Disney: Flop an den Kinokassen, Erfolg mit TV und Parks

Beliebte Fernsehsendungen und spendierfreudige Besucher in den Freizeitparks treiben den weltgrössten Unterhaltungskonzern Walt Disney an. Weniger gut sieht es beim Gewinn aus.

06.02.2013

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern
[[nid:412247]]

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Disney

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern

 

Meistgelesen

Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
19.08.2014
Ölpreis: Was hinter der mysteriösen Talfahrt steckt
Gegenbewegung

Ukraine, Irak, Gazastreifen, Ebola – Kriege und Krisen gibt es derzeit zu genüge. Das liess früher den Ölpreis ansteigen. Doch derzeit passiert das Gegenteil. Dafür gibt es drei Gründe. Mehr...

VonFrank Stocker («Die Welt»)
19.08.2014
Uhren

Der Uhrenhändler Gübelin verliert sieben Marken des Swatch-Konzerns. Die Betroffenen in Luzern sind konsterniert, der weltgrösste Uhrenkonzern hat bisher zur Kündigung keine Stellung bezogen. Mehr...

VonMarkus Köchli
18:03
Post nimmt SMS-Briefmarke ins Angebot auf
Neuheit

Ab sofort können Kunden Briefe per SMS frankieren. Der einjährige Pilotversuch sei erfolgreich gewesen, heisst es bei der Post. Dabei gab es zu Beginn Probleme. Mehr...

12:24
Julius Bär wegen DDR-Gelder eingeklagt
Rechtsstreit

Laut einem Bericht ist beim Bezirksgericht Zürich eine Klage der deutschen Behörden gegen die Privatbank eingegangen. Es geht um eine Millionen-Summe aus der ehemaligen DDR. Mehr...

10:17
Christoph Blocher kontert Adolf Ogi
SVP-Knatsch

Christoph Blocher bestreitet, dass sich die Schweiz immer mehr isoliere. Ex-Bundesrat Ogi sei schon immer anderer Meinung gewesen. Auch mit der Ecopop-Initiative kann Blocher nicht viel anfangen. Mehr...

VonStefan Barmettler
17:19
Apple lässt die Milliarden fliessen
Cash

Gründer Steve Jobs verwehrte sich stets gegen Dividenden und Aktienrückkäufe - sein Nachfolger Tim Cook änderte diesen Kurs. Berechnungen zeigen nun Erstaunliches über die Finanzkraft des Konzerns. Mehr...

VonVolker Strohm
19.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Christoph Blocher kontert Adolf Ogi. Mehr

Credit Suisse: Brady Dougan bleibt Konzernchef. Mehr

Ex-UBS-Mann Weil: Schweizer Banker sagen aus. Mehr

Schweizer Rennstall startet in der neuen Formel E. Mehr

US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder. Mehr

Holcim baut Jobs in der Schweiz ab. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...