Meistgelesen

Saudis schwemmen die Welt weiter mit Öl
Schmiermittel

Das Königreich pumpt im April das schwarze Gold auf Rekordniveau aus dem Boden. Das soll sich scheinbar so schnell nicht ändern. Mehr...

20.04.2015
Türkischer Mega-Flughafen hängt europäische Konkurrenz ab
Konkurrenzkampf

Der Druck auf Luftfahrt-Drehkreuze in Europa wächst: 2017 soll der Mega-Airport in Istanbul eröffnen. Schon jetzt droht Frankfurt abgehängt zu werden, warnt der Chef von Turkish Airlines. Mehr...

19.04.2015
Schmerzhaftes Comeback: Ein Franken kostet fast einen Euro
Wechselkurs

Die Hoffnungen auf eine allmähliche Schwächung des Frankens zerschlagen sich. Die Schweizer Währung steigt und steigt. Für die Exportwirtschaft ist das gefährlich. Mehr...

20.04.2015
Sika-Erben: «Alles ohne Saint-Gobain ist ein No-Go»
Streit

Die Sika-Erben beharren auf einer Lösung unter Einbezug des französischen Konzerns Saint-Gobain. Man sehe derzeit keinen Vorschlag von Seiten des Sika-Managements, der eine Lösung bringen würde. Mehr...

20.04.2015
Neuer Orange-Name kostet 40 Millionen Franken
Wechsel

Orange wechselt in der kommenden Woche den Namen und bezahlt für das Rebranding rund 40 Millionen Franken. Das markiert aber nicht den Auftakt zu einem Preiskampf, meint Firmenchef Johan Andsjö. Mehr...

VonMarc Iseli
19.04.2015
Der schnellste Zug der Welt fährt 600 Stundenkilometer
Weltrekord

So schnell wie die japanische Magnetschwebebahn ist kein anderer Zug rund um den Globus. Auf einer Teststrecke durchbrach der Maglev nun eine bislang unerreichte Marke. Mehr...

10:37
Tesla-Chef wollte offenbar an Google verkaufen
Gerüchte

Wie Insider berichten, wollte Tesla-Gründer Elon Musk vor Jahren aus einer Notlage heraus sein Unternehmen an den Internetriesen Google verkaufen. Doch dann kam alles anders. Mehr...

20.04.2015

Anzeige

Glencore & Xstrata: Scheitert die Fusion am Abstimmungsverfahren?

Noch ist die Rohstoff-Fusion zwischen Xstrata und Glencore nicht wasserdicht: Ein kompliziertes Abstimmungsverfahren an der Xstrata-Generalversammlung könnte den Deal zum Scheitern bringen.

12.11.2012

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

[[nid:370263]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Ex-ABB-Chef Joe Hogan hat neuen Millionenjob. Mehr

Die beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. Mehr

Smarte Uhren: «Die Killer-App gibt es nicht». Mehr

Briten kaufen Bündner Outlet-Center Landquart. Mehr

Lantal profitiert weiter von Etihad-Auftrag. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...