Meistgelesen

Streit um 100-Millionen-Erbe von Hans Erni
Zwist

Eine Tochter aus erster Ehe fordert von Hans Ernis Ehefrau Doris und deren zwei Kinder Millionen. Die Frau will ihren Pflichtanteil erhalten – obwohl sie früher einmal aufs Erbe verzichtete. Mehr...

24.05.2015
Seit 2013 ist der SMI mehrfach vom Aufwärtstrendkanal nach unten abgeprallt.
Aktien

Der SMI steigt, der Aufwärtstrend ist intakt. Der Chart aber zeigt: In den letzten Jahren prallte der Index oft von der oberen Begrenzung des Trends nach unten ab. Das könnte jetzt wieder passieren. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
25.05.2015
Deutsches Blatt wirft Schweiz «absurde Transparenz» vor
Novum

Die Steuerverwaltung zeigt die Namen mutmasslischer Steuerhinterzieher im Internet – und es hagelt Kritik von deutschen Medien und Politikern. Doch ein Finanzminister scheint nicht unzufrieden. Mehr...

25.05.2015
«Die Erbschaftssteuer ist eine effiziente Steuer»
Steuersystem

Der Ökonom Marius Brülhart sieht keinen Grund, der gegen die Einführung einer Erbschaftssteuer spricht. Doch bei der aktuellen Initiative ortet er einen Schönheitsfehler. Mehr...

VonInterview von Simon Schmid
24.05.2015
Studie

Die Bank of England rüstet sich für einen etwaigen Austritt Grossbritanniens aus der EU. sie gab eine Untersuchung in Auftrag, die mögliche Risiken eines Austritts beschreibt. Mehr...

24.05.2015
Finanzkrise: Gefangen im Teufelskreis der Verzweiflung
Analyse

Obwohl die Finanzkrise von 2008 vorbei ist, fürchten sich die Menschen und investieren wenig. Höhere Staatsausgaben könnten beruhigen und zu Ausgaben anregen. Sonst droht ein Kreislauf der Angst. Mehr...

VonRobert J. Shiller
25.05.2015
USA

Fast 14 Jahre nach den Terroranschlägen können New Yorker und Besucher bald wieder abgrundtiefe Blicke auf Manhattan werfen: Am 29. Mai eröffnet die Aussichtsplattform des neuen World Trade Centers. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
24.05.2015

Anzeige

Deutsche Telekom prüft britischen Mobilfunk-Börsengang

Beim Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere werden strategische Optionen geprüft: Nun suchen Deutsche Telekom und France Telecom offensichtlich Banken für ein IPO.

04.02.2013

 

Die Deutsche Telekom prüft bei ihrer britischen Mobilfunkbeteiligung EE (Everyting Everywhere) unter anderem die Möglichkeit eines Börsengangs - eine Entscheidung darüber ist allerdings noch nicht gefallen. «Der Ausgang der strategischen Überprüfung ist offen. Ein Börsengang ist eine Option», sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns auf Anfrage der dpa.

Die Deutsche Telekom habe bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass sie zusammen mit France Telecom eine strategische Überprüfung bei dem Gemeinschaftsunternehmen EE plane. Es gebe noch kein Ergebnis.

Einem Pressebericht vom Wochenende zufolge sollen sich die Pläne der Deutschen Telekom und France Telecom für einen Börsengang ihrer gemeinsamen Tochter EE konkretisieren. Die britische «Sunday Times» berichtete unter Berufung auf Branchen- und Bankenkreise, dass beide Konzerne kurz davor stehen sollen, die Konsortialbanken für das geplante IPO zu benennen.

Das IPO-Volumen solle 10 Milliarden britische Pfund betragen. Beide Konzerne würden sich von je 25 Prozent an EE trennen. Der Gang an die Londoner Aktienbörse könnte im September erfolgen, schrieb die Zeitung. Der Sprecher der Deutschen Telekom wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren.

(vst/rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

 

Die Deutsche Telekom prüft bei ihrer britischen Mobilfunkbeteiligung EE (Everyting Everywhere) unter anderem die Möglichkeit eines Börsengangs - eine Entscheidung darüber ist allerdings noch nicht gefallen. «Der Ausgang der strategischen Überprüfung ist offen. Ein Börsengang ist eine Option», sagte ein Sprecher des Bonner Konzerns auf Anfrage der dpa.

Die Deutsche Telekom habe bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass sie zusammen mit France Telecom eine strategische Überprüfung bei dem Gemeinschaftsunternehmen EE plane. Es gebe noch kein Ergebnis.

Einem Pressebericht vom Wochenende zufolge sollen sich die Pläne der Deutschen Telekom und France Telecom für einen Börsengang ihrer gemeinsamen Tochter EE konkretisieren. Die britische «Sunday Times» berichtete unter Berufung auf Branchen- und Bankenkreise, dass beide Konzerne kurz davor stehen sollen, die Konsortialbanken für das geplante IPO zu benennen.

Das IPO-Volumen solle 10 Milliarden britische Pfund betragen. Beide Konzerne würden sich von je 25 Prozent an EE trennen. Der Gang an die Londoner Aktienbörse könnte im September erfolgen, schrieb die Zeitung. Der Sprecher der Deutschen Telekom wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren.

(vst/rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

US-Botschafterin sieht Ende des Steuerstreits. Mehr

Abschluss an Fachhochschule zahlt sich aus. Mehr

SBB und Migros lancieren Online-Offensive. Mehr

Bank Notenstein findet Kunden mit US-Bezug. Mehr

Bill Clinton: 840'000 Dollar von der UBS. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...