Meistgelesen

«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.01.2015
So viel verdienen die Novartis-Chefs
Lohn

Novartis-CEO Joseph Jimenez verdiente 2014 weniger als im Jahr zuvor. Gesamthaft bekommt die Teppichetage des Pharmariesen jedoch mehr Geld. Mehr...

27.01.2015
«Die Vorstellung der Schweiz fasziniert viele Menschen»
WEF 2015

Richard Quest von CNN gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten. Ein Gespräch über die Relevanz von Wirtschaftsfragen, den Nutzen des WEF und die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
28.01.2015
Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz
Swissness

Nestlé vermarktet einige Produkte künftig ohne das Schweizer Kreuz. Das Abzeichen weist auf hiesige Herstellung hin. Der Verzicht auf Swissness kann bei Exportfirmen Produktion im Ausland bedeuten. Mehr...

VonDavid Vonplon
28.01.2015
«Griechenland erlebte ökonomischen Alptraum»
Wahl

Den Linksrutsch in Griechenland freut nicht nur SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Auch Starökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman findet, dass die Sparpolitik von EU und IWF gescheitert ist. Mehr...

VonDominic Benz
28.01.2015
Immobilie

In New York entsteht eine neue Generation von Wolkenkratzern. Es sind Luxus-Wohntürme für die Reichsten der Reichen. Der neuste Rekord: das teuerste Appartement der Welt für über 100 Millionen Dollar. Mehr...

VonCORINNA CLARA RÖTTKER
28.01.2015
Griechische Finanzmärkte brechen ein
Reaktion

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt. Mehr...

28.01.2015

Anzeige

JP Morgan will 4000 Jobs streichen

Diese Nachricht wird die Mitarbeiter von JP Morgan aufschrecken: Die US-Grossbank will in diesem Jahr Tausende von Jobs abbauen und auf diese Weise Kosten sparen.

26.02.2013

Auch die erfolgsverwöhnte US-Grossbank JPMorgan drückt auf die Kostenbremse. Trotz glänzender Geschäfte und eines Rekordgewinns im vergangenen Jahr kündigte das Unternehmen bei einer Investorenveranstaltung den Abbau von 4000 Stellen in diesem Jahr an.

Betroffen sei das Privatkundengeschäft, sagte eine Sprecherin. Dabei setze die Bank auf die natürliche Fluktuation: Frei werdende Stellen sollen nicht wieder besetzt werden. Der Abbau soll dazu beitragen, die Kosten in diesem Jahr um rund eine Milliarde Dollar auf auf 59 Milliarden Dollar zu senken. Damit sind die Einschnitte angesichts von zuletzt rund 259'000 Beschäftigten bei der grössten US-Bank vergleichsweise klein.

Angesichts sinkender Erträge seit der Finanzkrise bauen Banken weltweit tausende Arbeitsplätze vor allem im kapitalintensiven Investmentbanking ab.

(muv/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Jobs JP Morgan

Auch die erfolgsverwöhnte US-Grossbank JPMorgan drückt auf die Kostenbremse. Trotz glänzender Geschäfte und eines Rekordgewinns im vergangenen Jahr kündigte das Unternehmen bei einer Investorenveranstaltung den Abbau von 4000 Stellen in diesem Jahr an.

Betroffen sei das Privatkundengeschäft, sagte eine Sprecherin. Dabei setze die Bank auf die natürliche Fluktuation: Frei werdende Stellen sollen nicht wieder besetzt werden. Der Abbau soll dazu beitragen, die Kosten in diesem Jahr um rund eine Milliarde Dollar auf auf 59 Milliarden Dollar zu senken. Damit sind die Einschnitte angesichts von zuletzt rund 259'000 Beschäftigten bei der grössten US-Bank vergleichsweise klein.

Angesichts sinkender Erträge seit der Finanzkrise bauen Banken weltweit tausende Arbeitsplätze vor allem im kapitalintensiven Investmentbanking ab.

(muv/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...