Meistgelesen

So einsam ist es um Athens Finanzminister Varoufakis
Feature

Im Hotel würdigen sich Janis Varoufakis und EZB-Chef Draghi keines Blickes. In Sitzungen halten sich Finanzminister die Ohren zu, wenn Athens Finanzminister spricht. Der Grieche ist völlig isoliert. Mehr...

26.04.2015
Sell in May? In diesem Jahr sind sogar hohe Gewinne drin
Aktien

Im Mai aussteigen und erst nach dem Sommer wieder an der Börse mitmischen – dieser Rat ist alt, aber häufig schlecht. Warum es in diesem Jahr im Mai sogar deutliche Kurssteigerungen geben könnte. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
25.04.2015
UBS-Präsident: «Das kann auf Dauer nicht gutgehen»
Ausblick

Der Grossbank UBS bereitet die Griechenland-Krise laut Präsident Axel Weber keine Kopfschmerzen mehr. Mit Blick auf die negativen Zinsen in der Schweiz warnt er jedoch vor Fehlentscheidungen. Mehr...

25.04.2015
«Globale Finanzkrisen sind Teil der neuen Ordnung»
Globalisierung

Die weltweite Verzahnung hat immensen Reichtum geschaffen, bedroht jedoch auch die Stabilität unserer Gesellschaft, sagt Top-Ökonom Ian Goldin. Die Finanzkrise war erst der Anfang. Mehr...

VonMarc Iseli
10:05
Apple Watch peilt Gewinnspanne von 800 Prozent an
Uhren

Apple hat den Verkauf seiner Smartwatch gestartet. Der IT-Gigant streicht für die Edelausgabe der Apple Watch eine exorbitante Gewinnspanne ein - und spart zusätzlich noch bei der Goldverarbeitung. Mehr...

VonBenedikt Fuest und Thomas Heuzeroth («Die Welt»)
25.04.2015
Ferdinand Piech: Bitteres Ende einer beispiellosen Ära
Portrait

Ferdinand Piech machte Volkswagen zum zweitgrössten Autobauer der Welt. Über Jahrzehnt prägte er die deutsche Wirtschaft. Nun endet die Ära des Patriarchen bei VW mit einer bitteren Niederlage. Mehr...

26.04.2015
Sinkende Margen gefährden den Bewertungsaufschlag Schweizer Aktien
Aktien

Die Länder ausserhalb der Euro-Zone leiden unter der schwachen Gemeinschaftswährung. Für Schweizer Aktien bestehen Gefahren für die Marge und aus der anspruchsvollen Bewertung. Mehr...

VonJürgen Büttner
26.04.2015

Anzeige

Disney: Flop an den Kinokassen, Erfolg mit TV und Parks

Beliebte Fernsehsendungen und spendierfreudige Besucher in den Freizeitparks treiben den weltgrössten Unterhaltungskonzern Walt Disney an. Weniger gut sieht es beim Gewinn aus.

06.02.2013

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern
[[nid:412247]]

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Disney

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Sulzer baut weltweit Personal ab. Mehr

Minder will weniger Schutz für Grossaktionäre. Mehr

Athen-Reise: Bern will Steuerabkommen. Mehr

Credit Suisse streitet mit Hedgefonds vor Gericht. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...