Meistgelesen

Megafusion Syngenta-Monsanto könnte Kettenreaktion auslösen
Startschuss

Der US-Konzern Monsanto ist am Basler Agrokonzern Syngenta interessiert. Der Deal könnte in der Branche der Anfang für weitere Übernahmen sein. Im Fokus steht das Geschäft mit Soja- und Mais-Saatgut. Mehr...

04.05.2015
General Motors räumt fast 100 Todesfälle ein
Zündschlösser

Der US-Autohersteller hat knapp 100 Todesfälle im Zusammenhang mit den defekten Zündschlössern bestätigt. Die Zahl könnte allerdings weiter steigen. Mehr...

04.05.2015
Megadeal: Dänen ordern Hunderte Schweizer Panzer
Militär

Es ist ein wichtiger Rüstungsdeal: Dänemark bestellt Hunderte Panzer bei Mowag in Kreuzlingen. Mit dem «Piranha 5» hat die Schweizer Firma die internationale Konkurrenz deklassiert. Mehr...

VonKaren Merkel
03.05.2015
Tesla-Batterie: Solarstrom günstiger als herkömmlicher
Technik

Die neue Batterie von Tesla kann laut Konzernchef Elon Musk Sonnenenergie speichern. Ein ETH-Forscher hat berechnet, dass damit Solarstrom erstmals günstiger wird als herkömmlicher. Mehr...

03.05.2015
SNB-Vize gibt Schweizern Mitschuld am starken Franken
Geld

Die Schweizer sind mitverantwortlich für die Frankenstärke, sagt die Nummer zwei der Nationalbank. Sie investierten zu wenig im Ausland. Jean-Pierre Danthine begegnet damit der Kritik am Negativzins. Mehr...

VonChristian Bütikofer
04.05.2015
Tricksereien der UBS könnten noch viel teurer werden
Bussen

Trotz guter Zahlen hängen verschiedene juristische Baustellen über der UBS wie ein Damoklesschwert. Die zurückgestellten 2,7 Milliarden könnten für kommende Bussen nicht reichen. Ein Überblick. Mehr...

VonChristian Bütikofer
11:07
«Der Dollar tritt dem Währungskrieg bei»
Analyse

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die USA gegen den starken Dollar ankämpfen, sagt Topökonom Nouriel Roubini. Jetzt ist es soweit. Europa hätte besser nicht auf lockere Geldpolitik setzen sollen. Mehr...

VonNouriel Roubini*
03.05.2015

Anzeige

Julius Bär mit Rekordvermögen und Japan-Beteiligung

Die von Julius Bär verwalteten Vermögen sind 2012 auf einen Höchststand gestiegen. Auch beim Konzerngewinn ging es aufwärts. Mit einer Beteiligung will die Bank nun ihre Präsenz auf dem japanischen Ma

04.02.2013

Die Bank Julius Bär hat im vergangenen Jahr mehr verdient. Der adjustierte Konzerngewinn stieg um 8,1 Prozent auf 433 Millionen Franken. Dabei klammert die Vermögensverwalterin allerdings Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten bei Akquisitionen aus.

Unter Einschluss dieser Positionen verblieb unter dem Strich ein Konzerngewinn von 298 Millionen Franken. Das seien 15 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte Julius Bär am Montag in einem Communiqué mit.

Zu Buche hatte 2011 eine Zahlung von 50 Millionen Euro oder 65 Millionen Franken geschlagen, mit der Julius Bär ein mögliches Steuerverfahren in Deutschland wegen Schwarzgeldern von reichen Deutschen abwenden konnte. Dafür musste die Bank 2012 für die weiterhin ungelöste Auseinandersetzung mit den US-Behörden um unversteuerte Gelder 38 Millionen Franken aufwenden.

Vermögen auf Höchststand

Die verwalteten Vermögen seien 2012 um 11 Prozent auf 189 Milliarden Franken gestiegen. Dies sei ein neuer Rekord, hiess es. Netto flossen Julius Bär Neugelder von 9,7 Milliarden Franken zu. Im Vorjahr waren es 10,2 

Milliarden Franken gewesen. Zum Zufluss neuer Gelder hätten alle Regionen beigetragen, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi laut der Nachrichtenagentur AWP an einer Telefonkonferenz.

Nun will Julius Bär die Präsenz auch auf dem japanischen Markt für vermögende Privatkunden stärken. Im Januar hat sie dazu eine Beteiligung von 60 Prozent an der Vermögensverwaltungsgesellschaft TFM Asset Management übernommen. TFM unterhält Büros in Tokio und Zürich.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es weiter hiess. TFM verfüge in Japan über Lizenzen für die Anlageberatung und das Investmentmanagement und konzentriere sich vorwiegend auf vermögende japanische Privatkunden. Das Unternehmen verwaltet gemäss Mitteilung Kundenvermögen von mehreren hundert Millionen Franken.

