Lohndumping: Bilfinger Berger in der Schweiz gesperrt

Erste Verurteilung wegen Lohndumping in der Schweiz: Der deutsche Baukonzern Bilfinger Berger hat beim Bau des Roche-Turms in Basel beim Stundenansatz und bei Zuschlägen geschummelt. Die Kantone wolle

21.10.2012

Der zweitgrösste deutsche Baukonzern Bilfinger Berger wird wegen Lohndumpings beim Bau des Basler Roche-Turms hart bestraft. Das zeigen die Recherchen der Zeitung «Der Sonntag».

Seit dem 12. Oktober gelte für die Bilfinger Berger Spezialtiefbau GmbH eine zweijährige, schweizweite Dienstleistungssperre. Vor einer Woche habe der Konzern seinen im Frühling eingereichten Rekurs ohne Begründung zurückgezogen.

«Die Sperre ist damit rechtskräftig», sagt Hansjürg Dolder, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Basel-Stadt. Zum ersten Mal ist damit in der Schweiz eine grosse ausländische Firma wegen Lohndumpings verurteilt worden.

Schwerer Verstoss

Auf der Roche-Baustelle hatte Bilfinger Berger, dessen Konzernchef der frühere hessische CDU-Ministerpräsident Roland Koch ist, zwischen April und November 2011 15 Mitarbeitern einen zu tiefen Stundenansatz gezahlt. Zudem zahlte die Firma die Zuschläge für Samstags- und Nachtarbeit nicht oder nicht korrekt.

Den betroffenen Mitarbeitern enthielt Bilfinger Berger insgesamt 87'827 Franken vor. «Es war ein schwerer Verstoss gegen die orts- und branchenüblichen Löhne», sagt Hansjürg Dolder.

Zivilklage anerkannt - Löhne nachbezahlt

Ende August anerkannte das Unternehmen eine entsprechende Zivilklage der paritätischen Berufskommission für das Bauhauptgewerbe der Region Basel (Regio PBK).

Die ausstehenden Löhne sowie eine Konventionalstrafe von 37'000 Franken und den Kontrollkostenanteil von 24'000 Franken hat Bilfinger Berger bereits bezahlt. Hinzu kommen die Gerichtskosten und eine Parteikostenentschädigung für die Regio PBK.

Zu lasche Kontrollen

Derweil diskutieren die Kantone über einen tiefgreifenden Systemwechsel bei der Umsetzung der flankierenden Massnahmen zum Schutz vor Lohndumping. Auf Antrag des St. Galler Regierungsrats Benedikt Würth werde die Konferenz der kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren laut Bericht in der «NZZ am Sonntag» (NZZaS) im November erörtern, wie sich die Kontrollen noch verbessern lassen.

Würth selber hält die heutigen Kontrollen für zu lasch und warnt, ohne wirksamen Lohnschutz sei die Fortsetzung der Personenfreizügigkeit gefährdet. «So wie es jetzt läuft, befriedigen uns die Kontrollen nicht», sagte Würth. «Das Anliegen ist hochpolitisch, wir können uns nicht länger durchwursteln.»

Grundlegende Systemveränderung

Zur Verbesserung macht Würth Vorschläge, die das System grundlegend verändern würden: Der Politiker will den Gewerkschaften und Arbeitgebern ihre Kontrollaufgaben entziehen und die Verantwortung dafür ganz den Kantonen übertragen. «Es geht um zu viel, um bloss die Pfründen der Sozialpartner zu retten», sagt Würth.

Die Sozialpartner wollen von diesen Ideen nichts wissen. Die Wirtschaft kontrolliere sich am besten selber, wird Werner Messmer, der Präsident der Baumeister in der «NZZaS» zitiert. Es sei unnötig, dass die Kantone selber einen riesigen Kontrollapparat aufbauen würden.

(vst)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der zweitgrösste deutsche Baukonzern Bilfinger Berger wird wegen Lohndumpings beim Bau des Basler Roche-Turms hart bestraft. Das zeigen die Recherchen der Zeitung «Der Sonntag».

Seit dem 12. Oktober gelte für die Bilfinger Berger Spezialtiefbau GmbH eine zweijährige, schweizweite Dienstleistungssperre. Vor einer Woche habe der Konzern seinen im Frühling eingereichten Rekurs ohne Begründung zurückgezogen.

«Die Sperre ist damit rechtskräftig», sagt Hansjürg Dolder, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Basel-Stadt. Zum ersten Mal ist damit in der Schweiz eine grosse ausländische Firma wegen Lohndumpings verurteilt worden.

Schwerer Verstoss

Auf der Roche-Baustelle hatte Bilfinger Berger, dessen Konzernchef der frühere hessische CDU-Ministerpräsident Roland Koch ist, zwischen April und November 2011 15 Mitarbeitern einen zu tiefen Stundenansatz gezahlt. Zudem zahlte die Firma die Zuschläge für Samstags- und Nachtarbeit nicht oder nicht korrekt.

