Meistgelesen

Flugzeugabsturz: «Gefahr durch zu wenig Training»
Absturz

Daniel Knecht fliegt als Pilot die A320 und klärt für die Schweizerische SUST selbst Flugzeugunfälle auf. Im Gespräch liefert er Einschätzungen zum Germanwings-Absturz und dem rätselhaften Sinkflug. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
25.03.2015
Schwarzgeld: Schweiz und Athen verhandeln wieder
Gespräche

Griechisches Schwarzgeld in der Schweiz soll legalisieren werden. Daher haben Bern und Athen die Steuergespräche wieder aufgenommen. Um wie viel Geld es geht, weiss niemand. Mehr...

26.03.2015
Co-Pilot brachte Flieger vorsätzlich zum Absturz
Statement

Laut Staatsanwaltschafft hat der Co-Pilot das Germanwings-Flugzeug vorsätzlich zum Absturz gebracht. Laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr gab es bei dem Mann keine Auffälligkeiten. Mehr...

26.03.2015
SNB: «Franken wird sich deutlich abschwächen»
Geldpolitik

Auch nach dem Mindestkurs-Ende schlafe die Schweizerische Nationalbank nie. Das sagt Thomas Moser, stellvertretendes Mitglied des Direktoriums. Er erwartet eine Normalisierung am Devisenmarkt. Mehr...

26.03.2015
Finanzminister Varoufakis erklärt den «Stinkefinger»
Kommentar

Die Posse um den «Stinkefinger» in der TV-Sendung von Günter Jauch steht für das zerrüttete Verhältnis zwischen Deutschen und Griechen. Nun äussert sich Athens Finanzminister Yanis Varoufakis. Mehr...

VonYanis Varoufakis*
26.03.2015
«Man weiss, dass Clariant nicht übernommen werden will»
Clariant

Wird Clariant übernommen? Konzernchef Hariolf Kottmann im Interview über Angebote von Konkurrenten, sein 5-Millionen-Lohnpaket und die Auswirkungen des harten Frankens. Mehr...

Interview vonAlexandra Stühff und Stefan Barmettler
26.03.2015
381-Meter-Turm in Vals: «Wir wollen leben»
381 Meter

Remo Stoffel erklärt den Tourismus für tot. Mit seinem gigantischen Turmprojekt will er der Branche neues Leben einhauchen – ganz ohne Fremdkapital. Denn sonst resultiere nur Durchschnitt. Mehr...

Interview vonMarc Iseli
26.03.2015

Anzeige

Julius Bär beschliesst Kapitalerhöhung

Zur Absicherung ihrer Zukauf-Strategie erhöht die Bank Julius Bär am Donnerstag ihr Kapital. Die Bank will durch die Ausgabe neuer Aktien etwa 259 Millionen Franken einnehmen.

22.01.2013

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS, CS und Bär in Petrobras-Skandal involviert. Mehr

Novartis, Zurich und ABB machen Druck auf Bundesrat. Mehr

Sulzer senkt Kaderlöhne, Stellenabbau möglich. Mehr

SV Group will Ikea-Hotel Moxy in die Schweiz bringen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...