Meistgelesen

Wie der Ölpreisverfall Russland in den Abgrund reisst
Einbruch

Gerade noch erlebte der Rubel einen unerwarteten Aufschwung. Doch nun folgt der nächste dramatische Absturz. Die russische Zentralbank steht dem Zerfall der Rohstoffpreise machtlos gegenüber. Mehr...

VonHolger Zschäpitz («Die Welt»)
01.08.2015
Börsenstrategen halten einen zumindest kurzfristigen Preisaufschwung für möglich
Preissturz

Gold fällt und fällt. Das gelbe Metall notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Spekulanten mischen mit und drücken den Kurs. Möglicherweise platzt die Spekulation, und es kommt zum Rebound. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2015
Devisenskandal

Auch in Brasilien zahlt die Grossbank keine Busse für die Manipulation der Devisenmärkte, weil sie als Kronzeugin wirkte. Ein Experte taxiert das Auspacken der UBS als eine Art «Geschäftsmodell». Mehr...

VonDominic Benz und Stefan Eiselin
02.08.2015
Maduro macht Wahlkampf: Venezuela enteignet Nestlé
Südamerika

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro will im Wahlkampf sein Image polieren. Darum liess er Soldaten einen Industriepark in der Hauptstadt Caracas räumen. Davon betroffen ist auch Nestlé. Mehr...

VonMarc Iseli
06:00
Ausblick

Die Autobranche muss laut BMW-Chef Harald Krüger angesichts des digitalen Wandels schneller auf neue Entwicklungen reagieren. Dabei könne sich die Autoindustrie viel von Internet-Konzernen abschauen. Mehr...

02.08.2015
Kritik

Sechs wichtige Lektionen hat der Internationale Währungsfonds in den vergangenen Jahrzehnten gelernt. Doch in der Griechenland-Krise hat er offenbar so manche Lehre missachtet. Vertrauen ist zerstört. Mehr...

VonNgaire Woods*
02.08.2015
«Ich glaube, dass Wolfgang Schäuble sich irrt»
Disput

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat den Vorschlag seines deutschen Kollegen für ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro kritisiert. Mehr...

02.08.2015

Anzeige

Credit Suisse senkt Boni um 20 Prozent

Für das vergangene Jahr 2012 werden den Mitarbeitern der Grossbank Credit Suisse noch 2,3 Milliarden Franken an Boni ausgeschüttet. Im Vergleich mit den vorherigen Jahren zeigt ist dies ein drastische

13.01.2013

Die rund 48 000 Mitarbeiter der Credit Suisse müssen für das abgelaufene Jahr mit einer deutlich tieferen Bonus rechnen. Wie Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» ergeben haben, wird der Bonustopf – also die zugeteilten variablen Gesamtvergütungen – fürs Geschäftsjahr 2012 um 20 Prozent gekürzt.

Darin eingeschlossen sind auch die variablen Saläre der obersten Hierarchiestufen. Statt 2,9 Milliarden Franken wie im letzten Jahr erhalten die Mitarbeiter noch 2,3 Milliarden Franken, zugeteilt in Form von sofort verfügbarem Bargeld sowie aufgeschobenen Aktien oder anderen Wertschriften.

Wie dramatisch der Einbruch bei den Banker-Boni ist, zeigt sich im Vergleich mit den letzten vier Jahren. Noch 2009 speiste die zweitgrösste Bank der Schweiz den Bonustopf mit knapp 7 Milliarden Franken – das dreifache dessen, was jetzt fürs abgelaufene Jahr erwartet wird.

In der Abteilung Privatbank, die 14 000 Beschäftigte zählt, werden gemäss gut unterrichteten «Sonntag»-Quellen lediglich 400 bis 500 Millionen ausgeschüttet. Das sind pro Mitarbeiter 28 000 Franken.

Auch Kürzungen für 2013

Es sei davon auszugehen, dass die Bank für das Jahr 2013 Boni-Zahlungen nochmals in der Grössenordnung von 20 Prozent senken werde, schreibt der «Sonntag» weiter. Die Ausschüttungen dürften dann noch auf 1,8 Milliarden Franken zu liegen kommen.

Erstmals würden dieses Jahr auch die Grundgehälter zum Thema, nachdem die Bank diese in den letzten Jahren teilweise erhöht hatte. Konzernchef Brady Dougan versuchte bereits letztes Jahr, die Fixlöhne zu drücken. Er scheiterte jedoch am Widerstand in der Belegschaft.

Dougan selbst wirkt gemäss «Der Sonntag» wenig glaubwürdig, wenn er beim Personal tiefere Fixlöhne durchsetzen will. Im März 2010 habe der Amerikaner einen Sonderbonus von 90 Millionen Franken bezogen.

(aho)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die rund 48 000 Mitarbeiter der Credit Suisse müssen für das abgelaufene Jahr mit einer deutlich tieferen Bonus rechnen. Wie Recherchen der Zeitung «Der Sonntag» ergeben haben, wird der Bonustopf – also die zugeteilten variablen Gesamtvergütungen – fürs Geschäftsjahr 2012 um 20 Prozent gekürzt.

Darin eingeschlossen sind auch die variablen Saläre der obersten Hierarchiestufen. Statt 2,9 Milliarden Franken wie im letzten Jahr erhalten die Mitarbeiter noch 2,3 Milliarden Franken, zugeteilt in Form von sofort verfügbarem Bargeld sowie aufgeschobenen Aktien oder anderen Wertschriften.

Wie dramatisch der Einbruch bei den Banker-Boni ist, zeigt sich im Vergleich mit den letzten vier Jahren. Noch 2009 speiste die zweitgrösste Bank der Schweiz den Bonustopf mit knapp 7 Milliarden Franken – das dreifache dessen, was jetzt fürs abgelaufene Jahr erwartet wird.

In der Abteilung Privatbank, die 14 000 Beschäftigte zählt, werden gemäss gut unterrichteten «Sonntag»-Quellen lediglich 400 bis 500 Millionen ausgeschüttet. Das sind pro Mitarbeiter 28 000 Franken.

Auch Kürzungen für 2013

Es sei davon auszugehen, dass die Bank für das Jahr 2013 Boni-Zahlungen nochmals in der Grössenordnung von 20 Prozent senken werde, schreibt der «Sonntag» weiter. Die Ausschüttungen dürften dann noch auf 1,8 Milliarden Franken zu liegen kommen.

Erstmals würden dieses Jahr auch die Grundgehälter zum Thema, nachdem die Bank diese in den letzten Jahren teilweise erhöht hatte. Konzernchef Brady Dougan versuchte bereits letztes Jahr, die Fixlöhne zu drücken. Er scheiterte jedoch am Widerstand in der Belegschaft.

Dougan selbst wirkt gemäss «Der Sonntag» wenig glaubwürdig, wenn er beim Personal tiefere Fixlöhne durchsetzen will. Im März 2010 habe der Amerikaner einen Sonderbonus von 90 Millionen Franken bezogen.

(aho)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.