Meistgelesen

US-Zinswende: Heisse Kandidaten für Kursgewinne
Aktien

Die jüngsten Börsenturbulenzen wecken Zweifel an der anstehenden Zinswende. Hält die Fed den Kurs, könnten sich bei ausgewählten US-Blue-Chips attraktive Einstiegsgelegenheiten bieten. Mehr...

VonWolfgang Hagl
29.08.2015
Jeder zweite Schweizer will die Grenzen schliessen
Umfrage

Die Schweiz tut sich weiter schwer mit der Flüchtlingsfrage. Laut «Schweiz am Sonntag» befürwortet fast die Hälfte eine vorübergehende Schliessung der Grenzen. Dafür soll mehr vor Ort gemacht werden. Mehr...

09:45
Mittelfristig scheinen Kurse im Bereich von 500 Franken möglich zu sein.
Aktien

Monsanto ist raus! Am Mittwoch zog der US-Chemiegigant sein Angebot für Syngenta zurück. Das SMI-Mitglied war danach im freien Fall. Warum das eine gute Gelegenheit zum Einstieg ist. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.08.2015
So schlimm steht es wirklich um Chinas Wirtschaft
Impulse

Millionen ungenutzter Wohnungen in Geisterstädten und verschuldete Staatsbetriebe: China zahlt den Preis für Jahre verfehlter Politik. Die Kehrtwende zu nachhaltigem Wachstum ist schmerzhaft. Mehr...

VonFinn Mayer-Kuckuk
28.08.2015
Tsunami: Im Mittelmeer schlummert eine grosse gefahr
Wissenschaft

Einmal in 100 Jahren fegt eine gewaltige Welle durch das Mittelmeer. Die Gefahr dafür ist laut neuesten Erkenntnissen grösser als je zuvor. Die Folgen wären verheerend. Mehr...

29.08.2015
Syngenta-Präsident verteidigt Monsanto-Schlacht
Agrochemie

Michel Demaré hat erfolgreich gegen Monsanto gekämpft, Syngenta bleibt eigenständig. Die Basler seien aber weiterhin offen für Partnerschaften, sagt der Verwaltungsratspräsident. Mehr...

29.08.2015
Tsipras sinkt in der Wählergunst der Griechen
Umfrage

Die griechische Regierungspartei Syriza verliert massiv an Unterstützung. Die Partei von Ex-Premier Tsipras verliert elf Prozentpunkte. Nur noch jeder Vierte will die Linken wählen. Mehr...

29.08.2015

Anzeige

Goldman Sachs trennt sich von Sex-Geschäft

Die US-Investmentbank Goldman Sachs verkauft die Beteiligung an einer Website mit Sex-Angeboten. Die geschasste Seite steht in der Kritik, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

02.04.2012

Die US-Grossbank Goldman Sachs hat sich nach anhaltender Kritik an ihren Geschäftspraktiken von der Beteiligung an einer Internetseite mit Sexangeboten getrennt.

Ein von Goldman geführter Fonds habe seinen Anteil von 16 Prozent an Village Voice Media an das Management des privaten Medienkonzerns zurückverkauft, teilte eine Sprecherin des Instituts mit. Village Voice betreibt die Seite Backpage.com, die in der Kritik steht, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

Der Fonds von Goldman hat nach Bankangaben vor zwölf Jahren 30 Millionen Dollar in Village Voice investiert. Nach der Fusion mit der New Times 2006 sei die Einlage in einen Minderheitsanteil von 16 Prozent umgewandelt worden.

Bereits vor zwei Jahren habe sich Goldman entschieden, sich aus der Beteiligung zurückziehen zu wollen, da diese nicht mehr zum Unternehmen passe, sagte die Sprecherin. Über den Verkauf sei aktiv ab März verhandelt worden.

Village Voice Media ist in den USA nach Umsatz der grösste Anbieter von Online-Werbung für Erotik. Allein im Februar setzte die Branche dem Marktforschungsinstitut AIM Group zufolge 3,1 Millionen Dollar um - fast 10 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auf Backpage.com seien fast vier Fünftel der Umsätze entfallen.

(laf/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die US-Grossbank Goldman Sachs hat sich nach anhaltender Kritik an ihren Geschäftspraktiken von der Beteiligung an einer Internetseite mit Sexangeboten getrennt.

Ein von Goldman geführter Fonds habe seinen Anteil von 16 Prozent an Village Voice Media an das Management des privaten Medienkonzerns zurückverkauft, teilte eine Sprecherin des Instituts mit. Village Voice betreibt die Seite Backpage.com, die in der Kritik steht, Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen zu unterstützen.

Der Fonds von Goldman hat nach Bankangaben vor zwölf Jahren 30 Millionen Dollar in Village Voice investiert. Nach der Fusion mit der New Times 2006 sei die Einlage in einen Minderheitsanteil von 16 Prozent umgewandelt worden.

Bereits vor zwei Jahren habe sich Goldman entschieden, sich aus der Beteiligung zurückziehen zu wollen, da diese nicht mehr zum Unternehmen passe, sagte die Sprecherin. Über den Verkauf sei aktiv ab März verhandelt worden.

Village Voice Media ist in den USA nach Umsatz der grösste Anbieter von Online-Werbung für Erotik. Allein im Februar setzte die Branche dem Marktforschungsinstitut AIM Group zufolge 3,1 Millionen Dollar um - fast 10 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auf Backpage.com seien fast vier Fünftel der Umsätze entfallen.

(laf/tno/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.