Gewinneinbruch bei Schaffner

Die Talsohle sei durchschritten. Der Komponenhersteller Schaffner gibt sich für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres optimistisch.

14.05.2012

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Schaffner

Der Komponentenhersteller Schaffner hat im ersten Halbjahr 2011/12 (per 31. März) einen Nettoumsatz von 81 Millionen Franken erzielt. Er lag damit rund 18 Prozent tiefer als vor einem Jahr. Das Unternehmensergebnis sank massiv und blieb nur noch knapp positiv.

In Lokalwährungen ergab sich ein Umsatzminus von gut 14 Prozent, wie Schaffner mitteilte. Bereinigt um den Umsatzbeitrag von 7,7 Millionen von der erstmals konsolidierten MTC LLC lag der Rückgang bei gut 26 Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um rund 84 Prozent auf 1,4 Millionen Franken. Das Reinergebnis sank um über 95 Prozent auf 0,26 Millionen Franken.

Der Gewinnrückgang sei auch durch die «konsequente» Anpassung der Produktionskapazitäten an die Nachfrage und der Senkung der Fixkosten nicht zu vermeiden gewesen, heisst es in der Mitteilung. Im ersten Quartal sei die Talsohle durchschritten worden und der Auftragseingang habe im zweiten Quartal zugelegt.

Mit den vier Hausbanken sei eine neue Kreditvereinbarung über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Franken mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden. Die Konditionen seien im Wesentlichen unverändert.

Für das Gesamtjahr stellt Schaffner einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Franken in Aussicht, unter der Voraussetzung einer anhaltenden Nachfragedynamik und einer stabilen Entwicklung der wichtigsten Währungen. Aufgrund der guten Entwicklungen der Auftragseingänge im ersten Semester dürfte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2011/12 die Vergleichswerte des ersten Semesters und der Vorjahresperiode in allen Divisionen übertreffen.

(vst/laf/sda)

Meistgelesen

Die Gold-Initiative könnte die Nachfrage nach dem Metall deutlich erhöhen.
Rohstoffe

Nach dem Fed-Entscheid kam Gold unter Druck. Die Chancen auf eine Erholung stehen aber nicht schlecht. Technisch notiert Gold an seiner Unterstützung, die Gold-Initiative könnte Rückenwind bringen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
31.10.2014
Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis
Haft

«Carlos» kann es nicht sein lassen: Der verurteilte Straftäter ist nach einer Auseinandersetzung im Zürcher Langstrassenquartier verhaftet worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr...

31.10.2014
Argentinien droht nach Staatspleite akuter Zahlungsengpass
Bankrott

Argentinien schlittert in die Krise. Auslöser für die Verschärfung der Zahlungsprobleme ist der Ablauf einer Frist für die Überweisung eines Anleihezinses. Mehr...

31.10.2014
Goldinitiative macht Mindestkurs unglaubwürdig
Bedrohung

Die Märkte haben Respekt vor einer Annahme der Goldinitiative. Diese dürfte den Euro/Franken-Kurs und den Goldpreis beeinflussen. Das ist bereits jetzt sichtbar. Mehr...

VonAndrea Marthaler
31.10.2014
Die Brüder Freitag machen jetzt Hosen, die verschwinden
Mode

Das Taschenlabel Freitag verkauft ab heute kompostierbare Kleidung. Ein Gespräch mit Gründer Daniel Freitag über widerspenstigen Bindfaden und Neuorientierung nach 21 Jahren Arbeit mit LKW-Planen. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
31.10.2014
Eric Sarasin tritt zurück
Untersuchung

Der Basler Bankier Eric Sarasin steht in Deutschland wegen Beihilfe zum Steuerbetrug im Visier der Staatsanwaltschaft. Nun tritt er von seinem Posten bei der Bank Safra Sarasin zurück. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
31.10.2014
Arbeitslosigkeit: Musterschüler tauschen Plätze
Arbeitslosigkeit

In den Euroländern ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor hoch. Bei den Ländern mit einer tiefen Quote gibt es hingegen eine Überraschung. Mehr...

31.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...