Meistgelesen

Erholt

Erstmals seit März ist der Euro-Franken-Wechselkurs über die Marke von 1,06 gestiegen. Laut Experten wächst damit die Hoffnung auf einen noch schwächeren Franken. Mehr...

27.07.2015
Diese deutsche Tischlerei beliefert Apple im Geheimen
Handwerk

Wenn Apple Tische bestellt, prüfen Tester mit der Lupe. Eine Schreinerei aus Deutschland genügt den hohen Ansprüchen, Steve Jobs hat sie gewählt. Nun darf die Firma über den Deal mit Apple sprechen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
28.07.2015
Technik

Windows 10 startet heute, es ist der Hoffnungsträger von Microsoft. Das Betriebssystem hat viele nette Features, etwa die ausgereifte Sprachsteuerung. Nicht für alle Nutzer ist das System gratis. Mehr...

09:05
Roubini: Das sind die Investmentfonds der Zukunft
Geld

Aktiv gemanagte Fonds sind für Anleger oft teuer. Sie schneiden normalerweise auch schlechter ab als passive Fonds. Noch besser sind diese in Kombination mit wissenschaftlichen Marktforschung. Mehr...

VonNouriel Roubini *
06:03
Wie Amerika über den Euro den Kopf schüttelt
Untergang

Viele US-Ökonomen gaben dem Euro von Anfang an keine Chance. Durch die Griechenland-Krise sehen sie sich nun bestätigt. Dass die Währung noch zu retten ist, glauben sie nicht. Mehr...

VonAnja Ettel und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
27.07.2015
Fussball

Mehmet Nazif Günal weiss, wie man Geld macht. Nun versucht es der Investor in der Fussballprovinz. Er will den FC Wil aus der Challenge League hieven und mit Millionen zum Spitzenclub machen. Mehr...

VonStefan Eiselin und Jorgos Brouzos
28.07.2015
Streit wegen Grenzgänger: Rom zitiert Schweizer Botschafter
Disput

Italienische Grenzgänger sollen benachteiligt sein. Das wirft Italien der Schweiz vor. Die Behörden in Rom sind so sehr verärgert, dass sogar der Schweizer Botschafter antraben muss. Mehr...

28.07.2015

Anzeige

Das Apple-Universum In einer Garage entstanden, wurde der Konzern zum Kultunternehmen. Zum Dossier...

E-Books: Apple und EU-Kommission einigen sich

Der Streit um die Preise der E-Books ist beigelegt: Der Technologiekonzern Apple und mehrere Verlage haben sich mit der EU-Kommission auf eine Lockerung der Preise geeinigt.

13.12.2012

Die EU-Kommission hat bei Apple und vier grossen Verlagen eine Lockerung der Preise für digitale Bücher durchgesetzt. Sie verpflichteten sich, aktuelle Verträge, bei denen die Verlage den Preis für E-Books bestimmten, aufzulösen und Händlern für mindestens zwei Jahre mehr Spielraum für Rabatte zu geben. Das gab die EU-Kommission in Brüssel bekannt.

Die vier Verlagsgruppen sind Simon & Schuster, Harper Collins, Hachette und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Die Einigung mit der Kommission ist ein Triumph für den Online-Händler Amazon, der auf günstige Preise setzt.

Apple hatte mit den Verlagen hingegen zum Start der E-Book-Plattform für sein iPad-Tablet vor zweieinhalb Jahren ein der deutschen Buchpreisbindung ähnliches Modell ausgehandelt. Dabei bestimmten allein die Verlage den Preis - und zahlten dem US-Konzern die auf seiner iTunes-Plattform übliche Gebühr von 30 Prozent des Verkaufspreises.

Zugleich bekam Apple die Zusicherung, immer den günstigsten Preis anbieten zu können. Nach dem Start des iPad-Buchshops setzte die Buchbranche das Modell auch bei anderen Anbietern durch. Das rief die Wettbewerbshüter in Europa und den USA auf den Plan.

(muv/rcv/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die EU-Kommission hat bei Apple und vier grossen Verlagen eine Lockerung der Preise für digitale Bücher durchgesetzt. Sie verpflichteten sich, aktuelle Verträge, bei denen die Verlage den Preis für E-Books bestimmten, aufzulösen und Händlern für mindestens zwei Jahre mehr Spielraum für Rabatte zu geben. Das gab die EU-Kommission in Brüssel bekannt.

Die vier Verlagsgruppen sind Simon & Schuster, Harper Collins, Hachette und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Die Einigung mit der Kommission ist ein Triumph für den Online-Händler Amazon, der auf günstige Preise setzt.

Apple hatte mit den Verlagen hingegen zum Start der E-Book-Plattform für sein iPad-Tablet vor zweieinhalb Jahren ein der deutschen Buchpreisbindung ähnliches Modell ausgehandelt. Dabei bestimmten allein die Verlage den Preis - und zahlten dem US-Konzern die auf seiner iTunes-Plattform übliche Gebühr von 30 Prozent des Verkaufspreises.

Zugleich bekam Apple die Zusicherung, immer den günstigsten Preis anbieten zu können. Nach dem Start des iPad-Buchshops setzte die Buchbranche das Modell auch bei anderen Anbietern durch. Das rief die Wettbewerbshüter in Europa und den USA auf den Plan.

(muv/rcv/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.