Kuoni gibt Geschäfte in mehreren Ländern auf

Die kleinen Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland lohnen sich für Kuoni nicht mehr. Der Konzern stösst einen Teil von ihnen ab.

21.09.2012

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Meistgelesen

Swiss kündigt Gesamtarbeitsvertrag mit Piloten
Streit

Die Swiss-Führung wolle die Arbeitsbedingungen der Airbus-Piloten unterwandern, monierte der Pilotenverband Aeropers. Nun kündigt die Airline den bis 2016 dauernden Gesamtarbeitsvertrag. Mehr...

Aktualisiert vor 22 Minuten
Nestlé-Plakat in China
Aktien

Konsumgüterhersteller versprechen ein solides Wachstum. Doch viele Werte sind schon teuer, es drohen Kursverluste. Mehr...

VonAnnika Janssen
20.09.2014
Neue Nacktfotos von Kim Kardashian und Co.
Leak

In kurzer Zeit hat es zum zweiten Mal einen Hacker-Angriff auf private Fotos von Prominenten gegeben. Am Samstag kursierten auf Twitter neue Nacktbilder von Kim Kardashian und weiteren Promis. Mehr...

21.09.2014
Chodorkowski zurück in der Politik
Gründung

Der ehemalige russische Oligarch Michail Chodorkowski hat seine eigene Oppositionsbewegung gegründet. Ziel ist eine Annäherung von Russland an Europa. Mehr...

20.09.2014
Siemens verkauft BSH-Anteile an Bosch
Haushaltsgeräte

Konzernchef Joe Kaeser justiert den Fokus des Münchener Konzerns. Siemens trennt sich vom Geschäft mit Haushaltsgeräten und verkauft seine Anteile am mit Bosch gemeinschaftlich geführten Unternehmen. Mehr...

08:35
Sulzer verliert Rennen um Dresser-Rand gegen Siemens
Übernahme

Siemens hat den Bieterkampf mit Sulzer um die kalifornische Firma für sich entschieden. Dresser-Rand geht für 7,6 Milliarden Dollar an die Deutschen. Sulzer hat die Gespräche für beendet erklärt. Mehr...

08:19
Brasilien - die grosse Ernüchterung
Analyse

Man spricht seit über 100 Jahren vom Wunderkind Brasilien. Doch heute ist das Wachstum nur noch so hoch wie in Europa. Es hat sich eine ­Enttäuschung eingestellt. Warum? Mehr...

VonDominique V. Turpin*
20.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS gründet vier neue Gesellschaften. Mehr

Sulzer plant Milliardenfusion mit US-Konzern. Mehr

Die besten Startups der Schweiz. Mehr

Taxi-Schreck Uber sucht Rat bei Schweizer Edelberatern. Mehr

«Reiseberater wissen mehr als das Internet». Mehr

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...