Integration auf Kurs

Julius Bär hat laut Mitteilung das Recht, drei Jahre nach dem für April 2013 geplanten Abschluss 100 Prozent der TFM-Anteile zu übernehmen. Die Aktien von Julius Bär verloren nach Bekanntgabe des Jahresresultats und der Beteiligung in Japan an Wert. Kurz nach 9.20 Uhr notierten die Papiere 2,2 Prozent im Minus.

Die Integration des von der Bank of America übernommenen internationalen Merrill Lynch Vermögensverwaltungsgeschäftes für Reiche ausserhalb der USA (IWM) sei «gut» auf Kurs, wie Collardi in der Telefonkonferenz betonte. Am Freitag hatte Bär den prinzipiellen Abschluss der Akquisition bekanntgegeben.

Dies beinhaltete auch die Übernahme der Genfer Merrill Lynch Bank (Suisse). «Mit den verwalteten Vermögen von 11 Milliarden Franken der Merrill Lynch (Suisse) steigen unsere verwalteten Vermögen erstmals über 200 Mrd. Franken», sagte Collardi.

(tno/aho/sda)

Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
04.02.2013

Die Bank Julius Bär hat im vergangenen Jahr mehr verdient. Der adjustierte Konzerngewinn stieg um 8,1 Prozent auf 433 Millionen Franken. Dabei klammert die Vermögensverwalterin allerdings Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten bei Akquisitionen aus.

Unter Einschluss dieser Positionen verblieb unter dem Strich ein Konzerngewinn von 298 Millionen Franken. Das seien 15 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte Julius Bär am Montag in einem Communiqué mit.

Zu Buche hatte 2011 eine Zahlung von 50 Millionen Euro oder 65 Millionen Franken geschlagen, mit der Julius Bär ein mögliches Steuerverfahren in Deutschland wegen Schwarzgeldern von reichen Deutschen abwenden konnte. Dafür musste die Bank 2012 für die weiterhin ungelöste Auseinandersetzung mit den US-Behörden um unversteuerte Gelder 38 Millionen Franken aufwenden.

Vermögen auf Höchststand

Die verwalteten Vermögen seien 2012 um 11 Prozent auf 189 Milliarden Franken gestiegen. Dies sei ein neuer Rekord, hiess es. Netto flossen Julius Bär Neugelder von 9,7 Milliarden Franken zu. Im Vorjahr waren es 10,2 

Milliarden Franken gewesen. Zum Zufluss neuer Gelder hätten alle Regionen beigetragen, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi laut der Nachrichtenagentur AWP an einer Telefonkonferenz.

Nun will Julius Bär die Präsenz auch auf dem japanischen Markt für vermögende Privatkunden stärken. Im Januar hat sie dazu eine Beteiligung von 60 Prozent an der Vermögensverwaltungsgesellschaft TFM Asset Management übernommen. TFM unterhält Büros in Tokio und Zürich.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es weiter hiess. TFM verfüge in Japan über Lizenzen für die Anlageberatung und das Investmentmanagement und konzentriere sich vorwiegend auf vermögende japanische Privatkunden. Das Unternehmen verwaltet gemäss Mitteilung Kundenvermögen von mehreren hundert Millionen Franken.

Integration auf Kurs

Julius Bär hat laut Mitteilung das Recht, drei Jahre nach dem für April 2013 geplanten Abschluss 100 Prozent der TFM-Anteile zu übernehmen. Die Aktien von Julius Bär verloren nach Bekanntgabe des Jahresresultats und der Beteiligung in Japan an Wert. Kurz nach 9.20 Uhr notierten die Papiere 2,2 Prozent im Minus.

Die Integration des von der Bank of America übernommenen internationalen Merrill Lynch Vermögensverwaltungsgeschäftes für Reiche ausserhalb der USA (IWM) sei «gut» auf Kurs, wie Collardi in der Telefonkonferenz betonte. Am Freitag hatte Bär den prinzipiellen Abschluss der Akquisition bekanntgegeben.

Dies beinhaltete auch die Übernahme der Genfer Merrill Lynch Bank (Suisse). «Mit den verwalteten Vermögen von 11 Milliarden Franken der Merrill Lynch (Suisse) steigen unsere verwalteten Vermögen erstmals über 200 Mrd. Franken», sagte Collardi.

(tno/aho/sda)

Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Affäre Hildebrand: Justiz darf Blocher-Akten lesen. Mehr

China-Bank CCB beantragt Lizenz für die Schweiz. Mehr

Deutscher Uhrenhändler gewinnt gegen Rolex. Mehr

«Acht Unternehmen wollen an die Börse». Mehr

Raiffeisen Bank verkauft Fondsfirma Dynapartners. Mehr

Ernesto Bertarelli hat Ärger mit Kleinaktionären. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...