Meistgelesen

Mindestkurs: Finanz-Schwergewichte schlachten die heilige Kuh
SNB-Kritik

Marktbeobachter und Pressevertreter lobten die Politik der Nationalbank, den Mindetskurs unbedingt zu verteidigen. Die Kritiker werden aber lauter. Unter ihnen sind mehrere namhafte Personen. Mehr...

21.12.2014
Für risikofreudige Anleger bietet Russland eine dreifache Kursphantasie.
Aktien

Die Börse Moskau und der Rubel rauschten wochenlang ungebremst nach unten, doch Interventionen am Devisenmarkt haben nun den Turnerbund gebracht. Wie es weitergeht und worauf Anleger jetzt setzen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
20.12.2014
Herzversagen

Eben noch trat der Entertainer im Hallenstadion auf. Nun verstarb Udo Jürgens völlig überraschend an Herzversagen. Der 80-Jährige war auf einem Spaziergang im Thurgau zusammengebrochen. Mehr...

21.12.2014
Udo Jürgens
Rückblick

Am Sonntag verstarb der begnadete Entertainer Udo Jürgens. Er wurde 80 Jahre alt. Ein Rückblick auf sein Leben. Mehr...

21.12.2014
Sieben magere und sieben fette Jahre: 2015 bringt ein Happy End
Gastkolumne

Europa kann sich über vorteilhafte Wachstumsfaktoren freuen. Die Energiepreise und die Kapitalkosten sind niedrig, der Wechselkurs ist günstig. Für nächstes Jahr ist ein Happy End wahrscheinlich. Mehr...

VonSteen Jakobsen
20.12.2014
Kassen machen Kasse mit Versichterten
Gebühr

Neue Transparenzregeln des Bundes zeigen erstmals die wahren Kosten der beruflichen Vorsorge: Im Schnitt zwacken Vermögensverwalter fast 800 Franken pro Jahr ab. Mehr...

21.12.2014
Credit Suisse hat sich mit «Lake Las Vegas» verzockt
Millionen-Busse

In New York errang die Schweizer Grossbank Credit Suisse noch einen Justizsieg. In Texas unterliegen sie nun dem klagenden US-Hedgefonds Highland Capital. Die Strafe: 28 Millionen Dollar. Mehr...

20.12.2014

Anzeige

Kuoni gibt Geschäfte in mehreren Ländern auf

Die kleinen Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland lohnen sich für Kuoni nicht mehr. Der Konzern stösst einen Teil von ihnen ab.

21.09.2012

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni

Kuoni will verschiedene kleinere Reiseveranstaltergeschäfte im Ausland aufgeben. Davon betroffen sind verlustbringende Aktivitäten in Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Hotelplattform Octopustravel. Sie zählen rund 500 Mitarbeitende.

Es bestehe die Möglichkeit, dass die Geschäfte verkauft oder vom jeweiligen Management übernommen und ausserhalb der Kuoni-Gruppe weitergeführt werden, teilte der Reisekonzern mit.

Kuoni rechnet damit, dass der Schritt das Betriebsergebnis (EBIT) respektive das Konzernergebnis mit rund 80 Millionen Franken belasten dürfte. Voraussichtlich werde diese Belastung im laufenden Geschäftsjahr anfallen. Dieser einmalige Aufwand soll bei der Festsetzung der Dividende für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Die Aktivitäten generierten einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Franken. Durch die Aufgabe würden jährliche Betriebsverluste (EBIT) von rund 17 Millionen Franken eliminiert, hiess es weiter.

(laf/aho/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Börsenexperte Marc Faber: «Kurssturz um 30 Prozent». Mehr

Peter Spuhler ist Unternehmer des Jahres 2014. Mehr

«Geld ist ein untauglicher Indikator für Erfolg». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...