Meistgelesen

Update

Die Verhandlungen sind zäh wie nie, der Grexit rückt näher: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

10:11
Warum die Einheit der 18 Euro-Staaten nun bröckelt
Krise

Bei den Verhandlungen mit Griechenland demonstrierten die übrigen Euro-Staaten immer wieder Geschlossenheit. In dieser Woche aber mehren sich die Dissonanzen. Deutschland steht als Spielverderber da. Mehr...

01.07.2015
Stiglitz: So würde ich beim Griechen-Referendum votieren
Analyse

Beide Wahlalternativen der Griechen beim Referendum über das Sparprogramm sind mit enormen Risiken behaftet. Nobelpreisträger Joseph Stiglitz weiss dennoch, wie er am 5. Juli abstimmen würde. Mehr...

VonJoseph E. Stiglitz*
30.06.2015
Griechenland: Lagarde fordert mehr Vernunft
Kritik

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds richtet scharfe Worte an Griechenland. Das Land solle Verantwortung übernehmen und die Voraussetzungen für weitere Hilfen schaffen. Mehr...

07:36
Swiss Life gründet einen Inkubator mit Doodle-Gründer
Ableger

Der grösste Versicherer der Schweiz hat einen firmeneigenen Inkubator gegründet. Die neue Gesellschaft heisst Swiss Life Lab und setzt auf bekannte Gesichter: Mit an Bord ist Doodle-Erfinder Myke Näf. Mehr...

VonSven Millischer
01.07.2015
Apples Zwist mit Taylor Swift als gigantische PR-Aktion
Geldmaschine

Apple Music ist gestartet. Dem Auftakt des Streamingdienstes vorausgegangen war die scharfe Kritik des Superstars Taylor Swift. Doch tatsächlich nutzte der Pop-Protest sowohl ihr als auch Apple. Mehr...

VonDominic Benz
01.07.2015
Sündenfall Athen? Deutschland war genauso oft pleite
Staatsbankrott

Griechenland steht vor der Pleite, die Regierung will kein Geld an den IWF zahlen. Damit befindet sich Athen in guter Gesellschaft: Immer wieder bedienten Länder in der Vergangenheit Kredite nicht. Mehr...

30.06.2015

Anzeige

In der Krise schafft Nestlé in der Schweiz 700 Stellen

Nestlé beschäftigt in der Schweiz inzwischen rund 10'000 Angestellte. Auch im Jahr 2012 lief es dem Nahrungsmittel-Multi glänzend.

09.01.2013

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat im abgelaufenen Jahr in der Schweiz 700 Stellen geschaffen. Damit beschäftigt der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern hierzulande rund 10'000 Mitarbeiter.

Nestlé-Sprecher Philippe Oertle bestätigte auf Anfrage eine Meldung auf der Internetseite der Zeitung «Le Temps». Die neuen Stellen entfielen sowohl auf die Produktion wie auch auf die Verwaltung. Im Jahr 2011 hatte Nestlé 300 neue Stellen geschaffen.

Der Stellenzuwachs ist hauptsächlich auf die Kaffeekapselanbieterin Nespresso zurückzuführen. Weitere Arbeitsplätze sollen durch das neue Produktionszentrum für die Kapseln in Romont FR entstehen. Das dritte Produktionszentrum nach jenen in Orbe VD und Avenches VD soll Anfang 2015 in Betrieb genommen werden. Dabei werden 400 neue Arbeitsplätze geschaffen.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat im abgelaufenen Jahr in der Schweiz 700 Stellen geschaffen. Damit beschäftigt der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern hierzulande rund 10'000 Mitarbeiter.

Nestlé-Sprecher Philippe Oertle bestätigte auf Anfrage eine Meldung auf der Internetseite der Zeitung «Le Temps». Die neuen Stellen entfielen sowohl auf die Produktion wie auch auf die Verwaltung. Im Jahr 2011 hatte Nestlé 300 neue Stellen geschaffen.

Der Stellenzuwachs ist hauptsächlich auf die Kaffeekapselanbieterin Nespresso zurückzuführen. Weitere Arbeitsplätze sollen durch das neue Produktionszentrum für die Kapseln in Romont FR entstehen. Das dritte Produktionszentrum nach jenen in Orbe VD und Avenches VD soll Anfang 2015 in Betrieb genommen werden. Dabei werden 400 neue Arbeitsplätze geschaffen.

(chb/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

Sparübungen: Stunk auf der NZZ-Redaktion. Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.