Meistgelesen

Putins sammelt Nachbarländer fürs Imperium
Politik

Russlands Präsident träumt von einem wirtschaftlichen Gegengewicht zur EU, doch die Eurasische Union wankt bereits kurz nach der Gründung. Und Putin fehlt ein entscheidender Partner. Mehr...

VonNando Sommerfeldt und Holger Zschäpitz («Die Welt»)
02.03.2015
Sonova schockt Standort Schweiz
Verlagerung

Der Hörgerätehersteller will die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Das bedeutet: Sonova lagert 100 Stellen nach Grossbritannien und China aus. Mehr...

02.03.2015
Startet Tamedia eine Gratiszeitung in Deutschland?
Expansion

Tamedia sucht deutsche Journalisten für ein Online-Projekt, das den Weg in den deutschen Markt ebnen soll. Das Medienhaus plant eine deutsche digitale Ausgabe von «20 Minuten». Mehr...

VonLaurina Waltersperger
02.03.2015
Spuhler: «Wir sind doch keine Bananenrepublik»
Zwist

Ein Bericht offenbart Ungereimtheiten bei der Vergabe eines grossen Tramauftrags durch die Verkehrsbetriebe Zürich. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler verlangt nun eine Neuausschreibung. Mehr...

01.03.2015
Mindestkurs-Ende zwingt Sonova zum Sparen
Wechselkurs

Der Hörgeräte-Hersteller verschiebt 100 Schweizer Jobs nach England und China. Grund sei der starke Franken. Doch der Währungsschock spielte Sanova in einer besonderen Hinsicht auch in die Karten. Mehr...

02.03.2015
Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone auf Dreijahrestief
Verbesserung

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist zum Jahresstart überraschend zurückgegangen. Vor allem Irland und Spanien sind auf dem Weg zur Besserung. Frankreich bleibt dagegen im Tal der Tränen. Mehr...

02.03.2015
Verkehrte Welt: Euro-Zone wächst stärker als Schweiz
Märkte

Jahrelang wuchs die Schweizer Wirtschaft in allen Bereichen stärker als die Euro-Konjunktur. Das ist vorbei. Entsprechend erwartet ein Aktienexperte für die hiesige Börse keine grossen Sprünge mehr. Mehr...

VonMathias Ohanian und Andrea Marthaler
02.03.2015

Anzeige

Kuoni gibt Geschäfte in mehreren Ländern auf

Die kleinen Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland lohnen sich für Kuoni nicht mehr. Der Konzern stösst einen Teil von ihnen ab.

21.09.2012

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...