Meistgelesen

Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
08:09
Ausblick: Das können Gold-Anleger für 2015 erwarten
Ausblick

Die vermeintlich sichere Anlage Gold hat in diesem Jahr enttäuscht. Selbst in der aktuellen Russland-Krise zeigt sich das Edelmetall unbeeindruckt. Was bringt das neue Jahr? Mehr...

VonAndrea Marthaler
19.12.2014
Obama folgt EU und verschärft Russland-Sanktionen
Okkupation

Am Donnerstag hat die EU die Sanktionsschraube weiter angezogen. Nun folgen die USA. Beide begründen den Schritt damit, die Krim-Annexion nicht hinnehmen zu wollen. Mehr...

13:52
Beinahe-Kollision im Schweizer Luftraum
Luftfahrt

Im Luftraum über dem Militärflugplatz Payerne sind sich zwei Schweizer Kampfjets und ein Privatflugzeug gefährlich nahe gekommen. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November und wird untersucht. Mehr...

18.12.2014
Brand im Luxushotel Chedi in Andermatt
Tourismus

Das Dachgeschoss des Fünf-Sterne-Hause Hotel Chedi hat Feuer gefangen. Im Flaggschiff von Investor Samih Sawiris hat es gebrannt. Hotelgäste mussten evakuiert werden. Mehr...

19.12.2014
Roche: Krebsmedikament mit Milliardenpotenzial begraben
Misserfolg

Hiobsbotschaften von der Basler Pharmafirma Roche: Zwei wichtige Studien wurden versenkt. Mit einem Brustkrebsmedikament wollte die Firma Milliarden machen. Nun kommt die Korrektur. Mehr...

19.12.2014
Französischer Unternehmer schluckt Orange Schweiz
Milliarden-Deal

Xavier Niel ist hierzulande wenig bekannt, in der Telekombranche aber ein Gigant. Dass er Orange Schweiz kauft, löst fast schon ein Erdbeben aus und bedroht Branchenprimus Swisscom. Mehr...

18.12.2014

Anzeige

Julius Bär sackt nach Jahreszahlen ab

Julius Bär verzeichnet für 2012 einen Höchststand bei den verwalteten Vermögen und einen gestiegenen Konzerngewinn. Die Anleger schicken die Aktie der Bank dennoch abwärts. Die Analysten sind sich une

04.02.2013

Die Aktien der Privatbankengruppe Julius Bär notieren nach der Präsentation der Jahreszahlen für 2012 an der Schweizer Börse mit deutlichen Abschlägen. Zwar lagen die Zahlen in etwa im Rahmen der Erwartungen der meisten Markteilnehmer, aber auf der Kostenseite hat die Bank von positiven Sondereffekten profitiert, was den ersten guten Eindruck etwas beeinträchtigt. Keine Freude haben die Marktbeobachter zudem am anhaltenden Margendruck.

Bis gegen 10.35 Uhr verlieren Julius Bär 2,32 Prozent auf 36,69 Franken. Das bisherige Tagestiefst lag bei 36,40 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) gewinnt derweil rund 0,24 Prozent.

Die von Julius Bär präsentierten Zahlen lösen unter Analystenkreise keine Begeisterungsstürme aus. Auf den ersten Blick lägen die Zahlen zwar im Rahmen ihrer Erwartungen, schreibt Vontobel-Analystin Teresa Nielsen. Berücksichtige man allerdings die positiven Einmaleffekte auf der Kostenseite, dann hätten sich die Kosten schlechter als erwartet entwickelt.

Zudem seien die Margen unter Druck und die Cost-Income-Ratio dürfte in den nächsten zwei Jahren vor dem Hintergrund der IWM-Integration ansteigen, bemängelt Nielsen. Entsprechend bestätigt sie ihr Rating mit «Reduce».

CS lobt Kostenmanagement

Für die ZKB liegen die Zahlen gar unter den Erwartungen. Die Bank habe zwar die Personalkosten eindämmen können, habe aber auf der Kostenseite von der Auflösung von Wertberichtigungen und Rückstellungen profitiert, was das Ergebnis positiv beeinflusst habe, so die ZKB.

Überrascht zeigt sich die ZKB auch von der Abschwächung des Neugeldwachstums. Ausserdem macht das Institut noch beträchtliche Unsicherheiten im Bezug zur IWM-Übernahme aus. Die Einstufung der ZKB bleibt auf «Marktgewichten».

Positivere Töne schlägt die Credit Suisse in ihrer Beurteilung an. Der Vermögensverwalter habe Zahlen im Rahmen der Erwartungen ausgewiesen und insbesondere im Kostenmanagement besser gearbeitet als erwartet, schreibt CS-Analyst Gurjit Kambo in einem ersten Kommentar. Er stuft die Julius-Bär-Aktien weiterhin mit dem Rating «Outperform» ein.

(tno/aho/awp)



Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
04.02.2013

Die Aktien der Privatbankengruppe Julius Bär notieren nach der Präsentation der Jahreszahlen für 2012 an der Schweizer Börse mit deutlichen Abschlägen. Zwar lagen die Zahlen in etwa im Rahmen der Erwartungen der meisten Markteilnehmer, aber auf der Kostenseite hat die Bank von positiven Sondereffekten profitiert, was den ersten guten Eindruck etwas beeinträchtigt. Keine Freude haben die Marktbeobachter zudem am anhaltenden Margendruck.

Bis gegen 10.35 Uhr verlieren Julius Bär 2,32 Prozent auf 36,69 Franken. Das bisherige Tagestiefst lag bei 36,40 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) gewinnt derweil rund 0,24 Prozent.

Die von Julius Bär präsentierten Zahlen lösen unter Analystenkreise keine Begeisterungsstürme aus. Auf den ersten Blick lägen die Zahlen zwar im Rahmen ihrer Erwartungen, schreibt Vontobel-Analystin Teresa Nielsen. Berücksichtige man allerdings die positiven Einmaleffekte auf der Kostenseite, dann hätten sich die Kosten schlechter als erwartet entwickelt.

Zudem seien die Margen unter Druck und die Cost-Income-Ratio dürfte in den nächsten zwei Jahren vor dem Hintergrund der IWM-Integration ansteigen, bemängelt Nielsen. Entsprechend bestätigt sie ihr Rating mit «Reduce».

CS lobt Kostenmanagement

Für die ZKB liegen die Zahlen gar unter den Erwartungen. Die Bank habe zwar die Personalkosten eindämmen können, habe aber auf der Kostenseite von der Auflösung von Wertberichtigungen und Rückstellungen profitiert, was das Ergebnis positiv beeinflusst habe, so die ZKB.

Überrascht zeigt sich die ZKB auch von der Abschwächung des Neugeldwachstums. Ausserdem macht das Institut noch beträchtliche Unsicherheiten im Bezug zur IWM-Übernahme aus. Die Einstufung der ZKB bleibt auf «Marktgewichten».

Positivere Töne schlägt die Credit Suisse in ihrer Beurteilung an. Der Vermögensverwalter habe Zahlen im Rahmen der Erwartungen ausgewiesen und insbesondere im Kostenmanagement besser gearbeitet als erwartet, schreibt CS-Analyst Gurjit Kambo in einem ersten Kommentar. Er stuft die Julius-Bär-Aktien weiterhin mit dem Rating «Outperform» ein.

(tno/aho/awp)

Julius-Bär-Chef Boris Collardi zu den Zahlen:

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...