Disney: Flop an den Kinokassen, Erfolg mit TV und Parks

Beliebte Fernsehsendungen und spendierfreudige Besucher in den Freizeitparks treiben den weltgrössten Unterhaltungskonzern Walt Disney an. Weniger gut sieht es beim Gewinn aus.

06.02.2013

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern
[[nid:412247]]

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Disney

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern

 

Meistgelesen

«In der Schweiz entsteht eine Neidkultur wie in Deutschland»
Abwanderung

Der in der Schweiz lebende Transportunternehmer Klaus-Michael Kühne erwägt offenbar, Teile des Konzerns aus dem Land zu verlagern. Die Schweiz sei unberechenbar geworden. Mehr...

08:34
Chinesischer Autobauer Qoros will Europa erobern
Markteintritt

Der chinesische Automobilhersteller Qoros will ab 2015 den europäischen Markt aufmischen. Eine wichtige Hürde wurde bereits gemeistert: Bei einem europäischen Crashtest gab es die Bestnote. Mehr...

20.04.2014
Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz
Schwarzgeld

Wie kommt das in der Schweiz gebunkerte Geld wieder nach Deutschland? Viele wollen es versteckt über die Grenze bringen. Doch der Zoll kennt die Tricks. Mehr...

19.04.2014
Papst betet für Frieden in der Ukraine und in Syrien
Ostergebet

Mit mehr als 150´000 Pilgern hat Papst Franziskus am Sonntag auf dem Petersplatz Ostern gefeiert. In der Ukraine wurde der Feiertag allerdings von tödlichen Schusswechsel überschattet. Mehr...

20.04.2014
Steuerstreit: «Wir sollten die Verhandlungen nicht verzögern»
Verhandlungen

Staatssekretär und Chefunterhändler Jacques de Watteville sieht das Steuerabkommen mit den USA auf einem gutem Weg. Einen Vertrag mit Deutschland braucht es seiner Ansicht nach hingegen nicht mehr. Mehr...

20.04.2014
Russland erlässt Nordkorea Schulden
Schulden

Während Russland vom Westen für das Verhalten in der Krim-Krise kritisiert wird, wendet sich Putin Kim Jong-un zu. Russland will Nordkorea die Schulden streichen. Mehr...

19.04.2014
BKW-Chefin warnt vor Folgekosten
Abschaltung

Soll das AKW im Mühleberg sofort vom Netz? Eine Initiative verlangt dies. Die Betreiberin warnt vor den Kosten für den Steuerzahler. Mehr...

19.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...