Goldman Sachs trennt sich von Sex-Geschäft

Die US-Investmentbank Goldman Sachs verkauft die Beteiligung an einer Website mit Sex-Angeboten. Die geschasste Seite steht in der Kritik, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

02.04.2012

Die US-Grossbank Goldman Sachs hat sich nach anhaltender Kritik an ihren Geschäftspraktiken von der Beteiligung an einer Internetseite mit Sexangeboten getrennt.

Ein von Goldman geführter Fonds habe seinen Anteil von 16 Prozent an Village Voice Media an das Management des privaten Medienkonzerns zurückverkauft, teilte eine Sprecherin des Instituts mit. Village Voice betreibt die Seite Backpage.com, die in der Kritik steht, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

Der Fonds von Goldman hat nach Bankangaben vor zwölf Jahren 30 Millionen Dollar in Village Voice investiert. Nach der Fusion mit der New Times 2006 sei die Einlage in einen Minderheitsanteil von 16 Prozent umgewandelt worden.

Bereits vor zwei Jahren habe sich Goldman entschieden, sich aus der Beteiligung zurückziehen zu wollen, da diese nicht mehr zum Unternehmen passe, sagte die Sprecherin. Über den Verkauf sei aktiv ab März verhandelt worden.

Village Voice Media ist in den USA nach Umsatz der grösste Anbieter von Online-Werbung für Erotik. Allein im Februar setzte die Branche dem Marktforschungsinstitut AIM Group zufolge 3,1 Millionen Dollar um - fast 10 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auf Backpage.com seien fast vier Fünftel der Umsätze entfallen.

(laf/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Grossbank Goldman Sachs hat sich nach anhaltender Kritik an ihren Geschäftspraktiken von der Beteiligung an einer Internetseite mit Sexangeboten getrennt.

Ein von Goldman geführter Fonds habe seinen Anteil von 16 Prozent an Village Voice Media an das Management des privaten Medienkonzerns zurückverkauft, teilte eine Sprecherin des Instituts mit. Village Voice betreibt die Seite Backpage.com, die in der Kritik steht, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

Der Fonds von Goldman hat nach Bankangaben vor zwölf Jahren 30 Millionen Dollar in Village Voice investiert. Nach der Fusion mit der New Times 2006 sei die Einlage in einen Minderheitsanteil von 16 Prozent umgewandelt worden.

Bereits vor zwei Jahren habe sich Goldman entschieden, sich aus der Beteiligung zurückziehen zu wollen, da diese nicht mehr zum Unternehmen passe, sagte die Sprecherin. Über den Verkauf sei aktiv ab März verhandelt worden.

Village Voice Media ist in den USA nach Umsatz der grösste Anbieter von Online-Werbung für Erotik. Allein im Februar setzte die Branche dem Marktforschungsinstitut AIM Group zufolge 3,1 Millionen Dollar um - fast 10 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auf Backpage.com seien fast vier Fünftel der Umsätze entfallen.

(laf/tno/sda)

Meistgelesen

Sell in May? Warum sich der Ausstieg nicht lohnt
Strategie

«Sell in May and go away» lautet eine alte Börsenweisheit. Nimmt man allerdings die Statistik, so ist der Mai alles andere als ein schwacher Börsenmonat. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
19:21
Frick-Mörder: Suche in Liechtenstein beendet
Vergeblich

Der mutmassliche Todesschütze und Mörder des Chefs der Bank Frick bleibt verschollen. Die Polizei stellt die Suche am Rhein ein. Dennoch wollen die Behörden nicht aufgeben. Mehr...

16.04.2014
Mammut will Amazon ausschalten
Kampf

Outdoor-Hersteller Mammut will die Preise seiner Produkte besser unter Kontrolle haben. In Deutschland wurde bereits ein Verkaufsverbot eingeführt. Mehr...

VonBenita Vogel
16.04.2014
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
16.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.04.2014
Nespresso öffnet Kapselmarkt in Frankreich
Aufforderung

Der Hersteller von Kaffee-Kapseln beugt sich dem Druck der französischen Behörden. Gegenüber der Konkurrenz muss er Details zu den Maschinen offenlegen. Das könnte aber noch nicht alles sein. Mehr...

15:30
Fast jede zweite Firma fürchtet Personalmangel
Einwanderung

Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hat die Ängste der Schweizer Wirtschaft befeuert. Fast jeder zweite Schweizer Konzern fürchtet Engpässe beim Personal, ergab eine Umfrage der UBS. Mehr...

16.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...