Meistgelesen

Videointerview

Der Schweizer Börsenprophet erwartet eine «ernsthafte und schmerzhafte» Korrektur. Hierzulande könnte es bald negative Zinsen geben – «Das wäre Enteignung von Privateigentum», so Marc Faber im Video. Mehr...

VonAndrea Marthaler
17.12.2014
54 Soldaten in Nigeria zum Tode verurteilt
Urteil

Ein Militärgericht in Nigeria hat Dutzende Soldaten zum Tode verurteilt. Sie sollen sich geweigert haben, sich dem Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram anzuschliessen. Mehr...

06:44
Ausblick: Ölpreissturz sorgt 2015 für riesige Umverteilung
Ausblick

Der Ölpreisverfall treibt Länder wie Russland oder Venezuela an den Rand des Ruins. Andere Volkswirtschaften – wie die Schweiz – profitieren jedoch. Die Weltkonjunktur erhält einen Schub. Mehr...

VonMathias Ohanian
17.12.2014
Schlafende Polizisten lassen sich Radarfalle klauen
Kriminalität

Eigentlich wollten zwei italienische Polizisten nur eine Geschwindigkeitskontrolle durchführen, doch aus der Routinekontrolle wurde ein handfester Kriminalfall. Mehr...

16.12.2014
Rubel-Absturz: Russen zeichnen Preise nun in Euro aus
Verweifelt

Die Währungspanik um den Rubel erfasst die Händler. In Moskau beginnen Geschäftsbesitzer damit, Preise in Dollar und Euro auszuzeichnen. Das weckt böse Erinnerungen an die schwere Krise in den 90ern. Mehr...

VonJan Vollmer
16.12.2014
Schwarzgeld-Rekord: Schweiz als Fluchtburg
Zahlungen

Aus den Entwicklungsländern der Welt fliesst elfmal so viel Schwarzgeld ab, wie Entwicklungshilfe gezahlt wird. Das ist neuer Rekord. Die Schweiz profitiert vom Boom. Mehr...

16.12.2014
Steht Russland vor dem Bankrun?
Kursabsturz

Twitter-Berichten zufolge bilden sich Schlangen vor russischen Geldautomaten. Grassiert die Angst vor dem Währungsverfall? Der Rubel stürzt historisch tief, die Moskauer Börse ist im freien Fall. Mehr...

VonKaren Merkel und Mathias Ohanian
16.12.2014

Anzeige

General Electric mit starkem Endspurt

Der Industriekonzern General Electric hat im abgelaufenen Quartal ein deutliches Gewinnwachstum verzeichnet - und legt damit gegenüber Konkurrent Siemens vor.

18.01.2013

Der grosse Siemens-Rivale General Electric (GE) hat trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Im vierten Quartal konnte der US-Konzern seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 39,3 Milliarden Dollar steigern.

Unter dem Strich blieben mit 4,0 Milliarden Dollar acht Prozent mehr übrig als vor einem Jahr, wie der Konzern in Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut mitteilte. Je Aktie waren das im fortgeführten Geschäft 44 Cent - mehr als Analysten auf dem Zettel hatten.

«Die Aussichten für die Industrieländer bleiben unsicher, aber wir sehen Wachstum in China und in rohstoffreichen Ländern», sagte Vorstandschef Jeff Immelt. Mit dem höchsten Auftragsbestand in der Unternehmensgeschichte gehe der Konzern mit Schwung in das Jahr 2013. Ohne die Flaute beim Verkauf der Windturbinen, die in den USA nicht mehr steuerlich gefördert werden, wuchsen die Bestellungen im Schlussquartal um sieben Prozent.

GE als Gradmesser für US-Wirtschaft

Der Konzern stellt Flugzeugturbinen und Kraftwerkskomponenten her, ist bei der Medizintechnik aktiv und besitzt eine grosse Finanzsparte. Angesichts der breiten Angebotspalette gilt GE als Gradmesser für die gesamt US-Wirtschaft. Hierzulande ist das Unternehmen vor allem mit einer Windanlagen-Fertigung und einer starken Forschung vertreten.

Der deutsche Rivale Siemens will seine Zahlen für die Zeit zwischen Oktober und Dezember am kommenden Mittwoch veröffentlichen. Die Münchner haben sich ein 6 Milliarden Euro schweres Sparprogramm auferlegt, um wieder zur internationalen Konkurrenz aufzuschliessen. Unter anderem Probleme beim Anschluss von Windkraftanlagen auf hoher See und lange Verspätungen bei der Auslieferung von Zügen an die Bahn hatten Siemens im vergangenen Jahr gebremst.

(vst/aho/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
General Electric

Der grosse Siemens-Rivale General Electric (GE) hat trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Im vierten Quartal konnte der US-Konzern seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 39,3 Milliarden Dollar steigern.

Unter dem Strich blieben mit 4,0 Milliarden Dollar acht Prozent mehr übrig als vor einem Jahr, wie der Konzern in Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut mitteilte. Je Aktie waren das im fortgeführten Geschäft 44 Cent - mehr als Analysten auf dem Zettel hatten.

«Die Aussichten für die Industrieländer bleiben unsicher, aber wir sehen Wachstum in China und in rohstoffreichen Ländern», sagte Vorstandschef Jeff Immelt. Mit dem höchsten Auftragsbestand in der Unternehmensgeschichte gehe der Konzern mit Schwung in das Jahr 2013. Ohne die Flaute beim Verkauf der Windturbinen, die in den USA nicht mehr steuerlich gefördert werden, wuchsen die Bestellungen im Schlussquartal um sieben Prozent.

GE als Gradmesser für US-Wirtschaft

Der Konzern stellt Flugzeugturbinen und Kraftwerkskomponenten her, ist bei der Medizintechnik aktiv und besitzt eine grosse Finanzsparte. Angesichts der breiten Angebotspalette gilt GE als Gradmesser für die gesamt US-Wirtschaft. Hierzulande ist das Unternehmen vor allem mit einer Windanlagen-Fertigung und einer starken Forschung vertreten.

Der deutsche Rivale Siemens will seine Zahlen für die Zeit zwischen Oktober und Dezember am kommenden Mittwoch veröffentlichen. Die Münchner haben sich ein 6 Milliarden Euro schweres Sparprogramm auferlegt, um wieder zur internationalen Konkurrenz aufzuschliessen. Unter anderem Probleme beim Anschluss von Windkraftanlagen auf hoher See und lange Verspätungen bei der Auslieferung von Zügen an die Bahn hatten Siemens im vergangenen Jahr gebremst.

(vst/aho/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...