Den betroffenen Mitarbeitern enthielt Bilfinger Berger insgesamt 87'827 Franken vor. «Es war ein schwerer Verstoss gegen die orts- und branchenüblichen Löhne», sagt Hansjürg Dolder.

Zivilklage anerkannt - Löhne nachbezahlt

Ende August anerkannte das Unternehmen eine entsprechende Zivilklage der paritätischen Berufskommission für das Bauhauptgewerbe der Region Basel (Regio PBK).

Die ausstehenden Löhne sowie eine Konventionalstrafe von 37'000 Franken und den Kontrollkostenanteil von 24'000 Franken hat Bilfinger Berger bereits bezahlt. Hinzu kommen die Gerichtskosten und eine Parteikostenentschädigung für die Regio PBK.

Zu lasche Kontrollen

Derweil diskutieren die Kantone über einen tiefgreifenden Systemwechsel bei der Umsetzung der flankierenden Massnahmen zum Schutz vor Lohndumping. Auf Antrag des St. Galler Regierungsrats Benedikt Würth werde die Konferenz der kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren laut Bericht in der «NZZ am Sonntag» (NZZaS) im November erörtern, wie sich die Kontrollen noch verbessern lassen.

Würth selber hält die heutigen Kontrollen für zu lasch und warnt, ohne wirksamen Lohnschutz sei die Fortsetzung der Personenfreizügigkeit gefährdet. «So wie es jetzt läuft, befriedigen uns die Kontrollen nicht», sagte Würth. «Das Anliegen ist hochpolitisch, wir können uns nicht länger durchwursteln.»

Grundlegende Systemveränderung

Zur Verbesserung macht Würth Vorschläge, die das System grundlegend verändern würden: Der Politiker will den Gewerkschaften und Arbeitgebern ihre Kontrollaufgaben entziehen und die Verantwortung dafür ganz den Kantonen übertragen. «Es geht um zu viel, um bloss die Pfründen der Sozialpartner zu retten», sagt Würth.

Die Sozialpartner wollen von diesen Ideen nichts wissen. Die Wirtschaft kontrolliere sich am besten selber, wird Werner Messmer, der Präsident der Baumeister in der «NZZaS» zitiert. Es sei unnötig, dass die Kantone selber einen riesigen Kontrollapparat aufbauen würden.

(vst)

Meistgelesen

Die Gold-Initiative könnte die Nachfrage nach dem Metall deutlich erhöhen.
Rohstoffe

Nach dem Fed-Entscheid kam Gold unter Druck. Die Chancen auf eine Erholung stehen aber nicht schlecht. Technisch notiert Gold an seiner Unterstützung, die Gold-Initiative könnte Rückenwind bringen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
31.10.2014
Argentinien droht nach Staatspleite akuter Zahlungsengpass
Bankrott

Argentinien schlittert in die Krise. Auslöser für die Verschärfung der Zahlungsprobleme ist der Ablauf einer Frist für die Überweisung eines Anleihezinses. Mehr...

31.10.2014
Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis
Haft

«Carlos» kann es nicht sein lassen: Der verurteilte Straftäter ist nach einer Auseinandersetzung im Zürcher Langstrassenquartier verhaftet worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr...

31.10.2014
Goldinitiative macht Mindestkurs unglaubwürdig
Bedrohung

Die Märkte haben Respekt vor einer Annahme der Goldinitiative. Diese dürfte den Euro/Franken-Kurs und den Goldpreis beeinflussen. Das ist bereits jetzt sichtbar. Mehr...

VonAndrea Marthaler
31.10.2014
Eric Sarasin tritt zurück
Untersuchung

Der Basler Bankier Eric Sarasin steht in Deutschland wegen Beihilfe zum Steuerbetrug im Visier der Staatsanwaltschaft. Nun tritt er von seinem Posten bei der Bank Safra Sarasin zurück. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
31.10.2014
Die Brüder Freitag machen jetzt Hosen, die verschwinden
Mode

Das Taschenlabel Freitag verkauft ab heute kompostierbare Kleidung. Ein Gespräch mit Gründer Daniel Freitag über widerspenstigen Bindfaden und Neuorientierung nach 21 Jahren Arbeit mit LKW-Planen. Mehr...

Interview vonKaren Merkel
31.10.2014
Migros und Coop warnen vor Nuggis mit Erstickungsgefahr
Vorsicht

Der Detailriese ruft mehrere Modelle seiner Nuggis zurück. Wegen mangelnder Qualität kann sich der Saugteil vom Mundschild ablösen. Auch Konkurrenz Coop nimmt die Produkte aus dem Handel Mehr...

30.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS in New York wegen Raubkunst angeklagt. Mehr

Swissness-Gesetz gefährdet Schweizer Biermarken. Mehr

Personenfreizügigkeit: Hilfe aus Luxemburg fehlt. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...