Meistgelesen

Mittelfristig scheinen Kurse im Bereich von 500 Franken möglich zu sein.
Aktien

Monsanto ist raus! Am Mittwoch zog der US-Chemiegigant sein Angebot für Syngenta zurück. Das SMI-Mitglied war danach im freien Fall. Warum das eine gute Gelegenheit zum Einstieg ist. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.08.2015
So schlimm steht es wirklich um Chinas Wirtschaft
Impulse

Millionen ungenutzter Wohnungen in Geisterstädten und verschuldete Staatsbetriebe: China zahlt den Preis für Jahre verfehlter Politik. Die Kehrtwende zu nachhaltigem Wachstum ist schmerzhaft. Mehr...

VonFinn Mayer-Kuckuk
28.08.2015
Deutsche Siemens darf Metro in New York modernisieren
Auftrag

Die Münchner haben in New York einen 156-Millionen-Dollar Auftrag ergattert. Siemens soll 305 Züge der Metro aufrüsten und fürs 21. Jahrhundert fit machen. Mehr...

27.08.2015
Wenn China kränkelt, betrifft das auch die Schweiz
Globalisiert

Die Lage in der Volksrepublik verunsichert Anleger weltweit. Eine China-Krise würde auch die Schweizer Wirtschaft treffen. Die Exporte nach China sind in den letzten Jahren explodiert. Mehr...

27.08.2015
Amazon feuert wegen Smartphone-Flop dutzende Entwickler
Ladenhüter

Das Fire Phone von Amazon blieb ein Ladenhüter. Nun zieht der Konzern die Reissleine und entlässt Entwickler aus der Geräte-Sparte. Auch andere Projekte werden auf Eis gelegt. Mehr...

27.08.2015
Anleger spekulieren auf einen Sprung beim Kuoni-Kurs über die 200er-Marke.
Aktien

Eine Berg- und Talfahrt! Erst fällt der SMI um 10 Prozent, dann geht es steil nach oben. Einige Aktien zeigen aber nach dem Einbruch noch kaum Erholungszeichen. Wo risikofreudige Anleger einsteigen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
28.08.2015
Nokia will Alcatel mit chinesischer Unterstützung kaufen
Joint Venture

Um den französischen Rivalen Alcatel-Lucent zu übernehmen, legt sich Nokia mit der staatlichen chinesischen Investmentfirma Huaxin ins Bett. Analysten bewerten den Zusammenschluss positiv. Mehr...

28.08.2015

Anzeige

Julius Bär beschliesst Kapitalerhöhung

Zur Absicherung ihrer Zukauf-Strategie erhöht die Bank Julius Bär am Donnerstag ihr Kapital. Die Bank will durch die Ausgabe neuer Aktien etwa 259 Millionen Franken einnehmen.

22.01.2013

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.