Meistgelesen

SNB: «Franken wird sich deutlich abschwächen»
Geldpolitik

Auch nach dem Mindestkurs-Ende schlafe die Schweizerische Nationalbank nie. Das sagt Dewet Moser, stellvertretendes Mitglied des Direktoriums. Er erwartet eine Normalisierung am Devisenmarkt. Mehr...

26.03.2015
Schwarzgeld: Schweiz und Athen verhandeln wieder
Gespräche

Griechisches Schwarzgeld in der Schweiz soll legalisieren werden. Daher haben Bern und Athen die Steuergespräche wieder aufgenommen. Um wie viel Geld es geht, weiss niemand. Mehr...

26.03.2015
Experten befürchten eine weitere Eskalation der Situation im Jemen.
Rohstoffe

Nach wochenlanger Kurserosion sind Öl und Gold zurück. Der Konflikt in Jemen und die Angst vor einem Flächenbrand treiben die Preise der beiden Rohstoffe. Da ist noch mehr drin. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:20
Outfit

Viele Geschäftsleute haben Probleme, Dresscodes richtig zu interpretieren. Ein Überblick, was «Day Informal», «Business Casual» und Co. ­bedeuten. Mehr...

VonAndré Schmidt-Carré
06:05
Flugzeugabsturz: «Gefahr durch zu wenig Training»
Absturz

Daniel Knecht fliegt als Pilot die A320 und klärt für die Schweizerische SUST selbst Flugzeugunfälle auf. Im Gespräch liefert er Einschätzungen zum Germanwings-Absturz und dem rätselhaften Sinkflug. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
25.03.2015
Finanzminister Varoufakis erklärt den «Stinkefinger»
Kommentar

Die Posse um den «Stinkefinger» in der TV-Sendung von Günter Jauch steht für das zerrüttete Verhältnis zwischen Deutschen und Griechen. Nun äussert sich Athens Finanzminister Yanis Varoufakis. Mehr...

VonYanis Varoufakis*
26.03.2015
Möglicherweise fällt noch vor der Generalversammlung die 100-Franken-Marke.
Aktien

Mit 15 Prozent Plus zählt Swiss Re zu den Top-Performern der letzten Wochen. Da sind aber weitere Gewinne drin: Die Aktie hat einen Dividenden-Zyklus, und die 100er-Marke ist nicht mehr weit entfernt. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:24

Anzeige

Das Apple-Universum In einer Garage entstanden, wurde der Konzern zum Kultunternehmen. Zum Dossier...

E-Books: Apple und EU-Kommission einigen sich

Der Streit um die Preise der E-Books ist beigelegt: Der Technologiekonzern Apple und mehrere Verlage haben sich mit der EU-Kommission auf eine Lockerung der Preise geeinigt.

13.12.2012

Die EU-Kommission hat bei Apple und vier grossen Verlagen eine Lockerung der Preise für digitale Bücher durchgesetzt. Sie verpflichteten sich, aktuelle Verträge, bei denen die Verlage den Preis für E-Books bestimmten, aufzulösen und Händlern für mindestens zwei Jahre mehr Spielraum für Rabatte zu geben. Das gab die EU-Kommission in Brüssel bekannt.

Die vier Verlagsgruppen sind Simon & Schuster, Harper Collins, Hachette und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Die Einigung mit der Kommission ist ein Triumph für den Online-Händler Amazon, der auf günstige Preise setzt.

Apple hatte mit den Verlagen hingegen zum Start der E-Book-Plattform für sein iPad-Tablet vor zweieinhalb Jahren ein der deutschen Buchpreisbindung ähnliches Modell ausgehandelt. Dabei bestimmten allein die Verlage den Preis - und zahlten dem US-Konzern die auf seiner iTunes-Plattform übliche Gebühr von 30 Prozent des Verkaufspreises.

Zugleich bekam Apple die Zusicherung, immer den günstigsten Preis anbieten zu können. Nach dem Start des iPad-Buchshops setzte die Buchbranche das Modell auch bei anderen Anbietern durch. Das rief die Wettbewerbshüter in Europa und den USA auf den Plan.

(muv/rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die EU-Kommission hat bei Apple und vier grossen Verlagen eine Lockerung der Preise für digitale Bücher durchgesetzt. Sie verpflichteten sich, aktuelle Verträge, bei denen die Verlage den Preis für E-Books bestimmten, aufzulösen und Händlern für mindestens zwei Jahre mehr Spielraum für Rabatte zu geben. Das gab die EU-Kommission in Brüssel bekannt.

Die vier Verlagsgruppen sind Simon & Schuster, Harper Collins, Hachette und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Die Einigung mit der Kommission ist ein Triumph für den Online-Händler Amazon, der auf günstige Preise setzt.

Apple hatte mit den Verlagen hingegen zum Start der E-Book-Plattform für sein iPad-Tablet vor zweieinhalb Jahren ein der deutschen Buchpreisbindung ähnliches Modell ausgehandelt. Dabei bestimmten allein die Verlage den Preis - und zahlten dem US-Konzern die auf seiner iTunes-Plattform übliche Gebühr von 30 Prozent des Verkaufspreises.

Zugleich bekam Apple die Zusicherung, immer den günstigsten Preis anbieten zu können. Nach dem Start des iPad-Buchshops setzte die Buchbranche das Modell auch bei anderen Anbietern durch. Das rief die Wettbewerbshüter in Europa und den USA auf den Plan.

(muv/rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS, CS und Bär in Petrobras-Skandal involviert. Mehr

Novartis, Zurich und ABB machen Druck auf Bundesrat. Mehr

Sulzer senkt Kaderlöhne, Stellenabbau möglich. Mehr

SV Group will Ikea-Hotel Moxy in die Schweiz bringen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...