Kuoni gibt Geschäfte in mehreren Ländern auf

Die kleinen Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland lohnen sich für Kuoni nicht mehr. Der Konzern stösst einen Teil von ihnen ab.

21.09.2012

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Meistgelesen

Datenraub

Auf die Kunden von zwölf Schweizer Geldhäuser läuft derzeit eine grossangelegte Attacke. Die Hacker nutzen dabei eine besonders perfide Methode, die kaum Spuren hinterlässt. Mehr...

VonJorgos Brouzos
22.07.2014
Wladimir Putin schockt die russischen Milliardäre
Sanktionen

Nach dem Abschuss eines Flugzeugs von Malaysia Airlines in der Ostukraine drohen Russland neue Sanktionen. Für die reichsten Bewohner des Landes ist die zunehmende Isolation ein Horrorszenario. Mehr...

VonGabriel Knupfer
21.07.2014
Wie die Swisscom den Tod des Chefs verarbeitete
Management

Heute vor einem Jahr hat Swisscom-Chef Carsten Schloter sein Leben beendet. Der Konzern hat den Schock mit den Mitarbeitern gemeinsam aufgearbeitet – und den schweren Schritt in die Zukunft gewagt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:16
«Kriegsähnliche Rhetorik» gegen die EU
Kritik

Staatssekretär Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik» im Schweizer Diskurs über die EU. Die Schweiz sei nicht von Feinden umzingelt, sondern die Nachbarn seien unsere engsten Partner. Mehr...

06:53
Europa bricht seinen Schulden-Rekord
Schulden

Die Schulden der Euro-Länder und EU-Mitglieder sind auf dem höchsten Stand seit jeher. Sie übertreffen dabei weit die erlaubten Maximalwerte. Mehr...

22.07.2014
Xiaomi Mi4 will das bessere iPhone sein
Technologie

Mit dem neuen Highend-Smartphone Xiaomi Mi4 schwingt sich der chinesische Hersteller zum direkten Konkurrenten von Apple auf. Der internationale Durchbruch ist nur noch eine Frage der Zeit. Mehr...

VonGabriel Knupfer
11:32
Apples iPhone 6 – Träume, Gerüchte, Fakten
Smartphone

Über kein anderes Produkt wird weltweit mehr spekuliert als über Apples Kassenschlager. Verfolgen Sie mit unserem Ticker den Countdown bis zur Vorstellung des neuen iPhones. Mehr...

VonVolker Strohm
09:15

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...