Julius Bär beschliesst Kapitalerhöhung

Zur Absicherung ihrer Zukauf-Strategie erhöht die Bank Julius Bär am Donnerstag ihr Kapital. Die Bank will durch die Ausgabe neuer Aktien etwa 259 Millionen Franken einnehmen.

22.01.2013

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Verwaltungsrat von Julius Bär hat eine Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der ausseramerikanischen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch (IWM) beschlossen.

Über die Ausgabe rund 7,1 Millionen neuer Namenaktien soll der Nennwert des Aktienkapitals um rund 142'000 Franken erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung der Bank. Zum heutigen Kurs enspricht dies Gesamteinnahmen von rund 259 Millionen Franken, wie Julius-Bär-Sprecher Jan Vonder Muehll gegenüber der Nachrichtenagentur AWP ausführte.

Die Bank hatte Mitte August den Kauf der IWM angekündigt, wodurch sich die verwalteten Vermögen in der Gruppe auf bis zu 250 Milliarden Franken erhöhen sollen. Zur Absicherung des Geschäfts stellte die Bank auch Pläne zur Erhöhung des Kapitals vor.

Die Julius-Bär-Generalversammlung im September genehmigte das Vorhaben. Die nun angekündigte Ausgabe neuer Aktien soll am Donnerstag erfolgen. Sie sieht keine Bezugsrechte für bestehende Anteilseigner vor.

(tno/muv/sda/awp)

Korrektur: Julius Bär hat die gegenüber der Nachrichtenagentur AWP gemachten Angaben korrigiert - die Einnahmen sollen rund 259 Millionen Franken betragen, nicht wie auch hier zuerst genannt 142 Millionen Franken.

Meistgelesen

Frick-Mörder: Suche in Liechtenstein beendet
Vergeblich

Der mutmassliche Todesschütze und Mörder des Chefs der Bank Frick bleibt verschollen. Die Polizei stellt die Suche am Rhein ein. Dennoch wollen die Behörden nicht aufgeben. Mehr...

16.04.2014
Fast jede zweite Firma fürchtet Personalmangel
Einwanderung

Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hat die Ängste der Schweizer Wirtschaft befeuert. Fast jeder zweite Schweizer Konzern fürchtet Engpässe beim Personal, ergab eine Umfrage der UBS. Mehr...

16.04.2014
Yahoo hat das iPhone im Visier
Verdrängungskampf

Yahoo-Chefin Marissa Mayer plant den grossen Coup. Sie will Google auf Apple-Geräten als Standard-Suchmaschine verdrängen. Entsprechende Pläne seien bereits weit vorangeschritten. Mehr...

08:39
Wenn eine Schweizer Superjacht das Aus bedeutet
Schiffbau

Die Superjacht eines Schweizer Firmengründers gibt in Neuseeland zu reden. Die Werft ging gleich nach der Schiffstaufe bankrott. Mehr...

VonChristian Bütikofer
16.04.2014
Mammut will Amazon ausschalten
Kampf

Outdoor-Hersteller Mammut will die Preise seiner Produkte besser unter Kontrolle haben. In Deutschland wurde bereits ein Verkaufsverbot eingeführt. Mehr...

VonBenita Vogel
16.04.2014
Orascom-Chef glaubt an den baldigen Ägypten-Boom
Tourismus

Ist der Ägyptentourismus am Ende? Mitnichten, sagt Orascom-Chef Samih Sawiris. Der Investor leidet stark unter dem Rückgang im Ägypten-Tourismus – doch er sieht einen Aufschwung noch in diesem Jahr. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.04.2014
Stromsparen

TV-Boxen und Internet-Router sind regelrechte Stromfresser. Wer nicht zu Hause ist, sollte abschalten. Jetzt droht eine neue Stromrichtlinie den UPC-Boxen den Stecker zu ziehen. Mehr...

VonSven Millischer
16.04.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      

Sixt greift Mobility an Mehr

UPC fürchtet Importrestriktionen für TV-Boxen Mehr

Mammut will Amazon ausschalten. Mehr

Schweizer Aufpasser untersuchen Hypo-Bankenpleite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...