Libor-Klage: Barclays-Mitarbeiter bleiben nicht anonym

Gerichtsentscheid in Grossbritannien: Barclays muss im Rahmen eine Libor-Klage die Namen von Top-Managern sowie weiteren Mitarbeitern nennen.

25.01.2013

Im Zuge einer Libor-Klage dürfen die Namen von 104 Barclays-Mitarbeitern veröffentlicht werden. Da hat ein britisches Gericht entschieden, wie mehrere Medien berichten. Die Barclays-Leute hatten vergeblich versucht, die Bekanntgabe der Namen zu verhindern.

Man müsse kein Genie sein, um herauszufinden, wer die Namen seien, sagte Richter Julian Flaux laut «Handelsblatt». Unter den Betroffenen sind demnach der frühere Vorstandschef Bob Diamond, der ehemalige Chief Operating Officer Jerry Del Missier sowie Rich Ricci, Vorstandschef für Investmentbanking und Unternehmensgeschäft.

Klägerin ist laut «Handelsblatt» die britische Pflegeheimgruppe Guardian Care Homes. Diese mache Barclays für Verluste verantwortlich, die sie mit einem an den Libor gekoppelten Zins-Swap erlitten hatte.

Nun verpflichte das Gericht Barclays, der Pflegeheimgruppe die Namen von Mitarbeitern zugänglich zu machen, die die Bank in den Ermittlungen im Zusammenhang mit Libor-Manipulationen gegenüber Regulierungsbehörden offengelegt hatte. Von den 104 genannten Barclays-Mitarbeitern seien allerdings nur 24 mit der Festsetzung des Libor befasst gewesen, erklärte der Richter.

(tno)

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Barclays Libor

Im Zuge einer Libor-Klage dürfen die Namen von 104 Barclays-Mitarbeitern veröffentlicht werden. Da hat ein britisches Gericht entschieden, wie mehrere Medien berichten. Die Barclays-Leute hatten vergeblich versucht, die Bekanntgabe der Namen zu verhindern.

Man müsse kein Genie sein, um herauszufinden, wer die Namen seien, sagte Richter Julian Flaux laut «Handelsblatt». Unter den Betroffenen sind demnach der frühere Vorstandschef Bob Diamond, der ehemalige Chief Operating Officer Jerry Del Missier sowie Rich Ricci, Vorstandschef für Investmentbanking und Unternehmensgeschäft.

Klägerin ist laut «Handelsblatt» die britische Pflegeheimgruppe Guardian Care Homes. Diese mache Barclays für Verluste verantwortlich, die sie mit einem an den Libor gekoppelten Zins-Swap erlitten hatte.

Nun verpflichte das Gericht Barclays, der Pflegeheimgruppe die Namen von Mitarbeitern zugänglich zu machen, die die Bank in den Ermittlungen im Zusammenhang mit Libor-Manipulationen gegenüber Regulierungsbehörden offengelegt hatte. Von den 104 genannten Barclays-Mitarbeitern seien allerdings nur 24 mit der Festsetzung des Libor befasst gewesen, erklärte der Richter.

(tno)

 

Meistgelesen

USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

28.07.2014
Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Branson: Fünf-Tage-Woche ist «überholt und ineffizient»
Debatte

Mit dem radikalen Vorstoss einer Drei-Tage-Woche sorgte Multimilliardär Carlos Slim für Furore. Virgin-Chef Richard Branson ist begeistert von der Idee. Ein renommiertes Wirtschaftsblatt ebenfalls. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
Ex-Regierungschef: 137 Millionen in der Schweiz
Steuerbetrug

Jahrelang bestritt der Ex-Landesfürst von Katalonien, Jordi Pujol, Schwarzgelder versteckt zu haben. Nun macht er eine Kehrtwende. Auch in der Schweiz bunkerte er Millionen. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.07.2014
So läuft der Umbau der UBS zur besseren Bank
Entscheidung

Am morgigen Dienstag veröffentlicht die UBS ihre Halbjahreszahlen. Mit Eigenmitteln ist die Bank gut ausgestattet – im Gegensatz zum Rivalen Credit Suisse. Doch es lauern andere Stolpersteine. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
Geberit-Vertriebsleiter Christensen wird AFG-Chef
Sesselwechsel

Der Bauzulieferer AFG Arbonia Forster hat in William Christensen den neuen Geschäftsleiter gefunden. Derzeit ist Christensen noch in der Konzernleitung des Sanitärtechnikers Geberit tätig. Mehr...

28.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...