Meistgelesen

Schweizer Pass ist weltweit einer der mächtigsten
Reisen

Je nach Nationalität kommt man ohne Visum nicht weit auf der Welt. Anders ist es als Schweizer. Mit fast keinem anderen Pass ist das Reisen leichter. Die Rangliste der «mächtigsten» Pässe der Welt. Mehr...

VonDominic Benz
17.04.2015
Putin lockt Tsipras mit fünf Milliarden Euro
Energie

Griechenland steht offenbar kurz davor, einen Milliardendeal mit Russland zu unterzeichnen. Das Abkommen könnte dem Land bis zu fünf Millionen Euro in die Staatskassen spülen. Mehr...

18.04.2015
Deutsche Bank könnte Privatkundengeschäft aufgeben
Radikal

Das grösste deutsche Geldinstitut fokussiert sich wahrscheinlich nur noch auf das Investmentbanking. Das weltweite Privatkundengeschäft der Deutschen Bank würde dann abgestossen. Mehr...

18.04.2015
Anleger setzen darauf, dass die Freenet-Aktie nach der Generalversammlung fällt.
Aktien

Die Spekulation auf steigende Kurse bei dividendenstarken Aktien, vor der Generalversammlung, brachte auch in diesem Jahr schöne Gewinne. Bei welchen Aktien Anleger jetzt auf fallende Kurse setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
17.04.2015
Lindt & Sprüngli - das Allzeithoch vom März ist fast wieder erreicht
Aktien

Während die Analysten von Julius Bär den SMI schon fair bewertet sehen, erkennen die Experten bei Schweizer Nebenwerten noch Kurschancen. Zehn Titel mit Potenzial. Mehr...

VonJürgen Büttner
17.04.2015
Rekordschwund der «Petrodollar» schürt Besorgnis
Rückgang

Rohstoffreiche Länder verbraten ihre «Petrodollar»-Reserven im Rekordtempo. Damit versiegt bald eine Liquiditätsquelle im Markt: Analysten sind uneins, ob das zu einem neuerlichen Beben führen kann. Mehr...

18.04.2015
Weltbeste Software-Aktie: Plus 1321 Prozent in einem Jahr
Südostasien

Eine Firma in Kuala Lumpur dominiert den heimischen Markt und greift nach China. Der Aktienkurs explodiert geradezu. Das bringt dem Unternehmen den Titel als weltbeste Software-Aktie 2014. Mehr...

18.04.2015

Anzeige

Google will Anfragen offenlegen

Prism

Google hat im Skandal um die US-Internet-Überwachung laut eigenen Aussagen nichts zu verbergen - und möchte das nun mit der Veröffentlichung von Regierungsanfragen belegen.

11.06.2013

Google wagt in der brodelnden Affäre um das Ausspähen von Internetnutzern die Konfrontation mit der US-Regierung. Der Konzern will die Anfragen der Behörden nach Nutzerdaten öffentlich machen, um den Verdacht aus dem Weg zu räumen, das Unternehmen gewähre den Geheimdiensten uneingeschränkten Zugang zu seinen Systemen.

Chefjustiziar David Drummond forderte Justizminister Eric Holder und FBI-Chef Robert Mueller in einem am Dienstag veröffentlichten Brief auf, die Erlaubnis für die Veröffentlichung zu geben. Der Konzern will die Anzahl und die Breite der Anfragen offenlegen, nicht aber auf wen diese sich konkret beziehen.

«Transparenz dient dem öffentlichen Interesse, ohne die nationale Sicherheit zu gefährden», schrieb Drummond. Das Unternehmen hat ein Eigeninteresse an der Veröffentlichung, wie der Chefjustiziar klarmachte: «Google hat in den vergangenen 15 Jahren hart daran gearbeitet, das Vertrauen unserer Nutzer zu gewinnen.»

Momentan müssen Google und andere Internetfirmen schweigen, wenn sie auf Grundlage des Auslandsspionage-Gesetzes FISA verpflichtet werden, Daten ihrer Nutzer herauszugeben. Ein spezielles Gericht muss eine derartige Anfrage freigeben.

«Privatsphäre unserer Nutzer schützen»

Bereits Konzernchef Larry Page hatte am Wochenende versichert, dass die Regierung keinen direkten Zugang zu den Google-Rechenzentren habe. Die Zeitungen «Washington Post» und «Guardian» hatten dagegen von einem System mit dem Namen Prism berichtet, über das der Geheimdienst NSA sich einen direkten Zugang zu Nutzerdaten bei wichtigen Internetkonzernen verschaffen könne.

Auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg wies derartige Berichte am Dienstag auf der Hauptversammlung erneut zurück. «Keine Behörde hat direkten Zugang zu unseren Servern», sagte er. Behörden könnten zwar einen Gerichtsbeschluss erwirken, doch auch dann gebe Facebook nur soweit Daten heraus, wie das Soziale Netzwerk dazu verpflichtet sei. «Wir kämpfen darum, die Privatsphäre unserer Nutzer zu schützen.»

Google gibt bereits heute einen Report heraus, in dem Anfragen von Behörden weltweit verzeichnet sind. Die Anfragen im Rahmen der nationalen Sicherheit sollten diesem Report hinzugefügt werden, erklärte Chefjustiziar Drummond. Diese Zahlen würden dann klar zeigen, dass Google in geringerem Umfang mit den Behörden kooperiere als dem Unternehmen vorgeworfen werde. «Google hat nichts zu verbergen.»

(tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Google Inc. A
OneYear
522Mehr...
Mehr zum Thema
Stichworte:
Google NSA

Google wagt in der brodelnden Affäre um das Ausspähen von Internetnutzern die Konfrontation mit der US-Regierung. Der Konzern will die Anfragen der Behörden nach Nutzerdaten öffentlich machen, um den Verdacht aus dem Weg zu räumen, das Unternehmen gewähre den Geheimdiensten uneingeschränkten Zugang zu seinen Systemen.

Chefjustiziar David Drummond forderte Justizminister Eric Holder und FBI-Chef Robert Mueller in einem am Dienstag veröffentlichten Brief auf, die Erlaubnis für die Veröffentlichung zu geben. Der Konzern will die Anzahl und die Breite der Anfragen offenlegen, nicht aber auf wen diese sich konkret beziehen.

«Transparenz dient dem öffentlichen Interesse, ohne die nationale Sicherheit zu gefährden», schrieb Drummond. Das Unternehmen hat ein Eigeninteresse an der Veröffentlichung, wie der Chefjustiziar klarmachte: «Google hat in den vergangenen 15 Jahren hart daran gearbeitet, das Vertrauen unserer Nutzer zu gewinnen.»

Momentan müssen Google und andere Internetfirmen schweigen, wenn sie auf Grundlage des Auslandsspionage-Gesetzes FISA verpflichtet werden, Daten ihrer Nutzer herauszugeben. Ein spezielles Gericht muss eine derartige Anfrage freigeben.

«Privatsphäre unserer Nutzer schützen»

Bereits Konzernchef Larry Page hatte am Wochenende versichert, dass die Regierung keinen direkten Zugang zu den Google-Rechenzentren habe. Die Zeitungen «Washington Post» und «Guardian» hatten dagegen von einem System mit dem Namen Prism berichtet, über das der Geheimdienst NSA sich einen direkten Zugang zu Nutzerdaten bei wichtigen Internetkonzernen verschaffen könne.

Auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg wies derartige Berichte am Dienstag auf der Hauptversammlung erneut zurück. «Keine Behörde hat direkten Zugang zu unseren Servern», sagte er. Behörden könnten zwar einen Gerichtsbeschluss erwirken, doch auch dann gebe Facebook nur soweit Daten heraus, wie das Soziale Netzwerk dazu verpflichtet sei. «Wir kämpfen darum, die Privatsphäre unserer Nutzer zu schützen.»

Google gibt bereits heute einen Report heraus, in dem Anfragen von Behörden weltweit verzeichnet sind. Die Anfragen im Rahmen der nationalen Sicherheit sollten diesem Report hinzugefügt werden, erklärte Chefjustiziar Drummond. Diese Zahlen würden dann klar zeigen, dass Google in geringerem Umfang mit den Behörden kooperiere als dem Unternehmen vorgeworfen werde. «Google hat nichts zu verbergen.»

(tno/awp)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Ex-ABB-Chef Joe Hogan hat neuen Millionenjob. Mehr

Die beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. Mehr

Smarte Uhren: «Die Killer-App gibt es nicht». Mehr

Briten kaufen Bündner Outlet-Center Landquart. Mehr

Lantal profitiert weiter von Etihad-Auftrag. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...