Glencore & Xstrata: Scheitert die Fusion am Abstimmungsverfahren?

Noch ist die Rohstoff-Fusion zwischen Xstrata und Glencore nicht wasserdicht: Ein kompliziertes Abstimmungsverfahren an der Xstrata-Generalversammlung könnte den Deal zum Scheitern bringen.

12.11.2012

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

[[nid:370263]]

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die geplante Fusion zwischen den Bergbau- und Rohstoffkonzernen Xstrata und Glencore könnte auf weitere Probleme stossen. Das komplexe Abstimmungsverfahren an der für den 20. November geplanten Generalversammlung (GV) der Xstrata-Aktionäre könnte zu einem Scheitern der Pläne führen, berichtet das «Wall Street Journal Europe».

Demnach legt der Verwaltungsrat von Xstrata dem Aktionariat drei Vorlagen zur Abstimmung vor. Die erste Abstimmung erfolgt über die Fusion inklusive des für das Management vorgesehenen Bonus-Pakets.

Zudem ist eine separate Abstimmungen über die Fusion vorgesehen und eine weitere über das Paket für das Management selbst. Während die beiden ersten Abstimmungen eine Mehrheit von 75 Prozent erfordern, reicht für den dritten Antrag ein einfaches Mehr von 50 Prozent.

Abstimmungsverhalten der Aktionäre unklar

Dem Bericht zufolge ist unklar, ob die Aktionäre der Empfehlung des Verwaltungsrates folgen und sowohl für den ersten und den dritten Antrag stimmen werden. Informationen der Zeitung zufolge gibt es eine Reihe von grösseren Aktionären, die zwar für die Fusion stimmen werden, jedoch die Bonus-Zahlungen an das Management ablehnen.

Neben den Aktionären beider Unternehmen müssen auch die Kartellbehörden in verschiedenen Ländern den Zusammenschluss noch absegnen, schreibt zudem das «Handelsblatt». Glencore-Chef Ivan Glasenberg biete der EU-Kartellbehörde an, auf einen Teil des Zink-Geschäfts zu verzichten.

Konkret soll die Vertriebsvereinbarung mit dem Produzenten Nyrstar in Belgien beendet werden. Xstrata ist ebenfalls stark im Zink-Markt engagiert. Durch die Fusion der Konzerne mit Sitz im Kanton Zug entstünde ein Grundgüter-Gigant, der wie kein anderer Abbau, Handel, Transport und Lagerung von Rohstoffen abdeckt, heisst es dazu weiter.

(aho/vst/awp)

Bildergalerie: Die grössten Minenkonzerne der Welt

Meistgelesen

Ferien

Alles fährt Ski: Doch wo ist wer am besten bedient? Die «Handelszeitung» analysierte 24 Destinationen in Europa. Das Resultat ist das exklusive Alpen-Ranking der besten Wintersportorte. Mehr...

VonClaus Schweitzer
01.10.2014
Vorbild Schweiz: Cameron will Zuwanderung begrenzen
Drohung

Der britische Premier David Cameron geht auf Konfrontationskurs mit der Europäischen Union: Er will die Freizügigkeit aufheben. Selbst ein Referendum zum Austritt aus der EU stellt er in Aussicht. Mehr...

10:12
Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
30.09.2014
Schweizer Hauptsitz für ABB nicht mehr sakrosankt
Standort

Die Masseneinwanderungsinitiative macht ABB Sorgen. Wird sie falsch umgesetzt, stellt Konzernchef Ulrich Spiesshofer vieles in Frage - auch den Hauptsitz in der Schweiz. Mehr...

01.10.2014
Spürhunde jagen im Thurgau Baum-Terroristen
Schädling

Im thurgauischen Sirnach ist ein Citrusbockkäfer entdeckt worden. Das alarmiert die Landwirtschaft. Denn der Schädling ist gefährlich. Nun wird er mit Hunden gesucht. Mehr...

01.10.2014
Für Bankkunden wird die Kontoführung teuer
Abgabe

Bitter für Bankkunden: Die Zinsen für Erspartes sinken, währen die Gebühren für die Kontoführung in die Höhe klettern. Dabei lohnt sich der genaue Vergleich zwischen den Banken. Mehr...

01.10.2014
Wir regulieren uns zu Tode
Recht

Die Weltwirtschaft findet auch sechs Jahre nach der Finanzkrise nicht aus dem Tief. Die eingesetzten Gegenmittel verschärfen das Problem - auch in der Schweiz. Mehr...

VonArmin Müller
06:04

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Whistleblower Elmer soll 4,5 Jahre in Haft. Mehr

Die grössten Baustellen des neuen Orell-Füssli-Chefs. Mehr

Ungleicher Kampf im Online-Stellenmarkt. Mehr

«Längere Krise als in den 1930er-Jahren». Mehr

WM in Katar: Kein Beweis für Schmiergeld. Mehr

Ölkonzern Tamoil prüft den Verkauf. Mehr

Das sind die besten Wintersportorte der Alpen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...