Meistgelesen

Uber streicht in Frankreich die Segel
Aufgabe

Der umstrittene Fahrdienst Uber stellt Vermittlung von Privatfahrern in Frankreich vorerst ein. Begründet wird der Schritt nach den Ausschreitungen von letzter Woche mit der Sicherheit der Fahrer. Mehr...

03.07.2015
Update

Die Verhandlungen sind zäh wie nie, der Grexit rückt näher: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

14:22
So will Apple Spotify aus dem Weg räumen
Vergleich

Apple Music ist seit wenigen Tagen auf dem Markt. Im ausführlichen Test zeigt sich: Der neue Streaming-Dienst ist sehr gelungen und dürfte Bewegung in den Markt bringen. Mehr...

VonThomas Heuzeroth («Die Welt»)
03.07.2015
Anleger setzen darauf, dass die Griechen am Sonntag «Ja» zum Euro sagen.
Aktien

Am Sonntag könnte der Tag der Entscheidung sein. Dann stimmen die Griechen über den Euro ab. Warum Anleger auf ein «Ja» zur Gemeinschaftswährung setzen und wie Börsianer daran verdienen können. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
03.07.2015
Warum ein Weltkonzern eine Milliarde in der Provinz investiert
Biotech

Die US-Biotechnologiefirma Biogen investiert massiv im Kanton Solothurn. Hunderte neue Jobs entstehen. Ein Geschäft, das auf den ersten Blick quer in der Landschaft steht. Mehr...

VonChristian Bütikofer
03.07.2015
Auch für das zweite Halbjahr sehen Analysten bei UBS gute Perspektiven.
Aktien

Da UBS das Semesterranking im SMI überraschend anführt, trauen Analysten dem Titel weitere Gewinne zu. Hingegen setzen nur mutige Anleger auf einen Rebound beim SMI-Schlusslicht Swatch. Mehr...

VonWolfgang Hagl
03.07.2015
Kampf um Syngenta: Vier Fragen und Antworten
Agrochemie

Der US-Saatguthersteller hat es auf Syngenta abgesehen. Doch was steckt hinter dem Übernahmepoker? Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr...

VonSeraina Gross und Tim Höfinghoff
03.07.2015

Anzeige

Julius Bär mit Rekordvermögen und Japan-Beteiligung

Die von Julius Bär verwalteten Vermögen sind 2012 auf einen Höchststand gestiegen. Auch beim Konzerngewinn ging es aufwärts. Mit einer Beteiligung will die Bank nun ihre Präsenz auf dem japanischen Ma

04.02.2013

Die Bank Julius Bär hat im vergangenen Jahr mehr verdient. Der adjustierte Konzerngewinn stieg um 8,1 Prozent auf 433 Millionen Franken. Dabei klammert die Vermögensverwalterin allerdings Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten bei Akquisitionen aus.

Unter Einschluss dieser Positionen verblieb unter dem Strich ein Konzerngewinn von 298 Millionen Franken. Das seien 15 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte Julius Bär am Montag in einem Communiqué mit.

Zu Buche hatte 2011 eine Zahlung von 50 Millionen Euro oder 65 Millionen Franken geschlagen, mit der Julius Bär ein mögliches Steuerverfahren in Deutschland wegen Schwarzgeldern von reichen Deutschen abwenden konnte. Dafür musste die Bank 2012 für die weiterhin ungelöste Auseinandersetzung mit den US-Behörden um unversteuerte Gelder 38 Millionen Franken aufwenden.

Vermögen auf Höchststand

Die verwalteten Vermögen seien 2012 um 11 Prozent auf 189 Milliarden Franken gestiegen. Dies sei ein neuer Rekord, hiess es. Netto flossen Julius Bär Neugelder von 9,7 Milliarden Franken zu. Im Vorjahr waren es 10,2 

Milliarden Franken gewesen. Zum Zufluss neuer Gelder hätten alle Regionen beigetragen, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi laut der Nachrichtenagentur AWP an einer Telefonkonferenz.

Nun will Julius Bär die Präsenz auch auf dem japanischen Markt für vermögende Privatkunden stärken. Im Januar hat sie dazu eine Beteiligung von 60 Prozent an der Vermögensverwaltungsgesellschaft TFM Asset Management übernommen. TFM unterhält Büros in Tokio und Zürich.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es weiter hiess. TFM verfüge in Japan über Lizenzen für die Anlageberatung und das Investmentmanagement und konzentriere sich vorwiegend auf vermögende japanische Privatkunden. Das Unternehmen verwaltet gemäss Mitteilung Kundenvermögen von mehreren hundert Millionen Franken.

