Bitter für Bankkunden: Die Zinsen für Erspartes sinken, währen die Gebühren für die Kontoführung in die Höhe klettern. Dabei lohnt sich der genaue Vergleich zwischen den Banken. Mehr...

14:05
Wie Google Rivalen ausschaltet
Suche

Mit einem neuen Feature vereinfacht der Internetgigant die Nutzung von Webseiten. Auch sonst lanciert Google laufend mehr Services. Er bringt damit kleine Anbieter in Bedrängnis. Mehr...

VonLukas Rohner
30.09.2014
Das Wichtigste zum neuen Gratis-WLan von Cablecom
Kommunikation

UPC Cablecom nimmt das grösste WLan der Schweiz in Betrieb. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, damit Sie entscheiden können, ob sich das Angebot lohnt. Mehr...

VonLukas Rohner
09:21
«Längere Krise als in den 1930er-Jahren»
Konjunktur

Aymo Brunetti warnt vor einem Ende der bilateralen Verträge mit der EU. Ohne sie erlebe die Schweiz einen Wohlstandsrückgang, so der Ökonomieprofessor. Auch sonst sieht er grosse Risiken. Mehr...

VonStefan Barmettler
14:27
Schwyz finanziert mit Steuererhöhung Finanzausgleich
Bilanz

Am Sonntag sagte das Stimmvolk in Schwyz Ja zu Steuererhöhungen. Die Einnahmen reichen laut Regierungsrat, um den Nationalen Finanzausgleich zu zahlen. Dennoch ist der Kanton im Minus. Mehr...

30.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Whistleblower Elmer soll 4,5 Jahre in Haft. Mehr

Die grössten Baustellen des neuen Orell-Füssli-Chefs. Mehr

Ungleicher Kampf im Online-Stellenmarkt. Mehr

«Längere Krise als in den 1930er-Jahren». Mehr

WM in Katar: Kein Beweis für Schmiergeld. Mehr

Ölkonzern Tamoil prüft den Verkauf. Mehr

Das sind die besten Wintersportorte der Alpen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...