Gewinneinbruch bei Schaffner

Die Talsohle sei durchschritten. Der Komponenhersteller Schaffner gibt sich für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres optimistisch.

14.05.2012

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Schaffner

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Meistgelesen

Vor Start des iPhone 6: China bremst Apple aus
Einschnitte

China ist für Apple wichtig, doch wächst dort starke Konkurrenz heran. Nun wollen chinesische Mobilfunkanbieter ausgerechnet kurz vor der Einführung des iPhone 6 wichtige Smartphone-Zuschüsse kürzen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
29.08.2014
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

15:58
Zuwanderung: Schweizer Bevölkerung wächst rasant
Zunahme

Die hiesige Bevölkerung ist so stark gewachsen wie schon lange nicht mehr. Die neusten Zahlen zeigen: Die Schweiz ist eines der am stärksten wachsenden Länder in Europa. Mehr...

28.08.2014
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
29.08.2014
Deutsche Autobahnen: Privatisierung statt Maut?
Idee

Im Streit um die Pkw-Maut in Deutschland hat der nationale Industriellenverband DIW Privatisierungen von Autobahnen als Alternative vorgeschlagen. Mehr...

10:06
Wie Russland heimlich Gold hortet
Staatsschatz

Die russische Notenbank kauft still und leise riesige Mengen Gold auf. Mittlerweile besitzt Moskau den fünftgrössten Goldschatz aller Länder. Experten sehen darin eine geheime Strategie. Mehr...

VonDaniel Eckert («Die Welt»)
29.08.2014
Erwägt Credit Suisse den Kauf von Julius Bär?
Gerücht

Es wäre ein Mega-Deal: Die Credit Suisse soll an der Privatbank interessiert sein. Die Pläne würden aber erst in kleinem Kreis diskutiert. An der Börse schiesst die Bär-Aktie jedenfalls nach oben. Mehr...

29.08.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...