Meistgelesen

«Grexit hätte schwere Folgen für griechische Wirtschaft»
Analyse

Die griechische Wirtschaft werde trotz Syriza-Sieg wachsen, sagt Ludovic Subran. Ein Euro-Ausstieg hält der Chefökonom von Euler Hermes für unwahrscheinlich. Denn die Folgen eines Grexit wären fatal. Mehr...

06:04
«Ölpreis wird 100 Dollar nie wieder sehen»
Machtkampf

Laut des saudischen Prinzen und milliardenschweren Investors Al-Walid ibn Talal dürfte ein Fass Rohöl nie mehr die 100-Dollar-Grenze knacken. Das werde sich auch mit dem neuen König nicht ändern. Mehr...

VonDominic Benz
26.01.2015
Franken-Schock trifft auch deutsche Privatanleger
SNB-Entscheid

Nicht nur deutsche Städte leiden unter dem Ende des Mindestkurses. Offenbar haben sich auch Privatleute mit der Währung verspekuliert. Der Schaden könnte sich auf bis zu 1 Milliarde Euro summieren. Mehr...

26.01.2015
SNB musste offenbar massiv intervenieren
Devisen

Die Einlagen der Banken bei der Schweizerischen Nationalbank sind nach dem Ende des Mindestkurses deutlich gestiegen. Ein Indiz dafür, dass die SNB am Devisenmarkt zum Handeln gezwungen war. Mehr...

26.01.2015
Starker Franken: Welche Branche wie stark leidet
Angst

Eine Umfrage der Kof unter Unternehmern zeigt: Die Firmengewinne drohen bereits ab einem Eurokurs von 1.10 Franken deutlich zu sinken. Der aktuelle Wechselkurs lässt noch schlimmere Folgen befürchten. Mehr...

26.01.2015
Müssen Bankkunden bald für ihr Erspartes zahlen?
Geld

Auch Schweizer Banken beginnen, bei grossen Firmenkunden und institutionellen Anlegern Negativzinsen zu verlangen. Kommen bald auch die Privatkunden mit Sparkonten dran? Mehr...

VonLukas Rohner
09:00
Bankkunden zahlen bei fast allen Konten drauf
Vergleich

In Zeiten niedriger Zinsen wird für viele Privatkunden ein Bankkonto teuer: Die Gebühren übersteigen die Erträge. Ein Vergleich zeigt, dass nur bei drei Geldhäusern der Kunde noch Plus macht. Mehr...

VonKaren Merkel
26.01.2015

Anzeige

Glencore & Xstrata: Scheitert die Fusion am Abstimmungsverfahren?

Noch ist die Rohstoff-Fusion zwischen Xstrata und Glencore nicht wasserdicht: Ein kompliziertes Abstimmungsverfahren an der Xstrata-Generalversammlung könnte den Deal zum Scheitern bringen.

12.11.2012

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

[[nid:370263]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Martin Ebner begräbt Namen BZ Trust. Mehr

Haftbefehl gegen Ameropa-Präsidenten. Mehr

Ende des Bankgeheimnisses: Bund drohen hohe Einbussen. Mehr

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...