Disney: Flop an den Kinokassen, Erfolg mit TV und Parks

Beliebte Fernsehsendungen und spendierfreudige Besucher in den Freizeitparks treiben den weltgrössten Unterhaltungskonzern Walt Disney an. Weniger gut sieht es beim Gewinn aus.

06.02.2013

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern
[[nid:412247]]

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Disney

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ist der Umsatz von Walt Disney um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar gestiegen. Konzernchef Robert Iger sprach am Sitz im kalifornischen Burbank von einem «soliden Start» ins neue Geschäftsjahr.

Allerdings musste er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe waren ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.

2011 hatte die Heimatfirma von Micky Maus und Donald Duck die Zuschauer mit der 3D-Version von «König der Löwen» sowie mit den «Muppets» gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens «Lincoln». Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

Dafür verdiente Disney mit seiner Internet- und Spielesparte Interactive erstmals Geld. Zuvor hatte das Geschäftsfeld unter anderem wegen teuren Zukäufen bei Online-Spielen in den Miesen gestanden. Auch die Fanartikel mit den Konterfeis der Disney-Helden waren begehrt.

Anleger zufrieden

Als sichere Bank erwies sich ein ums andere Mal das Fernsehen mit dem Flaggschiff ABC, den ESPN-Sportkanälen sowie den Disney-Familienprogrammen. Die Sender finanzieren sich über Werbung oder über Abogebühren. Fast die Hälfte des Umsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns stammen von den Fernsehtöchtern.

Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Auch dieses Feld erwies sich für Walt Disney wieder einmal als Goldgrube, vor allem weil die Gäste bei ihren Besuchen mehr Geld ausgaben.

Der Konzern unterhält neben seinen zwei grossen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

Anleger waren zufrieden mit dem Abschneiden von Disney. Der Konzern übertraf die Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent.

(tno/aho/awp)

Disney: Vom Werbefilm zum Entertainment-Weltkonzern

 

Meistgelesen

Kredit

Spanien versucht mit einer 50-Jahre-Anleihe die Investorenbasis zu verbreitern und die Verschuldung über einen längeren Zeitraum zu strecken. Mehr...

01.09.2014
Ukrainische Truppen geben Flughafen Lugansk auf
Krieg

Ukrainische Soldaten haben den Flughafen Lugansk vorerst aufgegeben. Sie wurden offenbar von einem russischen Panzerbataillon zu diesem Schritt gezwungen. Mehr...

01.09.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

31.08.2014
Flugzeuge von Elvis Presley zu verkaufen
Auktion

Besonderes Angebot für Fans des «King of Rock»: Ab sofort werden Gebote für zwei Jets von Elvis Presley entgegen genommen. Leider sind die beiden Maschinen aber nicht mehr flugtauglich. Mehr...

01.09.2014
Apple-Deal: iPhone 6 soll mobiles Zahlen bieten
Kredit

Apple hat laut Bloomberg einen Deal mit den grossen Kreditkartenanbietern Visa, Mastercard und American Express. Nutzern soll das nächste iPhone demnach auch als digitale Brieftasche dienen. Mehr...

01.09.2014
Vertrag

Die umstrittene Handelspartnerschaft zwischen der EU und den USA steckt fest. Der Grund: Die Opposition von Nichtregierungs-Organisationen in Deutschland gewinnt immer mehr an Fahrt. Mehr...

01.09.2014
Kein Dreamteam: Swatch erteilt Apple eine Absage
Technologie

Nick Hayek will für die lang erwartete Smartwatch nicht mit Apple zusammenarbeiten. Swatch sei in der Lage, die nötigen Technologien selbst zu entwickeln, sagte Hayek in einem Interview mit Reuters. Mehr...

01.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...