Meistgelesen

Apple-Zulieferer ersetzt 60'000 Jobs durch Roboter
Produktion

Apple-Lieferant Foxconn hat laut Medienberichten aus China 60'000 Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt. Hunderte weitere Firmen stehen demnach ebenfalls vor diesem Schritt. Mehr...

VonKaren Merkel
27.05.2016
Kommentar

Twint und Paymit fusionieren unter dem Namen Twint zu einem einheitlichen Zahlungssystem. Trotz einigen Fragezeichen ist der Zusammenschluss dringend nötig. Die ausländische Konkurrenz schläft nicht. Mehr...

VonMichael Heim
27.05.2016
Bezahl-App Paymit wird begraben
Entscheid

Es kommt zu einer Schweizer Lösung für eine Bezahl-App: Die Rivalen Paymit und Twint bündeln ihre Kräfte unter dem Namen Twint. Paymit verschwindet. Mehr...

27.05.2016
Dieser Trend glättet EZB-Chef Draghis Sorgenfalten
Ratssitzung

Am Donnerstag gibt die Europäische Zentralbank ihre Einschätzung zur Geldpolitik bekannt. Beobachter erwarten keinen Kurswechsel. Denn ein Trend stützt den Kampf der EZB gegen die tiefe Inflation. Mehr...

27.05.2016
Abstimmung

Die Befürworter schwärmen beim Grundeinkommen von Gerechtigkeit, die Gegner fürchten einen gesellschaftlichen Bruch. So auch Philipp Aerni, Direktor des Zürcher Zentrums für Corporate Responsibility. Mehr...

VonCaroline Freigang
27.05.2016
Gewerkschafter befürchten Lohndumping am Gotthard
Warnung

Im neuen Gotthard-Tunnel werden viele internationale Züge fahren. Der grenzüberschreitende Verkehr darf sich aus Sicht der Gewerkschaften nicht auf die Löhne auswirken. Sie warnen vor Lohndumping. Mehr...

27.05.2016
14'000 Flüchtlinge aus dem Meer gerettet
Migration

Besseres Wetter ermutigt viele Menschen, die ungewisse Flucht über das Mittelmeer anzutreten. 14'000 Menschen wurden allein in dieser Woche gerettet. Die Menschen kommen vor allem aus einem Land. Mehr...

27.05.2016

Anzeige

Korruptionsanklage gegen Sepp Blatter ist schwach

Untersuchung

Die Fifa-interne Anklage gegen Joseph Blatter wegen Korruption ist wenig fundiert. Handfeste Beweise kann die Untersuchungskommission nicht vorlegen. Das zeigen Recherchen der «Handelszeitung».

VonMarc Badertscher
09.12.2015
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Im Zentrum der Untersuchung der Fifa-Ethikkommission steht eine Zahlung der Fifa an Platini über zwei Millionen Franken im Jahr 2011. Für Fifa-Untersuchungsleiter Robert Torres ist klar, dass diese Zahlung im Zusammenhang mit Blatters Wahl zum Fifa-Präsidenten 2011 stand. «Handfeste und juristisch verwertbare Beweise für den Vorwurf der Korruption finden sich im gesamten Untersuchungsbericht nirgends», sagt eine mit der Sachlage vertraute Person.

Für die Argumentation der Anklage wäre die zeitliche Nähe zwischen der Wahl Blatters 2011 und der Zahlung an Platini wichtig. Doch offenbar gelangte Platini schon mindestens ein Jahr vor Blatters Wahl an die Fifa mit dem Begehren, ihm das angeblich ausstehende Salär nun zu überweisen. Platini konferierte in dieser Sache 2010 mindestens zwei Mal mit Fifa-Finanzchef Markus Kattner. Kattner soll später auch Rückstellungen wegen der Zahlungen an Platini gemacht haben.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

2000 Waggons: Stadler will den Iran beliefern Mehr

Credit Suisse Schweiz startet spätestens im November Mehr

Streit um Manor-Flagschiff geht in die nächste Runde Mehr

Kein Referendum gegen Energiestrategie 2050 Mehr

Elon Musks Ultraschnellzug könnte in der Schweiz fahren Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.