Integration auf Kurs

Julius Bär hat laut Mitteilung das Recht, drei Jahre nach dem für April 2013 geplanten Abschluss 100 Prozent der TFM-Anteile zu übernehmen. Die Aktien von Julius Bär verloren nach Bekanntgabe des Jahresresultats und der Beteiligung in Japan an Wert. Kurz nach 9.20 Uhr notierten die Papiere 2,2 Prozent im Minus.

Die Integration des von der Bank of America übernommenen internationalen Merrill Lynch Vermögensverwaltungsgeschäftes für Reiche ausserhalb der USA (IWM) sei «gut» auf Kurs, wie Collardi in der Telefonkonferenz betonte. Am Freitag hatte Bär den prinzipiellen Abschluss der Akquisition bekanntgegeben.

Dies beinhaltete auch die Übernahme der Genfer Merrill Lynch Bank (Suisse). «Mit den verwalteten Vermögen von 11 Milliarden Franken der Merrill Lynch (Suisse) steigen unsere verwalteten Vermögen erstmals über 200 Mrd. Franken», sagte Collardi.

(tno/aho/sda)

Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
04.02.2013

Die Bank Julius Bär hat im vergangenen Jahr mehr verdient. Der adjustierte Konzerngewinn stieg um 8,1 Prozent auf 433 Millionen Franken. Dabei klammert die Vermögensverwalterin allerdings Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten bei Akquisitionen aus.

Unter Einschluss dieser Positionen verblieb unter dem Strich ein Konzerngewinn von 298 Millionen Franken. Das seien 15 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte Julius Bär am Montag in einem Communiqué mit.

Zu Buche hatte 2011 eine Zahlung von 50 Millionen Euro oder 65 Millionen Franken geschlagen, mit der Julius Bär ein mögliches Steuerverfahren in Deutschland wegen Schwarzgeldern von reichen Deutschen abwenden konnte. Dafür musste die Bank 2012 für die weiterhin ungelöste Auseinandersetzung mit den US-Behörden um unversteuerte Gelder 38 Millionen Franken aufwenden.

Vermögen auf Höchststand

Die verwalteten Vermögen seien 2012 um 11 Prozent auf 189 Milliarden Franken gestiegen. Dies sei ein neuer Rekord, hiess es. Netto flossen Julius Bär Neugelder von 9,7 Milliarden Franken zu. Im Vorjahr waren es 10,2 

Milliarden Franken gewesen. Zum Zufluss neuer Gelder hätten alle Regionen beigetragen, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi laut der Nachrichtenagentur AWP an einer Telefonkonferenz.

Nun will Julius Bär die Präsenz auch auf dem japanischen Markt für vermögende Privatkunden stärken. Im Januar hat sie dazu eine Beteiligung von 60 Prozent an der Vermögensverwaltungsgesellschaft TFM Asset Management übernommen. TFM unterhält Büros in Tokio und Zürich.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es weiter hiess. TFM verfüge in Japan über Lizenzen für die Anlageberatung und das Investmentmanagement und konzentriere sich vorwiegend auf vermögende japanische Privatkunden. Das Unternehmen verwaltet gemäss Mitteilung Kundenvermögen von mehreren hundert Millionen Franken.

Integration auf Kurs

Julius Bär hat laut Mitteilung das Recht, drei Jahre nach dem für April 2013 geplanten Abschluss 100 Prozent der TFM-Anteile zu übernehmen. Die Aktien von Julius Bär verloren nach Bekanntgabe des Jahresresultats und der Beteiligung in Japan an Wert. Kurz nach 9.20 Uhr notierten die Papiere 2,2 Prozent im Minus.

Die Integration des von der Bank of America übernommenen internationalen Merrill Lynch Vermögensverwaltungsgeschäftes für Reiche ausserhalb der USA (IWM) sei «gut» auf Kurs, wie Collardi in der Telefonkonferenz betonte. Am Freitag hatte Bär den prinzipiellen Abschluss der Akquisition bekanntgegeben.

Dies beinhaltete auch die Übernahme der Genfer Merrill Lynch Bank (Suisse). «Mit den verwalteten Vermögen von 11 Milliarden Franken der Merrill Lynch (Suisse) steigen unsere verwalteten Vermögen erstmals über 200 Mrd. Franken», sagte Collardi.

(tno/aho/sda)

Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.