Gewinneinbruch bei Schaffner

Die Talsohle sei durchschritten. Der Komponenhersteller Schaffner gibt sich für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres optimistisch.

14.05.2012

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Schaffner

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Meistgelesen

Deutscher Softwareriese SAP tätigt Milliardenkauf
Expansion

Es ist die grössten Übernahme der Firmengeschichte. Mit dem Kauf von Concur Technologies will SAP das Geschäft mit Cloud-Software beflügeln. Mehr...

06:43
Alibaba-Aktien kommen zum Höchstpreis
IPO

Der chinesische Online-Händler kann seine Aktien in New York zum Höchstpreis von 68 Dollar losschlagen. Alibaba wird damit der grösste Börsengang aller Zeiten. Mehr...

06:57
Netflix unter der Lupe: Was taugt der Streaming-Dienst?
Vergleich

Der US-Streamingdienst Netflix ist in der Schweiz gestartet. Darum der grosse Vergleich: Kosten, Abo-Bedingungen, Serienangebot - was bietet Netflix, was kann die Konkurrenz? Mehr...

VonMarc Iseli
18.09.2014
Hier ist das iPhone 6 in der Schweiz am günstigsten
Preisvergleich

Seit heute sind die Schweizer Abopreise für die neuen iPhones von Apple bekannt. Laut einem Vergleichsdienst liegen die Kostenunterschiede zwischen den Anbietern oft bei mehreren hundert Franken. Mehr...

10:47
Aktien

Der Oktober gilt als Crashmonat. Betrachtet man die Statistik, wird klar: Der Oktober ist kein Verlustmonat. Im Gegenteil. Jetzt werden die Weichen für künftige Gewinne gestellt. Die Favoriten. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:28
Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern
Deal

Der Winterthurer Industriekonzern verhandelt mit dem amerikanischen Maschinenbaukonzern Dresser-Rand über eine Fusion. Auch Sulzer-Grossaktionär Viktor Vekselberg ist involviert. Mehr...

VonStefan Barmettler
17.09.2014
Aktien

Trotz Börsenaufschwung seit drei Jahren rechnen viele Anleger kaum mit weiterem Kursgewinn. Ein Bärenmarkt scheint möglich zu sein. Analysten sagen: Drei weitere Jahre Bullenmarkt. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:24

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...